Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Montag, 16.12.2019
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Freitag, 7. November 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Children of Adam
Von Kai Grehn nach Texten von Walt Whitman
Mit: Iggy Pop, Paula Beer, Jule Böwe, Volker Bruch, Alexander Fehling, Robert Gwisdek, Birgit Minichmayr, Josef Ostendorf, Lars Rudolph, Marianne Sägebrecht, Martin Wuttke
Komposition: alva noto und Tarwater
Regie: Kai Grehn
Produktion: RB/DKultur/SWR 2014
Länge: 52'27
(Ursendung)

Die zweisprachige Radiobearbeitung von Walt Whitmans "Children of Adam": Die Musik stammt von Tarwater und alva noto, die Stimmen unter anderem von Iggy Pop und Birgit Minichmayr.

2005 übersetzte Kai Grehn den Gedichtzyklus 'Children of Adam' ('Kinder Adams') ins Deutsche. In dem 1860 veröffentlichten Band beschwört Walt Whitman Körperfreuden: Sexualität, Lust, Verzückung und Ekstase, aber auch freiheitliche Werte und Demokratie. Anfang 2014 übertrug Kai Grehn die Gedichte ein weiteres Mal: Es entstand eine zweisprachige Radiofassung, die nicht zuletzt wegen der einzigartigen Stimmen von Iggy Pop, Birgit Minichmayr, Lars Rudolph und vieler anderer die unmittelbare Erotik und den ganz eigenen Sound der Originaltexte herausstellt. Die musikalische Umsetzung stammt von Tarwater und alva noto.

Kai Grehn, 1969 geboren, lebt in Berlin als Hörspielmacher, Autor und Regisseur. Zahlreiche Veröffentlichungen. 2012 gewann er den Deutschen Hörbuchpreis für 'Die künstlichen Paradiese' (Bearbeitung/Regie, RB 2011).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Japan-Spezial mit den Gästen Coconami und Ulrike Haage & Eric Schaefer
Moderation: Carsten Beyer

Zwei Japaner aus München, die auf der Ukulele deutsche Popmusik und bayrische Folklore nachspielen und ein deutsches Jazzduo, das für sein neues Album drei Monate lang zu Fuß durch Japan gewandert ist - in der Tonart Weltmusik dreht sich heute in den ersten beiden Stunden alles um Musik made in Japan.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Nana Brink

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 125 Jahren: Das Forschungsschiff der deutschen "Plankton-Expedition" in den Atlantischen Ozean kehrt nach Kiel zurück

06:00 Nachrichten

06:23 Wort zum Tage

Andrea Wilke
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Nicht-deutsche Facetten des Jahre 1989
Von Marko Martin

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Geburtstag
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Luxemburg-Leaks - wer trägt wieviel Schuld?
Gespräch mit Hans Eichel, SPD-Politiker und ehemaliger Bundesfinanzminister

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Hedda Gabler inszeniert von Karin Neuhäuser im Schauspiel Köln
Gespräch mit Michael Laages

08:30 Nachrichten

08:50 N/A

Sachbuch: Arno Grün "Wider den Gehorsam"
Rezensiert von Eike Gebhardt

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Was bedeutet die Zweisprachigkeit für Ihr Schreiben?
Ulrike Timm im Gespräch mit Terézia Mora, Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Übersetzerin

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Jörg Magenau

u.a.
Ambitioniert, doch pleite. Die Buchhandlung Ocelot meldet Insolvenz an
Gespräch mit Frithjof Klepp, Geschäftsführer und Inhaber

"Imperium der Lügen"
Der Schriftsteller Michail Schischkin über Putins Machterhaltstrategien

Ahmed Mourad "Diamantenstaub"
Rezensiert von Dina Netz

Straßenkritik: "Gone Girl" von Gillian Flynn

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Axel Rahmlow

Taylor Swift zieht Musik aus Spotify zurück - und erreicht Platin-Album!
Gespräch mit Tarik Ahmia

Das muss man gehört haben oder auch nicht
Von Oliver Schwesig

"Es klingt zusammen, was zusammen gehört..."
Konzertbetrieb im Ausnahmezustand
Von Haino Rindler

"Elegy" - die neue CD der Cellistin Harriet Krijgh
Gespräch mit Stefan Lang

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Sonja Gerth und Oliver Thoma

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Der Tag des Riccardo Ehrman
Die Schabowski-Pressekonferenz am 09.11.1989 und die entscheidende Frage
Von Stefan May

Es gibt Pressekonferenzen, und das sind die meisten, die routinemäßig ablaufen. Am nächsten Tag ist ihre Botschaft in die Welt getragen, sie selbst sind vergessen. Einige wenige aber machen Geschichte. So wie jene vor genau 25 Jahren, als sich die DDR in ihrer letzten Defensive befand und ihre Führung für den Abend des 9. November Journalisten zu einem nicht sonderlich spannend erscheinenden Termin einlud. Das wäre er auch geblieben, hätte nicht der damalige Korrespondent der italienischen Nachrichtenagentur Ansa, Riccardo Ehrman, die folgenschwere Frage nach dem Reisegesetz gestellt. Und ein deutscher Kollege nachgehakt, ab wann die Bestimmungen gälten. Die Folgen sind bekannt - es war der Fall der Mauer. Riccardo Ehrman lebt heute in Madrid und erinnert sich an jenen Tag.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Radio an - Mauer auf
Moderation: Susanne Burg

u.a.
Wie 14 Tage zu früh die Mauer fiel
Radio Hundert-Aktion vom Oktober 1989
Gespräch mit Uli Schueppel

Die 1. Reportage von der Maueröffnung kam im RIAS
Gesrpäch mit Martin Risel

Der Ende der DDR und der eigenen Jugend
Gespräch mit Lotta Wieden

Die Wand als Freund - Wie Mauern in China Denken und Raum gestalten
von Hans von Trotha

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Deutsche Geschichte unter Tage
Der Barbarastollen in Oberried
Von Annette Christine Hoch und Anne-Marie Bergfeld
Moderation: Patricia Pantel

Er ist einer der am besten gesicherten Orte in ganz Deutschland: der Barbarastollen. 400 Meter tief im Berg wird hier, im äußersten Südwestzipfel von Baden-Württemberg, alles aufbewahrt, was deutsche Kultur ausmacht: zum Beispiel der Bauplan des Kölner Doms. Oder der Vertragstext des Westfälischen Friedens. Als Mikrofotos auf Filmstreifen gespeichert, lagert in Tausenden von Fässern tief im Berginneren das deutsche Kulturgut. Ganz wichtig, falls es einmal zu einer Naturkatastrophe kommt: Erdbeben oder Sturmflut. Oder falls durch sonstige unvorhersehbare Ereignisse alles in Trümmern liegen sollte. Die Sendung macht einen Erkundungsgang in den normalerweise nicht zugänglichen Berg und erzählt, wie es dort aussieht.

Anne-Marie Bergfeld und Annette Christine Hoch wohnen in der Nähe des Barbarastollens - und wussten viele Jahre nicht, dass es ihn überhaupt gibt. Schließlich wurde das ganze Projekt ganz lange streng geheim gehalten. Deswegen haben sie sich nun, wo das Wissen vom Stollen öffentlich sein darf, mit den Kinderreportern Konrad, Laetitia und Robbie neugierig umgeschaut.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

Die Einstürzenden Neubauten und ihr pazifistisches Manifest zum 1. Weltkrieg
Von Martin Risel

Das muss man gehört haben... oder auch nicht
Von Oliver Schwesig

Das letzte Album von Pink Floyd: Nur Sound oder auch Songs?
Gespräch mit Uwe Wohlmacher

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend.
Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

17:20 Kommentar

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Wortwechsel

Digitaler Wandel: Wer schützt unsere Privatsphäre?
Es diskutieren:
Markus Beckedahl, Gründer von netzpolitik.org und re:publica
Andreas Geissler, Geschäftsführer von Teradata Deutschland
Johannes Masing, Richter am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe
Urs Stäheli, Soziologe an der Universität Hamburg
Moderation: Ernst Rommeney
Aufzeichnung vom 04.11.2014 aus dem Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg

Der einzelne Nutzer mag versuchen, seine Privatsphäre im Internet zu schützen, aber es wird ihm nicht gelingen. Nicht nur junge, auch ältere Leute dürften ohne Medienkompetenz nicht auskommen. So erwartet Andreas Geissler, Geschäftsführer von Teradata Deutschland, durchaus, dass nicht nur Experten zu lernen bereit sind, mit digitaler Kommunikation, Apps und Services sowie Endgeräten souverän umzugehen. Allerdings wäre es ein allzu individualistisches Konzept, dem Nutzer allein den Selbstschutz zu überlassen, gibt der Hamburger Soziologe Urs Stäheli zu Bedenken. Dazu fehle ihm die Information, auf welche Art und Weise seine persönlichen Daten ausgewertet würden, wie es komme, dass Unternehmen seine Wünsche schon kennen würden, bevor er selbst von ihnen wisse. Deshalb will Markus Beckedahl, der Gründer von netzpolitik.org, immer gefragt werden, bevor seine Daten verarbeitet werden sollen. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) seien viel zu schwer zu lesen und zu verstehen, auch nicht zu kontrollieren, als dass sie eine sichere Rechtsgrundläge böten. Und er will von Datenverarbeitern regelmäßig Auskunft erhalten, was sie über ihn gespeichert haben und von wem die Daten übermittelt wurden. Auch Bundesverfassungsrichter Johannes Masing ist überzeugt, dass ohne gesetzliche Regeln eine selbstbestimmte Kommunikation nicht möglich sei. Noch fehlten Antworten auf die Herausforderung eines Datenschutzes in digitalen Zeiten, Antworten, die zudem je nach Sachlage differenziert ausfallen müssten. Und so notwendig eine aktualisierte europäische Datenschutzverordnung sei, so schwer werde sich die EU einigen, denn je nach Rechtstradition habe jedes Mitgliedsland andere Vorstellungen eines Schutzes der Privatsphäre. Am besten nähere man sich schrittweise neuen Bestimmungen.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

„..nicht immer eitel Freud und Sonnenschein...“
Die jüdischen Gemeinden Berlins unmittelbar nach dem Mauerfall vor 25 Jahren - ein Stimmungsbild.
Von Miron Tenenberg

Zanis Lipke aus Riga, ein Gerechter unter den Völkern
Der 9.Nov. 38 gilt als Auftakt zum Mord an den europäischen Juden, der nicht so gründlich hätte durchgeführt werden können, hätte es mehr jener Helfer gegeben, wie Zanis Lipke;
Von Robert Fishman (aus Riga)

Umweltschutz nach jüdischem Gesetz
Eine Anleitung zum Umdenken aus der 3000 Jahre alten Torah
Von Philip Benjamin

Zum Schabbbat: Jizchak Sheffer mit dem Gebet „Von Generation zu Generation“ hebräisch L’Dor vador

Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

Schattenbilder aus einem Poetenleben
Wie die "Kritische Robert-Walser-Ausgabe" entsteht
Von Jörg Plath

Die auf 50 Bände angelegte Edition der Briefe, Manuskripte, Mikrogramme erscheint als Lesefassung, im Faksimile und auf DVD.

Schreiben war für Robert Walser extrem wichtig, schreibend vergewisserte er sich seiner selbst. Den Akt des Schreibens erwähnt er oft in seinen Texten, und wenn diese gedruckt wurden als Buch, in Zeitungen oder Zeitschriften, hatte er sehr präzise typografische Vorstellungen. Schon die Manuskripte und die bisher nur teilweise entzifferten Mikrogramme der späten Jahre, die Robert Walser in Heil- und Pflegeanstalten verbrachte, besitzen oft grafische Qualitäten. Daher rückt die neue 'Kritische Edition sämtlicher Drucke und Manuskripte', die in den Verlagen Stroemfeld und Schwabe erscheint, die Schrift ins Zentrum. Sie wird die Bücher, die Artikel in Zeitschriften und Zeitungen, die Manuskripte, die Mikrogramme, die Briefe sowie Texte zu Walser vorlegen: als Lesefassung, im Faksimile und auf DVD. Die Philologen in Basel und Zürich leisten jahrelange Kärrnerarbeit nicht nur für Forscher, sondern auch für jeden Walser-Leser. Im Jahr 2020 wollen sie fertig sein. Jörg Plath stellt die aufwendige Ausgabe mit mehr als voraussichtlich 50 Bänden vor.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Musikfest Berlin
Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 11.09.2014

Porträtkonzert Jörg Widmann
„Lied“ für Orchester
„Flûte en suite“ für Flöte und Orchestergruppen
„Con brio“ Konzertouvertüre für Orchester
„Teufel Amor. Sinfonischer Hymnos nach Schiller“

Joshua Smith, Flöte
The Cleveland Orchestra
Leitung: Franz Welser-Möst

Man nennt sie anerkennend die "Big Five": Die Orchester aus Boston, Chicago, Cleveland, New York und Philadelphia spielen in der philharmonischen Weltspitze mit. Ihre amerikanische Identität ist ihnen wichtig, und dennoch überbieten sie sich gerne darin, besonders "europäisch" zu musizieren. Die Nummer Eins in diesem ungewöhnlichen Wettbewerb ist derzeit das Cleveland Orchestra, das seit 2002 von dem Österreicher Franz Welser-Möst dirigiert wird. Welser-Mösts Programme sind nicht nur "europäisch", sondern auch mutig: Als sich das Orchester beim Musikfest Berlin vorstellte, standen ausschließlich Werke des 1973 geborenen Jörg Widmann auf dem Programm. Ein aktueller Einblick in das Schaffen eines der führenden jüngeren Komponisten - dargeboten auf allerhöchstem instrumentalem Niveau.

22:00 Uhr

Einstand

"Im Sonnenuntergang am See"
Ein Rückblick auf die jungen Opernfestivals in Pesaro, Glimmerglass, Rheinsberg und Wexford

Im Sommer ruht der Opernbetrieb in den großen Häusern. Das ist die Stunde junger Sänger. Im Heckentheater, im Schlosshof oder in den Akademien am Rande der Opernfestivals können sie Erfahrungen auf der Bühne sammeln, neues Repertoire erkunden und das Publikum erobern. Derartige Opernabenteuer sind inzwischen an vielen Orten möglich.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Hanns Ostermann

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

u.a.
Deutsches Theater, Berlin
"Die Schönheit von Ostberlin", eine Collage nach der Biografie von Ronald M. Schernikau
Gespräch mit André Mumot, Theaterkritiker

Tanzen zu Neuer Musik
Uraufführung "The past" von Constanza Macras
Festspielhaus Hellerau
Von Elisabeth Nehring

Sprache-Mobilität-Deutschland - Konferenz des Goethe-Instituts
Von Gerd Brendel

Schriftsteller gegen Separatismus - vor der Volks-"Befragung" in Katalonien
Von Julia Macher

23:30 Kulturnachrichten

November 2014
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur