Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 23.11.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Tagesprogramm Freitag, 19. Oktober 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Ovalaroma
Von Markus Popp
Idee, Komposition und Realisation: der Autor
Sprecher: Vlatka Alec und Markus Popp
Produktion: SWR 2018
Länge: 54'30

Ein Hörstück für die Nase, ein Parfum für die Ohren: Der Elektronikmusiker Markus Popp schwelgt in Synästhesie.

Musik und Parfum haben viele Gemeinsamkeiten: Beide werden aufwendig konstruiert, aber sinnlich erfahren. Sie sind suggestiv, hoch emotional und vor allem extrem subjektiv. Ihr Zauber verflüchtigt sich rasch im Raum, aber sie beschäftigen und begleiten uns, manchmal für viele Jahre. ‚Ovalaroma’ ist die Fusion von Parfum und Musik zur Form eines Hörspiels. Es extrahiert puren akustischen Duft aus dem Dreigestirn von Musik, Text und synästhetischer Chemie und entwirft ein vielschichtiges, olfaktorisches Erlebnis aus Kopf-, Herz- und Basisnote.

Markus Popp a.k.a OVAL, geboren 1968 in Darmstadt, lebt als Computermusiker und Labelbetreiber in Berlin. 1991 Mitbegründer des Musikprojekts OVAL, das er seit 1996 als Soloprojekt betreibt. OVAL war Wegbereiter für "glitch", "clicks & cuts" und "minimal" sowie einer neuen Art von futuristischem "Post-Rock". Zusammenarbeit u.a. mit Björk, Mouse on Mars, Apparat und Ryuichi Sakamoto.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Thorsten Bednarz

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

u.a. Kalenderblatt
Vor 100 Jahren: Die "Arbeitskommune der Wolgadeutschen" wird errichtet

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pastoralreferentin Johanna Vering
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Der neue Konsument: Shoppen als Erlebnistour
Kolumne von Ursula Weidenfeld

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Hausmusik
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Lehm - muss die Zukunft des Bauens in einem Werkstoff der Vergangenheit liegen?
Gespräch mit Anna Heringer, Architektin

08:00 Nachrichten

08:20 Neue Krimis

'Die Verdunkelten' von Jérôme Leroy
Vorgestellt von Thomas Wörtche

Die Krimibestenliste präsentiert von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und Deutschlandfunk Kultur - heute Platz 7.

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Warum Liebe endet. Eine Soziologie negativer Beziehungen" von Eva Illouz
Rezensiert von Hanna Bethke

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Im Widerstreit mit dem eigenen Land
Ulrike Timm im Gespräch mit Moshe Zuckermann, Soziologe und Historiker aus Israel

Moshe Zuckermann hat seinen kritischen Verstand von Jugend an trainiert. Schon als Gymnasiast in Frankfurt am Main entdeckte der in Tel Aviv geborene Soziologe und Historiker "seinen Adorno". Er wird bis heute nicht müde, alles in Frage zu stellen.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

Der Mensch ist aufs Tier gekommen:
Neue Bücher zum Miteinander von Tier und uns
Vorgestellt von Susanne Billig

Literatur in Fotografie übertragen?
Julio-Cortázar-Ausstellung im Ibero-Amerikanischen Institut in Berlin
Von Tobias Wenzel

Buchkritik:
'Fachsprachen' von Ulf Stolterfoht
Rezensiert von André Hatting

Straßenkritik:
'Die Tagesordnung' von Eric Vuillard

'Was bleibt. Über die Dinge, die wir zurücklassen'
Susannah Walkers Suche nach der Geschichte ihrer Mutter
Von Sigrid Brinkmann

Ihr Buchhändler empfiehlt:
Gespräch mit Frank Menden
stories! Die Buchhandlung, Hamburg

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Eröffnung der Falco-Ausstellung in Hannover
Gespräch mit Carsten Niemann, Leiter des Theatermuseums

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Pop
Von Claudia Gerth

Zurückgespult - Die Woche in der Musik
Von Christoph Möller

11:30 Musiktipps

11:45 Unsere roc-Ensembles

Drei Neuerscheinungen des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Von Rainer Pöllmann

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Marc Brost, Wirtschaftsredakteur, Die Zeit
Moderation: Korbinian Frenzel

12:50 Besser essen

Udo Pollmers Mahlzeit
Pflanzenethik. Das Seelenleben des Grünzeugs

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: André Hatting

Checkpoint Charlie - Historischer Ort mit ungewisser Zukunft
Von Wolf-Sören Treusch

Berliner Humboldt-Universität bietet Quereinstiegsmaster für Lehramt an
Von Claudia van Laak

Hilflos ausgeliefert - Homophobie in Asylverfahren
Von Manfred Götzke

Armut in Bremen: Aus dem Alltag einer Alleinerziehenden
Von Felicitas Boeselager

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Gesa Ufer

Kein Weg zurück - Siegeszug der Gesichtstätowierung
Gespräch mit Ole Wittmann, Kunsthistoriker

"Tour de Madame" - Jutta Koether in München
Gespräch mit der Künstlerin

Georgetown - Stadt der Street Art in Malaysia
Von Cora Knoblauch

14:30 Kulturnachrichten

Von Heike Bredol

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Brieffreundschaft gesucht
Von Angi Harrer-Vukorep
Moderation: Patricia Pantel

Eine Brieffreundschaft kann eine tolle Sache sein. Denn nicht immer hat man einen guten Freund oder eine Freundin in der Nähe, mit der man über wichtige und geheime Dinge quatschen kann. Also warum nicht darüber schreiben? Heute tauscht man sich in kurzen Nachrichten ganz schnell über das Internet aus. Doch der klassische ausführliche und persönliche Brief ist in Zeiten von WhatsApp eher ungewöhnlich. Das war nicht immer so. Viele eurer Eltern hatten in eurem Alter noch gar kein Internet und wenn ihre Freunde an einem anderen Ort wohnten, nahmen sie Papier und Stift zur Hand und konnten so ihre Gedanken und Gefühle mitteilen. Auch schon im Altertum haben die Menschen einander Briefe geschrieben, um Freundschaften zu pflegen oder ihre Liebe zu erklären. Hat der Brief heute überhaupt noch eine Chance?

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Studiogast: Sänger Tamino Fouad

"No Black In The Union Jack"
Rassismus und Pop in Großbritannien
Gespräch mit Thomas Ebony

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Pop
Von Claudia Gerth

20 Jahre Cher-Effekt: Autotune auf dem Massenmarkt
Gespräch mit Jan Kedves, Musikjournalist

Zurückgespult - Die Woche in der Musik
Von Christoph Möller

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

17:30 Kulturnachrichten

Von Heike Bredol

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Wortwechsel

Ende einer Idee - ist die SPD überflüssig?

Darüber diskutieren:
Rudolf Dreßler, Sozialpolitiker, SPD
Annika Klose, Berliner Chefin der Jungsozialisten in der SPD
Christoph Stölzl, Historiker und Gründungsdirektor des Deutschen Historischen Museums
Gilbert Casasus, Professor für Europastudien an der Université de Fribourg in der Schweiz

Moderation: Birgit Kolkmann

Das Debakel bei der bayerischen Landtagswahl hinterlässt eine ratlose SPD: Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik ziehen die Sozialdemokraten mit einem einstelligen Ergebnis in einen westdeutschen Landtag ein. Der vorläufige Tiefpunkt einer Serie schlechter Wahlergebnisse wirft die Frage auf: Ist das nur ein Formtief oder hat sich die Idee der Sozialdemokratie überholt?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Moderation: Miron Tenneberg

Jüdische Erziehung heute und der Reformpädagoge Ernst Simon
Von Katrin Kühne

Jüdischer Friedhof Eisenstadt
Von Stefan May

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

„Hier bei uns verläuft die Zeit in Zyklen“
Ein Besuch bei Richard Flanagan in Tasmanien
Von Margarete Blümel
(Wdh. v. 01.07.2016)

Tasmanien ist vom Gedankengut der Aborigines geprägt, das auch im Werk des Schriftstellers Richard Flanagan eine Rolle spielt.

Richard Flanagan gehört zu den bekanntesten Autoren Australiens. Sieben Romane hat der 1961 geborene Schriftsteller geschrieben. Der neue Roman ‚Der Erzähler‘ ist gerade erschienen. Für sein Buch - ‚Der schmale Pfad durchs Hinterland’ erhielt er vor vier Jahren den Man Booker Prize. Richard Flanagan lebt in Tasmanien, einer zu Australien gehörenden Insel, die bis heute nachhaltig vom Gedankengut der Aborigines durchdrungen ist. In Tasmanien, so der Autor, verlaufe die Zeit nicht linear, sondern in Zyklen. Diese Sichtweise, etwa in den 1850er-Jahren und im 21. Jahrhundert zugleich zu leben, sei der europäischen Zeitvorstellung völlig fremd. Eine Begegnung mit dem Schriftsteller in seiner Heimatstadt Hobart in Tasmanien.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Donaueschinger Musiktage
Live aus dem Mozart-Saal der Donauhallen

Ivan Fedele
"Air on air" für Bassetthorn und Orchester (Uraufführung)

Malin Bång
"splinters of ebullient rebellion" für Orchester (Uraufführung)

Isabel Mundry
"Mouhanad" für Chor (Uraufführung)

Marco Stroppa
"Come Play With Me" für Elektronik und Orchester (Uraufführung)

Michele Marelli, Bassetthorn
IRCAM, Live-Elektronik
SWR Vokalensemble
Leitung: Florian Helgath
SWR Symphonieorchester
Leitung: Pascal Rophé

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

Stasi-Beauftragter Jahn verlässt Förderverein von Stasiopfer-Gedenkstätte
Von Claudia van Laak

Ein Vierteljahrhundert auf Sendung
Trump-Kritiker und Comedian Bill Maher
Von Georg Schwarte

Akteur und Träger: Diskussion zum „Kulturgut Radio“ im rbb Haus des Rundfunks
Gespräch mit Christine Schöpf, Co-Direktorin der Ars Electronica in Linz

Florenz und seine Maler
'Von Giotto bis Leonardo da Vinci '
Ausstellung in der Alten Pinakothek München
(18.10.2018 ‐ 27.01.2019 )
Von Tobias Krone

Edgar Selge ist "Lear" in Karin Beiers Inszenierung am Schauspielhaus Hamburg
Gespräch mit Michael Laages

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

23:30 Kulturnachrichten

Von Ben Ebeling

Oktober 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

Robin Ticciati und das DSO BerlinFaust fährt zur Hölle
Porträt der Sängerin, die in die Kamera lächelt. (Karen Cargill / Nadine Boyd Photography)

Goethe fehlten zunächst die Worte, dann konnte er nicht mehr miterleben, wie Hector Berlioz seinen Faust komplett vertonte. Die Dramatische Legende "La Damnation de Faust" haben sich das DSO Berlin und Chefdirigent Robin Ticciati jetzt vorgenommen.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur