Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor
Tagesprogramm Sonntag, 16. Oktober 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Neues aus dem Flachland
Die Niederlande und Flandern sind gemeinsam Ehrengast der Frankfurter Buchmesse
Von Katharina Borchardt 

Autoren aus den Niederlanden und dem belgischen Flandern präsentieren in Frankfurt ihre neuen Bücher.

In Deutschkursen machen sich zahlreiche Autoren aus den Niederlanden und dem belgischen Flandern fit für ihren großen Auftritt auf der Frankfurter Buchmesse. Die niederländische Sprachregion hat sich bereits 1993 präsentiert und besitzt mit Cees Noteboom, Margriet de Moor und Connie Palmen einige Stars. Doch der Glanz ist über die Jahre ein wenig verblasst - Zeit also für eine Auffrischung und einen Auftritt mit vielen neuen Werken auch jüngerer Schriftsteller. Übrigens nicht erst im Frankfurter Herbst: Das ganze Jahr über waren unsere Nachbarn aktiv. Sie reisten lesend und diskutierend durch Deutschland, luden deutsche Autoren zu sich ein, kooperierten mit Theatern, veranstalteten ein großes Leseclub-Festival und ein literarisches Speeddating. Nun bringen sie eine Vielzahl druckfrischer Bücher mit, die uns auch nach dem Gastlandfinale auf der Buchmesse bleiben werden.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Gäste im Studio:
Klaus Hoffmann, Berliner Liedermacher und Chansonier
Melingo, argentinischer Multiinstrumentalist und Tangosänger
Moderation: Uwe Golz

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Martin Böttcher

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Baptisten

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Das Leben opfern
József Mindszenty und der Ungarnaufstand
Von Gunnar Lammert-Türk
Katholische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Ein ehrlicher Schwindler
Von Kati Obermann
Gelesen von Tilmar Kuhn
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012
Moderation: Ulrike Jährling

Um sein Taschengeld aufzubessern, sucht Gustav einen Job. Doch er ist erst elf Jahre alt, und der Discounter nimmt nur Praktikanten ab vierzehn.

So ein Mist aber auch. Dass ihn seine Idee, wie er sein Taschengeld aufbessern könnte, auf die Polizeiwache bringen würde, damit hat Gustav nicht gerechnet. Dabei hat er doch gar nichts Schlimmes getan. Er hat für das Geld wirklich gearbeitet, hat Regale aufgefüllt im Discounter. Dummerweise wollten die in dem Markt nur Praktikanten einstellen, die mindestens vierzehn Jahre alt sind. Also hat Gustav sich eben etwas älter gemacht. Es waren auch alle zufrieden mit ihm, er sollte sogar am Tag darauf wiederkommen. Doch damit fing der Schlamassel an.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Der Sandelf
Von Mario Göpfert
Nach der Erzählung von Edith Nesbit
Ab 7 Jahren
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komposition: Jakob Diehl
Mit: Boris Aljinovic, Anna Huthmann, Wyn Laurids Engeholm, Anton Kurth u.a.
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
Länge: 52’17
(Wdh. v. 20.05.2013)
Moderation: Ulrike Jährling

Dass alle Wünsche in Erfüllung gehen - wer hat davon noch nicht geträumt? Doch es kann fatale Folgen haben, wenn alle Sehnsüchte in Erfüllung gehen.

Ein seltsames Wesen entdecken Anthea, Robert und Cyrill beim Spielen in der Sandgrube. Es hat ein Fell, Fledermausohren, Stielaugen und kann sprechen. Es sei ein Sandelf und könne Wünsche erfüllen, behauptet es. Wünsche erfüllt bekommen! Wer hat davon nicht schon geträumt? Aber was soll man sich wünschen, wenn dies plötzlich möglich ist? Anthea, Robert und Cyrill müssen bald erkennen, dass ihre Wünsche zwar in Erfüllung gehen, doch auf andere Weise als gedacht und meist mit fatalen Folgen. Das Wünschen scheint eine hohe Kunst zu sein, die kaum jemand beherrscht. Am Ende jedenfalls bringen die drei Kinder ihren kleinen Freund so in Bedrängnis, dass sie ihm selbst einen Wunsch erfüllen müssen.

Edith Nesbith, (1858- 1924), englische Schriftstellerin, bekannt durch ihre fantasievollen Kinderbücher.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

"Man muss immer trunken sein"
Die Drosselgasse im hessischen Rüdesheim
Von Maximilian Klein

144 Meter lang, zwei Meter breit: Deutschlands kleinste Vergnügungsmeile. So will die Gasse sich zumindest sehen. Pittoresk, fröhlich und typisch Rhein. Im beschaulichen Rüdesheim gelegen, umringt von steilen Weinberghängen, wo irgendwo oben die schönste aller Jungfrauen sitzen und becircen soll. Schon in der Römerzeit wurde hier Wein gekeltert. Dann kamen die Seeleute, die ihre Schiffe vertäuten und sich auf die Suche nach Bier und Gesang machten. Heute passieren drei Millionen Touristen jährlich die korsettenge Drosselgasse. Vorbei an Kneipen, Pensionen und Souvenirshops. Japanisch, englisch, deutsch. Und die meisten scheinen dem gemächlich-gemütlichen Zauber dieser schmalen, kurzen Straße zu erliegen, die am Rhein beginnt und im Ortszentrum endet. Obwohl hier nur der übliche Touristenkrempel angeboten wird, die Bedienungen Dirndl tragen und sie das laute Grölen dauerbeschallt. Was ist das Besondere an dieser Gasse und welche Geschichten und Biografien machen das spezifische Lebensgefühl hier aus?

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

12:30 Uhr

Die Reportage

Lesen als Therapie
Von Annegret Faber

Laut lesen. Vor und mit Anderen. Das kann nicht jeder. Und das will auch nicht jeder. Jane Davis behauptet, laut lesen macht frei und glücklich. Sie gründete vor über zehn Jahren "The Reader" in Liverpool und beschäftigt heute 140 Mitarbeiter. "Ich helfe den Leuten einfach nur durch lautes Lesen". Frauen und Männer mit traumatischen Erlebnissen kommen zu ihr, mit Alkoholproblem oder Problemen in der Familie. Zwei Deutsche Literaturvermittler waren nach einem Liverpool-Besuch so begeistert, dass sie in Berlin eine eigene Gruppe gründeten. Sie sprechen von einer "Leserevolution".
Annegret Faber hat Menschen in Liverpool und Berlin getroffen, um dem Phänomen auf den Grund zu gehen.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Simoine Rosa Miller

Der Philosoph des Alltags: Michel Foucault
Von Andrea Roedig

Wer hat Dir gesagt, dass Du nackt bist, Adam?
Gespräch mit Prof. Dr. Konrad Liessmann, Wissenschaftlicher Leiter des Philosophicum Lech

Clean Eating - Essen zwischen Selbstsorge und Weltmoral
Von Sophie Elmenthaler

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

"Es gab viele Reformationen"
Gespräch mit Daniele Garrone, er hat als Professor an der protestantischen Fakultät der Waldenser in Rom einen anderen Blick auf das Reformationsjubiläum

Kirchenspalter unerwünscht.
Im fränkischen Partenstein soll es keinen Martin-Luther-Platz geben
Von Michael Watzke

30 Kirchenmitglieder können eine Pastorenfamilie ernähren
Christen in Japan und japanische Christen in Deutschland sind in der Minderheit
Von Peter Kaiser

Drachenkämpfer als politische Verbündete
Das Ikonen-Museum Recklinghausen zeigt eine Sonderausstellung zu Kriegerheiligen
Von Bettina von Clausewitz

Moderation: Anne Françoise Weber

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Zyklus für zwei
Die Sonate für Violine und Klavier A-Dur von César Franck
Gast: Harald Eggebrecht, Musikkritiker
Moderation: Ruth Jarre

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Tricksen mit der Einbürgerung
Der Streit um die "Turbo-Nationalisierung" im Spitzensport
Von Günter Herkel

Bei der diesjährigen Leichtathletik-EM in Amsterdam schnitt die Türkei ungewöhnlich erfolgreich ab. Zwölfmal Edelmetall bedeuteten am Ende Rang vier in der Nationenwertung. Der Haken: Nur vier der Medaillengewinner sind in der Türkei geboren, andere stammen aus Kenia, Äthiopien und drei weiteren Ländern. Kein Einzelfall: Bei der letztjährigen Handball-WM in Katar stieß die gastgebende Nation mit einem internationalen Legionärs-Team überraschend bis ins Finale vor. Der Wechsel der Staatsangehörigkeit wird zu einem immer häufiger beobachteten Phänomen im Spitzensport. Erleichtert wird dies durch vergleichsweise laxe Regeln der internationalen Sportverbände: So dürfen Athleten meist schon nach einem Jahr Sperre die Nationalität wechseln, wenn sich die beiden nationalen Verbände einig sind. Diese Praxis eröffnet für viele Beteiligte die Chance auf lukrative Transfers. Denn offensichtlich spielen wirtschaftliche Beweggründe gegenüber anderen individuellen Motiven beim Nationalitätenwechsel eine entscheidende Rolle.

18:30 Uhr

Hörspiel

Nachglühen
Von Jan Böttcher
Bearbeitung und Regie: Alice Elstner
Mit: Burghart Klaußner, Samuel Weiss, Marc-Michael Bischoff, Winfried Glatzeder, Katja Danowski, Jana Schulz, Michael Prelle, Herma Koehn, Ulrich Faulhaber, Hannes Stelzer, Stefan Kaminski, Wolf-Dietrich Sprenger, Uwe Behrmann, Tarek Youzbachi, Axel König, Guido Mattiat, Rüdiger Hauffe, Heiko Raulin
Musik: Hans Schüttler, Heinz-Erich Gödeke
Ton: Rudolf Großer
Produktion: NDR 2009
Länge: 82'52

Jo und Jens verbindet ein Geheimnis, dem Jens ein paar Jahre im Gefängnis zu verdanken hat.

Zwei Jugendfreunde begegnen sich nach der Wende in ihrem Heimatdorf wieder. Das Dorf lag 40 Jahre lang im abgeschotteten Sperrgebiet der DDR direkt hinter den Elbdeichen. Zaun und Aussiedlungswellen haben ihre Spuren im Dorf hinterlassen. Auch Jo Brüggemann und Jens Lewin sind sich fremd geworden. Sie verbindet ein Geheimnis, dem Jens ein paar Jahre im Gefängnis zu verdanken hat.

Jan Böttcher, geboren 1973 in Lüneburg. Autor, Sänger und Musiker. Veröffentlichungen u.a.: "Der Krepierer" (2004), "Geld oder Leben" (2006). Im Rahmen des IngeborgBachmann-Wettbewerbs 2007 erhielt der Autor den Ernst-Willner-Preis für "Nachglühen".

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal
Aufzeichnung vom 14.10.2016

Lili Boulanger
"La source" für gemischten Chor und Klavier
"Les sirènes" für Sopran, gemischten Chor und Klavier
"Pendant la tempête" für Männerchor und Klavier
"Sous-bois" für gemischten Chor und Klavier
"Renouveau" für Sopran, Alt, Tenor, gemischten Chor und Klavier

Max Reger
"Der Einsiedler" für Bariton, gemischten Chor und Klavier

György Ligeti
"Éjszaka" (Nacht) für gemischten Chor a cappella
"Reggel" (Morgen) für gemischten Chor a cappella

Arnold Schönberg
"Schein uns, du liebe Sonne" für gemischten Chor a cappella

Paul Hindemith
"Six Chansons" für gemischten Chor a cappella

Frederick Delius
"To be Sung of a Summer Night on the Water" für achtstimmigen gemischten Chor a cappella

Lili Boulanger
"Soir sur la plaine" für Sopran, Tenor, gemischten Chor und Klavier
"Hymne au soleil" für Alt, gemischten Chor und Klavier

RIAS Kammerchor
Philip Moll, Klavier
Leitung: Michael Alber

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

"Das Konzert im Ei"
Das musikalische Pandämonium des Hieronymus Bosch   
Von Richard Schroetter

Dem Musikwissenschaftler Reinhold Hammerstein ist es zu verdanken, dass die Ikonographie in den Kanon des Faches aufgenommen wurde. Seine Studien zur Musik des Mittelalters stützten sich unter anderem auf die Bildwelten und die Emblematik von Gemälden. Für das 'Musikfeuilleton' beschäftigt sich Richard Schroetter mit Hammersteins Interpretation des Triptychons 'Der Garten der Lüste' von Hieronymus Bosch (um 1500).

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Anke Schaefer

Neuer Kunsttempel in Prato:"Centro Luigi Pecci per l'Arte contemporanea"
Von Thomas Migge

Kulturpresseschau
Von Arno Orzessek

Oktober 2016
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur