Montag, 21.10.2019
 
Tagesprogramm Dienstag, 4. Dezember 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

"Music, Philosophy, and Modernity"
Eine Philosophie aus dem Geiste der Musik
Von Teresa Roelcke

Gegen Spezialisierung und Bedeutungslosigkeit soll die Philosophie musikalischer werden, sagt Philosoph Andrew Bowie.

Der Philosoph Andrew Bowie kritisiert seine eigene Disziplin: Sie mache sich die Vorläufigkeit und geringe gesellschaftliche Tragweite ihrer Ergebnisse nicht bewusst und blende aus, dass Verstehen zu großen Teilen ästhetisch funktioniere und nicht nur über Argumente. Abhilfe sucht Bowie in einer Orientierung an der Musik: Sich zu vergegenwärtigen, wie musikalisches Verstehen und musikalische Sinnhaftigkeit funktioniert, werfe ein anderes Licht auf Verstehen überhaupt. Außerdem gelänge der Musik, was die Philosophie nur vergeblich behaupte: tatsächlich Sinn herzustellen.
Teresa Roelcke hat Bowies musikgespeiste Philosophiekritik für Deutschlandfunk Kultur rekonstruiert.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Vincent Neumann

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

u.a. Kalenderblatt
Vor 25 Jahren: Der amerikanische Rockmusiker Frank Zappa gestorben

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Das Bedingungslose Grundeinkommen und die Unternehmerisierung des Selbst
Von Timo Daum

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

"Die soziale Ungleichheit in Frankreich verschlimmert sich"
Gespräch mit Hans Stark, Generalsekretär des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Eine Handvoll Anekdoten" von Hans Magnus Enzensberger
Rezensiert von Knut Cordsen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Außen Frieden, innen Krieg
Katrin Heise im Gespräch mit Bosiljka Schedlich

Den Bürgerkrieg im eigenen Land erlebte Bosiljka Schedlich aus der Ferne: Die gebürtige Jugoslawin kam 1968 nach Deutschland. Heute betreut ihre Organisation "Stiftung Überbrücken" in Berlin Kriegstraumatisierte aus den Balkanländern.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Die Feminismus-Ecke im Buchladen
Mit Margarete Stokowski bei Hugendubel
Von Sarah Elsing

Feminismus und Literatur
Autorinnen zweier Generationen über ihr Schreiben
Gespräch mit Theresia Enzensberger und Katja Lange-Müller

Adventskalender:
"Fragmente eines unendlichen Gedächtnisses" von Maël Renouard
Von Kolja Mensing

"Die seltsamsten Orten der Antike" von Martin Zimmermann
Rezensiert von Günther Wessel

Literaturtipps
Von Regina Voss

Buchempfehlungen Dezember 2018:
Porträt von Roland Schulz ("So sterben wir")
Von Andi Hörmann

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

Diskussion um Britpop: Erst Cool Britannia, jetzt Cool Brexit?
Gespräch mit dem Journalisten Hanspeter Kuenzler

Modulare Synthesizer: Ist das noch Physik, oder schon Musik?
Von Luise Voerkel

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Klassik

Gespräch mit Axel Köhler, neuer Rektor der Musikhochschule Dresden

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

David Schraven, Journalist und Gründer des gemeinnützigen Recherche-Büros Correctiv
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: André Hatting

Weniger Bäume, mehr Vielfalt
Warum das Fichtensterben dem Harz guttut
Von Dietrich Mohaupt

Loitzer Geldglück
Eine Kleinstadt in Vorpommern und eine halbe Million Euro
Von Silke Hasselmann

Spione gesucht!
Die BND-Zentrale Berlin braucht Nachwuchs
Von Michael Götschenberg

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Stephan Karkowsky

Schreiben Männer schlechter über Sex?
Oder werden sie nur anders wahrgenommen?
Gespräch mit der Germanistin Dr. Veronika Schuchter

Ein unerwünschtes Interview: Red Bull und der Rechtsruck
Gespräch mit dem Soundkünstler Nik Nowak

Gestalten! Versandkataloge
Von Marietta Schwarz

Fundstück 137:
Jerusalem In My Heart - Kol El 'Aalam O'youn (People Are All Eyes
Von Paul Paulun

London International Animation Festival
Von Marten Hahn

14:30 Kulturnachrichten

Von Susanne Balthasar

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Medientag

Moderation: Tim Wiese

Computerspieltipp
Von Thomas Feibel

Comic von der Elfenbeinküste: Akissi
Von Jessica Zeller

Hörbuchtipp: Luzifer Junior
Von Elmar Krämer

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

Studiogäste: Brother Brothers
Gespräch mit Adam und David Moss

Texte zur Kunst: Dezember-Heft zum Thema "Sound"
Gespräch mit dem Chefredakteur Colin Lang

Modulare Synthesizer: Ist das noch Physik, oder schon Musik?
Von Luise Voerkel

Reise um die Welt in 80 Plattenläden
Gespräch mit Marcus Barnes,Journalist, Autor und DJ

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

17:30 Kulturnachrichten

Von Susanne Balthasar

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Andre Zantow

Endes des Wachstums in Singapur - Auto-Obergrenze erreicht!
Von Holger Senzel

Die Wachstumsillusion - Wo weltweit Länder umsteuern
Gespräch mit David Pilling, Autor von “The Growth Delusion“

Endes des Wachstumsin Singapur
Seit Anfang 2018 können sich die Einwohner von Singapur nicht mehr einfach ein Auto kaufen und damit durch den Stadtstaat fahren. Es gibt eine maximale Zahl an Lizenzen zum Autofahren. So soll die Zahl der Autos beim derzeitigen Niveau von 575.000 bestehen bleiben oder sogar sinken. Der Verkehrsinfarkt in der 5,6-Millionen Metropole soll so verhindert werden. Nicht der einzige Schritt gegen Wachstum.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature

Wem gehört die Bahn?
Eine Abrechnung nach 25 Jahren Bahnreform
Von Thilo Schmidt

Die Bahnreform, vor 25 Jahren in Kraft getreten, sollte aus einem erklärtermaßen maroden Staatsunternehmen einen modernen Wirtschaftsbetrieb machen - und außerdem das Bahnfahren attraktiver. Doch wie sieht die Bilanz nach einem Vierteljahrhundert aus? Im Fernverkehr hat sich die Bahn massiv aus der Fläche zurückgezogen und fokussiert sich auf die Rennstrecken zwischen den großen Verkehrslinien. Infrastruktur wurde großflächig zurückgebaut und der Wettbewerb im Nahverkehr führt zu Lohndumping und Streichung von Verkehrsleistungen durch die Länder.
Wem gehört die Bahn? Den Märkten oder den Menschen? Oder, anders gefragt: Käme man auf die Idee, eine Straße stillzulegen, weil sie sich nicht rechnet?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Hörprobe
Konzertreihe mit deutschen Musikhochschulen
Live aus dem Roten Saal der Hochschule für Musik Mainz
an der Johannes Gutenberg-Universität

Richard Strauss
Serenade für 13 Blasinstrumente op. 7
Instrumentalistinnen und Instrumentalisten der Bläserabteilung
Leitung: Wolfram Koloseus

Peter Tschaikowsky
Arie „Da, chas nastal!“ aus „Die Jungfrau von Orleans“
Hyemi Jung, Mezzosopran
Seung Jo Cha, Klavier

Eduardo Angulo
“Die Vögel” für Gitarre und Streichquartett
Marta Kovalova, Violine
Friederike Kampick, Violine
Tim Düllberg, Viola
Lucija Rupert, Violoncello
Russell Poyner, Gitarre

Latin Percussion Ensemble
Instrumentalistinnen und Instrumentalisten der Abteilung Elementare Musikpädagogik
Congas, Mallets, Effektinstrumente
Lea Schnoor/ Shiyuan Peng/ Dominik Wilson
Marcia Lopez/ Hye-Min Lee
Leitung: Berchon Dias

Felix Mendelssohn Bartholdy
Grave-Allegro, aus: Streichersinfonie Nr. 9 C-Dur
Instrumentalistinnen und Instrumentalisten der Abteilung Streichinstrumente
Leitung: Benjamin Bergmann

Enrique Granados
Piano Suite „Goyescas“ (op. 11)
„Quejas o la Maja y el Ruiseñor - Complaints or the Maiden and the Nightingale“
Daewoo Lee, Klavier

Carlo Gesualdo
Drei Madrigale aus dem 6. Madrigalbuch:
„Beltà, poi che t’assenti“
„O dolce mio tesoro“
„Ardo per te, mio bene“
Sonja Grevenbrock, Sopran
Ruth Katharina Peeck, Sopran
Christian Rohrbach, Altus
Jonas Boy, Tenor
Florian Küppers, Bass
Toshinori Ozaki, Laute

Jazz-Trio:
Victor Fox, Saxofon
Niklas Schumacher, Kontrabass
Leo Asal, Schlagzeug

Moderation: Petra Rieß

22:00 Uhr

Alte Musik

Klingendes Beutegut (2/2)
Die Musiksammlung des Braunsberger Jesuitenkollegs
Von Stefan Menzel

Im 16. Jahrhundert fungierte das Jesuitenkolleg zu Braunsberg (Braniewo) als Brückenkopf der katholischen Reform im Baltikum: Kleriker für den gesamten Ostseeraum wurden hier herangezogen und erhielten dabei auch eine fundierte Musikausbildung. So groß der Einfluss der Musikpflege am Kolleg auf die baltische Kirchenmusik zu veranschlagen ist, so wenig ließ sich bisher über diese in Erfahrung bringen, denn der Schwedenkönig Gustav Adolph raubte 1626 die Bibliothek der Anstalt und mit ihr sämtliche Musikalien. Einige Braunsberger Notendrucke tauchten jedoch unlängst in der Universitätsbibliothek Uppsala auf, sie geben einen kleinen Eindruck von der Reichhaltigkeit dieser Sammlung.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Vera Linß

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Vladimir Balzer

Unabhängiger Denker
"Puschkinhaus"-Autor Andrej Bitow gestorben
Gespräch mit Ilma Rakusa, Übersetzerin, Lyrikerin und Autorin

Gewinner des Turner Preises 2018
Von Carsten Probst

Beschädigung statt Kunst
Wolfram Kastner muss für Aktionen am Jodl-Grab zahlen
Von Tobias Krone

Wider die Zensur
Das Kairoer Festival Tashweesh zeigt feministische Positionen
Von Caren Miesenberger

"Brauchen keinen Kant"
Antideutsche Stimmung im Kulturbetrieb Kaliningrads
Von Gesine Dornblüth

Adventskalender:
"Fragmente eines unendlichen Gedächtnisses" von Maël Renouard
Von Kolja Mensing

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

23:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

Dezember 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur