Dienstag, 17.09.2019
 
Tagesprogramm Mittwoch, 17. Oktober 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Weinen hilft dir jetzt auch nicht
Gewalt in der Geburtshilfe
Von Marie von Kuck
Regie: Beatrix Ackers
Mit: Julia Schäfle, Carmen Heibrock, Rebecca Madita Hundt, Bruno Winzen und der Autorin
Ton: Ernst Hartmann
Produktion: Deutschlandfunk / WDR 2017
Länge: 52'49

Jedes Jahr am 25. November legen Mütter Rosen vor die Türen von Geburtskliniken. Als Zeichen, dass ihnen hier Gewalt angetan wurde.

Die junge Frau freut sich auf die Geburt. Alles läuft nach Plan, bis ihr die Hebamme ohne Vorwarnung ein starkes Beruhigungsmittel spritzt. Gegen das, was nun folgt, kann sie sich nicht mehr wehren. Sie erlebt die Behandlung der Ärzte wie eine Vergewaltigung, an den psychischen Folgen leidet sie bis heute. Mit dieser Erfahrung ist sie nicht allein: Die WHO spricht von gravierenden Verletzungen der Menschenrechte in geburtshilflichen Einrichtungen. In Deutschland sollen 40 - 50 Prozent aller Mütter betroffen sein.

Marie von Kuck, geboren 1971 in Leipzig, studierte Puppenspielkunst in Berlin und arbeitet seit 2001 als Autorin. Für den Rundfunk schrieb sie Hörspiele, Features und Reportagen. Weitere Features: "Der Mut der Mücke" (Dlf 2012) und "Puppe, Hightech, große Oper" (RBB 2013).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Michael Groth

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

u.a. Kalenderblatt
Vor 100 Jahren: Die amerikanische Filmschauspielerin Rita Hayworth geboren

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

Von Hans von Trotha

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pastoralreferentin Johanna Vering
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Liken reicht nicht: Gründet Ortsvereine!
Von Yannick Haan

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Mit Hightech gegen die Migration
Calais und der Brexit
Gespräch mit Valerie Lux, Politikwissenschaftlerin und Bloggerin

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Anbruch einer neuen Zeit" von Jaron Lanier
Rezensiert von Vera Linß

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

"Lieber ein Knick in der Karriere als im Rückgrat"
Annette Riedel im Gespräch mit Armin Müller-Stahl, Schauspieler, Musiker, Maler und Schriftsteller

Armin Müller-Stahl ist ein Multitalent. Von Kindheit an hat er gemalt, musiziert, geschrieben und geschauspielert. Seine künstlerische Karriere verdankt er einem Rausschmiss. Als die Schauspielschule ihn wegen mangelnden Talents los werden wollte, entfachte das seinen Ehrgeiz. Der inzwischen 87jährige machte eine internationale Karriere, die auf den Bühnen der DDR begann. Dabei blieb er immer seinem Vorsatz treu: "Lieber ein Knick in der Karriere als im Rückgrat." Armin Müller-Stahl lebt heute vorwiegend in seinem Haus in Kalifornien, nimmt sich wieder mehr Zeit zum Malen, Musizieren und Schreiben. Gerade ist ein Gedichtband von ihm erschienen, den er auch illustriert hat: "Der wien Vogel fliegen kann".

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Literaturboom mitten in der Krise - neue Literatur aus Griechenland
Gespräch mit den Autoren Maria Topali und Gerasimos Bekas

"Der Umfall" und sein Schöpfer - der Comiczeichner Mikael Ross
Von Regina Voss

Buchkritik:
"Der Verräter" von Paul Beatty
Gespräch mit Sonja Hartl

Straßenkritik:
"Alte Säcke Politik" von Wolfgang Gründinger
Von Norbert Zeeb

Buchberater:
Persönliche Leseempfehlung aus der Redaktion
Gespräch mit Dorothea Westphal

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Das neue Album der "Stimmen Palästinas" - Das Oud-Trio Joubran
Von Martina Zimmermann

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Jazz
Von Ulrich Habersetzer

"Lazjazz" - Das bemerkenswerte Debüt der Sängerin Ayça Miraç
Von Simon Schomäcker

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Folk

Dawn Brothers - Roots aus Rotterdam
Gespräch mit Carsten Beyer

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Dr. Wolfram Eilenberger, Philosoph und Publizist
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Heidrun Wimmersberg

Abgehängte Provinz
Auch die Saarländer möchten gleiche Lebensverhältnisse
Von Tonia Koch

Selbstbestimmt
Sorben und Wenden wollen mit eigenem Parlament Politik machen
Von Bastian Brandau

Brandenburg
Eichhörnchen-Hilfe in Teltow im Dauereinsatz
Von Vanja Budde

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

"Quasi-palindromischer Propeller" - Das 'papiripar'-Festival in Hamburg
Gespräch mit Felix Kubin, Musiker, Komponist und Hörspielmacher

Vorgespult:
"A Fábrica de Nada" / "Dogman" / "Der Vorname"
Vorgestellt von Christian Berndt

Fundstück 48
Von Paul Pailun

14:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Musiktag

Live zu Gast:
Die Band "Deine Freunde"
Moderation: Patricia Pantel

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Studiogast:
PeterLicht, Indie-Pop-Musiker und Autor

Remix-Kultur - Dauerzustand Beta-Stadium?
Gespräch mit Jens Balzer

Barbara Morgenstern mit neuem Album "Unschuld und Verwüstung"
Gespräch mit der Musikerin

Newcomer der Woche:
Das Schweizer Duo 'Odd Beholder'
Gespräch mit der Musikerin Daniela Weinmann

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Jazz
Von Ulrich Habersetzer

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Andre Zantow

Exit vom Brexit? - Der Selbstfindungstrip des Königreichs
Von Friedbert Meurer

Kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel wird immer unklarer, welche Meinung die Briten vertreten. Offiziell soll der Austritt aus der EU Ende März erfolgen. Aber die Befürworter eines zweiten Referendums werden zahlreicher. Ebenso gibt es die lauten Hardliner, die einen Austritt ohne Abkommen wollen, um keinerlei vertragliche Verpflichtungen zu haben. Und es gibt die Fraktion, die einen „soft Brexit“ will, also weiterhin möglichst viel Zusammenarbeit mit der EU. Premierministerin Theresa May sitzt zwischen all diesen Stühlen. Welche Linie setzt sich nun durch?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

Licht ins Dunkel der Diktatur: die Aufarbeitung des SED-Regimes
Von Claudia van Laak

Fremdbestimmte Aufarbeitung und ihre Kollateralschäden
Kolumne von Arno Orzessek

Die DDR und ich - Geschichte einer selbstbestimmten Aufarbeitung
Von Hans-Otto Reintsch

19:30 Zeitfragen. Feature

Auch Code hat eine Vergangenheit
Warum wir historisches Wissen über Programmiersprachen brauchen
Von Florian Felix Weyh

Das historische Bewusstsein der digitalen Gesellschaft über ihre Grundlagen scheint bescheiden. Ein verkanntes Problem?
COBOL war schuld: Zum Jahrtausendwechsel bangten weltweit Firmen, dass ihre Computer abstürzen würde. Denn die in den 1950er-Jahren von Grace Hopper entwickelte und weit verbreitete Programmiersprache COBOL enthielt für Jahreszahlen nur zwei statt vier Datumsfelder. Passiert ist in dieser Silvesternacht dennoch wenig, weil sich der lange zuvor erkannte Mangel leicht beheben ließ. Die Lehre daraus lautete allerdings: Trotz der schnellen Alterungsprozesse bei der Computerhardware sollte man historisches Wissen über Programmiersprachen besitzen. Denn da sich Software der Hardware-Entwicklung verblüffend gut anzupassen vermochte, sind Sprachen der ersten Generation wie FORTRAN und COBOL bis heute im Einsatz, von exotischen Softwaredialekten ganz abgesehen. Hunderte von Programmiersprachen soll es geben, von hoch komplexen bis hin zum simplen LOGO, mit dem in den 1980er-Jahren Grundschulkinder programmieren lernen sollten. Erlischt dieses Wissen mit dem Tode der Programmierer, lebt aber als unverstandener Code in Großcomputern von Banken, Versicherungen, Behörden weiter?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Settimane musicali Ascona
Kirche San Francesco, Locarno
Aufzeichnung vom 06.09.2018

Johann Sebastian Bach / Anton Webern
Ricercare aus dem "Musikalischen Opfer"

Robert Schumann
Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Daniel Müller-Schott, Violoncello
Tonhalle Orchester Zürich
Leitung: Krzysztof Urbański

21:30 Uhr

Hörspiel

Das Dorf ist überall - ein Landtagebuch
Von Beate Becker
Regie: die Autorin
Szenische Regie: Judith Lorentz
Mit: Katja Sieder, Sebastian Becker, Claudia Eisinger, Michael Hanemann, Matthias Habich, Wilfried Hochholdinger, Rainer Furch, Katharina Matz, Uwe Müller, Theo Pfeifer, Hans-Michael Rehberg, Rainer Reiners, Luis Simoes, Annette Strasser und Regine Zimmermann
Komposition und Tuba: Roland Vanecek
Ton: Martin Eichberg und Eugenie Kleesattel
Produktion: Deutschlandradio Kultur / HR 2016
Länge: 55'54
(Wdh. v. 08.03.2017)

Sie lebt in einem kleinen Dorf und muss feststellen: Das Landleben ist nichts für Anfänger, vor allem wenn man aus der Großstadt kommt.

Sie lebt mit Mann und Kind in einem kleinen Dorf und muss feststellen: Das Landleben ist schön, aber anders. Und es ist nichts für Anfänger, vor allem wenn man aus der Großstadt kommt. Hier ist jeder Tag ein Sonntag. Im Dorf gibt es kein Geschäft, kein Kino, kein Museum und der nächste Bioladen ist 27 km entfernt. Man lebt im Eigenheim und fährt ein neues Auto. Das Dorf singt zusammen im Chor und geht auf Beerdigungen. Höhepunkt des Jahres ist das Dorffest, die ‚Kerwe’.

Beate Becker, geboren 1967 in Nürnberg, Buchhändlerlehre, studierte Germanistik und Geschichte. Autorin und Regisseurin. Lebt in der Pfalz. Zuletzt für Deutschlandradio: "Sieht man ja, was es ist. Der Maler Sigmar Polke und sein filmisches Werk" (2016), "Manchmal artet es in Musik aus" (2017), "Back to Yerevan?" (2017).

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Marcus Pindur

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Absurde Anschuldigungen
Regisseur Serebrennikow vor Gericht in Moskau
Gespräch mit Sabine Adler

Eine völlig neue Denkrichtung
Das Centre Pompidou feiert den Kubismus
Von Jürgen König

Gefangen im Netz
Tomás Saraceno bespielt das Palais de Tokyo
Von Kathrin Hondl

Filme der Woche:
'Dogman' und 'Girl'
Vorgestellt von Patrick Wellinski

Neuer Blick auf Faschismus?
Debatte um italienischen Bestseller über Mussolini
Vom Thomas Migge

Kulturpresseschau
Von Adelheid Wedel

23:30 Kulturnachrichten

Von Matthias Dreier

Oktober 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Edward SnowdenDie gemischte Bilanz des Whistleblowers
Das Foto zeigt eine Kölner Laterne, aber der ein Aufkleber klebt, der das Konterfei von Edward Snowden mit der Forderung nach Asyl für den Whistleblower zeigt. (dpa / picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)

Edward Snowden hat seine Biografie geschrieben. Aber was hat der Whistleblower wirklich erreicht? Computer seien sicherer geworden, sagt Netzpolitik.org-Chefredakteur Markus Beckedahl. Doch die Befugnisse der Geheimdienste wurden massiv ausgebaut.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur