Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 22.07.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Samstag, 30. Januar 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Immer nur lächeln, immer vergnügt?
Eine Lange Nacht vom Niedergang der Musikkultur im Dritten Reich
Von Helmut Braun
Regie: Rainer Clute
(Wdh. v. 03./04.11.2000)

Der Rassenwahn der Nationalsozialisten machte auch vor der Musik nicht halt. Rein sollte die deutsche Musik sein, rein von allem Undeutschen, Nichtarischen. Die jüdischen Musiker, die Dirigenten, die Sänger und Sängerinnen, die Intendanten verloren ihre Anstellungen. Rundfunk und Film waren willige Vollstrecker dieser offiziösen Verweigerung. Jüdische Komponisten wie Schönberg, Weill, Korngold, Hollaender, Nelson, May, Abraham durften ihre Werke nicht mehr aufführen. Auch sie wurden verfemt, verdrängt, verboten. Doch auch Nichtjuden traf die Ächtung der Nationalsozialisten: der "atonale" Hindemith erhielt Aufführverbot, der "Niggermusik" schreibende Ernst Krenek ebenso, verpönt waren die Lieder der "Eunuchen", der Comedian Harmonists, die Songs der "Vaterlandsverräterin" Marlene Dietrich. Zwischen zackigen Aufmärschen und Operettenseeligkeit vollzog sich der Niedergang der Musikkultur unter den Augen und dem Beifall einer breiten Öffentlichkeit. Im bewussten Kontrast zu einer Auswahl sogenannter entarteter Musik dokumentiert die 'Lange Nacht' diesen Prozess in Originaltönen und -dokumenten.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Moderation: Vincent Neumann

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Künstler gegen Rassentrennung
Der amerikanische Gitarrist Steve van Zandt, dessen Projekt "Sun City" ein Zeichen gegen die Apartheid setzte
Von Stefan Schmidt
RIAS 1986
Vorgestellt von Michael Groth

Vor 25 Jahren, am 1. Februar 1991, kündigte der damalige südafrikanische Präsident de Klerk die Abschaffung der Apartheidgesetze an. 'Aus den Archiven' erinnert an ein Musikprojekt, das der Gitarrist Steve van Zandt sechs Jahre zuvor ins Leben rief. RIAS 2 widmete sich dem Projekt „Artists united against Apartheid“ in einer Sendung am 24.02 1986.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:20 Wort zum Tage

Thomas Weißer
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

Schengen vor dem Exitus?
Von Anette Riedel

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

08:30 Nachrichten

08:50 N/A

"Ohrfeige" von Abbas Khider
Rezensiert von Ursula März

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Live mit Hörern
Wie können wir die Kluft zwischen Arm und Reich überwinden?
Daniela Kolbe, SPD-Politikerin ( MdB), u.a. Sprecherin des Ausschusses für Arbeit und Soziales, stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der Bundeszentrale für politische Bildung
Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes "Der Paritätische"
Moderation: Gisela Steinhauer

0 08 00.22 54 22 54
gespraech@deutschlandradiokultur.de

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Ernst Rommeney

Gespräch mit Stefan Rinke, Professor am Lateinamerika-Institut der FU Berlin
über
Lateinamerika
Konrad Theiss Verlag Stuttgart

Gespräch mit Ursula Prutsch, Professorin an der Universität München
über
Eva Perón
Leben und Sterben einer Legende
Eine Biographie
C.H. Beck Verlag München

Misha Glenny
Der König der Favelas:
Brasilien zwischen Koks, Killern und Korruption
Aus dem Englischen von Dieter Fuchs
Tropen Verlag Stuttgart
Rezensiert von Stefan Osterhaus

Carmen Boullosa, Mike Wallace
Es reicht!
Der Fall Mexiko: Warum wir eine neue globale Drogenpolitik brauchen
Aus dem Englischen von Gabriele Gockel und Thomas Wollermann
Verlag Antje Kunstmann München
Rezensiert von Katharina Döbler

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Oliver Thoma

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Susanne Burkhardt

"Ich hasse die Bonbonfresser"
Warum Hermann Nitsch nicht ins Theater geht
Gespräch mit dem Künstler

Das alternative Theatertreffen:
nachtkritik.de hat entschieden
Von Wolfgang Behrens

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Patrick Wellinski

Frau am Agrund
"Sibylle" - ein deutschsprachiger Genre-Versuch
Gespräch mit dem schweizer Regisseur Michael Krummenacher

Vorgespult: "Sufragette"; "Mittwoch 04:45"; "Grenzbock"
Von Christian Berndt

Sundance '16
Wie geht es dem US-Indie-Kino
Von Max Böhnel

US-Kino: Gewaltige Bilder oder Bilder der Gewalt?
Gespräch mit Hartwig Tegeler

Faire Chance für alle? Obama und #oscarssowhite
Von Wolfgang Stuflesser

Durchs TV zurück Kino
Til Schweiger, ein Werkstandsbericht
Gespräch mit Matthias Dell

Heimkino
"Wilde Herzen" von André Téchiné
Von Anke Leweke

Top Five - Die Arthouse-Charts
Von Anna Wollner

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Schlaf
Moderation: Martin Böttcher

Kolumne
Von David Tschöpe

Einschlafen - mit dem Einschlafen-Podcast
Gespräch mit Toby Baier

Nicht schlafen - mit Nebenwirkungen
Von Sonja Beeker

Gut schlafen - in fremden Betten
Von Katja Bigalke

Billig schlafen - auf der Straße
Von Silke Diettrich

Einige Tiere befinden sich um diese Jahreszeit im Winterschlaf, einige Menschen würden das wahrscheinlich auch gerne tun. Doch die Zeichen der Zeit deuten auf etwas ganz anderes hin: Selbstoptimierung greift auch auf die Phasen nächtlicher Bettruhe über! Weniger Schlaf ist mehr! Barack Obama soll angeblich Modafinil einnehmen, um weniger schlafen zu müssen. Wir fragen, wie sich Schlafentzug durch dieses Medikament auf die Wachphasen auswirkt. Und ob der Luxus-Schlaf in den Hotels dieser Welt wirklich am Boxspring-Bett und der Daunendecke hängt. Und ganz am Ende wird’s dreckig und düster: Wir reisen nach Neu Delhi, wo Pflasterschläfer für ihr Plätzchen im Freien auch noch zahlen müssen - auch wenn das direkt neben einer Kloake ist.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Oliver Thoma

17:30 Uhr

Tacheles

Tschechien als Nahtstelle zwischen West- und Osteuropa
Tomáš Kafka, Tschechischer Diplomat und Übersetzer, stellt sich den Fragen von Peter Lange

Die Tschechische Republik versteht sich als Nahtstelle zwischen West- und Mitteleuropa auf der einen und Osteuropa auf der anderen Seite. Für die Verantwortlichen in Prag ergibt sich daraus oftmals ein heikler Drahtseilakt. So etwa in der Flüchtlingspolitik, bei der kontroverse Auffassungen in den Mitgliedsstaaten der EU aufeinander prallen. Auch das deutsch-tschechische Verhältnis ist nicht frei von Irritationen, wenn es um den Umgang mit Millionen von Migranten geht.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Heimat der Mutigen
Whistleblowing in den USA oder
Warum Edward Snowden fliehen musste
Von: Dieter Wulf
Regie: Alexandra Distler
Mit: Steven Scharf, Thomas Albus, Burchard Dabinnus u.v.a.
Ton: Michael Krogmann
Produktion: BR/HR 2014
Länge: 53’04

Spätestens, als im Juni 2013 Edward Snowden Hongkong Richtung Russland verließ, war klar: Zurück ins 'Land der Freiheit, Heimat der Mutigen', wie es in der amerikanischen Nationalhymne heißt, kehrt der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter voraussichtlich nicht. Frühere Whistleblower sind sich einig: In den USA hätte Snowden keinen fairen Prozess zu erwarten. Der Autor spricht mit ehemaligen NSA-Mitarbeitern und Tipp-Gebern, Informanten und Menschenrechtsaktivisten, Wissenschaftlern und Snowden-Vertrauten sowie Mitarbeitern beim Government Accountability Project der führenden Whistleblower-Schutzorganisation.

Dieter Wulf, geboren 1961 in Düren, studierte in Berlin und Washington Politikwissenschaften, Journalist. Arbeitet für Rundfunkanstalten, Tages- und Wochenzeitungen. Einer seiner Schwerpunkte ist die internationale Friedens- und Sicherheitspolitik. Er lebt in Berlin. Zuletzt: 'Die Sanktionslüge. Deutschland und die Bombe der Ajatollahs' (HR 2010). Erhielt 2011 den Arthur-Koestler-Preis für seinen Magazin-Beitrag 'Sterbehilfe-Forum in Berlin' (DLF 2011).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Opéra-Bastille Paris
Aufzeichnung vom 15.12.2015

Héctor Berlioz
"La Damnation de Faust"
Dramatische Legende in vier Teilen op. 24
Libretto: Almire Gandonnière, nach Goethes Schauspiel

Marguerite - Sophie Koch, Mezzosopran
Faust - Jonas Kaufmann, Tenor
Méphistophélès - Bryn Terfel, Bassbariton
Brander - Edwin Crossley-Mercer, Bass
Stimme vom Himmel - Sophie Claisse
Chor und Kinderchor der Pariser Oper
La Maîtrise des Hauts-de-Seine
Orchester der Pariser Oper
Leitung: Philippe Jordan

21:45 Uhr

Die besondere Aufnahme

Universität der Künste Berlin
Aufzeichnung vom 13.10.2015

Porträtkonzert Roman Maciejewski

Mazurken 1, 3, 5, 7 und 10 aus dem ersten Band
Imke Lichtwark, Klavier

"Drei Bilitis-Lieder" nach Gedichten von Pierre Louÿs (1933)
Su Jin Bae, Sopran
Imke Lichtwark, Klavier

Konzert für zwei Klaviere (1936)
Yoshito Kitabata, Klavier
Yuka Morishige, Klavier

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Chistine Watty

Marius von Mayenburg inszeniert in Bochum Ayckbourns „Familiengeschäfte“
Gespräch mit Ulrike Dondorf

Ulrich Peters inszeniert Francesco Cileas Oper "Adriana Lecouvreur" in Halle
Gespräch mit Uwe Friedrich

Sundance '16: Wie geht es dem US-Indie-Kino
Von Max Böhnel

Große Jean Dubuffet Retrospektive in der Fondation Beyeler
Von Johannes Halder

Kulturpresseschau - Wochenrückblick
Von Arno Orzessek

Januar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

Jazzdor Berlin 2019Musikalische Sternstunden
Das Bild zeigt die Jazz-Muisikerin Anna-Lena Schnabel mit einem Saxophin in der linken Hand. (Steven Haberland)

Drei Deutschlandpremieren und eine Weltpremiere, nämlich das erste Konzert des deutsch-französischen Quartetts "Extradiversion", prägten den Abend des 6. Juni beim Festival Jazzdor in Berlin. Mehr

HighlightsJazz im August
Das Londoner Kollektiv Nérija (Perry Gibson)

Der Jazz entwickelt sich pausenlos weiter. Jüngere Musikerinnen und Musiker lassen sich verstärkt vom Progressive-Rock der 70er Jahre inspirieren. Oder, wie die aktuelle Szene in London, verstärkt von HipHop und Afro-Beat. Jüngstes Beispiel: Die Band Nérija Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

"Comeback" in der Kunsthalle TübingenDas Neue im Alten
Eine Marmorstatue mit Sonnenbrille und Handy, Bild von Léo Caillard: Hipster in Stone XII, 2017 (Léo Caillard)

Aneignen, Zitieren, Kopieren, Verfremden – der kreative Rückgriff auf kunsthistorische Vorbilder hat Konjunktur. Die Tübinger Kunsthalle greift die Retrowelle auf und versammelt rund hundert Werke zu einem aufschlussreichen "Comeback". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur