Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 18:05 Uhr Feature
Tagesprogramm Montag, 17. Februar 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Das Podcastmagazin

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Haino Rindler

Albrecht Dürers berühmtes Bild Melencolia I gilt als eines der rätselhaftesten Meisterwerke der Kunstgeschichte. Auch deshalb, weil sich der Begriff Melancholie nicht einfach mit Depression übersetzen lässt. Melancholie ist ein besonderer Gemütszustand, der durchaus kreative Kräfte freisetzen kann. Das französische Ensemble Correspondance fand diesen Ausdruck vor allem in den englischen Songs und Ayres in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Leiter Sébastian Daucé spricht in der Tonart Klassik über die Besonderheiten dieser Musik, die politischen Umstände, in der sie entstand und auch über den Zugang, den Daucé mit seinen Musikern und der Solistin Lucile Richardot gefunden hat. Natürlich gibt es auch Musik vom Album „Perpetual Night“. Außerdem stellen wir wieder einen besonderen Archiv-Fund vor: der Pianist Arturo Benedetti Michelangeli spielte 1970 am eigens mitgebrachten Flügel in der Berliner Philharmonie u.a. Claude Debussys Zyklus „Images“. Ein überaus beeindruckender Konzertabend.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Weihbischof Christoph Hegge, Münster
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Vier Ideen gegen die rechte Revolte
Von Christian Schüle

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Emanzipatorische Politik oder Populismus - Linke in der Zwickmühle?
Jan Korte, Parlamentarischer Geschäftsführer der Linken-Fraktion im Bundestag

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Sind wir nicht Menschen" von T.C. Boyle
Rezension von Hans von Trotha

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Schauspielerin Natalia Wörner im Gespräch mit Katrin Heise

Den teuren Schauspielunterricht in New York verdiente sich Natalia Wörner als Model. Wenige deutsche Schauspielerinnen sind so bekannt - auch international - wie sie. Ihre Markenzeichen: Große Wandlungsfähigkeit und Disziplin. In ihrem neuen TV-Film "Wahrheit oder Lüge" spielt sie eine Anwältin.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

"Selbst als Hobby äußerst unattraktiv"
Kleine Verlage in Schwierigkeiten
Gespräch mit Andreas Köglowitz (Verleger 'Unsichtbar Verlag') und Britta Jürgs (Verlegerin 'Aviva Verlag')

Hölderlin 2020
Neue Dauerausstellung im Tübinger Hölderlin-Turm
Von Bertram Schwarz

Buchkritik:
"Das Gewicht der Worte" von Pascal Mercier
Gespräch mit Ursula März

Straßenkritik:
"Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry
Von Andi Hörmann

Hörbuch:
"Reigen" von Arthur Schnitzler
Von Tobias Wenzel

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

Konzertkritik:
Tourstart der US-amerikanischen Band 'Poliça' in Frankfurt am Main
Gespräch mit Bastian Korff

Das muss man gehört haben... oder auch nicht: Club
Von Gesine Kühne

"Die Cellistin" im Royal Opera House
Von Imke Köhler

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Jazz

"Dark Matter" - das britische Kraftpaket Moses Boyd
Von Jan Paersch

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Hajo Schumacher, Publizist
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Ramona Westhof

Drei Tage im Dunklen
Ein Jahr nach dem "Blackout" in Berlin Köpenick
Von Wolf-Sören Treusch

Missverständnisse
Holpriger Start in die neue generalistische Pflegeausbildung
Von Anke Petermann

Wo es bei der digitalen Bildung hakt
Verwaltung und Politik behindern
Von Thomas Wagner

MUXIT
Söder will München zu einem eigenen Regierungsbezirk machen
Von Tobias Krone

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin
Moderation: Gesa Ufer

Die neue "Miss Germany" ist 35 und hat ein Kind
Sollen wir das feiern?
Gespräch mit Sonja Eismann

Schnauze voll
Jeremy Deller und die politisch engangierte Kunst in Großbritannien
Gespräch mit Christian Werthschulte

Was die Galerie "K-Strich" in Bremen macht
Ein Kurzportrait
Von Felicitas Boeselager

Performance und Subversion
Was macht "Die Tödliche Doris" in Bremen?
Gespräch mit Benjamin Moldenhauer

Fundstück 108:
Karen Michel - Postcard From Mzima Springs
Von Paul Paulun

14:30 Kulturnachrichten

Von Judith Velminski

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Andreas Müller

Ein Teenie-Star wird erwachsen
Justin Bieber und sein neues Album "Changes"
Gespräch mit Elissa Hiersemann

Soundscout:
Umme Block aus München
Von Kerstin Poppendieck

15:30 Musiktipps

15:40 Live Session

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

Von Judith Velminski

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

Von Judith Velminski

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Tina Hüttl

Revolution im Libanon?
Die Hoffnung der Jungen auf ein säkulares Land
Von Julia Neumann

Der Libanon steckt in einer tiefen Finanz- und Regierungskrise. Die Wut über die Dreistigkeit der Politiker, die das Land durch Korruption und Misswirtschaft an den Rand eines Staatsbankrotts gebracht haben, entlädt sich auf den Straßen. Vor allem die jungen Menschen wollen sich von den Machthabenden, die seit 30 Jahren die Geschicke des Landes lenken, emanzipieren. Sie haben sich von ihrer politischen Frustration freigemacht, möchten das Land aktiv mitgestalten und reformieren.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin

Utopien - Visionen für eine bessere Welt?
Von Ania Kozlowska

Eco City Wünsdorf
Geplante Stadt der Selbstversorger
Von Trisha Balster und Viola Blomberg

Cyborgs
Wenn Mensch und Maschine zusammenwachsen
Von Trisha Balster und Lara Sielmann

19:30 Zeitfragen. Feature

Schaufkämpfe statt echter Maßnahmen?
Wieso sich die Polizei mit der Organisierten Kriminalität so schwer tut
Von Peter Podjavorsek

Seit einiger Zeit geht der Staat stärker gegen Clan-Kriminalität vor. Endlich, denken viele. Doch sind die spektakulären Razzien, bei denen schon kleine Vergehen geahndet werden, tatsächlich so wirkungsvoll wie behauptet? Kritiker monieren, dass viele Maßnahmen vor allem Showeffekt seien, um der Öffentlichkeit Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Tatsächlich ist Deutschland Experten zufolge nach wie vor ein Paradies für Organisierte Kriminalität und Geldwäsche. Über einhundert Milliarden Euro werden hierzulande jährlich gewaschen. Juristisch belangt wird kaum jemand. Warum tut sich der Staat so schwer im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

Jazzfest Berlin
A-Trane
Aufzeichnung vom 01.11.2019

Elliot Galvin, Piano-Solo

Moderation: Matthias Wegner

Der englische Pianist Elliot Galvin (Jahrgang 1991) hat die komplette Jazztradition verinnerlicht. Diese dient ihm jedoch nur als Ausgangspunkt seiner aufregenden musikalischen Abenteuer. Ob im eigenen Trio, im Duo mit Saxofonist Binker Golding oder als Gastmusiker in der Band von Laura Jurd - stets bleibt seine musikalische Handschrift erkennbar. Inspirieren lässt sich Galvin dabei schon lange nicht nur vom Jazz, sondern auch von moderner Klassik, Pop und HipHop. Beim Jazzfest in Berlin 2019 widmete er sich im renommierten Club A-Trane der Königsdisziplin des Jazz: dem Solo-Klavier. Es wurde ein fesselnder, zum großen Teil frei improvisierter Abend.

21:30 Uhr

Einstand

Europäische Kammermusik Akademie Leipzig
Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy“
Aufzeichnung vom 26.09.2019

Anthony Holborne
The Image of Melancholy

Orlando di Lasso
Susanne un jour

Hernando de Cabezón
Diferencias Susanne un jour

John Dowland
Lachrimae Coactae

Josquin Desprez
Mille Regretz

Anonymus
Si la noche haze escura

Johann Hermann Schein
Canzon corollarium à 5

Jean Mouton
Agnus Dei aus Missa "Dictes moy toutes vos pernsees"

Five Spice Blockflötenquintett Amsterdam

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Kriminalhörspiel

Der Wachmann
Nach dem Roman von Peter Terrin
Bearbeitung und Regie: Steffen Moratz
Mit: Matthias Bundschuh, Martin Reik, Lennart Hillmann, Michael Klammer, Gerd Wameling
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
Länge: 54'24
(Ursendung)

Während alle Bewohner ihre Apartments verlassen, harren zwei Nachtwärter in der Tiefgarage eines luxuriösen Wohnkomplexes aus. Von der Außenwelt isoliert, sich selbst und ihren Wahnvorstellungen überlassen.

Michel und Harry sind Wachmänner. Von der Tiefgarage aus kontrollieren sie den Zugang zu einer Reihe von Luxusapartments. Die Außenwelt erblicken sie nur durch das Garagentor: Draußen muss sich etwas Schlimmes zugetragen haben, eine nukleare Katastrophe vielleicht oder ein Krieg. Nach und nach verlassen die Bewohner den Block, aber Michel und Harry halten mit eiserner Disziplin die Stellung. Als ein dritter Wachmann auftaucht, eskaliert die Situation. Wurde er geschickt, um die beiden zu überprüfen? Oder hat er es auf den letzten Bewohner abgesehen, der das Gebäude anscheinend nie verlassen hat? Peter Terrins Thriller ist eine ebenso beklemmende wie komische Parabel auf den stetig wachsenden Kontrollwahn in unserer Gesellschaft.

Peter Terrin, 1968 im belgischen Tielt geboren, gehört zu den wichtigsten Stimmen der flämischen Literatur. Er veröffentlichte Erzählungen, Theaterstücke und bislang sieben Romane, darunter „Der Wachmann“, für den er 2010 den Literaturpreis der Europäischen Union erhielt, und „Post Mortem“, der 2012 mit dem niederländischen AKO-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Seine Werke wurden in über fünfzehn Sprachen übersetzt.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Susanne Burkhardt

Drastisch
Droht Abwicklung der BBC durch die britsche Regierung?
Gespräch mit Robert Rotifer

Zwei in Haft
Aktionskünstler Pjotr Pawlenski und der Polit-Eklat um Sexvideos
Von Jürgen König

Mit Beethoven-Bezug
Christian Josts neue Oper "Egmont" in Wien
Gespräch mit Franziska Stürz

Radio-Aktivität
Eine Ausstellung über das Radio im Münchner Lenbachhaus
Von Tobias Krone

Alles nur geklaut?
Gespräch mit dem Krimi-Autor Wolfgang Schorlau

Kulturpresseschau
Von Hans von Trotha

23:30 Kulturnachrichten

Von Oliver Thoma

Februar 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 1

Unsere Empfehlung heute

Lieder von Benjamin Britten"Hee-haw, hippety hop"
Tea on the Beach: Vor einem Rettungsboot posieren der Choreograph John Cranno, der Tenor Peter Pears und der Komponist Benjamin Britten (v.l.n.r.), undatierte Fotografie aus Aldeburgh (imago / ZUMA / Keystone)

Benjamin Britten war ein Meister der modernen englischen Kunstmusik, hatte aber auch eine Vorliebe für Volkskunst. Viele Folksongs hat er bearbeitet und dabei Stücke voller Witz, Hintersinn und Melancholie geschaffen.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur