Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Montag, 15. Januar 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Großes Schnarchen eines Wappentieres
Ein Radiokommick
Hörspiel von Marianne Eichholz
Regie: Hans Rosenhauer
Mit: Michael Ande, Peter Heeckt, Wolfgang Giese, Hanno Wingler, Ilse Ritter, Henning Venske, Friedhelm Ptok, Evi Gotthardt, Gisela Trowe, Hans Hessling, Horst Michael Neutze, Jochen Schmidt, Günter Heising, Erwis Bigus, Wolfgang Forester, Manfred Steffen, Karl Ulrich Mewes, Kurt Klopsch, Hans Irle, Wolfgang F. Günther, Heinz Fabian, Manfred Schermutzki, Susanne D’Albert, Klaus Dittmann, Hedwig Schmitz, Erna Nitter, Joachim Wolff, Egle Müller, Jochen Wichmann, Jochen Köppel, Hilde Frodl-Reimer
Komposition: Harro Torneck
Ton: Wilhelm Hagelberg
Produktion: NDR 1972
Länge: 49'03

Randale, Debatten und die freie Liebe - surrealer Streifzug durch Westberlin.

In den späten 1960er-Jahren zieht Prinz Eisenherz durch Westberlin, der Stadt mit der Mauer, den großen Kaufpalästen und der längsten Untergrundbahn der Welt. Er lässt sich mit zwei Frauen ein und begegnet der Revolution. „Das ist ein wütender Liebesbrief an Berlin und seine Studentenrevolte von 1967/69. Man darf nicht den Unterton der traurigen Wirklichkeit überhören!” (Marianne Eichholz)

Marianne Eichholz, geboren in Windhoek/Namibia, aufgewachsen in Berlin und Hamburg, Autorin und Journalistin. Sie schrieb für Zeitungen und den Hörfunk. Für kurze Zeit Redakteurin bei "Merian". 1966 Theodor-Wolff-Preis für literarische Formen. Bücher: "Berlin - ein lyrischer Stadtplan" (1964), "Die Geburt der Musik aus den Spreesümpfen" (1985). Ein weiteres Hörspiel: "Berlin, Lehrter Straße 61 - Frauen im Gefängnis" (RIAS Berlin 1971).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Haino Rindler

2018 - das Jahr des Cellos
Seit 2010 wird jährlich vom Landesmusikrat ein Instrument des Jahres gekürt. Das Interesse unter den Bundesländern steigt ständig und hat in diesem Jahr einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Schirmherren sind die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker. Mit historischen Aufnahmen, überragenden Interpreten, ausgefallenen Cellostücken feiert die Sendung ein Instrument, das seit dem 18. Jahrhundert eine ungebrochene Beliebtheit verzeichnet.
Außerdem steht der Pianist Friedrich Gulda im Fokus, der 1969 für das Label MPS Claude Debussys 24 Präludien aufnahm und damit einen Maßstab für sich persönlich und die Musikwelt setzte.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

u.a. Kalenderblatt
Vor 65 Jahren: Der Filmklassiker "Vom Winde verweht" wird in Deutschland erstaufgeführt

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrerin Kathrin Oxen
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Fremde. Das Unbehagen in der jeweils eigenen Kultur
Von Gesine Palmer, Religionsphilosophin

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Möbeldesign in Zeiten von Influencern und Snapchat
Gespräch mit Felix Beilharz, Experte für Online- und Social-Media-Marketing

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

Ibraim X. Kendi: Gebrandmarkt. Die wahre Geschichte des Rassismus in Amerika
C.H. Beck
Rezensiert von Carsten Hueck

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

"Ohne Risiko kann du vom Bergsteigen nicht leben"
Ulrike Timm im Gespräch mit Hans Kammerlander

Den Wert des Lebens habe er in gefährlichen Situationen immer am besten gespürt, sagt der Extrembergsteiger Hans Kammerlander. Und gefährliche Situationen gab es einige in seiner Jahrzehnte währenden Karriere. Aufgewachsen als sechstes Kind einer Südtiroler Bergbauernfamilie, hat er sich dort bei der harten körperlichen Arbeit früh die Kondition geholt, die ihm später am Berg hilfreich war und auch Reinhold Messner von seinen Fähigkeiten als Expeditionspartner überzeugte. Der heute 62-Jährige hat zwölf der vierzehn Achttausender bestiegen, hielt zehn Jahre lang den Rekord für die schnellste Besteigung des höchsten Bergs der Erde und ist als erster Mensch vom Gipfel des Mount Everest mit Skiern abgefahren. Seit Hans Kammerlander das extreme Hochleistungs-Klettern aufgegeben hat, widmet sich der Sportler vermehrt seinem Engagement in Nepal, wo er Schulen und Kinderheime mit aufgebaut hat.

Über die Lust am Risiko und seinen Umgang mit dem Verlust vieler Expeditionspartner, warum er zum Klettern am liebsten mit dem Oldtimer fährt und was ihm die Kinder in Nepal bedeuten - darüber unterhält sich Ulrike Timm mit Hans Kammerlander.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Litauen erinnert sich - an Nationalsozialismus und Stalinismus
Gespräch mit dem Autor Martin Marko

Buchkritik:
"Patria" von Fernando Aramburu
Rezensiert von Jörg Magenau

Straßenkritik:
"Die Gestirne" von Eleanor Catton
Von Maria Bonifer

Hörbuch:
"Licht im August" von William Faulkner
Von Tobias Wenzel

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

Treuherzige Elvis-Fans in Australien: das einizigartige Park Elvis-Festival
Von Andreas Stummer

Das muss man gehört haben oder auch nicht
Von Uwe Wohlmacher

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Jazz

Der Trompeter Frederik Köster im Orchester-Kontext
Von Jan Tengeler

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Peter Huth, Chefredakteur Welt am Sonntag
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Heidrun Wimmersberg

München - arm in einer reichen Stadt
Von Georg Gruber

Armut in Deutschland: Wo ist sie besonders groß?
Gespräch mit Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer Paritätischer Gesamtverband

Neuer Akzent in der Klinik - Ausländische Ärzte in der Provinz
Von Silke Hasselmann

Bundesweit erstes Projekt in Bonn: Mitbestimmung von Flüchtlingen
Von Tobias Al Shomer

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

TV im quotenfreien Raum - Ist die Technik-Panne eine Chance?
Gespräch mit Friedrich Küppersbusch, TV-Profi und Humorist

'Mannequins'
Fotoband über Bauarbeiter-Attrappen in Dubai
Gespräch mit Tor Seidel, Fotograf

Das Lesen der Anderen
Der Foto-Blog des Sprengel-Museums Hannover
Gespräch Mit Stefan Gronert, Kunsthistoriker und Kurator für Fotografie und Medienkunst

Top Five:
70 Jahre John Carpenter
Von Hartwig Tegeler

14:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Infotag

Moderation: Tim Wiese

Heilpflanze des Jahres: Ingwer
Von Regina Voss

Märchenwald und Skisafari
Von Hilde Braun

Kalenderblatt
50 Jahre Scheckkarte
Von Maria Riederer

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Andreas Müller

"Die Stadt und das Mädchen" - Ein Popliederzyklus mit Klavier
Gespräch mit dem Musiker Bernd Begemann

Das muss man gehört haben oder auch nicht (Retro)
Von Uwe Wohlmacher

Wochenvorschau
Von Matthias Wegner

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Progressives Taiwan - Erstes asiatisches Land mit "Ehe für alle“
Von Benjamin Eyssel

Moderation: Andre Zantow

Am 16. Januar 2016 haben die Taiwaner Tsai Ying-wen von der "Demokratischen Fortschrittspartei“ zur neuen Präsidentin gewählt. Es war ein Richtungswechsel. Die bis dahin regierende konservative KMT verlor erstmals oberstes Amt im Staat und Mehrheit im Parlament. Einst regierte die KMT noch ganz Festland-China, bis sie von den Kommunisten besiegt und auf die Insel flüchten musste. Seit dem betrieb die Partei eine Politik der Annäherung an das Festland, was die Mehrheit der Wähler nun abstrafte. Mehr Eigenständigkeit war der Wunsch, der nun zwei Jahre später gesellschaftlich umgesetzt werden soll. Als erstes asiatisches Land wird Taiwan in diesem Jahr wohl die "Ehe für alle“ einführen. Das wäre vor allem ein Erfolg der jungen Generation gegenüber den traditionellen chinesischen Familienstrukturen.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin
Der Streit um die Notfallversorgung

19:30 Zeitfragen. Feature

Neues Image gesucht
Wie Bibliotheken an ihrer Zukunftssicherung arbeiten
Von Heinz-Jörg Graf

Einst als Ort der stillen und erbaulichen Wissensaneignung geschätzt, verändert die Bibliothek heute dramatisch ihren Charakter. Antreiber ist der digitale Wandel - immer mehr Menschen lesen und bilden sich elektronisch, die Buchausleihen sinken. Wie reagieren die Bibliotheken darauf? In welche neuen Kleider schlüpfen sie, um den eigenen Bedeutungsverlust zu stoppen? Hilft es tatsächlich, wenn die Bibliotheken eventisierte Kommunikationsorte werden, bunt und unverbindlich in ihrem Allerlei - und das Buch dabei auf der Strecke bleibt? Wie kann es der Bibliothek gelingen, selbstbewusst ihre alten Traditionen zu vertreten und das Buch mit der digitalen Moderne so zu verschmelzen, dass etwas nachhaltig Neues entsteht?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

Elbphilharmonie, Hamburg
Aufzeichnung vom 21.10.2017

The National

Moderation: Carsten Beyer

Eine Institution der US-Amerikanischen Indierock-Musik betritt neues Terrain.

21:30 Uhr

Kriminalhörspiel

Marlov-Blue
Von David Zane Mairowitz
Regie: Jörg Schlüter
Mit: Udo Schenk, Sina Tkotsch, Tatjana Clasing, Mark Zak, Martin Bross, Hüseyin Michael Cirpici, Walter Gontermann, Frank Musekamp
Komposition: Verena Guido
Ton: Günther Kasper
Produktion: WDR 2016
Länge: 52'55

Moskau vor dem Ende der Sowjetunion: Marlov sucht in der geheimen Schwulenszene den Smirnov-Mörder.

Moskau, Anfang der 1980er-Jahre: Marlov, selbsternannter Detektiv, soll den Tod von Sergej Smirnov aufklären, der angeblich an einer unheilbaren Krankheit gestorben ist. Die Spuren führen ins Moskauer Homosexuellen-Milieu, über das in der Sowjetunion nicht einmal gesprochen werden darf. Marlov gerät in die Fänge der kriminellen Viper, die die Szene kontrolliert und gut daran verdient. Der illegale Schnüffler bringt Licht in den Fall, landet aber mit einigen Blessuren im Lubjanka-Gefängnis.

David Zane Mairowitz, geboren 1943 in New York, lebt seit 1966 als freier Schriftsteller in Avignon und Berlin. Schreibt Theaterstücke, Kurzgeschichten, Hörspiele und Features, für die er zahlreiche Preise erhielt. Marlov-Blue ist der zehnte Krimi der Reihe um den Moskauer Privatdetektiv Marlov. Zuletzt für Deutschlandfunk Kultur: "Im Trump-Sumpf - Radio Swamp Tour durch die amerikanischen Süd-Staaten" (gemeinsam mit Małgorzata Żerwe).

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Miriam Rossius

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Andrea Gerk

Inés de Castro soll die Sammlungen des Humboldt Forums leiten
Gespräch mit Nikolaus Bernau

Neues Forschungsprojekt untersucht Sprache des NS-Widerstands
Gespräch mit Prof. Britt Marie Schuster, Universität Paderborn, Fakultät für Kulturwissenschaften

Meister des Horrors - Morgen 70. Geburtstag von John Carpenter
Gespräch mit Jörg Buttgereit, Regisseur und Filmkritiker

Nur noch Propagandainstrument: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Ungarn
Gespräch mit Wilhelm Droste, Journalist, Literaturwissenschaftler

Kulturpresseschau
Von Ulrike Timm

23:30 Kulturnachrichten

Von Rade Janjusevic

Januar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

Reihe: Menschen und SubstanzenTake half a hit
Cannabis (EyeEm / Engdao Wichitpunya)

Die Legalisierung von Cannabis in Kalifornien bringt eine neue Konsumkultur hervor. Der klassische Kiffer weicht dem neuen Hipster und das Gewerbe professionalisiert sich. Eine skeptisch-neugierige Ortserkundung. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Welttag des Stotterns„Lasst mich aussprechen“
Vektorbild eines Mannes, der die Zunge eines anderen Mannes hält. (Imago / fStop Images / Malte Mueller)

Etwa ein Prozent der Deutschen stottert, das sind 800.000 Menschen. Man hört sie jedoch kaum in der Öffentlichkeit, das Stigma ist immer noch groß. Malte Spitz ist eine Ausnahme: Er stottert - und ist politisch aktiv.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur