Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 04.06.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Samstag, 22. Oktober 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

WIR sind nicht DIE
Die Lange Nacht über Massen
Von Sven Rücker
Regie: Harald Krewer

Gespenster gehen um in Europa und in der Welt - die Massen sind zurück! Nach dem Zweiten Weltkrieg schien das von Gustave Le Bon Ende des 19. Jahrhunderts ausgerufene 'Zeitalter der Massen' endgültig überwunden zu sein. Der Individualismus triumphierte, von den 'Massen' redete man nur noch despektierlich oder retrospektiv. Allenfalls als 'Massenkonsum', im Sport und in der Popkultur fristeten sie ein Nischendasein. Jetzt aber, da die Welt zunehmend unsicherer und fragiler erscheint und das Vertrauen in Institutionen drastisch schwindet, scheinen Massenbildungen von Neuem Halt zu geben. Doch obwohl sie in Krisenzeiten, in denen alles Vertraute fremd wird, Identität stiftet, dem Einzelnen Kraft und Selbstsicherheit gibt, wird die Rückkehr der Massen nicht nur freudig aufgenommen. Schon die klassischen Massentheorien von Le Bon bis Canetti warnten vor der Zerstörungslust der Massen. Die Masse ist maßlos und ohne Vernunft, sie überrollt den Einzelnen und macht alles gleich. Mit der Rückkehr der Massen kehren auch diese Ängste zurück - und mit ihnen die, die von solchen Ängsten profitieren, um eigene Massen zu bilden. Von der Debatte über die Flüchtlingsströme bis zur Angst vor Islamisierung oder Globalisierung heißt es 'WIR sind nicht DIE', wird die eigene Masse gegen eine andere Masse ins Leben gerufen. Die Masse bleibt ein ambivalentes Phänomen; sie kann eine Befreiungsbewegung sein, aber auch eine Hetzmeute. Die Lange Nacht zeichnet die großen Erzählungen über die Massen nach - die politischen und philosophischen, die literarischen, filmischen, soziologischen und politischen. Sie stellt aber auch die Frage, wer diese Erzählungen schreibt und warum. Im Namen der Masse reden viele - hat sie aber auch selbst eine Stimme, und wenn ja: woran erkennt man sie?

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Moderation: Andreas Müller

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Filme unter geteiltem Himmel
Erinnerungen an die DEFA, die Deutsche Film AG der DDR
Von Heinz Kersten
RIAS 1986
Vorgestellt von Michael Groth

Am 15. Oktober 1946 - vor gut 70 Jahren - feierte man im Admiralspalast im sowjetischen Sektor Berlins Premiere. Gezeigt wurde „Die Mörder sind unter uns“ - der erste deutsche Spielfilm nach dem Krieg. Der Film war ein Produkt der DEFA, der am 17. Mai 1946 gegründeten Deutschen Film AG der DDR. Bis 1990 entstanden unter dem Dach der DEFA rund 700 Spielfilme, 750 Animationsfilme sowie 2250 Kurz- und Dokumentarfilme.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:20 Wort zum Tage

Bettina Birkner
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Die letzten Tage des Commandante" von Alberto Barrera Tyszka
Rezensiert von Katharina Döbler

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Lesen hilft!
Die heilsame Wirkung der Literatur
Andrea Gerk, Autorin des Buchs „Lesen als Medizin“
Alexander Wilhelm, Sprachtherapeut, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Poesie- und Bibliotherapie
Moderation: Gisela Steinhauer

Telefon: 00800 2254 2254
E-Mail: gespraech@deutschlandradiokultur.de
Facebook und Twitter

Bücher entführen uns in andere Welten. Wir lassen uns von ihnen verzaubern, verwandeln uns in die Protagonisten, leiden und lieben mit ihnen. Bücher können Halt und Trost spenden, sie machen glücklich - für viele sind sie die besten Medizin!

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Live von der Frankfurter Buchmesse
Gäste:
Timothy Garton Ash, 'Redefreiheit: Prinzipien für eine vernetzte Welt' (Hanser),
Markus Nierth, 'Brandgefährlich. Wie das Schweigen der Mitte die Rechten stark macht' (Ch. Links),
Niklas Maak, 'Atlas der seltsamen Häuser und ihrer Bewohner' (Hanser),
Michael Hartmann, 'Die globale Wirtschaftselite. Eine Legende' (Campus)
Moderation: Maike Albath

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Thorsten Jabs

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur
Moderation: Christine Watty und Christian Conradi

Google Fact Check:
Braucht Journalismus einen extra Faktencheck?
Gespräch mit
Christoph Kucklick, GEO-Chefredakteur
Bernhard Pörksen, Medien- und Kommunikationswissenschaftler

Black Mirror - Britische TV-Serie zeigt die düsteren Seiten der Digitalisierung
Glaubwürdig oder reißerisch?
Rezensiert von Jochen Dreier

Live Coding Festival:
Wenn Musik nicht gespielt sondern live programmiert wird
Reportage von Dennis Kastrup

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Anja Reinhardt

Wandel als Selbstzweck:
Dramatiker Lukas Bärfuss über "Frau Schmitz"

Wiedervereinigung auf koreanisch:
Deutsch-koreanisches Theaterprojekt
Von Christiane Habermalz

Die geniale Stelle:
Bariton Christian Gerhaher über Schumanns "Die Sennin"

Die geniale Stelle:
Jens Hillje über "Common Ground" von Yael Ronen

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Patrick Wellinski

Vorgespult:
"Die Geträumten", "Das Versprechen" und "Girl on the Train"

Mit Ibsen beginnt das Kino
Simon Stone hat "Die Wildente" verfilmt

Die neue Deutlichkeit:
Wie sich das asiatische Kino politisiert
Von Anke Leweke

Kubo, Storks, Trolls - Wie steht es um den Animationsfilm?
Gespräch mit Anna Wollner

Top Five: Die besten "Zugfilme"
Von Hartwig Tegeler

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Thorsten Jabs

17:30 Uhr

Tacheles

Von der Frankfurter Buchmesse
Die fanatische Verachtung alles "Anderen"
Friedenspreisträgerin Carolin Emcke im Gespräch mit Christian Rabhansl

18. Februar 2016: In Clausnitz empfangen wütende Demonstranten einen Bus voller Flüchtlinge mit lauten Rufen: "Verpisst euch!" - "Was flennt ihr denn?" - "Wir sind das Volk!" Woher kommt diese Ablehnung, diese Wut, dieser Hass? Die Publizistin Carolin Emcke hat jahrelang als Journalistin aus Krisen- und Kriegsgebieten berichtet und spürt in ihrem jüngsten Buch ("Gegen den Hass", S. Fischer) den ideologischen Krisengebieten nach. Sie beobachtet einen Hass, der sich stets gegen Gruppen richtet: gegen die Muslime, die Frauen, die Schwulen. Doch warum macht das "Andere" so vielen Menschen Angst? Weshalb radikalisiert sich die Gesellschaft zunehmend? Wer schürt ein Klima des Fanatismus? Und wie lässt sich die offene Gesellschaft verteidigen?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Geld und Wut
Der Kapitän segelt nach Amazon
Von Serotonin
Mit: Stefan Kaminski, Marie-Luise Goerke, Matthias Pusch
Musik: Matthias Pusch
Autorenproduktion im Auftrag des SWR 2015
Länge: 53'32

Der eigene Roman als E-Book - ein Selbstversuch.

Ein Buch veröffentlichen ohne Verlag - das geht: Self-Publishing lautet die Verheißung! Skript hochladen und warten, dass es runtergeladen wird. Der Internet-Riese Amazon bietet dafür ein eigenes Portal und verspricht schönste Renditen. Denn kein Lektor, kein Agent und kein Verlag kassieren mit. Das Autorenduo Serotonin probiert es aus. Am eigenen Werk. Protagonist ist ein Kapitän. Dem es nicht leicht fällt, auf Kurs zu bleiben.

Serotonin ist das Autorenduo Marie-Luise Goerke und Matthias Pusch. Gemeinsam realisieren sie Hörspiele, Features, Hörbücher, akustische Kunst. Die Autorin Goerke und der Toningenieur und Komponist Pusch leben in Berlin und entwickeln auch neue akustische Erzählstrategien und Hörspielformen. "Parcours dans la mer de ciel. Oder: Der Levitit", die künstlerische Audio-Intervention wurde im Museum für Naturkunde in Berlin für drei Monate präsentiert, kuratiert von Gaby Hartel.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Finnische Nationaloper Helsinki
Aufzeichnung vom 09.04.2016

Igor Strawinsky
"The Rake's Progress"
Oper in drei Akten und einem Epilog frei nach William Hogarths Kupferstichen gleichen Namens
auf ein Libretto von Wystan Hugh Auden und Chester Kallman

Steve Davislim, Tenor - Tom Rakewell
Hanna Rantala, Sopran - Anne Trulove
Jaakko Kortekangas, Bariton - Nick Shadow
Päivi Nisula, Mezzosopran - Baba
Koit Soasepp, Bass - Vater Trulove
Mika Pohjonen, Tenor - Sellem
Merle Silmato, Alt - Mutter Goose
Juha Eskelinen, Bass - Wärter des Irrenhauses
Chor und Orchester der Finnischen Nationaloper
Leitung: Eivind Gullberg Jensen

21:30 Uhr

Die besondere Aufnahme

Georg Schumann
Sinfonie f-Moll op. 42
Ouvertüre zu einem Drama op. 45
"Lebensfreude" Ouvertüre op. 54

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: James Feddeck

Koproduktion: Deutschlandradio Kultur/cpo 2016

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Bücherherbst 2016

Von der Frankfurter Buchmesse
Moderation: Dorothea Westphal, Barbara Wahlster und Jörg Plath
Aufzeichnung vom 22.10.2016

Schriftstellerinnen und Schriftsteller lesen aus ihren neuen Büchern und sprechen darüber.

Oktober 2016
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

Schwerpunkt: Ich kann so nicht arbeiten!Screener
(Lucas Derycke)

Auf der Suche nach einem kurzfristigen Job meldet sich Felix für eine Stelle als Content Reviewer. Von da an filtert er Tag für Tag explizite Videos aus dem Internet. Doch bald droht das Gesehene ihn einzuholen.Mehr

Auszeichnung für RadiokunstPalma Ars Acustica

Die Gewinnerstücke des internationalen Radiokunstwettbewerbs der European Broadcasting Union: „Phnom Penh FM: Re / Disc / Over“ von Sopheak Sao über kambodschanische Frauen und „ROR-BU“ von Veronika Svobodová über ein altes Fischerhaus in Norwegen.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Häusliche GewaltDie Risiken der Heimquarantäne
Schwarz-weiß-Bild einer Frauenhand an einer Fensterscheibe, draußen regnet es. Die Frau, deren Gesicht man nicht sieht, schaut offenbar auf die Straße. (Kristina Tripkovic / Unsplash.com)

Eine neue Studie zu häuslicher Gewalt während der Corona-Krise zeigt: Frauen und Kinder, die das Haus nicht verlassen durften, wurden häufiger Opfer von Gewalt als andere. Hilfsangebote werden von Betroffenen oft nicht wahrgenommen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur