Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 18:05 Uhr Feature
Tagesprogramm Sonntag, 10. April 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

"Mit zarten Fingern und Augen"
Über das Lesen, die Leser und das Leben in Büchern
Von Katharina Döbler und Sieglinde Geisel
(Wdh. v. 13.09.2009)

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jürgen Liebing

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Mathias Mauersberger

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Hindu-Gemeinde

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Das erfundene Leben
Zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung
Von Stefan Förner
Katholische Kirche

"Ich war ein sehr braves Kind, und eigentlich bin ich gern in die Schule gegangen." Ob das so stimmt? Was wohl ein Blick ins Tagebuch verraten würde? Und wie erinnern sich die Zeitzeugen, also Eltern, Mitschüler? "Jeder Mensch erfindet sich früher oder später eine Geschichte, die er für sein Leben hält." sagt Gantenbein in Max Frischs Roman. Wirklich jeder? Und: Darf man das? Die eigene Geschichte erfinden? Geht es vielleicht gar nicht anders? Ein Feiertag über Selbst- und Fremdwahrnehmung, über erfundenes Leben und eine historisch-kritische Sicht darauf, über König David, Franz Josef Strauß, Josef Ratzinger und - natürlich - den lieben Gott, der uns am Besten kennt.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Jonathan als Vogelfänger
Von Anna Arnoldi
Gelesen von Max von Pufendorf
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011
Moderation: Patricia Pantel

In der Theater-AG probt Jonathan die Rolle des Vogelfängers und wird dafür sehr gehänselt.

Jonathan und seine Freunde, die Klottmänner, sind in der Theater-AG. Seit einigen Wochen studieren sie die 'Zauberflöte' ein. Jonathan spielt Papageno, den Vogelfänger. Kurz vor der Premiere wird das Mädchen, das die Freundin des Vogelfängers spielen soll, krank. Da springt kurzentschlossen Laura ein. Laura ist das schönste Mädchen in der ganzen Schule und Jonathan soll nun am Wochenende den Text mit ihr üben. Vor Schreck bekommt er selbst kein Wort heraus. Und es setzt sich ihm auch noch ein entflogener Papagei auf den Kopf und schreit immerzu: "Gib Küsschen! Gib Küsschen!".

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Don Quixote (2/3)
Von Walter Wippersberg
Nach dem Roman von Miguel de Cervantes Saavedra
Ab 8 Jahren
Regie: Walter Wippersberg
Komposition: Marcus Wippersberg, Christoph Lauth
Mit: Gerd Anthoff, Karl Lieffen, Hubert Mulzer, Reinhard Glemnitz, Dieter Kettenbach, Julia Fischer, Micaela Czisch, Walter von Hauff, Tobias Lelle, Gernot Duda, Michael Vogtmann, Raimund Harmstorf, Matthias Friedrich, Detlef Kügow, Klaus Havenstein
Ton: Sabine Bährens, Angelika Haller
Produktion: Bayerischer Rundfunk 1998
Länge: 52'08
(Teil 3 am 17.04.2016)
Moderation: Patricia Pantel

Ein spanischer Edelmann zieht als der Ritter Don Quixote durchs Land und sucht nach Heldentaten.

Ein spanischer Edelmann zieht als der Ritter Don Quixote durchs Land und sucht nach Heldentaten. Sein Knappe Sancho Pansa und sein Pferd Rosinante sind treu an seiner Seite. Und seine Abenteuerlust lässt ihn immer wieder Dinge sehen, die es so gar nicht gibt. Da erblickt er zwei große Heere, die aufeinander zureiten und muss sich unbedingt einmischen. Es sind aber Schafherden, die sich da begegnen. Die Hirten können den wilden Ritter nicht vom Kampf abhalten. Sie müssen große Steine nach ihm werfen, um wenigstens einige Schafe zu retten. Am Ende ist Don Quixote schwer verletzt, sieben Zähne fehlen ihm und viele tote Schafe sind zu beklagen. Aber Don Quixote glaubt, da habe ihm ein böser Zauberer einen Streich gespielt und am Ende alle Soldaten in Schafe verwandelt. Egal wie seine Kämpfe enden, er findet für jede Niederlage eine Erklärung aus all den Ritterromanen, die er gelesen hat und deren Helden er nacheifern möchte.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten
Renate Schönfelder unterwegs mit der Schauspielerin Jutta Speidel in München

Die Serie 'Um Himmels willen' gehört seit Jahren zu den beliebtesten im deutschen Fernsehen. In 65 Folgen war Jutta Speidel als Schwester Charlotte dabei. Aber auch in 'Alle meine Töchter' oder 'Forsthaus Falkenau' spielte sie über Jahre mit. Zwischendurch zog es sie immer wieder ans Theater. Dass sie zunehmend ältere Frauen spielt, stört die 62-Jährige nicht. Sie zitiert ihre verstorbene Schauspielkollegin Therese Giehse, die gesagt habe, man muss hoch spielen, das Alter habe die besseren Rollen.
Jutta Speidels zweiter Vollzeitjob neben der Schauspielerei ist ihre Initiative für obdachlose Mütter und deren Kinder. Zwar erhielt sie dafür 2005 das Bundesverdienstkreuz, doch hat sie ihr Ehrenamt nie an die große Glocke gehängt. Ihr ist ein ganz normales Leben wichtig mit normalen Menschen. Den Starrummel braucht sie nicht, sagt sie.
Speidel wurde in München geboren und ist überzeugte Bayerin. Zwar zog es sie über viele Jahre immer nach Italien, wo sie auch Theater spielte, doch daheim ist sie an der Isar.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Kerstin Hildebrandt

12:30 Uhr

Die Reportage

Schwieriger Start ins Leben
Auf der Station für Frühgeborene
Von Thomas Gith
(Wdh. v. 25.05.2015)

Etwa jedes zehnte Kind, das in Deutschland geboren wird, kommt zu früh zur Welt. Manche dieser Frühchen erblicken nach nur 24 Schwangerschaftswochen das Licht der Welt - vier Monate vor dem errechneten Geburtstermin. Oft wiegen sie gerade einmal 500 Gramm, so viel wie zwei Päckchen Butter. Sie passen in nur eine Hand, ihre Beine sind zart wie kleine Finger, ihre Organe - wie etwa die Lunge - extrem unreif. Aber auch das Gehirn und der Darm sind für das Leben außerhalb des Mutterbauches noch nicht gerüstet. Häufige Infektionen und eine verzögerte geistige Entwicklung können die Folge sein. Die Eltern von Frühgeborenen leben über Monate im Ausnahmezustand: wird das Baby überleben? Wird es Schäden davon tragen? Was bedeutet das für die Familie? An der Berliner Charité sind Ärzte und Ärztinnen, Pflegerinnen und Pfleger darauf vorbereitet, den Kleinen einen möglichst komplikationslosen Start ins Leben zu ermöglichen.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Katharina Borchardt

Kleine Leute, große Fragen: Sind Gedanken wirklich frei?
Von Andi Hörmann

Der philosophische Wochenkommentar:
Die Kirche des fliegende Spaghetti-Monsters
Von Arno Recht und Emotion

Recht und Emotion
Gespräch mit Prof. Dr.Hilge Landweer, Freie Universität Berlin - Institut für Philosophie  

Konrad Ott über Zuwanderung und Moral
Von Stephanie Rohde

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Kirchliche Lehre und Realitäten des Zusammenlebens
Gespräch über das päpstliche Schreiben zu Familie und Ehe mit der Sozialethikerin Marianne Heimbach-Steins

Theologie der Hoffnung - passt das noch?
Zum 90. Geburtstag des Theologen Jürgen Moltmann 
Von Christoph Fleischmann

Theologie des Leidens
Für den Mathematiker Blaise Pascal war das Elend der Schlüssel zu Gott  
Von Joachim Hildebrandt

Autodidakt und Mittler zwischen den Religionen
Der Laientheologe Ramon Llull beschäftigte sich vor 700 Jahren stark mit der islamischen Welt - sie hatte seine Heimatinsel Mallorca geprägt
Von Brigitte Kramer

Unterwegs im Tintenmeer
Wie eine amerikanische Journalistin versuchte, einen muslimischen Sheikh zu verstehen
Von Stefanie Oswalt

Moderation: Anne Françoise Weber

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Am Kückenauslauf
Joseph Haydns Streichquartette op. 1
Moderation: Gerald Felber

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Kerstin Hildebrandt

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Das Duell
Derbys im Mannschaftssport
Von Frank Ulbricht
(Wdh. v. 06.09.2015)

Gleich in seiner ersten Saison in London bestreitet Steffen Freund mit Tottenham Hotspur sechs Lokalderbys: gegen Chelsea, Arsenal und West Ham. Derby ist aber nicht gleich Derby, das hat der frühere Nationalspieler schon in seiner Bundesligazeit gelernt. Hautnah erlebt er mehrfach eines der emotionalsten, Schalke 04 gegen Borussia Dortmund. Als es den Brandenburger in den Ruhrpott zieht, das Land der tausend Derbys, kickt der Defensivspezialist zunächst für die Schalker. Schnell gehört er für die Fans zur königsblauen Familie. Nach seinem Wechsel zum Erzrivalen Borussia Dortmund halten ihm die Anhänger aus Gelsenkirchen riesige Todesanzeigen entgegen. Bewunderung und Verachtung, wesentliche Zutaten für ein Derby. Doch was gehört noch dazu, damit aus einem Spiel ein Derby wird? Ein Duell, das die Massen elektrisiert und alles andere unwichtig erscheinen lässt. Und wie sieht es in anderen Sportarten aus, etwa im Handball?

18:30 Uhr

Hörspiel

Extraordinary. Stille.
Ce soir: Samuel Beckett
Von: Jean-Claude Kuner, Andrea Marggraf
Regie: die Autoren
Mit: Fritz Lichtenhahn, Tonio Arango, Friedhelm Ptok, Klaus Herm, Regina Lemnitz, Jean-Claude Kuner, Claus-Stephan Rehfeld, Ulrich Lipka
Komposition: Thomas Bächli
Ton: Bernd Friebel
Produktion: Deutschlandradio Kultur/SWR/WDR/National Radio ABC, Australien 2006
Länge: 88’28

Samuel Becketts Werk in der Erinnerung von Freunden und Schauspielern.

Ein alter Mann hält Rückschau. Er sucht in seiner Wohnung nach Erinnerungsstücken an seinen Schöpfer Samuel Beckett und findet 'Das letzte Band' neben anderen Tonbändern, Dokumenten und Geschichten aus den Archiven: Das Spiel mit den Bändern führt nach Dublin, London, Paris und Berlin zu Freunden und zu Schauspielern. Auch sie erzählen von Beckett.

Andrea Marggraf, geboren 1959 in Berlin, Hörfunkautorin. Studierte Theaterwissenschaft und Germanistik. 2012 realisierte sie ein Feature über ihr vierwöchiges Koma 'Nahe Ferne' (WDR/DKultur 2012). Zuletzt bei Deutschlandradio Kultur das Feature 'Die Sublimationsmaschine auf der Opernbühne' (Deutschlandradio Kultur 2014).

Jean-Claude Kuner, geboren 1954 in Basel, war zunächst Theaterregisseur bis er eines Nachts aufwachte und wusste, dass er nicht mehr im Theater inszenieren möchte. Vielfach ausgezeichneter Autor und Regisseur für Hörspiel und Feature. Zuletzt für den Deutschlandfunk 'Traumrollen' (DLF/HR 2013, Hörspiel des Jahres 2013).

Das Beckett-Projekt wurde durch die Filmstiftung NRW gefördert.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Konzerthaus Berlin
Aufzeichnung vom 10.04.2016

Benjamin Britten
"Four Sea Interludes" aus der Oper "Peter Grimes" op. 33a

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64

Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 2 D-Dur

Arabella Steinbacher, Violine
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Jukka-Pekka Saraste

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Musikmesse Frankfurt
"Typisch Klassik"
Eine Studie der Hamburg Media School zum Umgang mit klassischer Musik

Teilnehmer:
Prof. Michael Haller, Hamburg Media School
Prof. Dr. Christian Höppner, Deutscher Musikrat
Michael Becker, Tonhalle Düsseldorf
Dr. Clemens Trautmann, Deutsche Grammophon
Gregor Burgenmeister, concerti
Moderation: Stefan Lang, Deutschlandradio Kultur

Ausschnitte einer Diskussion vom 07.04.2016

"Nur noch Stars füllen die Konzertsäle!", "Das Klassikpublikum stirbt aus!": Schlagzeilen wie diese geistern immer einmal wieder durch die Musikbranche - doch wie ist es wirklich um den Klassikmarkt bestellt? Der Medienwissenschaftler Prof. Michael Haller hat in einer umfangreichen Studie mit dem Titel "Typisch Klassik!" die Interessen, Gewohnheiten und Lebensstile der Klassikhörer in Deutschland erforscht - mit teilweise überraschenden Ergebnissen, die im Rahmen dieser Diskussion vorgestellt werden. Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Musikmesse mit concerti, Deutschlandradio und dem con brio Verlag sowie dem Deutschen Musikrat.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Kerstin Hildebrandt

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Mach' es selbst: Der Künstler Thomas Schütte eröffnet sein eigenes Museum
Von Dr. Michael Köhler

Kulturpresseschau
Von Ulrike Timm

April 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Unsere Empfehlung heute

Lieder von Benjamin Britten"Hee-haw, hippety hop"
Tea on the Beach: Vor einem Rettungsboot posieren der Choreograph John Cranno, der Tenor Peter Pears und der Komponist Benjamin Britten (v.l.n.r.), undatierte Fotografie aus Aldeburgh (imago / ZUMA / Keystone)

Benjamin Britten war ein Meister der modernen englischen Kunstmusik, hatte aber auch eine Vorliebe für Volkskunst. Viele Folksongs hat er bearbeitet und dabei Stücke voller Witz, Hintersinn und Melancholie geschaffen.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur