Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Donnerstag, 3. Oktober 2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

"Sinn, fällig"
Konrad Boehmer - Komponist und unbestechlicher Kritiker
Von Florian Neuner
(Wdh. v. 18.06.2013)

Er war ein kritischer Geist und Freund des offenen Wortes: Vor fünf Jahren starb der deutsch-niederländische Komponist Konrad Böhmer (1941-2014).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Musikfest Berlin
Arthur Honegger / Paul Fosse
"La Roue", Musiken zu einem Stummfilm von Abel Gance
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Frank Strobel

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019

Moderation: Stefan Lang

Es sind 117 Musiknummern von 56 Komponisten, die für einen Film von sieben Stunden komponiert wurden. Arthur Honegger und Paul Fosse haben Beiträge der Kollegen Guy Ropartz, Albéric Magnard, Paul Dukas und Albert Roussel sowie Musik von Claude Debussy und Darius Milhaud eingepasst. Der Film wird in kompletter Länge beim Musikfest Berlin aufgeführt - eine Mammutleistung für die spielenden Musiker unter Leitung von Frank Strobel. Seit der Stummfilmzeit ist der Film nicht mehr gezeigt, die Musik nicht mehr gespielt worden. Das cineastische Meisterwerk wurde vorbildlich restauriert - es ist wohl eine der aufregendsten Wiederentdeckungen des Stummfilms. Die Musik hat ein Team um den Komponisten Bernd Thewes rekonstruiert - die spektakuläre Reanimation einer Filmmusik.

03:00 Nachrichten

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Alt-Katholische Kirche

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Der Mauerfall begann im Pfarrgarten
Wie die Malteser die Wende 1989 in Gang setzten
Von Joachim Jauer, Kirchberg im Wald
Katholische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzählung
Altes Brot in Ei geschwenkt
Von Frauke Angel
Gelesen von Luzie Kurth
Ab 6 Jahre
(Ursendung)
Moderation: Ulrike Jährling

Oma wird immer tüddeliger. Was ihre Tochter nervt, aber ihre Enkeltochter toll findet. Denn Oma erzählt so viel von früher, von den vergrabenen Einmachgläsern mit Vorräten im Garten und niemand kann so lecker altes Brot in Ei geschwenkt kochen wie sie.

Bald wird Oma hundert und eigentlich wollte Mama eine Überraschungsparty für sie schmeißen. Aber dann ist Mama eingefallen, dass Omas Freundinnen inzwischen schon fast alle tot sind, und sie hat die Feier abgesagt. Doch zum Glück hat Omas Enkeltochter viele Freundinnen und Freunde, die für eine Überraschungsparty immer zu haben sind. Und so steigt an Omas Ehrentag dann doch die große Geburtstagsparty. Auch wenn die eher einem Kindergeburtstag ähnelt als einer ehrwürdigen Jubiläumsveranstaltung.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Kinderhörspiel
Die Flaschenpost
Von Klaus Kordon
Ab 7 Jahre
Regie: Beatrix Ackers, Götz Naleppa, Uta Beth
Komposition: Joachim Litty
Mit: Mit Max-Volkert Martens, Felix Leiberg, Alexander Kaiser, Kerstin Keicher, Fatih Pinarcik, Else Nabu, Egon Hoffmann, Leon Boden, Gela Leiberg, Dieter Kursawe u. a.
Produktion: RIAS Berlin 1990
Moderation: Ulrike Jährling

Matze hofft insgeheim, dass seine Flaschenpost von der Spree bis nach Afrika oder Australien treibt. Doch dann antwortet ihm Lika aus Westberlin. Dem Teil der Stadt, der Matze so unbekannt ist wie ein fremdes Land.

Man stelle sich vor: Das große Berlin wäre eine geteilte Stadt, in der die Menschen, und natürlich auch die Kinder beider Teile, durch eine Mauer voneinander getrennt wären! (Schon) Unvorstellbar?
Matze lebt in Ost-Berlin, und eines Tages hat er eine Idee. Er will eine Flaschenpost losschicken, die die Spree hinunter schwimmt und in die Elbe, und dann weiter, übers Meer, in ferne Länder - denkt er wenigstens. In Wirklichkeit dümpelt die Flasche mit seiner dreisprachigen Nachricht jedoch nur hinüber nach West-Berlin - und da findet sie Lika. Als Lika sich entschließt Matze zu antworten, ist das der Anfang von vielen, vielen Komplikationen. Nicht ihret- oder Matzes wegen, noch wegen ihrer Freunde Pipusch und Bob. Sie kriegen es schon hin, miteinander Kontakt aufzunehmen, und sie verstehen sich auch ganz gut. Aber ihre Eltern! Was die nun alles für Probleme sehen bei solchen Ost-West-Kontakten. Und dann wollen sich Lika und Matze auch noch treffen!
Das Hörspiel ist eine Produktion von RIAS Berlin aus dem Jahre 1990 - und selbst auch ein Stück deutsch-deutscher Zusammenarbeit, denn für einen plötzlich erkrankten Toningenieur sprang damals Bernd Friebel vom ehemaligen Rundfunk der DDR ein.

Klaus Kordon (geb. 1943 in Berlin-Pankow) ist ein deutscher Schriftsteller im Bereich Kinder- und Jugendliteratur. Neben vielen anderen Preisen und Auszeichnungen erhielt er 2016 den Deutschen Jugendliteraturpreis für sein Gesamtwerk.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kakadu

Magazin
Was wisst Ihr über die deutsche Einheit und über Deutschland?
Moderation: Ulrike Jährling
08 00 22 54 22 54

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Im Gespräch

3. Oktober - Tag der Deutschen Einheit
Wiedervereinigt und weithin unbekannt - ein Land oder fremde Welten auch Jahrzehnte später?

Gäste: Sabine Rennefanz, Journalistin und Autorin - und
Roland Blum, Filmemacher
Moderation: Katrin Heise

Live mit Hörern
0 08 00 22 54 22 54
gespraech@deutschlandfunkkultur.de

Seit 29 Jahren ist Deutschland wiedervereinigt. Für die einen eröffneten sich völlig neue Welten, für andere brach eine Welt zusammen und für manche blieb scheinbar alles wie gehabt. Waren die Menschen in Ost und West offen genug für das Neue?

11:00 Nachrichten

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Christian Riedel

12:30 Uhr

Die Reportage

Lauchröden revisited
Wie Studenten den 9. November neu erleben
Von Steffen Grütjen und Simon Müller

Zwei Dörfer, keinen Kilometer voneinander entfernt. Herleshausen im Westen, 1000 Einwohner, Grenzübergang. Daneben, auf der anderen östlichen Seite der Werra: Lauchröden in Thüringen. Vor der deutschen Teilung waren die beiden Dörfer eng verbunden, verschwippt und verschwägert. Dann kamen Grenze, Abschottung, Schießbefehl. Im Sommer 1989 recherchiert eine junge NDR-Reporterin in diesem Mikrokosmos eine Geschichte über das Leben an der Grenze. Die Reporterin von einst ist heute Dozentin, schickt 30 Jahre später ihre Studierenden los. Sie sollen recherchieren, wie das Leben 30 Jahre später in Herleshausen und Lauchröden aussieht. Welche Erinnerungen an den 9. November 1989 noch lebendig sind. Und sehen, was die Begegnungen mit den Zeitzeugen mit ihnen macht. Einer Generation, die 1989 nur aus dem Geschichtsbuch kennt.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Zeitfragen

„Dit war normal“
Ein Frauenleben in der DDR und danach
Von Katharina Thoms
Wie war ihr Leben in der DDR, fragt die Autorin ihre Mutter. Wie prägt es sie bis heute? Das Feature zum preisgekrönten Podcast „Mensch Mutta“.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Musik im Gespräch

Mozart und die Freimaurerei
Symbole, Strukturen und Verweise in Mozarts Musik
Gast: Ekhart Wycik, Dirigent
Moderation: Holger Hettinger

15:00 Nachrichten

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Christian Riedel

17:30 Uhr

Die besondere Aufnahme

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Es-Dur WoO 4

Rondo für Klavier und Orchester B-Dur WoO 6

"Eroica"-Variationen Es-Dur für Klavier op. 35 (Ausschnitte)

Mari Kodama, Klavier
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Kent Nagano

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Hörspiel

Territorien
Hörstück von Werner Cee mit Zitaten und Auszügen aus Texten von Wolfgang Hilbig und der Musik von Michael Wertmüller und Werner Cee
Bearbeitung, Komposition und Regie: Werner Cee
Mit: Isabel Karajan, im O-Ton Wolfgang Hilbig
Musiker:
Werner Cee, Elektroakustische Chin
Michael Wertmüller, Percussion und Schlagzeug
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019
Länge: 66'43
(Ursendung)

Die energetischen Bilder des Dichters fordern zu einem rauschhaften Dialog von Worten und Klängen heraus. Mit der Musik von Werner Cee und dem Schlagzeugspiel von Michael Wertmüller.

Anschließend:
Wolfgang Hilbigs Rede anlässlich der Verleihung des Georg-Büchner-Preises 2002
Produktion: HR 2002
Länge: 17'30

„In dem Augenblick, da ihn das Blitzlicht traf, hatte er aufschäumende Nebel von schwarzen oder grauen Hieroglyphen zu sehen geglaubt, ein Schneegestöber von Buchstaben, das sich herabsenkte wie Brandqualm.“ In der radikalen Freiheit von Wolfgang Hilbigs Dichtung scheinen Bilder auf, die Werner Cee als Ausgangsmaterial für ein intensives Klangexperiment dienen. Im Wechselspiel zwischen seiner Komposition und Michael Wertmüllers energetischem Schlagzeugspiel werden die Texte selbst zu Klängen. Eben noch mitgerissen von einem lärmenden Chaos, scheinen sie im nächsten Moment als Treibgut unter dem lichten Spiegel einer Wasseroberfläche auf, ganz so, als ob nichts gewesen wäre.

Werner Cee, geboren 1953 im hessischen Friedberg, ist Komponist, Klangkünstler, Hörfunkautor und Regisseur. Er studierte Malerei, arbeitete als bildender Künstler und war in der Rockmusikszene aktiv. In den letzten zwanzig Jahren sind mehrere akustische Großprojekte entstanden. Werner Cee schafft Verbindungen zwischen visueller und akustischer Kunst. Für „Winterreise“ (HR 2010) erhielt er den Prix Italia. Zuletzt: "KLIMA|ANLAGE“ (Deutschlandradio Kultur 2016), eine begehbare Hörinstallation zur Verklanglichung von Klimadaten, und „Gesänge des Charon“ (Deutschlandfunk Kultur/HR 2017).

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Kieler Schloss
Aufzeichnung vom 16.09.2019

Ralph Vaughan Williams
Serenade to music

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 6 D-Dur "Le matin"

SJ Hanke
"Ropes and knots" (Kompositionsauftrag der Musikfreunde Kiel)

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Opernchor des Theaters Kiel
Philharmonisches Orchester Kiel
Leitung: Benjamin Reiners

In seinem Antrittskonzert stellt sich der neue Generalmusikdirektor der Landeshauptstadt, Benjamin Reiners, mit einer ganz besonderen Stückauswahl dem Kieler Konzertpublikum vor: Den Auftakt macht Vaughan Williams ‚Serenade to Music‘, eine Verneigung von Orchester, Opernchor und Dirigent vor der Kunstform Musik. Joseph Haydn, dem das Orchester in dieser Spielzeit einen kleinen Schwerpunkt widmet, schrieb die sechste von über 100 Sinfonien für seinen Einstand am Hof des Fürsten Esterházy. Deren viele solistische Passagen gaben nicht nur seinen Musikern reichlich Gelegenheit, ihre Fähigkeiten zu zeigen, sondern stellten auch das kompositorische Feingefühl ihres Schöpfers unter Beweis. Ein zeitgenössischer Kollege Haydns ist der junge Komponist Stefan Johannes Hanke, der sich in seinen ‚ropes and knots‘ mit der maritimen Prägung der Stadt Kiel und ihrer Tradition des Schiffbaus auseinandersetzt. Seine Komposition überträgt die aufwendigen Takelagen von Segelschiffen - dieses Geflecht aus Seilen, Knoten und Flächen - in musikalische Formen. Mit einem sinfonischen Meilenstein schließt das Konzert: In Johannes Brahms’ vierter Sinfonie verbinden sich Anklänge an die Vergangenheit mit Ahnungen von der Zukunft in einzigartiger, überwältigender Musik.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Die besondere Aufnahme

Paul Hindemith
Ouvertüre zur Oper "Neues vom Tage"

"Das Nusch-Nuschi", Tanzsuite (Ausschnitte)

Phiharmonisches Konzert - Variationen für Orchester

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Leitung: Karl-Heinz Steffens

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

To Whom Does Culture Belong?
Internationales Symposium im Humboldt-Forum Berlin
Gespräch mit Tomas Fitzel

Polleschs Liebling Florentina Holzinger mit "Tanz" im Tanzquartier Wien
Gespräch mit Martin Thomas Pesl

Hängepartie um Jüdisches Museum in Warschau
Neuer Direktor wird blockiert
Von Florian Kellermann

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

Oktober 2019
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

Reihe 18 Plus!Jiyujin - Freier Mensch
Kei genießt das Leben als "Jiyujin", als freier Mensch. (© Andreas Hartmann)

Der 22-jährige Kei beschließt, alles hinzuschmeißen. Er reißt von zu Hause aus und lebt als „Jiyujin“ (freier Mensch) unter einer Brücke in Kyoto. Untermalt von Tschaikowsky aus seinem Discman flüchtet sich Kei in Traumwelten.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur