Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 11.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Mittwoch, 23. Oktober 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

PASTED!
Wir sind die Zukunft der Musik
Von Andreas Bick
Ton und Regie: der Autor
Produktion: DKultur 2012
Länge: 53‘57
(Wiederholung vom 30.10.2012)

Copy und Paste, Remix-Kultur und der Streit um ein zeitgemäßes Urheberrecht.

Die Digitalisierung hat Musik verflüssigt: Auch für Laien ist es heute möglich, Remixes ihrer Lieblingsmusiken zu erstellen und über das Internet ein potenzielles Millionenpublikum zu erreichen. Die Teilhabe an der Kulturproduktion, aber auch die Gefahr, mit dem Urheberrecht in Konflikt zu geraten, war nie einfacher als heute. Mit einer ungewöhnlichen transmedialen Erzählstrategie stellt das Feature Fragen nach der Bedeutung der Remix-Kultur: der Streit zweier anonymer Blogger im Netz liefert die Stichpunkte für die Diskussion um Prosumenten, Autoren und geistiges Eigentum. Auf der begleitenden Homepage www.pasted-radio.de kann das Feature mit ergänzenden Texten und Minihörspielen nachgehört werden.

Andreas Bick, geboren 1964 in Marl, lebt in Berlin. Komponist von Film- und Hörspielmusik und von Audio-Art. Ausgezeichnet mit dem Prix Ars Acustica 2002 und dem Karl-Sczuka-Förderpreis 2002.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Regierung ohne Opposition - Ist die Demokratie in Gefahr?
Moderation: Joachim Scholl

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Country
Moderation: Uwe Golz

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 200 Jahren: Der Forschungsreisende Ludwig Leichhardt geboren

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Martin Wolf

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Machtkontrolle - Reformbedarf in der Katholischen Kirche
Von Marianne Heimbach-Steins

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Abwanderung aus dem Elend -
Warum Roma aus Rumänien flüchten
Von Katrin Lechler

Innenminister Hans-Peter Friedrich spricht von "Zuwanderung in die Sozialsysteme" und meint damit Menschen, die nach Deutschland kommen, weil sie hier ein besseres Leben als zuhause finden. Es sind überwiegend Roma aus Bulgarien und Rumänien, die dieser Vorwurf trifft. Sie leben in bitterer Armut in Hausfluren oder überfüllten Wohnungen, arbeiten für Hungerlöhne z.B.in Schlachthöfen oder verkaufen Obdachlosenzeitungen. Geld aus dem sogenannten "Sozialsystem" steht kaum einer Romafamilie zu, aber der Weg bis nach Deutschland lohnt sich trotzdem für sie. Warum, das erzählt Katrin Lechler, die in Rumänien eine Roma-Siedlung an der Schwarzmeerküste besucht hat

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Now!" - Festival für Neue Musik im Ruhrgebiet
(vom 25.10. bis 17.11.13)
Von Stefan Keim

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 200 Jahren: Der Forschungsreisende Ludwig Leichhardt geboren

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Cowboyarbeit am Ufer der Randow
Viehtrieb mit 6.500 Rindern in Mecklenburg-Vorpommern
Von Hartwig Tegeler

Auf Gut Borken gibt es nicht nur die größte geschlossene Herde deutscher Ökorinder, sondern auch die einzigen Westernpferde in Deutschland - wie Gutsbesitzer und Tierarzt Christof Kühnlein sagt -, die ihre Reiter nicht nur durch die Freizeit tragen, sondern den „Job“ machen, für den sie gezüchtet worden sind: Rinder treiben. Auch auf Gut Borken ist der Cowboy ein wenig Mythos, doch das Treiben von Kühen vom Pferd aus ist hier Arbeitsalltag, denn die Rinder, die das ganze Jahr über draußen leben, müssen auf rund 6.000 Hektar ökologisch bewirtschafteter Fläche hin- und herbewegt werden, von der abgefressenen Weide aufs frische Gras. Also über Weiten, die für bundesrepublikanische Verhältnisse schon 'unendlich' zu nennen sind. Hartwig Tegeler über einen der wichtigsten deutschen Biofleisch-Produktionsbetriebe und einen Mythos, den man nicht nur im Südwesten der USA, sondern auch an der Randow, kurz vor der polnischen Grenze, in der Realität erleben kann.

13:30 Uhr

Kakadu

Musiktag für Kinder
Geistermusik
Schaurig schön - ganz schön schaurig!
Von Julia Schölzel
Moderation: Tim Wiese

Wenn Geister vorüberhuschen, spürt man ein Kribbeln im Bauch. Von Weitem hört man sie kichern und heulen, wispern und grollen. Aber welche Klänge begleiten eigentlich Gespenster und gute Geister, zu welcher Musik tanzen Elfen und Trolle, und welche Zaubergeräusche lassen wohlige Schauer über den Rücken wandern? Mit all diesen Fragen gehen wir in das Labor eines Filmmusikkomponisten und locken mit selbsterfundenen Sounds die unsichtbaren Wesen hervor, experimentieren mit Gruselrock und feinem Feengesang. Genauso, wie es viele Komponisten in ihren vielen schaurig-schönen und schön-schaurigen Stücken auch gemacht haben.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Das Kreuz mit dem Kopftuch - Frauen in der Türkei
Von Reinhard Baumgarten

Atatürk lebt - 90 Jahre Staatsgründung Türkei
Von Thomas Bormann
Moderation: Isabella Kolar

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Zeitreisen

Wahrheit aus Licht
Wie die nahöstliche Fotografie den Orientalismus überwand
Von Werner Bloch

Mehr als ein Jahrhundert prägten Europäer das Bild der nahöstlichen Welt. Bis dort eine eigenständige Fotografie auf den Plan trat.

1848 reisten der französische Schriftsteller Gustave Flaubert und sein Freund, der Fotograf Maxime du Camps, durch Ägypten. Seit dieser Zeit wird das Bild der arabischen Welt von Europäern gemacht. Bis auf wenige Ausnahmen drückt sich darin der orientalische Blick aus. Der wirkliche Beginn einer eigenständigen arabischen Fotokunst beginnt erst um das Jahr 1980: erst im privaten Bereich, später in den Medien und der Kunst. Die Sendung zeigt das Spannungsfeld der nahöstlichen Fotografie zwischen ihren Anfängen und der Gegenwart.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Begegnungen mit musikalischen Zeitzeugen - der Dirigent Michael Gielen (2/8)
Per Dampfer in die Neue Welt.
Die Jahre in Buenos Aires (1940-50)
(Teil 3 am 30.10.2013)

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge Nr. 4 cis-Moll, BWV 849
aus: Das Wohltemperierte Klavier, Teil I
Michael Gielen, Klavier

Richard Wagner
Schluss des 3. Aktes ("Isoldes Liebestod") aus:
"Tristan und Isolde"
Isolde - Kirsten Flagstad, Sopran
Orquesta del Teatro Colón di Buenos Aires
Leitung: Erich Kleiber

Juan Carlos Paz
„Dedalos“ für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier
Ensemble ADHOC

Mauricio Kagel
Streichsextett
Mitglieder des "Domaine Musical" Paris
Leitung: Pierre Boulez

Arnold Schönberg
VII. Satz Gigue, aus: Suite op. 25
Eduard Steuermann, Klavier

Eduard Steuermann
Choral, aus: Suite für Klavier (1949-51)
Thomas Hell, Klavier

Michael Gielen
Variationen für Streichquartett (1949)
Artis Quartett Wien

21:30 Uhr

Nachrichten

21:33 Uhr

Hörspiel

Am Ufer der Schönsten
Von Franziska Walther
Regie: Anouschka Trocker
Mit: Bernhard Schütz, Peter Kurth, Linda Olsansky u.a.
Ton: Jean Szymczak
Produktion: DKultur 2012
Länge: 30’49
(Wdh. v. 27.06.2012)

Der alte Miroslaw steigt noch immer den Weibern im Dorf nach und macht heimlich Fotos von ihnen. Nun will er eine unbekannte Schöne gesehen haben.

Anschließend: Produktionsbericht zu "Drei Menschen und das Salz im Meer" (Sendung am 30.10.2013) von Anke Beims

"Dinge, die Sie nie zuvor gesehen haben, können Sie sich nur noch erträumen", weiß der Erzähler und berichtet von dem Dorf Kptzssssssch, wo es einen Spanner gibt. Der alte Miroslaw steigt noch immer den Weibern nach und sammelt heimliche Fotos von ihnen. Nun aber will er eine unbekannte Schöne gesehen haben. Ganz hell sei sie gewesen, sagt er, wie ein Geist. "Sie verschwimmt mir vor den Augen." Kommt das vom Fusel oder ist Miroslaw endgültig verrückt? Adele baut ihm eine Falle für die Unbekannte und legt sich mit ihm auf die Lauer.

Franziska Walther, geboren 1983, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. 2007/08 Auslandssemester an der Universität Warschau. Lebt und arbeitet heute in Leipzig. Mehrere kulturjournalistische und literarische Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. "Am Ufer der Schönsten" ist ihr erstes Hörspiel.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Oktober 2013
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Die Stimme von Joni MitchellFrom Pink to Blue
Joni Mitchell im Jahr 2013 in Toronto, Kanada  (picture-alliance / dpa / Aaron Vincent Elkaim)

In der Jugend eine Folk-Ikone mit sirenenhaftem Sopran. 30 Jahre später eine lebende Legende mit brüchigem Alt. Was an Joni Mitchell fasziniert, berührt, manchmal auch verstört, das erzählt ihre Stimme. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur