Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Dienstag, 31. März 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Anstatt dass
Robin Hoffmanns musikalische Subversionen
Von Michael Rebhahn
(Wdh. v. 10.11.2015)

Cowboys, Birkhühner oder Kunstpfeifer: Das planvoll Deplatzierte gehört zu Hoffmanns Ideal eines verunsichernden Komponierens.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: DJ Swingin' Swanee

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Andreas Brauns, Schellerten
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Eine kranke Demokratie. Corona in Israel
Von Ofer Waldman

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Mängel in der Coronakrise
Mehr staatliche Vorsorge wie im Kalten Krieg?
Gespräch mit Prof. Dr. Nils Goldschmidt, Universität Siegen

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Auf der anderen Seite des Flusses" von Pedro Mairal
Rezensiert von Andreas Baum

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Das Feuilleton im Radio - 9-12

09:05 Im Gespräch

Live mit Hörerinnen und Hörern
0800 2254 2254

10:00 Nachrichten

10:05 Lesart

Moderation: Frank Meyer

Von fake journalism zu "echter" Literatur
Tom Kummers neuer Roman
Gespräch mit dem Autor

Wenn Bibliotheken zu, dann zur "Bücherschleuse"
Von Julia Riedhammer

Zimmer-Reisen
Von Teresa Präauer

"Das herzensgute Schwein" von Sy Montgomery
Rezensiert von Eva Hepper

Literaturtipps
Von Regina Voss

11:00 Nachrichten

11:05 Tonart

"Musik ist sozialer Kitt"
Über die heilende Wirkung von Musik
Gespräch mit Jürg Keselring

Jena lernt Ukulele
Von Henry Bernhard

Business-Gespräch
Wie reagiert die GEMA auf die Corona-Krise?
Gespräch mit Ursula Goebel

Extra Chor Brandenburg
Von Nicolas Hansen

Corona-Orchester
Wer spielt wo, wann und was?
Von Haino Rindler

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Das Feuilleton im Radio - 12-16

Moderation: Andreas Müller

12:05 Aktuelles

Jagoda Marinic, Schriftstellerin

13:00 Nachrichten

13:05 Länderreport

Corona - Aktuelles aus den Ländern
Gespräch mit Johannes Kulms

Obdachlose und Corona
Von Anke Petermann

Streit in Mecklenburg-Vorpommern um neues Jagdrecht
Von Silke Hasselmann

Fränkische Posse
Bizarrer Kleinkrieg in Pappenheim um ein Schloss
Von Michael Watzke

14:00 Nachrichten

14:05 Kompressor

Barrierefreie Kommunikation und Corona - Hilfe für Taube, Blinde, Autistinnen und Autisten
Gespräch mit Laura Schwengber

Ich, der Virenverbreiter - Spielen in der Krise ist viel mehr als Eskapismus
Gespräch mit Michael Sträubig

Gestalten!
Der Sekretär - Urmöbel des Home-Office
Gespräch mit Nikolaus Bernau

15:00 Nachrichten

15:05 Tonart

"Jugend, packt an"
Rechte Einkaufshilfe für Landsleute
Gespräch mit David Begrich, Miteinander e.V. - Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit

Neues Album "3.15.20" von Childish Gambino
Gespräch mit Fabian Wolff

Musiktipps
Von Christine Fleischer

Tonart-Homesession
Leonie singt - mit neuem Album "Horizont"

Meine Musik in Corona-Zeiten:
Nacho Mastretta
Von Katrin Wilke

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Das Feuilleton im Radio - 16-20

Moderation: Julius Stucke

16:05 Aktuelles

17:00 Nachrichten

17:05 Tonart

18:00 Nachrichten

18:05 Tonart

18:15 Podcast: Coronavirus – Alltag einer Pandemie

18:30 Weltzeit

Moderation: Ellen Häring

Kuba, Iran, Venezuela
Sanktionspolitik in Krisenzeiten
Von Anne-Kathrin Mellmann, Karin Senz

Darf man der Bevölkerung ganzer Staaten den Zugang zu Medikamenten und anderen lebensnotwendigen Gütern verwehren? Die Sanktionspolitik der USA war auch schon vor der Corona-Krise höchst umstritten. Abgesehen davon, dass Wirtschaftskriege inhumane Auswirkungen haben, erreichen sie oft noch nicht einmal ihr Ziel, wie das Beispiel Kuba zeigt. Auch in Venezuela oder dem Iran leidet vor allem die Bevölkerung unter Sanktionen, nicht die Regierung. Dennoch schaffen es die Länder der EU nicht, eigenständige Wirtschaftsbeziehungen aufzubauen und die Sanktionen der USA zu umgehen. China hingegen tanzt auf allen Hochzeiten.

19:00 Nachrichten

19:05 Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

Mit staatlicher Hilfe überleben
Unternehmen in der Corona-Krise
Von Alexander Budde

Hoffnung aus Fernost
Chinas Wirtschaft auf dem Weg zur Normalität?
Von Steffen Wurzel

19:30 Zeitfragen. Feature

Fahrradklau
Bagatelldelikt und organisierte Kriminalität
Von Jenni Roth

Knapp 292.000 Fahrräder sind 2018 deutschlandweit gestohlen worden, und das sind nur die gemeldeten Diebstähle. Allein in Berlin passiert das mindestens 72 mal pro Tag. Fast kein Fahrrad taucht je wieder auf. Die Aufklärungsquote ist niedrig. Fahrraddiebstahl wird von der Polizei mehr verwaltet als verfolgt. Dabei ist er ein Massendelikt und bildet viele Facetten der Kriminalität ab: Es gibt ihn an allen Orten, das Täterprofil reicht vom Drogenabhängigen, der Geld braucht für den nächsten Schuss bis hin zu organisierten Banden, die hochprofessionell arbeiten und die Fahrräder gleich lasterweise stehlen und über die Grenze bringen. Wer klaut wo welche Fahrräder? Wo kommen die Räder hin, was passiert mit ihnen? Was kann man vorbeugend tun? Und wie kriegt man sein Fahrrad wieder?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Konzerthaus Berlin
Aufzeichnung vom 07.03.2020

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Klavier und Orchester B-Dur KV 595

Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 5 B-Dur WAB 105

Richard Goode, Klavier
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Vladimir Jurowski

Ein Abend in „B“. Geeignet, die Einsamkeit zu schildern, sei die Tonart B-Dur - sagte einst der Abbé Vogler. Wenn wir den langsamen Satz vom Klavierkonzert KV 595 hören, stimmen wir zu. Da wird die Einsamkeit zur klanglichen Wahrheit. Es ist berückend, wie sich Mozart zur Einfachheit des Kinderliedes bekennt, wie er es auszuformen vermag, damit es mitten ins Herz geht. Schlicht das Thema in Dur, einfach die instrumentale Einkleidung und trotzdem - Ergriffenheit mit jedem Takt. Das Konzert kommt ohne klangliche Aufladungen aus, es klingt geradezu gewaltfrei und besticht durch den bestimmten Duktus in dieser Haltung. Beim zweiten Werk könnte man im Finale eine Brucknernähe heraushören, besonders, wenn man das Klavierkonzert noch im Ohr hat. Bruckners Fünfte ist ein gewaltiges Werk - ein persönliches zugleich. Es ist die Sinfonie eines Einsamen, eines im Glauben vergrabenen Menschen. Es kommt einem so vor, als würde er in den kontrapunktischen Verästelungen seiner Musik Halt suchen.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Feature

Station Sehnsucht
Eine Ortserkundung an der Autobahnraststätte
Von Annette Scheld
Regie: Anke Beims
Mit: Inka Löwendorf
Ton: Hermann Leppich
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
Länge: 53'32
(Ursendung)

Ein Nicht-Ort wird vermessen. Menschen aller sozialen Klassen steigen aus ihren fahrbaren Kapseln. Zwischen Bockwurst und Sanifair finden manche Zeit zum Erzählen: über Transitorte, Unterwegssein und die Möglichkeit des Abenteuers.

Unscheinbar liegen sie an den Autobahnen, oft in idyllischer Landschaft, wie Flusshäfen. Wer dort aussteigt, den erwartet ein effizient durchverwalteter Nicht-Ort mit Toilette und Bockwurst. Und anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Autofahrern aller sozialen Klassen, die vor allem weiterwollen. Was ist, wenn man doch etwas länger bleibt? Ein Feature über Transitorte, Unterwegssein und die Möglichkeit des Abenteuers unter einer schäbigen Oberfläche. Und über ein weißes Reh am Autobahnrand.

Annette Scheld lebt und arbeitet in Hamburg. Nach einem Studium der Germanistik, Politikwissenschaften, Philosophie, Filmwissenschaft, freiberufliche Arbeit für Film und Fernsehen, dann Printjournalismus, seit einigen Jahren Arbeit fürs Radio. Reportagen, kleine Features, kurze Eigenproduktionen, bisher ein Hörspiel: „Harald“ (NDR 2017).

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Vladimir Balzer

"Traurig, aber notwendig" - Bayreuther Festspiele abgesagt
Gespräch mit Katharina Wagner

Was mich tröstet:
Der Galerist Werner Tammen

Corona als Demokratievernichter in Ungarn
Gespräch mit Wilhelm Droste, Literaturwissenschaftler

Filmförderung ohne Dreharbeiten?
Gespräch mit Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen

Überlebenskampf und Trauer - Wie New Yorker Künstler Corona erleben
Von Andreas Robertz

Solo Fantastico - Heidelberger Theater unterstützt lokale Künstlerinnen und Künstler
Gespräch mit Holger Schulze, Intendant der Heidelberger Theater

Zwischen Paywall und Digital-Boom - Zeitungen in der Corona-Krise
Von Daniel Bouhs

Kulturpresseschau
Von Gregor Sander

23:30 Kulturnachrichten

Von Christian Riedel

März 2020
MO DI MI DO FR SA SO
24 25 26 27 28 29 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

Reihe: Wirklichkeit im RadioNach dem Fest
Szene aus "Das Fest" von Thomas Vinterberg aus dem Jahr 1998 (imago stock&people)

"Wenn Papa badete" – so beginnt die berühmte Szene in dem Film "Das Fest", der die Enthüllung eines jahrelangen Missbrauchs schildert. Zuerst erzählt wurde die Geschichte von Allan in einer Talkshow. Aber wer ist Allan?Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur