Seit 22:03 Uhr Klangkunst

Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 22:03 Uhr Klangkunst
Tagesprogramm Freitag, 17. Februar 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Roman im Glas
Türkische Klangvitrinen nach Motiven von Orhan Pamuk
Von Antje Vowinckel
Mit:
Kemal - Mehmet Yilmaz
Füsün - Almila Baðrýacik
Füsüns Mutter - Sascha Ö. Soydan
Sibel - Selale Gonca Cerit
Cetin - Kerem Can
Kommandant - Tayfun Kalender
Meltem-Limonaden-Werbung - Eda Elicekli, Özkan Elicekli, Aslýna Kaya
Musik: Tanya Akyol
Wortaufnahmen: Bodo Pasternak
Realisation: Antje Vowinckel
Produktion: HR/SWR 2014
Länge: ca. 54'

Akustische Annäherung an Orhan Pamuks "Museum der Unschuld" in Istanbul.

Jahrelang sammelt der Protagonist in Orhan Pamuks "Roman im Glas" Dinge aus dem Leben einer Frau. In ihnen manifestiert sich seine unerfüllte Liebe. Doch die Gegenstände hinterlassen ihre Spuren nicht nur in der Fiktion. In Istanbul hat der türkische Literaturnobelpreisträger für sie auch ein Museum eingerichtet.
Die Klangkünstlerin Antje Vowinckel war mehrfach vor Ort. Ihr Hörstück vermischt den Klang der antiquierten Gegenstände mit den Geräuschen der brodelnden Gegenwart von 2013: den Gezi-Protesten am Taksim Platz.

Antje Vowinckel lebt als Klangkomponistin, Hörspielmacherin und Regisseurin in Berlin. Für ihre Arbeiten erhielt sie zahlreiche Preise, darunter den Karl-Sczuka-Förderpreis für "Call me yesterday" (DRS 2005) und den Prix Europa für "Daily Soap" (SWR 2000). Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: "Folgen Sie mir pausenlos" (2012).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Thorsten Bednarz

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation Liane von Billerbeck

u.a. Gespräche und Berichte von den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 70 Jahren: Der Nürnberger Juristenprozess beginnt

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Evamaria Bohle
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Unser Leben vor der Eingabemaske
Von Enno Park

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Münchner Sicherheitskonferenz - Konfliktbewältigung durch Geschichtspolitik
Prof. Edgar Wolfrum, Historiker, Inhaber des Lehrstuhls für Zeitgeschichte am Historischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Berlinale: "On the beach at night alone" und "Joaquim" im Wettbewerb

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Aus Liebe zu den Pflanzen" von Stefano Mancuso

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Von den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Analytiker der Bundesrepublik nimmt Beuys ins Visier
Katrin Heise im Gespräch mit Andres Veiel, Dokumentarfilmer

Er gehört zu den bekanntesten Dokumentarfilmern Deutschlands: Andres Veiel. Seit seinem großen Erfolg "Black Box BRD" über den Bankenmanager Alfred Herrhausen und den RAF-Terroristen Wolfgang Grams gilt er als Analytiker der bundesrepublikanischen Geschichte, besonders auch der RAF-Zeit. Der studierte Psychologe gräbt sich geradezu in seine Themen, so auch in seinen jahrelangen Recherchen über die Rolle der Deutschen Bank in der Finanzkrise, die er in dem Theaterstück und Hörspiel "Himbeerreich" verarbeitet hat. Auch für seinen neuen Film "Beuys" hat er bisher unbekanntes Archivmaterial über den Künstler entdeckt; der Film feiert auf der Berlinale Weltpremiere.

Welche Rolle hat die RAF-Zeit in seiner Jugend in Schwaben gespielt?
Was hat er von den Gefangenen im Knast-Theater gelernt?
Und warum lässt ihn die Deutsche Bank nicht los?

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

Back to history? Historische Stoffe in Film und Roman
Gespräch mit dem Autor Hans von Trotha

Kritik: "Sturm" von Jean-Marie Gustave Le Clézio
Von Dr. Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg e.V.

Straßenkritik: "Der letzte Weynfeldt" von Martin Suter
Von Norbert Zeeb

Ihre Buchhändlerin empfiehlt:
Buchhandlung Dichtung & Wahrheit in Wächtersbach
Gespräch mit Andrea Euler

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Ein Gespräch mit Eric Pfeil übers Aufnehmen in den Wohnzimmern fremder Leute

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Carsten Rochow

Cites-Artenschutzabkommen: Folgen für Instrumentenbau und Musiker
Von Mathias Nöther

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: André Hatting

u.a. Gespräche und Berichte von den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin

12:50 Mahlzeit

Von Udo Pollmer

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

40 Jahre Widerstand gegen Pläne für Atommüll-Endlager
Der Protest gegen Gorleben
Von Axel Schröder

Am 22. Februar 1977 verkündete der damalige niedersächsische Ministerpräsident Albrecht, CDU, dass Gorleben als einziger möglicher Standort für ein Atommüll-Endlager auserkoren sei. Einen Tag später, am 23. Februar, gab es schon die erste große Demonstration mit rund 1500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Landkreis Lüchow-Dannenberg - der Rest ist Geschichte. Die Menschen im Wendland feiern den Jahrestag ihres Widerstands mit einer ganzen Aktionswoche ab dem 18. und 19. Februar.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

Frage des Tages:
Was erzählt ein Film, der rückwärts läuft?
Gespräch mit Rolf Giesen, Filmwissenschaftler

Vom Phonographen bis zum Youtube: Warum globalisierte Musik besser klingt
Gespräch dem Historiker Harry Liebersohn

WARTEN. Zwischen Macht und Möglichkeit
Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle
Von Anette Schneider

Fundstück 73: Andreas Oskar Hirsch - Row Out
Von Paul Paulun

Art Brut - Über die Arbeit von Künstlern mit geistiger Behinderung
Von Christoph D. Richter

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Kribbel Krabbel - Läusealarm
Blutsauger und Parasiten und wieso die Laus unseren Kopf so liebt
Von Patricia Pantel

Sie sind winzig klein und doch so nervig. Läuse! Fast jedes Kind hatte vermutlich schon einmal die kleinen Krabbeltiere auf dem Kopf. Und die Läusesaison ist wieder voll im Gang: Winterzeit - alle hocken eng beieinander - stecken die Köpfe zusammen....... und ‚Hopp’ denkt sich die kleine Laus: „Hüpf ich doch mal auf den Kopf da“
Aber warum eigentlich? Wo kommen Läuse her. Und wieso hüpfen die auf unseren Köpfen herum und saugen Blut. Sind Läuse für irgend etwas gut? Und gibt es heute mehr Läuse als früher?
Wir gehen auf eine kleine Zeitreise, denn die Laus gibt es mindestens so lange auf unseren Köpfen, wie wir Köpfe haben. Bei den großen Auswanderungswellen von Deutschland nach Amerika im 17. und 18. Jahrhundert mussten alle durch die sogenannte Läuse-Dusche. Bei Perückenträgern waren Kopfläuse eine regelrechte Plage. Auch heute kennt jeder die Rundmail aus Schule oder Kindergarten: „Achtung. Wir haben Läuse!“
Wir machen aber auch eine biologische Entdeckungsreise und stellen fest, dass die Laus nicht nur nervig ist und juckt, sondern auch ein faszinierendes Tier ist. Von der Nisse bis zum Kribbel-Krabbeltier auf unserem Kopf, von eklig bis toll, von juckend bis spannend - wir lernen die Laus heute einmal genauer kennen. Und klären dabei auch noch, warum man sagt: "Dir ist wohl eine Laus über die Leber gelaufen" - obwohl die doch über unseren Kopf läuft.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Andreas Müller

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Carsten Rochow

Falco - das destruktive Genie
Gespräch mit Prof. Dr. Klaus Kastberger, Universität Graz

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Wortwechsel

Nahostkonflikt: Ist die Zwei-Staaten-Lösung tot?
Über diese und andere Fragen diskutieren:
Silke Mertins, Journalistin und Nahost-Expertin
Volker Beck, Bündnis 90 / Die Grünen, Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag
Dr. Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik
Tsafrir Cohen, Leiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Tel Aviv

Moderation: Monika van Bebber

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Nun werden die Karten neu gemischt. Der neue amerikanische Präsident rückt deutlich von ihr ab. Die israelische Rechte jubelt, die Palästinenser werfen der US-Regierung Verantwortungslosigkeit vor. Westliche Politiker staunen erneut über die unberechenbare Politik Trumps und warnen vor einer weiteren Destabilisierung der Region.
Was bedeutet dieser Kurswechsel für eine Friedenslösung?
Werden dadurch die radikalen Kräfte auf beiden Seiten gestärkt?
Ist die Zwei-Staaten-Lösung damit tot?
Welche Alternativen gäbe es?
Und welche Auswirkungen hat er für die gesamte fragile Region?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

Mit Ausgang zum Meer
Israelische Filme auf der Berlinale
Von Igal Avidan

Freundschaft auf dem Prüfstand
Jugendbuch: „Die Jagd nach dem Kidduschbecher“
Von Stefanie Oswalt

Zum Schabbat: Estrongo Nachama

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

Text ist nicht alles
Erzählen im multimedialen Zeitalter
Von Paul Stänner

Finden wir die Literatur der Zukunft mit einer klobigen Bildschirmbrille auf der Nase, die uns bewegte Bilder vorspielt, während wir Texte lesen und hören?

Erzählen ist schon lange nicht mehr nur das Zusammenspiel von Buchstaben und Papier. Rolf Dieter Brinkmann schrieb 1979 einen Zwitter aus Roman und Reisebuch mit eingeklebten Fotos aus Zeitungen oder Fahrkarten. Aber auch fiktionale Literatur weitete ihren Bewegungsrahmen aus: Der Engländer William Boyd suchte 2015 für seinen Roman über eine Fotografin auf Flohmärkten Fotos, die er seiner Protagonistin zuschreiben konnte. Juli Zeh lässt die Figuren ihres 2016 erschienenen Romans 'Unterleuten' im Internet weiterleben mit eigener Website und E-Mail-Adresse. Die Literatur greift also auch nach der elektronischen Technik. Im comicerprobten Belgien versuchen sich renommierte Autoren und Spieleentwickler an neuen Formen des Erzählen mittels virtueller Realität und liefern faszinierende Ergebnisse.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Live aus der Konzerthalle C.Ph.E. Bach, Frankfurt/Oder

Samuel Barber
Sinfonie Nr. 1 op. 9

Béla Bartók
Konzert für Viola und Orchester (rev. Fassung)

ca. 20.45 Konzertpause

Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 5 F-Dur op. 76

Kyoung-Min Park, Viola
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt
Leitung: Fabrice Bollon

22:00 Uhr

Einstand

Francis Poulenc
Sonate für Violoncello und Klavier

Janina Ruh, Violoncello
Boris Kusnezow, Klavier

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Hans-Joachim Wiese

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

Berlinale: "Einen schönen Tag noch" und "Ana, Mon Amour" im Wettbewerb
Gespräch mit Hannelore Heider

Berlinale: Teddy-Verleihung
Von Gesa Ufer

Zum Tod von Jannis Kounellis
Gespräch mit Carsten Probst

Flucht in die Phantasie: Peter Konwitschny inszeniert in Wien "Peer Gynt"
Gepräch mti Reinhard Kager

Ersan Mondtag inszeniert am Berliner Gorki-Theater "Ödipus und Antigone"
Von Tobi Müller

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

23:30 Kulturnachrichten

März 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur