Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 9. April 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Der sarmatische Traum
Über den Schriftsteller Johannes Bobrowski
Von Helmut Böttiger
(Wdh. v. 02.09.2005)

Sarmatien, den Sehnsuchtsraum von Johannes Bobrowski, gibt es wirklich, im heutigen Litauen. Die Memel fließt hier, die Wolken treiben hoch dahin.

Für Johannes Bobrowski, der vor 100 Jahren in Tilsit geboren wurde, waren die weiten östlichen Landschaften seiner Heimat, vom früheren Ostpreußen über das Memelland bis zu den baltischen Regionen, ein Sehnsuchtsraum. Bobrowski, der bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1965 eine solitäre Existenz in der DDR führte, benutzte dafür das alte Wort Sarmatien. Dieses Vielvölkergebiet - "und mitten unter allen die Judenheit" - war gleichzeitig erfüllt von den historischen Verbrechen der Deutschen und den Erinnerungen an die eigene Kindheit und Jugend. Und obwohl Bobrowski im Ostberliner Stadtteil Friedrichshagen, im Windschatten des Müggelsees, von den zeitgenössischen literarischen Strömungen fast abgeschottet schien, wirken seine Gedichte und Erzählungen auch heute noch zeitlos und kühn mit ihrer verblüffenden Mischung aus wuchtiger Archaik und einer bis ins Äußerste getriebenen Moderne. Bobrowski gab Klopstock als seinen Lehrmeister an, und er selbst spielte auf der Orgel am liebsten Pachelbel, Buxtehude und Bach - doch die jungen Wilden aus der Gruppe 47 pilgerten Anfang der 60er-Jahre zu ihm und wollten etwas von seiner spröden, dunklen, zwischen Hermetik und suggestivem Traum schwingenden Lyrik lernen.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jutta Petermann

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Mathias Mauersberger

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Apostelamt Jesu Christi

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Aufstieg und Fall
Die Lehre des Palmsonntags
Von Hildegard Stumm
Katholische Kirche

Himmelhochjauchzend - zu Tode betrübt. So könnte man die Stimmung des Palmsonntags bezeichnen. Dem glanzvollen Einzug Jesu in die Hauptstadt Jerusalem, dessen die Kirche heute gedenkt, folgen wenige Tage später Leiden und Tod des Gottessohnes. Auf das „Hosanna“ des Palmsonntags folgen die Rufe „Ans Kreuz mit ihm“. Hildegard Stumm skizziert das Geheimnis von Aufstieg und Fall des Jesus von Nazareth.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Osternacht
Von Sigrid Zeevaert
Gelesen von Lena Vogt
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
Moderation: Ulrike Jährling

Mama ist hochschwanger. Wann endlich kommt das Baby, fragt sich die Familie. Doch wohl nicht ausgerechnet zu Ostern.

Der Osterurlaub fällt dieses Jahr aus, da Mama schwanger ist. Mit einem Neugeborenen kann man schlecht auf einen Campingplatz zum Zelten fahren. Die ganze Familie freut sich auch auf das Baby, nur will das einfach nicht kommen. Dabei war der Termin für die Geburt über zwei Wochen vor Ostern berechnet. Nun ist in wenigen Tagen bereits Ostern und Mama sieht aus, als wenn sie bald platzen würde. Nicht nur sie fragt sich inzwischen, ob das Baby überhaupt noch einmal zur Welt kommen will. Nun ist jedoch erst einmal das große Feuer in der Osternacht wichtig. Freunde von Papa haben sie alle in ihren Garten eingeladen. In dieser Nacht wird das Baby ja wohl kaum kommen. Oder etwa doch?

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Krähe & Bär oder Die Sonne scheint für uns alle!
Ab 8 Jahren
Von Martin Baltscheit
Regie: der Autor
Komposition: Sandra Weckert
Mit: Charly Hübner, Lina Beckmann, Robert Missler, Wolf Frass und Martin Baltscheit
Produktion: Oetinger Media 2016
Länge: 52'
Moderation: Ulrike Jährling

Ein Bär im Käfig möchte frei sein, eine Krähe möchte jeden Tag das Futter vorgesetzt bekommen. Da tauschen die beiden einfach.

Der Bär lebt in einem Zoo, bekommt drei Mahlzeiten am Tag, aber er kann sich nicht frei bewegen. Die Krähe kann fliegen wohin sie will, aber sie hat ständig Hunger und sehnt sich nach Geborgenheit. Beide sind unzufrieden mit dem, was sie haben und würden gern so leben wie der andere. Da besorgt eines Tages die Krähe einen Zaubertrank, und kaum haben sie ihn getrunken, da haben sie auch schon getauscht. Zuerst sind beide sehr vergnügt. Der Bär als Krähe kann sich endlich frei bewegen und die Krähe als Bär kann essen so viel sie will. Aber irgendwann hat auch der Bär in der Freiheit Hunger und die Krähe im Zoo wird zu dick. Was nun? In letzter Minute fällt den beiden eine wunderbare Lösung ein.

Martin Baltscheit, geboren 1965, studierte Kommunikationsdesign an der Folkwangschule Essen. Im Anschluss tätig als Illustrator, Sprecher, Bilderbuch-, Prosa-, Hörspiel- und Theaterautor. Martin Baltscheit lebt in Düsseldorf. Fur seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Deutschen Hörbuchpreis und den Deutschen Jugendbuchpreis.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin
Sport
Moderation: Matthias Hanselmann
sonntagmorgen@deutschlandradiokultur.de

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten
Olaf Kosert unterwegs mit dem Journalisten und Autor Ulrich Wickert in Hamburg

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Axel Flemming

12:30 Uhr

Die Reportage

Prinzip Hoffnung
Spielsucht unter jungen Migranten
Von Imke Hansen und Can Tobias Mansuroglu

Tunay hat es geschafft. Seit 3 Jahren spielt er nicht mehr, geht nicht mehr in Automatencasinos und Sportwettbüros. Aber ohne eine stationäre Therapie und sehr viel Selbstdisziplin wäre ihm das nicht gelungen. Sein Glück war, dass es in der Nähe den türkischsprachigen Suchtberater Abuzer Cevik und die Selbsthilfegruppe gab. Denn zu der Überwindung sich helfen zu lassen, kam das Verständigungsproblem. Sowohl sprachlich als auch kulturell. Angebote speziell für türkischsprachige Migranten gibt es noch wenig, auch wenn auffällig viele Spielsüchtige Migranten sind. Psychologen und Suchtberater wie Abuzer Cevik von der KODROBS Hamburg-Wilhelmsburg vermuten eine Gemengelage aus sozialen Problemen, schlechter Ausbildung und wenig Perspektive auf dem Arbeitsmarkt als Grund. Ex-Spieler Tunay hingegen meint Sportwettbüros und Spielotheken seien mittlerweile einfach ein etablierter Treffpunkt für junge türkische Migranten geworden. Auch kämen neuerdings immer mehr Jugendliche aus Nordafrika und dem Nahen Osten dazu. Imke Hansen und Can Tobias Mansuroglu werfen einen Blick in die schummerige Welt voller blinkender Automaten, Gratis-Kaffee und Hoffnung auf Gewinn.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Schwerpunkt: Eintreten in die Kirche
Moderation: Philipp Gessler

Der erste moderne Mensch
Gespräch mit der Philosophin Tatjana Noemi Tömmel über Augustinus und seinen Liebesbegriff, der auch Hannah Arendt und Martin Heidegger beschäftigt hat

Nicht nur Würmerfutter
Prominente Christen schildern, wie sie die Auferstehung Jesu und das Ewige Leben verstehen
Von Michael Hollenbach

Eine neue Glaubwürdigkeit?
Gegen den Trend: Warum Tausende Menschen jedes Jahr auch in die katholische Kirche eintreten
Von Burkhard Schäfers

Verfolgungsgrund: Übertritt zum Christentum
Die Kirchen tun sich nicht ganz leicht mit Flüchtlingen aus muslimischen Ländern, die zu Christen werden wollen
Von Matthias Bertsch

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Richard Wagners "Lohengrin"
Gast: Marek Janowski, Dirigent
Moderation: Uwe Friedrich

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Axel Flemming

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Schlagen, rennen, stemmen
Die Mühen eines Profiboxers
Von Dieter Jandt

Çagri Ermis prügelt auf einen Sandsack ein. Seit Stunden trainiert er im Ring eines Boxgyms, stemmt Hanteln, tänzelt zum Schattenboxen um seinen Trainer herum. Wenn nicht, joggt er durch die hügeligen Wälder Wuppertals. Çagri Ermis hat vor knapp einem Jahr einen Kampf gegen Luan Krasniqi verloren - ein Fehlurteil, wie er meint. Dennoch ist Ermis Europameister im Supermittelgewicht. Vor Monaten brach er sich seine Schlaghand, nun ist er wieder im Aufbautraining. Er steht unter Druck, weil er seinen Titel verteidigen muss, zwei Kandidaten sind kurz vor dem Kampf wegen Verletzung ausgefallen. Besonders intensiv ist das Training in den letzten zwei Monaten vor einem Fight. Dann trainiert Ermis zwei Mal täglich und muss zusehen, dass er Gewicht verliert, oft sind das in den letzten Tagen noch einmal drei Kilo, die er irgendwie runterbringen muss.

18:30 Uhr

Hörspiel

vielstimmig
Die Rede an die Tiere
Teil 1: Das Tier der Zeit
Von Valère Novarina
Übersetzung, Funkeinrichtung und Regie: Leopold von Verschuer
Mit: Jens Harzer, Valère Novarina
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 83'18
(Wdh. v. 29.05.2016)
(Teil 2 am 14.04.2017)

Ein Mann auf einem Friedhof für Menschen und Tiere. Seine Rede geht an die Tiere.

Ein Mann spricht zu Tieren. Er spricht zu 300 stummen Augen. Seine Rede ist ein Navigieren durch sein Inneres, durch seine Sprache und in seinen Wörtern. Ein Mensch spricht zu Tieren von Dingen, über die man nicht redet: was wir zum Beispiel erleben, wenn wir an Grenzen geraten, zerrissen in der größten Dunkelheit und nicht weit vom Licht, wortlos und kurz vor einer Lösung.
Das Buch "Le discours aux animaux" erschien 1987 und enthält zwei Teile: "Das Tier der Zeit" und "Die Unruhe".

Siehe auch Veranstaltungstipp zu Valère Novarina unter www.deutschlandradio.de!

Valère Novarina, 1947 geboren bei Genf, ist Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur, Maler und Zeichner. 2011 erschien bei Matthes & Seitz sein Text "Lichter des Körpers" in der Übersetzung Leopold von Verschuers, ebenso wie "311 Gottesdefinitionen" und zuletzt "Der Monolog des Adramelech". Novarina lebt in Paris und im Savoie.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Merseburger Orgeltage
Merseburger Dom
Aufzeichnung vom 11.09.2016

Steffen Schleiermacher
"Nach Markus.Passion“

Gesine Adler, Sopran
Britta Schwarz, Alt
Eric Stoklossa, Tenor
Dirk Schmidt, Bass
Merseburger Hofmusik
Leitung: Michael Schönheit

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Vera Linß

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Ronja von Rönnes Buch "Wir kommen" als Theaterversion in Dresden
Von Michael Laages

Musiktheater-Meilenstein: Sciarrinos Kammeroper "Lohengrin" in Salzburg
Gespräch mit dem Schriftsteller Dr. Reinhard Karger

Pionier der plastischen Abstraktion. Rudolf Belling im Hamburger Bahnhof
Gespräch mit Christina Thomson, Co-Kuratorin

Kulturpresssesschau
Von Paul Stänner

April 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Unsere Empfehlung heute

Auf den Spuren des ermordeten VatersVaterland
Illustration der Autorin (Amelia Umuhire)

"Ich habe alle deine Fotos nach Ähnlichkeiten abgesucht." Die Autorin hat ihren Vater im Genozid an den Tutsi verloren. In ihrem sehr persönlichen Feature rekonstruiert sie seine Lebensgeschichte. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Petition im BundestagRettet das Schwimmbad!
Blick auf ein leeres Schwimmbadbecken. Auf der linken Seite des Bildes dominiert der Schriftzug "Nichtschwimmer" am Beckenrand. (imago images / Becker & Bredel )

Die DLRG schlägt Alarm: Viele Schwimmbäder hierzulande sind in keinem guten Zustand. Jedes Jahr werden im Schnitt 80 davon geschlossen. Matthias Oloew, Sprecher der Berliner Bäderbetriebe, analysiert die deutsche Bäderlandschaft.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Nach dem SPD-ParteitagFortgesetzte Selbstverzwergung
Ein Schkoladen-Nikolaus steht auf einem Tisch beim SPD-Parteitag (picture alliance/Michael Kappeler/dpa)

Der SPD-Parteitag sollte der Partei Aufwind geben. Aber ist die Sozialdemokratie gerettet? SPIEGEL-Journalist Nils Minkmar hat Zweifel. Die Genossen müssten internationaler denken, die Intellektuellen zurückgewinnen und die Selbstzweifel bekämpfen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur