Dienstag, 20.04.2021
 
Tagesprogramm Sonntag, 25. November 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Kassandras Rufe in Israel
Christa Wolfs Erzählung in Welten mit „Schutzwall“
Von Charlotte Misselwitz

Christa Wolfs Erzählung „Kassandra“ von 1983 entfaltet eine eigentümliche und aktuelle Wirkkraft in Israel.

"Mit der Erzählung geh ich in den Tod", so Kassandras Worte zu Beginn von Christa Wolfs gleichnamiger Erzählung, entstanden 1983 in der DDR. Am 1. Dezember 2012, vor einem Jahr also, starb die Autorin. Der Text entfaltet heute eine eigentümliche und aktuelle Wirkkraft – in Israel.
Troja im Jetzt: Nationale Mythen, eine Mauer als "Schutzwall". In Berlin lebende Israelis tragen ihre eigene Rezeption der Erzählung zurück nach Israel. Dort geht die Rezeption weiter. Eine Dozentin an der Tel Aviv Universität, auch die Übersetzerin der Erzählung ins Hebräische, erkennen die literarischen Beschreibungen der Lügen- und Wahrheitskonstruktionen und beziehen sie auf ihre Situation, auf die Situation ihres Landes. Wie Kassandra oder Wolf entstammen diese Frauen der Elite, die einst das Land – zionistisch, sozialistisch, antifaschistisch – aufgebaut hat. Ähnlich Wolfs Kassandra – "Helena ist eine Lüge" – durchschauen sie jedoch auch die kriegerische Sprache im eigenen Land, etwa die Kriegspropaganda gegen den Iran.
Gesellschaftliche Zuschreibungen, die Kassandra als wahnsinnig pathologisieren oder Christa Wolf als "Gutmensch" abtun, spiegeln ihre eigenen Erfahrungen. Die Erzählung lebt also weiter. Ob als Frauendrama, als Adaption der Wolfschen Erzählung oder als urmenschlicher Mythos, versucht diese Sendung zu ermitteln.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Erneut steigt der Strompreis dramatisch – Was können die Verbraucher tun, und was muss die Politik machen?
Moderation: Dieter Kassel

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Mathias Mauersberger

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Mathias Mauersberger

05:00 Nachrichten

05:55 Kalenderblatt

Vor 450 Jahren: Der spanische Dichter und Dramatiker Lope de Vega geboren

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Sonntagsmotette

Cristóbal de Morales
"Lamentabatur Jacob de duobus filiis suis"
Motette für fünfstimmigen Chor a cappella

Taverner Consort:
Mary Nichols, Sopran
Rogers Covey-Crump, Altus
Angus Smith, Tenor
Nicolas Robertson, Tenor
Richard Wistreich, Bass
Leitung: Andrew Parrott

Alexandre Guilmant
"Marche élégiaque" für Orgel, zwei Oboen und Streicher c-Moll, op. 74 Nr.1

Edgar Krapp, Orgel
Bamberger Symphoniker
Leitung: Sebastian Weigle

Hugo Distler
"Totentanz"
Motette zum Totensonntag für vierstimmigen gemischten Chor a cappella und Sprecher, op. 12 Nr. 2

Nederlands Kamerkoor
Leitung: Uwe Gronostay

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Christliche Wissenschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Das himmlische Jerusalem
Von Pfarrerin Lucie Panzer und Pfarrer Wolf-Dieter Steinmann
Evangelische Kirche

Jerusalem: Seit Jahrtausenden verbindet sich für Juden und Christen mit diesem Namen die Sehnsucht nach einer idealen Welt und Gesellschaft. Schon die Verschleppten in Babylon sehnten sich zurück nach Jerusalem und die Hoffnung auf Heimkehr hielt sie am Leben. Christen leben bis heute von der Hoffnung auf die himmlische Stadt, in der es kein Leid, kein Geschrei und keine Tränen mehr geben wird. Für Juden und Christen ist diese Verheißung einer idealen Welt und Gesellschaft keine Utopie (also kein Un-Ort), die sich nirgends und nie realisieren lässt, sondern die konkrete Hoffnung, die ihnen Kraft gibt und Lebensmut. Lucie Panzer und Wolf-Dieter Steinmann zeigen, wie diese Verheißung und Hoffnung sich durch die Zeiten entwickelt und verändert. Und wie sie Menschen immer neu beflügelt.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Patricia Pantel

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Greens – Manfred Krug im Gespräch mit Isa Karfunkelstein
Rundfunk der DDR 1974
Vorgestellt von Martin Hartwig

Manfred Krug gab schon zu seinen DDR-Zeiten ungern Interviews. Da er aber dennoch durchaus mitteilungsbedürftig war und seinen Fans Einblick in sein Denken und in sein Werk geben wollte, beschloss er, sich 1974 im Rundfunk der DDR kurzerhand selbst zu befragen. Dabei kam ihm Zupass, dass er unter dem Namen Isa Karfunkelstein bereits ein Pseudonym aufgebaut hatte. Die etwas naive, aber liebenswerte junge Frau durfte ihm bereits auf den Covern seiner ersten Schallplatten Fragen stellen. Fürs Radio erhielt die Dame eine Stimme und einige Ansichten, die sie zu dem machten, was man heute einen "Sidekick" nennt - eine Nebenrolle, deren Hauptaufgabe es ist, den Star heller glänzen zu lassen. Ein launiges und mit viel Musik durchsetztes Selbstgespräch eines beliebten Schauspielers und Sängers der Republik.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

09:05 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:45 Radiofeuilleton - Musik

10:55 Kalenderblatt

Vor 450 Jahren: Der spanische Dichter und Dramatiker Lope de Vega geboren

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

11:15 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:40 Radiofeuilleton - Musik

11:50 Mahlzeit

Udo Pollmer, Ernährungsexperte

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Kakadus Reisen
Lustvolles Lernen – die beste Schule Deutschlands
Eine Reise zur Evangelischen Schule Neuruppin
Produktion: DKultur 2012
Länge: 55´
Moderation: Tim Wiese
Ab 7 Jahren

Mitte des Jahres wurde die Evangelische Schule in Neuruppin zur besten Schule Deutschlands gekürt. Der frühere Bundespräsident Roman Herzog übergab mit den Worten „Darauf können Sie stolz sein“ im Juni den mit 100 000 Euro dotierten Deutschen Schulpreis an die Schulleiterin. Das Gymnasium sei in allen Bereichen exzellent, begründete die Jury ihre Entscheidung. Aber woran erkennt man eine gute Schule? In Neuruppin unterrichten Gymnasiasten Grundschüler und Schüler mehrerer Altersstufen kümmern sich zusammen um das Management des Schulcafés. Die Schulleiterin, Anke Bachmann, findet „lustvolles Lernen“ das wichtigste an einer Schule. Wir besuchen die Grundschule der Evangelischen Schule in Neuruppin und lassen uns von Kindern zeigen, wie sie auf der besten Schule Deutschlands lernen.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

"Dem Andenken eines Engels"
Das Violinkonzert von Alban Berg
Gast: Volker Scherliess
Moderation: Michael Dasche
(Wdh. v. 15.11.2009)

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Der künstliche Berg ruft
Indoorklettern ist Trend- und Therapiesport
Von Anja Schrum

Vorsichtig tastet sich der Fuß vor, die Finger suchen Halt an einem blauen Plastikwulst, Meter für Meter geht es die senkrechte Wand nach oben. Fast bis unters Hallendach. Magic Mountain, Ostbloc oder Bronx Rock heißen die künstlichen Kraxelparadiese. Hier frönen nicht nur passionierte Bergsteiger unabhängig von Wind und Wetter dem Höhenrausch. Kletterhallen sind mittlerweile ein beliebtes Freizeit-Vergnügen für Kindergeburtstage und Schulklassen. Indoorklettern oder Bouldern ist Trendsport – zumindest in den Großstädten. Aber es wird auch therapeutisch eingesetzt. „MS on the Rocks“ heißt eine Klettergruppe, deren Mitglieder teilweise im Rollstuhl sitzen. Was sie nicht davon abhält, 13 Meter hohe Kunstgipfel zu erklimmen, denn Klettern hilft, die Koordination zu verbessern, das Gleichgewicht zu schulen und die Muskulatur zu kräftigen. Es fördert aber auch die Konzentration, weshalb etwa Kindern mit ADHS, dem sogenannten Zappelphilipp-Syndrom, therapeutisches Klettern verordnet wird.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Sacred Steel. Gospel auf der Steelgitarre
Moderation: Michael Groth

18:30 Uhr

Hörspiel

Landpfarrer Fentzloffs Nachtbücher
Von Christian Schiller und Marianne Wendt
Regie: die Autoren
Komposition: Hilde Kappes
Mit: Ulrich Fentzloff, Ingo Hülsmann
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: DKultur 2011
Länge: 73’46
(Wdh. vom 19.06.2011)

Tagsüber ist der Pfarrer Vertrauensperson für seine Gemeinde. Seine Nachtgedanken veröffentlicht er seit 2005 im Internet.

Ein Pfarrer leidet unter Schlaflosigkeit. Tagsüber ist er Vertrauensperson für seine Gemeinde. Nachts versucht Ulrich Fentzloff selbst, seinen Gott zu begreifen. Seit 2005 erscheint sein "Tagebuch eines Landpfarrers" im Netz. Die poetischen Selbstvergewisserungen handeln von der täglichen Arbeit für die Lebenden und die Toten, von Landschaft, Literatur und Musik. Ausdruckskraft und Stil seiner nächtlichen Existenz sind aus der Zeit gefallen. Die Autoren haben den Landpfarrer am Bodensee besucht, an einem "gewissermaßen normalen Samstag: ein Gärtchen, grenzend an den Wahnsinn; aber verwildert und blühend und schön; ein Samstag eben, würzig wie eine Laugenbrezel (althochdeutsch: brezitella) und bitter wie ein zu lange gezogener Tee".

Marianne Wendt und Christian Schiller, beide 1974 geboren, arbeiten als Autoren und Regisseure für Film, Theater und Radio. Zuletzt: "Atme mich, Liebster" (SWR 2011).

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Kirche Unser Lieben Frauen Bremen
Aufzeichnung vom 21.11.2012

Venezianische Mehrchörigkeit

Vokal- und Instrumentalmusik
von Giovanni Gabrieli zu dessen 400. Todesjahr

ca. 20.55 Konzertpause mit Nachrichten

Weser-Renaissance Bremen:
Maria Skiba - Sopran
Alex Potter - Alt
Mirko Ludwig, Johannes Weiß - Tenor
Harry van der Kamp - Bass
Anna Schall, Julia Fritz - Zink
Veronika Skuplik, Nadine Henrichs - Violine
Andreas Neuhaus, Cas Geverts, Tural Ismailow - Posaune
Eva Maria Horn - Dulzian
Detlef Bratschke - Orgel

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

"Nur sterben ist schöner"
Der Tod im Wiener Lied
Von Elke Pressler

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

November 2012
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Weltraumschrott Hindernisse beim Flug ins All
Die künstlerische Darstellung zeigt die rund 750.000 Objekte mit einer Größe von mindestens einem Zentimeter Durchmesser, die Simulationen zufolge durchs All fliegen. Kaputte Satelliten, verlorenes Werkzeug, Trümmer oder Teile von alten Raketen –  das ist Weltraum-Müll. (dpa / TU Braunschweig )

Weltraumschrott wird zunehmend zur Gefahr für startende Raketen und Satelliten, warnt der grüne Europaabgeordnete Niklas Nienaß. Er fordert wirksame internationale Verpflichtungen, um Müll aus dem All zu entsorgen und zu recyceln. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur