Seit 15:30 Uhr Musiktipps
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 15:30 Uhr Musiktipps
Tagesprogramm Mittwoch, 28. Oktober 2020
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Chormusikaufnehmen

Chor und Gesellschaft
Aktuelle Gespräche, Hintergründe und Berichte
Moderation: Olga Hochweis

00:55 Chor der Woche 

01:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

01:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Americana
Moderation: Kerstin Poppendieck

02:00 Nachrichten 

03:00 Nachrichten 

04:00 Nachrichten 

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen

05:30 Nachrichten 

05:50 Aus den Feuilletons 

06:00 Nachrichten 

06:20 Wort zum Tage 

Schwester Melanie Wolfers, SDS, Wien
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten 

07:00 Nachrichten 

07:20 Politisches Feuilleton 

07:30 Nachrichten 

07:40 Interview 

08:00 Nachrichten 

08:30 Nachrichten 

08:50 Buchkritik 

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:05 Uhr

Lesartaufnehmen

Das Literaturmagazin

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Vormittag

11:30 Musiktipps 

11:45 Rubrik: Folk 

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...aufnehmen

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:05 Uhr

Länderreportaufnehmen

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Popkulturmagazin

14:30 Kulturnachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag

15:30 Musiktipps 

15:40 Live Session 

16:00 Nachrichten 

16:30 Kulturnachrichten 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend

17:30 Kulturnachrichten 

18:00 Nachrichten 

18:30 Uhr

Weltzeitaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichteaufnehmen

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature 

Tempelhof, Tegel, Schönefeld
Die Berliner Flughäfen sind Meilensteine der zivilen Luftfahrt
Von Adolf Stock

Der Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) geht nun endlich an den Start, mitten in einer Krise des internationalen Flugverkehrs. Aber Krisen sind die Berliner gewohnt. Man muss nur an die Luftbrücke erinnern. Aber Berlin steht auch für den Beginn der zivilen Luftfahrt. Architekt Sir Norman Foster nennt Tempelhof die „Mutter aller Flughäfen“ und mit Tegel, dem „Flughafen der kurzen Wege“, wurde noch einmal Geschichte geschrieben. Und was in Berlin spektakulär begann, mündete zunächst in einer nicht enden wollenden Provinzposse um Berlin Brandenburg. Doch der neue Flughafen kann sich sehen lassen. Edles funktionales Design, das an Mies van der Rohe erinnert. Und so steckt das krisenerprobte Berlin die vergangenen Jahre Unbill locker weg.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Konzerthaus von Danmarks Radio, Kopenhagen
Aufzeichnung vom 01.10.2020

Sergej Prokofjew
Suite Nr. 3 aus "Romeo und Julia" op. 101

Gustav Mahler
"Lieder eines fahrenden Gesellen" für Singstimme und Orchester

Maurice Ravel
"Cinq mélodies populaires grecques" für Singstimme und Orchester

Silvestre Revueltas
"La noche de los Mayas" für Orchester

Julian Prégardien, Tenor
Dänisches Nationales Symphonie-Orchester
Leitung: Alondra de la Parra

21:30 Uhr

Alte Musikaufnehmen

Orientstimmung
Francois Couperin und seine Sonate „La Sultane“
Von Georg Beck

Woher dieser Titel La Sultane? - Vom Komponisten, von Francois Couperin, gibt es dazu keine nähere Auskunft, wie er überhaupt recht sparsam gewesen ist in Sachen autobiografische und sonstige Mitteilungen. So stellt uns seine um das Jahr 1695 unter eben diesem Namen La Sultane - Die Sultanin herausgegebene Sonate en quatuor vor ein Rätsel. Vielleicht, dass man sich ja der etwas schwülen Stimmung dieser Musik hingeben muss ... Zwei Violinen, zwei Gamben über einem Basso continuo, die ein Gespinst aus Verzierungsketten weben - einen Duft verströmen, in dem alles Feste wie „das Ich”, wie „der Wille” sich aufzulösen scheinen. Ist dies die Stimmung des Serail?

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:03 Uhr

Hörspielaufnehmen

Schwerpunkt: Väter und ihre Kinder
Ein paar Dinge, die ich loswerden wollte
Von Dirk Laucke
Mit: Sebastian Urzendowsky, Charly Hübner, Mareike Beykirch, Nico Seyfried, Laura Block, Clemens Dönicke und Anita Vulescia
Komposition: Ira Göbel, Bernhard Raser
Ton: Wolfgang Rein, Bernhard Raser, Judith Rübenach
Produktion: SWR 2017
Länge: 51'15

Bitterfeld, 2002: Phillip verteilt Mulch im Stadtpark, ABM Aufschwung Ost. Da er auf die Medienhochschule will, verwandelt er die Ödnis in ein Audio-Kunstprojekt.

Bitterfeld im Jahr 2002 - für Phillip läuft es nicht rund. Seine Mutter ist in den Westen, schlimmer noch, nach Bayern abgehauen. Sein Vater schiebt seitdem den Blues. Eigentlich will Phillip auf die Medienhochschule, trotz Abitur wurde er aber nicht aufgenommen. Stattdessen muss er Rindenmulch im Park verteilen - Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für den Aufschwung Ost. Aber Phillip ist kreativ, er wandelt die Ödnis in ein Kunstprojekt um und zeichnet die Schimpftiraden seiner ABM-Leidensgenossen auf: die alleinerziehende Jutta, der Klimaschutzgegner Tilo, der Ex-Kleindealer Ralf und die hübsche aber spröde Krankenpflegerin Nicole. Auch Phillips Vater wird kreativ. Er schreibt einen Brief an Margot Honecker, von der er sich Hilfe für seinen perspektivlosen Sohn erhofft.

Dirk Laucke, geboren 1982 in Schkeuditz, aufgewachsen in Halle, Autor, Regisseur. Studium der Psychologie in Leipzig und Szenisches Schreiben an der Universität der Künste in Berlin. Unter zahlreichen Auszeichnungen: 2006 Kleist-Förderpreis für „alter ford escort dunkelblau“, 2010 Dramatikerpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft. Im Jahr 2007 wurde Dirk Laucke von „Theater heute“ zum Autor des Jahres gewählt. Seine Romane wurden vielfach als Hörspiel realisiert, darunter „alter ford escort dunkelblau“ (MDR 2008, dafür 2009 Zonser Hörspielpreis), „Karnickel“ (SWR 2016). Sein Roman „Mit sozialistischem Grusz“ von 2015 diente als Vorlage für das Hörspiel „Ein paar Dinge, die ich loswerden wollte“. Jüngste Theaterstücke: „Früher war alles - Geschichten von Träumen und Abwicklungen aus Freital“ (2019), „Nur das Beste“ (2020). Dirk Laucke lebt in Berlin.

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage

23:30 Kulturnachrichten 

23:50 Kulturpresseschau 

Oktober 2020
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur