Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Tagesprogramm Sonntag, 3. Dezember 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

LutherLenin: Internationales Theoriefestival in Prag mit 24h-Live-Radio
Gespräch mit Alexander Klose, Verein zur Erprobung prekärer Konzepte

Adventskalender:
"Jasper und sein Knecht" von Gerbrand Bakker
Von Katharina Borchardt

Kulturpresseschau
Von Klaus Pokatzky

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Literatur

Lyrik lesen - Gedichte im Gespräch
Mit Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke
Moderation: Barbara Wahlster
Aufzeichnung vom 15.11.2017, Deutsches Literaturarchiv Marbach

Eine Kritikerin, zwei Kritiker und ihr Blick auf drei lyrische Neuerscheinungen. Zusätzlich drei ganz persönliche Empfehlungen.

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jürgen Liebing

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Kerstin Poppendieck

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Christliche Wissenschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

"Help me if you can"
Die Kunst zu helfen
Von Pastorin Anja Neu-Illg
Evangelische Kirche

Jemand soll bitte kommen. Jemand, der meinen Namen kennt. Jemand, der weiß, wer ich noch gestern war. Jemand, der Zeit hat. Jemand, der wirklich mich meint. Jemand, der nicht nur einen Beruf an mir ausübt, sondern wirklich helfen will und kann.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Warum der Nikolaus erst am 6. Dezember kommt
Von Beate Dölling
Gelesen von Matti Krause
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012
Moderation: Tim Wiese

Opa erzählt gern Geschichten. Anders als seine kleine Schwester Marie weiß Lukas inzwischen, dass sie selten wahr sind.

Opa wohnt in einem alten, windschiefen Haus am Waldrand. Immer wenn Lukas und seine kleine Schwester Marie ihren Opa besuchen, erfindet er allerhand Quatsch. Diesmal behauptet er dreist, dass der Nikolaus früher bereits am 1. Dezember zu den Kindern gekommen wäre. Und dass er nur deshalb inzwischen am 6. Dezember kommt, weil ihm damals, als Opa und sein Bruder jung waren, eine etwas peinliche Geschichte passiert ist. Denn der Nikolaus hätte damals ein paar Schnäpse zu viel getrunken, dadurch in der Nacht die Kontrolle über seinen Schlitten verloren und wäre - Rumms - in Opas Schornstein gelandet. Lukas kennt seinen Opa inzwischen und weiß, dessen Geschichten sind selten wahr. Aber solange sie ihn gut unterhalten, soll ihm das egal sein.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Emily will klettern
Von Maraike Wittbrodt
Ab 7 Jahren
Regie: Beatrix Ackers
Komposition: Michael Rodach
Mit: Tilda Jenkins, Friederike Kempter, Jonathan Kutzner, Boris Aljinovic, Antonia Zschiedrich, Theo Tkaczyk, Toni Lorentz, Michael Kind, Tonio Arango
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017
Länge: ca. 51'21
(Ursendung)
Moderation: Tim Wiese

Emily plant einen außergewöhnlichen Kindergeburtstag.

Leila hat bald Geburtstag und darf Kinder zu einem Ausflug in die Robbenfarm nach Stralsund einladen. Nur Emily lädt sie nicht ein. Das ärgert Emily sehr, aber schnell erwidert sie, ich lade dich auch nicht ein zu meinem Geburtstag, da werden wir in einer Halle klettern gehen. Das trifft Leila sehr. Aber Emily ist auch in Not, denn den Klettergeburtstag hat sie sich nur ausgedacht. Ihre Mama hat einen neuen Freund und der Sohn geht klettern, aber ob der ihr hilft, ist ganz ungewiss, Emily kennt ihn noch gar nicht.

Maraike Wittbrodt, geboren 1953 in Berlin, studierte Philosophie und Soziologie, arbeitet als Kinder- und Jugendtherapeutin. Schreibt Erzählungen und Hörspiele für Kinder, zuletzt das Kinderhörspiel "Wolfsmutter".

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin
Heimatlos
Moderation: Olga Hochweis
sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten
Olaf Kosert unterwegs mit der Schauspielerin Hannelore Hoger in Hamburg

Bella Block, die kämpferische, selbstbewusste und direkte Hamburger Kommissarin in der gleichnamigen ZDF-Reihe, hat ein Millionenpublikum. Der Schauspielerin Hannelore Hoger ist die Rolle wie auf den Leib geschrieben. Sie selbst wurde einmal als „rigide selbstbewusst“ beschrieben. Doch sie auf die Rolle der Bella Block zu reduzieren greift zu kurz. Bevor sie zum Fernsehen ging, war sie eine erfolgreiche Theaterschauspielerin, arbeitete u.a. mit Peter Zadek zusammen und gehörte zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg, dem größten Sprechtheater Deutschlands. Doch seit über 20 Jahren spielt sie die Bella Block - ihre Paraderolle.
Das Kämpfen hat sie im Leben gelernt. Als alleinerziehende Mutter mit gerade einmal neunzehn Jahren musste sie sich in der deutschen Theaterlandschaft beweisen. Geschenkt wurde ihr nichts. Gegen Kriegsende in Hamburg geboren, wurde die sechsköpfige Familie ausgebombt, kam irgendwo unter, der Vater Schauspieler am Ohnsorg Theater, die Mutter Näherin. Als Jugendliche übernahm sie ihre erste Rolle und wusste instinktiv: Sie will auf die Bühne. Schauspielschule und immer wieder auch Unterricht in New York machten aus ihr die diszipliniert arbeitende und beliebte Schauspielerin, die sie heute ist

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

12:30 Uhr

Die Reportage

Marihuana mit staatlicher Lizenz
Uruguay legalisiert Cannabis
Von Francisco Olaso

Uruguay ist der erste Staat, der Marihuana auf nationaler Ebene legalisiert hat: Der Staat baut an, kontrolliert, vertreibt und verkauft die Droge über registrierte Apotheken. Uruguay ist damit inoffiziell eine Art Pilotprojekt für die Welt. Hier lässt sich beobachten, ob die Freigabe zu mehr Konsum führt und vor allem, ob dadurch die Drogenmafia geschwächt wird. Uruguay ist ein kleines Land in Südamerika, das sich der Macht der Kartelle nicht gewachsen sieht. Mit der Legalisierung von Marihuana hofft man, einen wichtigen Geschäftszweig der Drogenmafia zu untergraben. Um Drogentourismus zu vermeiden, gilt die neue Freiheit nur für uruguayische Staatsbürger. Und wie gehen die damit um?

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Schwerpunkt: Musik & Kirche
Moderation: Ralf Bei der Kellen

"Musik ist die Sprache der Seele"
Gespräch mit Markus Stockhausen über die Beziehung von Musik und Spiritualität

Rauschgifthunde im Containe
Reiner Kammleiter und seine tansanischen Orgeln
Von Thomas Klatt

Wie klingen die Alliierten?
Die neue Orgel der Versöhnungskapelle in Berlin-Mitte
Von Christian W. Find

Hardrock für die Gemeinde
Patrick Gläser und sein Programm "Orgel rockt“
Von Simon Schomäcker

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Im Wendekreis der Spieluhr
"Tierkreis - 12 Melodien der Sternzeichen" von Karlheinz Stockhausen
Gast: Roman Brotbeck, Musikwissenschaftler
Moderation: Michael Struck-Schloen
(Wdh. v. 10.04.2011)

Vor zehn Jahren starb Karlheinz Stockhausen. Seine Musik wirkt immer noch neu.

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Alles für die Karriere?
Warum sich Familien für ein Sportinternat entscheiden
Von Maximilian Klein

In den Judoverein oder Fußball spielen? Mit dem Sport ist es bei vielen Kindern und Jugendlichen wie mit den Haustieren. Erst heiß geliebt, später vernachlässigt. Aber was passiert mit einer Familie, wenn aus dem spielerischen Training plötzlich harter Alltag und Ernst wird? Wenn eine Sport-Profilaufbahn ein realistischer Lebensweg zu werden scheint? Viele Stunden Training täglich. Weite Reisen zu Wettkämpfen. Geld. Logistik. Strikte Ernährungspläne. Das alles haben auf einmal die Eltern zu organisieren. Und sie sind gezwungen, einen Teil ihres alten Lebens für die Karriere des Kindes zu ändern. Sie müssen entscheiden, was ist jetzt wirklich das Beste für mein Kind, den angehenden Profisportler. Hilfe bieten Sportinternate. Eine weitreichende Entscheidung für eine Familie und ihr privates Leben.

18:30 Uhr

Hörspiel

Mütter und Söhne
Von Javier Tomeo
Übersetzung: Elke Wehr
Bearbeitung: Jürgen Schröder
Regie: Jörg Jannings
Mit: Fritz Schedewy, Ulrich Wildgruber, Gustl Halenke
Ton: Günter Beckmann, Elke Kellermann
Produktion: NDR 1989
Länge: 73'41

Die Bewerbung zum Nachtwächter wird zum Verhör.

Anschließend:
"Die Literatur ist meine Geliebte."
Ein Besuch bei Javier Tomeo in Barcelona 2011
Von Barbara Liebster

Juan bewirbt sich bei einer Bank als Nachtwächter. Weil er mit sechs statt fünf Fingern geboren wurde, findet er nicht so leicht eine Stelle. Das Bewerbungsgespräch mit dem Personaldirektor entwickelt sich zum Verhör, das sich immer mehr um das Thema der Mutterliebe dreht. Und schließlich beginnt der Verhörende selbst zu berichten, von seiner eigenen Mutter und der eigenen Schuld.
In Erinnerung an Ulrich Wildgruber (1937- 1999).

Javier Tomeo wurde 1932 in Quicena/Spanien geboren. 1967 veröffentlichte er seinen ersten Roman "Der Jäger" und gehörte seither zu den meistgelesenen europäischen Autoren der Gegenwart. Er schrieb Theaterstücke und Prosa, u.a. "Der Marquis schreibt einen unerhörten Brief" (1979), "Der Löwenjäger" (1989) und zuletzt "Die Silikonliebhaber" (2010). Viele Texte von ihm wurden als Hörspiel produziert, u.a. "Dialog in D-Dur" (SDR 1994), "Der Löwenjäger" (HR 1994), "Die Flugmaschine" (SDR/NDR 1997) oder "Ein rätselhaftes Opernhaus" (SWR 1999). Tomeo starb 2013 in seinem Wohnort Barcelona.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Kirche Unser Lieben Frauen, Bremen
Aufzeichnung vom 16.11.2017

Pratum Spirituale - Motetten für den dänischen Hof

Mogens Pedersøn (ca. 1583-1623)
Nu bede vi den Helligaand (Nun bitten wir den Heiligen Geist)
Kyrie - Gloria
Jesus Christ vor Frelsermand (Jesus Christus, unser Heiland)
Victimae paschali laudes
Ieg raaber til dig o Herre Christ (Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ)
Laudate Dominum
Allen til dig Herr Jesu Christ (Allein zu dir, Herr Jesu Christ)
Credo
Min Siel nu loffue herren (Nun lob, mein Seel, den Herren)

ca. 20.40 Konzertpause
Geistliche Blütenlese zwischen Venedig, London und Kopenhagen
Mogens Pedersøn und sein "Pratum spirituale" von 1620
Von Bernd Heyder

Aff dybsens nød raaber til dig (Aus tiefer Not schrei ich zu dir)
Ad te levavi
Sanctus
Loffuer Gud i fromme Christne (Lobt Gott, ihr frommen Christen)
Deus misereatur
Beholt oss Herre ved dit ord (Erhalt uns Herr bei deinem Wort)
Forlæ oss med fred naadelig (Verleih uns Frieden gnädiglich)

Ensemble Weser-Renaissance Bremen
Leitung: Manfred Cordes

21:35 Uhr

Die besondere Aufnahme

Benjamin Britten
Passacaglia, aus dem Konzert für Violine und Orchester op. 15

Arabella Steinbacher, Violine
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Vladimir Jurowski

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Wiens verlorene Söhne
Neubeginn oder vergebliche Rückkehr Wiener Komponisten aus dem Exil
Von Bernhard Doppler

2017 sind zwei Werke österreichischer Komponisten - Erich Wolfgang Korngolds "Die stumme Serenade“ und Erich Zeisls „Leonce und Lena“ - wieder entdeckt worden. Zwar kam es in den 1950er-Jahren zu Uraufführungen, doch fanden diese im damaligen Musikbetrieb nur wenig Verständnis. Korngold ist ein Beispiel für viele Komponisten, die - von den Nationalsozialisten ins Exil vertrieben - nach Ende des Krieges nur schwer wieder Fuß fassen und an ihre früheren Erfolge anschließen konnten. Die Sendung führt sowohl in die USA, in die Villa Arnold Schönbergs in Los Angeles, als auch zum Wiener "Exil-Arte-Zentrum“. Die Arbeit dieses an die Universität Wien angeschlossenen Zentrums wird zur Zeit in der Ausstellung "Wenn ich komponiere, bin ich wieder in Wien“ umfassend dokumentiert.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Marianne Allweiss

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Dezember 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

And the winner is...Prix Europa 2019
Logo Prix Europa (prixeuropa.eu/home)

Wir stellen das Siegerstück des Prix Europa 2019 in der Kategorie Radio Documentary vor: „A sense of Quietness“ aus England. Das deutsche Hörspiel „Helena“ wurde zum Digital Audio Rising Star gekürt.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur