Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
Tagesprogramm Donnerstag, 1. Dezember 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

KONTRAKLANG
Heimathafen Berlin
Aufzeichnung vom 10.11.2016

Christian Kesten
"die schwester" (2016) auf ein Libretto von Gerhard Rühm
Uraufführung

Sven-Åke Johansson
"Stereo für 8" (2005)

Gerhard Rühm
verlautbarung. eine sprechstudie in amtsdeutsch (2006)
seufzerprozession (2009)
josephslegende (2007)
echolalie, für zwei sprechstimmen (2009)

Gerhard Rühm, Sprecher
Monika Lichtenfeld, Sprecherin
Die Maulwerker

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Rock
Moderation: Andreas Müller

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Nana Brink

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 150 Jahren: Der britische Ingenieur George Everest gestorben

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Beate Hirt
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Klimaretter Deutschland? G 20-Präsidentschaft kann Initiativen vorantreiben
Gespräch mit Dennis Tänzler, Direktor für Internationale Klimapolitik Klimawandel UN SDG

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Filme der Woche: "Sully" und "Marie Curie"
Vorgestellt von Hannelore Heider

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Die unbekannte Terroristin" von Richard Flanagan
Rezensiert von Ursula März

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Leidenschaftlicher Sprachkünstler
Ulrike Timm im Gespräch mit Moshe Kahn, Übersetzer

"Horcynus Orca" des Italieners Stefan d'Arrigo galt als unübersetzbar. Doch dann fiel Moshe Kahn das 1500 Seiten-Werk in die Hände. Acht Jahre brauchte er für die Übersetzung, verlegte seinen Wohnsitz sogar nach Marrakesch und Temeswar, um seine Lebenskosten zu senken. Als das Buch 2014 heraus kam, hagelte es Preise für Moshe Kahn, darunter auch der Paul-Celan-Preis. Mit Gedichten des Lyrikers hatte seine Karriere als Übersetzer angefangen.

Moshe Kahn wurde 1942 als Kind jüdischer Eltern, die sich in Düsseldorf versteckt hatten, geboren. Der Familie gelang die Flucht in die Schweiz. Die längste Zeit seines Lebens, nämlich fast 30 Jahre, verbrachte Moshe Kahn Rom, wo er als Regisseur arbeitete bis er sich ganz aufs Übersetzen von Autoren wie Andrea Camillieri, Pier Pasolini und Primo Levi verlegte.

Darüber wie die Übersetzung von "Horcynus Orca" sein Leben veränderte, warum er sämtliche Stimmen der Oper "Don Giovanni" mitsingen kann und welche besondere Beziehung ihn mit Ingeborg Bachmann verband, unterhält sich Ulrike Timm mit Moshe Kahn.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Rezepte gibt's auch: Das Kochbuch zwischen Lifestyle-Guide und Kunstband
Gespräch mit Anja Reinhardt

...liest Musik: "Herbsttag" von der Band "Mittekill"
Von Gesa Ufer

"Der bürokratische Krampf und die neue Ökonomie politischer Kunst"
Rezensiert von Ingo Arend

Adventskalender: "Höllensturz " von Ian Kershaw
Rezensiert von Marie Sagenschneider

Literaturtipps
Von Susanne von Schenck

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Axel Rahmlow

Zigarrenkisten-Töne:
Die Geige aus dem Schützengraben
Von Bastian Brandau

11:30 Musiktipps

11:35 Weltmusik

Bajuwarisch-jiddischer Stilmix:
Andrea Pancur und ihr Projekt Alpenklezmer
Von Carsten Beyer

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: André Hatting

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Die Zukunft liegt unter Wasser
Rostock will weltweiter Vorreiter in der Unterwasserwirtschaft werden
Von Silke Hasselmann

Derzeit sind in Mecklenburg-Vorpommern rund 280 Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der maritimen Wirtschaft unterwegs. Doch es geht noch mehr. Und vor allem: tiefer. Unterwassertechnologien seien eines der großen Zukunftsthemen, heißt es derzeit in Rostock, wo man an vollautomatische U-Boote denkt, an die Wartung von Seekabeln und Offshore-Windrädern. Es geht um Stromerzeugung aus Wasser, um Medizinprodukte aus Aquakulturen, um Rohstoffförderung in der Tiefsee. All das soll künftig unter einem Dach möglich sein: im Rostocker Ocean Technology Center unter Mitarbeit des Leibniz-Institutes für Ostseeforschung und des Fraunhofer-Institutes für Graphische Datenverarbeitung.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Gesa Ufer

Frage des Tages: Hat sich der Bilbao-Effekt verbraucht? Helsinki will kein Guggenheim-Museum
Gespräch mit Carsten Probst

Flüchtlings-Ansiedelung - Führt Gentrifizierung zu Ghettoisierung?
Gespräch mit Sinthujan und Senthuran Varatharajah

Vorgespielt: Solitude
Gespräch mit Markus Richter

14:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Quasseltag

Moderation: Ulrike Jährling

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Carsten Rochow

Neues Album:
John Legend und "Darkness and Light"
Von Marcel Anders

50 Jahre Sounds:
Die Pioniere des deutschen Rockjournalismus
Von Laf Überland

Die Wiege des deutschen Rockjournalismus:
50 Jahre Sounds
Gespräch mit Gitti Gülden

Folge 1: Jingle ohne bells
Musik zum Advent von Paula Fuga

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

17:50 Typisch deutsch?

Radfahren
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Angelika Windloff

Verbrannte Erde - Politiker in Lateinamerika gegen weiteren Drogenkrieg
Von Anne Herrberg

Ein Mann regiert mit Blei - Duterte und der Drogenkrieg auf den Philippinen
Von Holger Senzel

Jahrelang galt auf den Philippinen das Gesetz der Straße. Nun gilt sein Gesetz. Präsident Rodrigo Duterte hat es in die Hand genommen und zieht mit Hilfe von Polizei und mutmaßlich Auftragskillern gegen die Drogenmafia zu Felde. In der Regel wird kurzer Prozess gemacht: Fast 4.000 Menschenleben hat Dutertes Krieg gegen die Dogenkriminalität bisher gekostet. Kritik bügelt er mit drastischen Worten ab.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature

„Blutig. Mann gegen Mann.“
Warum faszinieren Kämpfe bis heute?
Von Georg Gruber

Egal wie brutal, Kämpfe wie Boxen oder Mixed Martial Arts faszinieren Menschen seit jeher. Woher aber kommt das? Sprechen Kämpfe Urinstinkte an? Was sagen Psychologen, was Philosophen? Eine Spurensuche.

Beim MMA, Mixed Martial Arts, treten Kämpfer in achteckigen Käfigen gegeneinander an, barfuß und mit nacktem Oberkörper, schlagen sie aufeinander ein - auch wenn der Gegner schon am Boden liegt und blutet. Trotz der Brutalität werden die Kämpfe immer beliebter. Woher kommt das? Warum zieht die Auseinandersetzung Mann gegen Mann seit Jahrtausenden Menschen in den Bann? Schon in der Antike waren Gladiatorenkämpfe ein Schauspiel für die Massen. Boxkämpfe erfreuen sich großer Beliebtheit. Welche Urinstinkte werden dadurch geweckt? Welche Rolle spielt es, dass im Ring erlaubt ist, was die Gesellschaft im Alltag ächtet, wie etwa die Gewalt? Was sagen Psychologen, was Philosophen und was die Kämpfer selbst? Eine Spurensuche.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 30.11.2016

Peter Tschaikowsky
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23

Dmitrij Schostakowitsch
Symphonie Nr. 13 b-Moll "Babi Jar" für Bass, Männerchor und Orchester op. 113

Denis Kozhukhin, Klavier
Alexei Tanovitski, Bass
Herren des Rundfunkchores Berlin
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Andris Poga

22:00 Uhr

Chormusik

"So farbenreich wie ein Sinfonieorchester"
70 Jahre MDR Rundfunkchor
Von Arne Sonntag

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Sonja Gerth

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Susanne Burkhardt

Erste deutsche Ausgabe von Charlie Hebdo
Gespräch mit Andreas Platthaus, Leiter d. Feuilletonredaktion d. FAZ

Adventskalender: "Höllensturz " von Ian Kershaw
Rezensiert von Marie Sagenschneider

Buch der Stunde:
Warum schlägt Didier Eribon mit "Rückkehr nach Reims" so ein?
Von René Aguigah

Podiumsdiskussion mit der "Neuen Rechten" abgesagt
Missglückter PR-Coup?
Gespräch mit Christoph D. Richter, Korrespondent

Kulturpresseschau
Von Gregor Sander

23:30 Kulturnachrichten

Von Benjamin Ebeling

Dezember 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Unsere Empfehlung heute

21 Downbeat feat. Jens FriebeEin Statement für Vielfalt
Jens Friebe dreht an Reglern seiner Musikinstrumente, sein Gesicht ist weiß geschminkt. (Pop-Kultur-Festival / Andi Weiland)

Zusammen mit der Band 21 Downbeat hat Jens Friebe den "Ring der Nibelungen" von 20 Stunden auf 60 Minuten eingedampft. Entstanden ist eine Pop-Oper, die Inklusion und Diversität hochleben lässt. Unser Mitschnitt vom Berliner Festival Pop-Kultur.Mehr

Neues von Henning ChristiansenStilistische Kehren
Der dänische Komponist Henning Christiansen (Henning Christiansen Estate)

Außer Neueditionen lange vergriffener LPs werden seit 2016 zahlreiche, bisher unbekannte Stücke von Henning Christiansen veröffentlicht. Sie erweitern den Blick auf den bisher vor allem der Fluxus-Bewegung zugeordneten Künstler. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur