Seit 08:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu
Tagesprogramm Sonntag, 9. Februar 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Kommst Du mit in den Alltag?
Ein Gespräch mit dem Illustrator und Kinderbuchautor Ali Mitgutsch
Moderation: Kim Kindermann und Kolja Mensing

Raus aus der Märchenwelt, rein ins normale Leben: Ali Mitgutschs "Wimmelbücher" haben in den 70er-Jahren den Kinderbuchmarkt revolutioniert.

Er ist einer der bekanntesten Kinderbuchillustratoren Deutschlands: Ali Mitgutsch. Bekannt geworden ist er mit einer Reihe so genannter „Wimmelbücher“ - großformatige Bilderbücher, in denen in vielen kleinen Szenen Geschichten aus dem ganz normalen Alltag erzählt werden. Ende der 60er-Jahre erschien das erste dieser „Wimmelbücher“ unter dem Titel „Rundherum in meiner Stadt“ - und wurde kurz darauf mit dem Deutschen Jugendbuchpreis auszeichnet. Der gelernte Grafiker Ali Mitgutsch veröffentlichte in den 70er-Jahren eine ganzer Reihe dieser Bücher - über das Leben in der Stadt und auf dem Land, rund um das Schiff, das Rad oder die Welt der Piraten. Im Bereich der Bilderbücher war das eine kleine Revolution. In Westdeutschland wuchs eine ganze Generation mit diesen Büchern auf - doch Ali Mitgutschs Wirkung reichte weit über die 70er hinaus: Bis heute liegen seine Bücher in den Buchhandlungen; Poster und Kalender mit Wimmelbildern zieren die Wände in Kindergärten, Kinderzimmern oder im Wartezimmer beim Kinderarzt. Ali Mitgutsch, der 1935 in München geboren wurde, ist heute 78 Jahre alt und blickt auf ein Werk zurück, zu dem nicht nur die legendären „Wimmelbücher“ gehören, sondern auch zahlreiche andere Kinderbücher - und zuletzt auch künstlerische Arbeiten für Erwachsene.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Berliner Filmfestspiele - Was halten Sie vom „größten Publikumsfestival der Welt“?
Moderation: Dieter Kassel

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Mathias Mauersberger

05:55 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der amerikanische Countrysänger Ernest Tubb geboren

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Christliche Wissenschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Fürbitte heißt: Jemandem einen Engel senden
Von Pfarrerin Marianne Ludwig
Evangelische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Johannes Nichelmann

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Erich Kästner besucht eine Berliner Schulklasse
RIAS 1954
Vorgestellt von Martin Hartwig

Im September 1954 war Erich Kästner in der Rückert-Oberschule in Berlin zu Gast. Er sprach mit den Schülern über Lyrik, Gebrauchslyrik, neue Sachlichkeit und das Schreiben als Therapie. Zuvor las er einen launigen Text über das Wesen des Dichters vor. Die Klasse amüsierte sich, RIAS Berlin schnitt mit. Angereichert wird die Sendung mit Auszügen aus weiteren Lesungen des Autors im RIAS.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

Kurzportrait John Waters von Patrick Wellinski

"This Filthy World" - Die Welt ist Schmutz und das ist schön
Gespräch mit John Waters, Filmemacher, Künstler, Entertainer und Autor

09:20 Album der Woche

Album der Woche
Samantha Crain: "Kid Face"

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

Buch der Woche
Belletristik William S. Burroughs: Radiert die Worte aus, Briefe 1959 - 1974, aus dem amerikanischen von Michael Kellner, Verlag Nagel & Kimche, Zürich 2014

09:40 Album der Woche

Top-Ten-Kolumne

09:55 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der amerikanische Countrysänger Ernest Tubb geboren

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

Bühne: "Türkische Nibelungen": Die Geschichten des legendären Sagenerzählers "Dede Korkut" als Clash von zeitgenössischer und traditioneller Musik
Gespräch mit Marc Sinan, Komponist, Gitarrist und Markus Rindt, Intendant der Dresdner Sinfoniker

10:15 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

10:50 Musik

Die Beatles in der Ed Sullivan Show

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

64. Internationale Filmfestspiele Berlin
u.a.:
Der Berlinalestart - was bisher geschah
Von Patrick Wellinski

Dominik Graf im Wettbewerb der Berlinale: "Die Geliebten Schwestern"
Dominik Graf, Regisseur

Tod und Abschied als Thema in der Sektion Generation
Von Vanja Budde

Der 3D-Animationsfilm "Beyond Beyond" bei Generation
Esben Toft Jacobsen, Regisseur

Kulinarisches Kino: Tim Raue kocht zu dem Film "The moveable Feast"

11:05 Thema

11:20 Filmmusik

Die Filmmusiken der Berlinale: Monuments Men * American Hustle * Ennio Morricone * Nick Cave

11:30 Kulturnachrichten

11:33 DVD-Tipp

11:37 Filmtipps

11:40 Filmmusik

Die Filmmusiken der Berlinale: Monuments Men * American Hustle * Ennio Morricone * Nick Cave

11:53 Buchkritik

"American Hustle", der geheime Oscarfavorit kommt ins Kino
Vorgestellt von Jörg Taszman

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

Heute mit Ernst Rommeney und unter anderem folgenden Büchern:

Karl Schlögel
Grenzland Europa
Unterwegs auf einem neuen Kontinent
Carl Hanser Verlag

Henryk M. Broder
Die letzten Tage Europas
Wie wir eine gute Idee versenken
Knaus Verlag

Chrystia Freeland
Die Superreichen
Aufstieg und Herrschaft einerneuen globalen Geldelite
Westend-Verlag

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Was ist schon normal?
Wenn man einmal genauer darüber nachdenkt, dann ist die Unterteilung unserer Welt in „Nichtbehinderte“ und „Behinderte“ ziemlicher Schwachsinn und gegenüber Menschen mit Behinderung eine Frechheit. Denn dadurch stecken sie sofort drin in der Schublade mit der Aufschrift „Unnormal“. Doch was ist schon normal? Alle Menschen unterscheiden sich voneinander und doch haben sie, wie dieses Neonlicht zeigt, die gleichen Wünsche und Träume.
Moderation: Andre Zantow

Mit Hand und Fuß
Okan Seese ist taub. Und eigentlich auch stumm, wenn da nicht die Gebärdensprache wäre. Außerdem arbeitet der Berliner an einem eigenen Musikalbum. Geht alles nicht zusammen? Oh doch!
Von Mandy Schielke

Down-Syndrom-Fashion
Kleidung für Menschen mit Behinderung soll in erster Linie funktional sein, auf modische Aspekte wird dabei nicht viel Wert gelegt. Doch Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung haben selbstverständlich auch ein Modebewusstsein. Besonders schwer, dem gerecht zu werden, haben es die etwa 50.000 Menschen in Deutschland mit Trisomie 21, dem Down-Syndrom. Münchner Designer haben speziell für sie eine Hemdenkollektion entworfen.
Von Andi Hörmann

Farbenblind in die Zukunft
Neil Harbisson hat Achromatopsie: er ist farbenblind und nimmt die Welt nur in Schwarz-Weiß war. „Nahm“, sollte man besser sagen, denn bereits vor Jahren baute er sich einen „Eyeborg“, ein elektronisches Auge, das für ihn Farben in Töne übersetzt. Das brachte ihm den Ehrentitel „erster amtlich anerkannter Cyborg“ ein.
Von Julia Macher

Para-Surfen
Australien hat rund 36.000 Kilometer Küste. Die vielen Strände und die Wellen haben Surfen zum Volkssport werden lassen. Auch Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen zieht es aufs Brett. Und dann treffen mitunter Körperkult und Therapie zusammen.
Von Gesine Kühne

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Märchentherapie (1/2)
Von Max Urlacher und Angela Lucke
Ab 8 Jahren
Regie: Angeli Backhausen
Komposition: Rainer Quade
Mit: Marie-Luise Marjan, Kathrin Angerer, Jens Wawrczeck, Arved Birnbaum, Daniel Wiemer, Yannick Reinhard, Volker Niederfahrenhorst, Dustin Semmelrogge, Matthias Haase u. a.
Produktion: WDR 2013
Länge: 37'12
(Teil 2 am 16.02.2014)
Moderation: Johannes Nichelmann

Hexe, Wolf und Rumpelstilzchen werden in die Menschenwelt geschickt, dort sollen sie sich bessern.

Im Therapiezentrum für sozial unverträgliche Märchenfiguren werden Hexen, Kinderfresser und andere Übeltäter behandelt. Bei Erfolg und guter Führung werden sie dann zur Bewährung in die Menschenwelt geschickt. Rumpelstilzchen, der böse Wolf und Schneewittchens Stiefmutter sind nun die letzten, die aus der Therapie entlassen werden. Durch einen geheimnisvollen Märchenbrunnen fallen sie auf die Erde, direkt vor ein Klohäuschen am Kölner Dom. Ein Taxifahrer hält die drei für Karnevalbesucher und da sie keine Unterkunft haben, bietet er sein Klappsofa an und nimmt sie mit. Sein Sohn Linus freut sich sehr darüber, er lernt bei Rumpelstilzchen tanzen und hat so eine Chance, endlich beim großen Karnevalsumzug auf einem Wagen dabei zu sein.

Max Urlacher, geboren 1971 ist Schauspieler, Autor und Dokumentarfilmer, er schreibt Romane und Hörspiele für Kinder, für "Märchentherapie" bekam er den Deutschen Kinderhörspielpreis 2013.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Eine tragische Idylle?
Christoph Willibald Glucks „Alkestis“
Gast: Peter Konwitschny
Moderation: Gerald Felber
(Wdh. v. 18.07.2010)

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Kasten, Bock und Barren
Wer hat Angst vorm Schulsport?
Von Monika Köpcke

Eine Ohnmacht vortäuschen oder sich einfach wegschleichen und eine Sechs ist besser, als irgendwie über den Kasten kommen zu müssen. Sportunterricht, das ist für viele Kinder gleichbedeutend mit Angst. Angst, sich zu blamieren, ausgelacht zu werden, sich zu verletzen. Klar, auch vor Mathe zittern viele. Doch beim Sport ist das empfundene Versagen umfassender und es findet vor aller Augen statt. Ist dieses Unbehagen die Quittung für das Übermaß an Fernsehen und Computerspielen? Viele Kinder bewegen sich zu wenig und sind zu dick. Kein Wunder also, dass Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer stetig abnehmen. Aber ganz so einfach ist die Sache dann doch nicht. Auch veraltete Erziehungsmethoden in so manchen Turnhallen tragen eine Mitschuld. Eine Studie der Universität Augsburg hat sich der mangelnden Sportmotivation von Kindern und Jugendlichen gewidmet. Viele gaben an, im Unterricht gedemütigt oder bestraft worden zu sein. Sie verknüpfen körperliche Aktivität mit negativen Erfahrungen - und verzichten infolgedessen darauf.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Shorty's got to go
Lucky Millinders Band schuf einen Verführer, der viele inspirierte
Moderation: DJ Swingin' Swanee

18:30 Uhr

Hörspiel

Krieg und Traumata
Die Wandlung
Das Ringen eines Menschen
Von Ernst Toller
Bearbeitung und Regie: Amido Hoffmann
Mit: Michael Degen, Dorothea Leonhard, Andrea Lukas, Dieter Witting u.v.a.
Produktion: DRS Studio Bern 1970
Länge: 69‘03

Mit der "Wandlung" (1917) will Toller junge Menschen für seine revolutionären Ideen begeistern und "gegen den Krieg aufhetzten".

Anschließend: Thema Volkstrauertag: Ernst Toller und andere (Länge: 18'45)

"Diese Arbeit entstand in ihrer ersten Niederschrift 1917, im dritten Jahr des Erdgemetzels. Die endgültige Form wurde in der Haft des Militärgefängnisses im Februar und März 1918 vollendet." "1917 war das Drama für mich Flugblatt. Ich las Szenen daraus vor im Kreise junger Menschen in Heidelberg und wollte sie aufwühlen (aufhetzen gegen den Krieg!), ich fuhr nach der Ausweisung aus Heidelberg nach Berlin und las hier wieder das Stück. Immer mit der Absicht, Dumpfe aufzurütteln, Widerstrebende zum Marschieren zu bewegen, Tastenden den Weg zu zeigen und sie alle zu gewinnen für revolutionäre sachliche Kleinarbeit. In Eisners Zusammenkünften vor dem Januar-Streik 1918 verteilte ich Zettel, auf denen gewisse Szenen der "Wandlung" gedruckt standen, in Streikversammlungen las ich in meinen Reden Fetzen daraus vor." (Ernst Toller)

Ernst Toller (1893-1939), deutscher Schriftsteller, Politiker und Revolutionär. Toller nahm sich 1939 in der Emigration das Leben.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Tonhalle Düsseldorf
Aufzeichnung vom 07.02.2014
Festkonzert zur Einweihung des Mendelssohn-Saals

Felix Mendelssohn Bartholdy
Ouvertüre zu "Die Heimkehr aus der Fremde" op. 89

Paul Hindemith
Sinfonie "Mathis der Maler", 1. und 2. Satz

Robert Schumann
Konzert für Violine und Orchester d-Moll WoO1

ca. 21.00 Konzertpause mit Nachrichten

Paul Hindemith
Sinfonie "Mathis der Maler", 3. Satz

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64

Julia Fischer, Violine
Düsseldorfer Symphoniker
Leitung: Andrey Boreyko

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Bongo Flava
Tansanias Antwort auf Hip Hop
Von Birgit Koß

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
u.a. Gespräche, Kritiken, Berichte: Aktuelles von den 64. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Selbsttötung der Mutter: Die Video-Performerin Katie Mitchell bringt Peter Handkes Buch "Wunschloses Unglück" im Wiener Burgtheater auf die Bühne
Christoph Leibold

Kritik-Wettbewerbsfilme des Tages
Peter Claus

"Top girl"-la déformation professionnelle
Tatjana Turanskyi, Regisseurin

"Das Kabinett des Dr. Caligari" mit Improvisationen
Bernd Sobolla

Riten, Kulte, Masken: Das Werk der unlängst verstorbenen Fotografin Leonore Mau wird in Hamburg gezeigt (7.2. - 23.3.)
Carsten Probst

Aus den Feuilletons

Januar 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Krimi-Hörspiel: Im FinanzamtAußergewöhnliche Belastung
(Unsplash / Weley Tingey)

Hebamme Henny macht sich mit ihren drei Regalen an Unterlagen auf den Weg ins Finanzamt, denn Schülerpraktikantin Arzu hatte ihr am Telefon gesagt, sie schaue sich das mal an. Auch zwei Reichsbürger sind vor Ort und kämpfen mit und gegen die Steuern.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

75. Festival d’AvignonTriumph des Magisch-Weiblichen
Isabelle Huppert eröffnete das 75. Internationale Theaterfestival in Avignon. (picture alliance / abaca | Aventurier Patrick/ABACA)

Das Theaterfestival in Avignon war in diesem Jahr geprägt von starken Regisseurinnen und feministischen Manifesten. Es begann mit Stücken über kollektiv erlebte Katastrophen und endete mit stilleren Abenden voller individueller Frauenschicksale.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur