Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 25.05.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart
Tagesprogramm Freitag, 25. Januar 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Art's Birthday (2/2)
Satellite Sounds
Komposition und Realisation: REAL TIME (Dirk Dresselhaus & Reinhold Friedl) u.a.
Produktion: EBU Ars Acustica Group/DKultur 2013
Länge: 54’30
(Ursendung)

Die Ars Acustica Group der European Broadcasting Union feiert 1.000.050 Jahre Kunst. Ein Panorama.

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/artsbirthday/1952540/

Die Kunst hat Geburtstag. Am 17. Januar wird sie dank Fluxuskünstler Robert Filliou 1.000.050 Jahre alt. Das feiert die Ars Acustica Gruppe der European Broadcasting Union wie jedes Jahr mit Konzerten und Performances in ca. 20 Städten weltweit. Die Klänge des Art's Birthday werden per Satellit in Windeseile an alle Gratulanten verteilt. Wir präsentieren eine Auswahl der schönsten Geburtstagsgeschenke.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Camerons Rede - wird sie Europa verändern?
Moderation: Monika van Bebber

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Club
Moderation: Vivian Perkovic

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der polnische Komponist Witold Lutosławski geboren

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Pfarrerin Mechthild Werner

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Sprachschluderei auf allen Ebenen!
Von richtiger Moral und falscher Grammatik
Von Pieke Biermann

07:30 Kulturnachrichten

07:40 Alltag anders

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Big Brother im Schweinestall
Webcam soll Vorurteile widerlegen
Von Dietrich Mohaupt

Seit Jahren steht die konventionelle Tierhaltung in Deutschland teilweise massiv in der Kritik - nicht tiergerecht, nur an ökonomischen Interessen orientiert, schlicht Tierquälerei, heißt es immer wieder. In Schleswig- Holstein will jetzt der Präsident des Landesbauernverbandes, Werner Schwarz, gegen dieses negative Image und die - aus seiner Sicht - teilweise haarsträubenden Vorurteile aktiv werden. Im südlichen Schleswig-Holstein bewirtschaftet er einen Sauenhaltungsbetrieb - als erster Schweinehalter bundesweit hat er jetzt seine Stalltüren geöffnet - im übertragenen Sinn: Eine Webcam liefert rund um die Uhr Bilder aus dem Abferkelbereich. Dietrich Mohaupt berichtet.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Hans Werner Henze in memoriam"
Konzert des NDR-Sinfonieorchesters
unter Peter Ruzicka im Rolf-Liebermann-Studio Hamburg
Von Elisabeth Richter

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der polnische Komponist Witold Lutosławski geboren

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

Chor der Woche

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Oh leck
Der Humor des Saarländers
Von Detlev Schönauer

Das Saarland, der kleine, aber sehr fröhliche Nabel Europas – da wird gefeiert, gut gegessen, gern getrunken und nicht zu viel gearbeitet, getreu dem Motto: "Hauptsach gudd gess, geschafft hann mir schnell!" Viel gelacht wird auch: über die verfeindeten Pfälzer, über die mittlerweile befreundeten Franzosen, über Gott und die Welt… und über sich selbst – mehr oder weniger. Hält man dem Saarländer den Spiegel vor, freut er sich, lacht und meint: "Oh leck, wie bleed kammer sinn… mei Nachbar im Spiegel…!"

13:30 Uhr

Kakadu

Quasseltag für Kinder
Moderation: Tim Wiese

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

14:50 Kolumne

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit »Shabbat«

Ultra-orthodoxe Parteien in Israel - das "Zünglein an der Waage" bei der Regierungsbildung?
Mirjam Reusch-Helfrich im Telefongespräch mit Ayala Goldmann in Israel

"Ein Wunder, Du lebst noch"
Porträt der jüngsten Auschwitz-Überlebenden, Eva Umlauf, zum Holocaust-Gedenktag
Von Stefanie Oswalt

Ein Garant deutsch-jüdischer Tradition
Synagoge Pestalozzistrasse in Berlin ist 100 Jahre alt
Von Alice Lanzke

Schabbat: Estrongo Nachama

Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Wortwechsel

Zwischen Luxussanierung und Armutsviertel: Rettet oder ruiniert der Immobilienboom unsere Städte?
Podiumsdiskussion mit:
Olaf Scholz, Erster Bürgermeister von Hamburg
Jürgen Michael Schick, Präsidiumsmitglied des Immobilienverbands Deutschland (IVD)
Andrej Holm, Stadt- und Regionalsoziologe an der Humboldt Universität Berlin
Jürgen Marx, Geschäftsführer der Wohnbautengesellschaft "Stadt und Land"
Moderation: Ernst Rommeney
Reaktion: Christian Rabhansl

Hamburg, München, Berlin: Die Mieten in deutschen Großstädten steigen rapide, die Immobilienpreise sowieso. Wohnungen werden luxussaniert und die bisherigen Bewohner müssen gehen. Leben bald nur noch Besserverdienende in den begehrten Innenstadtlagen? Zerfallen unsere Städte in Reichen-Viertel und Armen-Ghettos? Was können die Anwohner, was müssen die Kommunen tun? Sollte der Gesetzgeber die Mieten strenger regulieren? Oder würde dann die Wohnungsnot noch größer – wenn sich Investitionen nicht mehr rechnen?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Themenabend Musik

Ein einsamer Wolf, der die Langeweile schätzt – Witold Lutosławski zum 100. Geburtstag

Gespräche mit Krzysztof Meyer, Antoni Wit, Zbigniew Skowron, Esa-Pekka Salonen, Anne-Sophie Mutter, Michael Stegemann, Steven Stucky

Moderation: Volker Michael

Ausschnitte aus Witold Lutosławskis Werken:

Fanfare für Louisville
Nationales Polnisches Rundfunksinfonieorchester
Leitung: Antoni Wit

Schlesischer Tryptichon für Sopran und Orchester
Olga Pasiecznik, Sopran
Nationales Polnisches Rundfunksinfonieorchester
Leitung: Antoni Wit

Zwei Etuden für Klavier
Marek Drewnowski

1. Sinfonie
Nationales Polnisches Rundfunksinfonieorchester
Leitung: Antoni Wit

Fünf Lieder für Frauenstimme und 30 Soloinstrumente
Jadwiga Rappe, Alt
Nationales Polnisches Rundfunksinfonieorchester
Leitung: Antoni Wit

"Jeux vénitiens" für Orchester
Polnisches Nationales Rundfunksinfonieorchester
Leitung. Witold Lutoławski

Grave für Cello und Klavier
Bruno Weinmeister, Cello
Stefan Veselka, Klavier

Livre pour Orchestre
Polnisches Nationales Rundfunksinfonieorchester
Leitung. Witold Lutoławski

Paroles Tissées
Peter Pears, Tenor
Polnisches Nationales Rundfunksinfonieorchester
Leitung. Witold Lutoławski

"Chantefleurs et Chantefables" für Sopran und Orchester
Solveig Kringelborn, Sopran
Sinfonia Varsovia
Leitung: Witold Lutosławski

Cellokonzert
Christian Poltéra, Cello
ORF-Sinfonieorchester
Leitung: Jac van Steen

"Chain II"
Anne-Sophie Mutter, Violine
BBC Symphony Orchestra
Leitung: Witold Lutosławski

2. Sinfonie
Nationalphilharmonie Warschau
Leitung: Witold Lutosławski


3. Sinfonie und 4. Sinfonie
Los Angeles Philharmonic
Leitung: Esa-Pekka Salonen


dazwischen ca. 21.00 Nachrichten

Heute vor 100 Jahren wurde in Warschau der Komponist Witold Lutosławski geboren. Ohne ihn und seine Werke zu kennen, könne man die gesamte polnische Musik des 20. Jahrhunderts nicht verstehen und wertschätzen. Das schrieb der Musikpublizist Michał Bristiger nach Lutosławskis Tod 1994. Und in mehrerlei Hinsicht gilt das auch heute noch. Der junge Komponist überlebte im patriotischen Untergrund die deutsche Besatzung. Auch deshalb besaß Lutosławski eine unangefochtene Position in sozialistischer Zeit. Mit seinem persönlichen Engagement sorgte er dafür, dass es in der polnischen Musikszene immer freier und offener zuging als sonst im Ostblock. Er schuf den Warschauer Herbst, das wichtigste und spannendste Neue-Musik-Festival Osteuropas. Vor allem aber zeigte er sich in seinen Kompositionen als "einsamer Wolf", der keiner Moderichtung, Schule oder Tendenzgruppe angehörte und zugleich die Langeweile deshalb schätzte, weil sie ihn immer wieder in unbekanntes musikalisches Terrain trieb. Nur wenige Künstler haben sich mit jedem ihrer Werke ständig neu erfinden können, so wie es Lutosławski vermochte. Er startete als Neoklassizist und Folklorist in seinem "Konzert für Orchester", das derzeit in jedem Konzertsaal zu hören ist. Dann versuchte er sich als Bändiger des Chaos', das John Cage verursacht hatte, und blieb zugleich ein verschmitzt-eleganter Spieler. Die Systeme eines Arnold Schönberg, Olivier Messiaen oder Pierre Boulez erschienen ihm als zu streng. Er absorbierte deren beste Ideen und umschiffte sie gleichzeitig, weil er niemals Angst vor der Freiheit des tonalen Raumes verspürte. Er komponierte sehr viel außerordentlich schöne Musik für Stimmen. Der Musikdramatik blieb er allerdings fern. Nicht zuletzt war er Sinfoniker. Seine vier Werke dieser Gattung sind an Intelligenz und Feinheit kaum zu übertreffen. Außerdem komponierte er Solokonzerte für berühmte Musiker wie Mstislaw Rostropowitsch, Anne-Sophie Mutter und Heinz Holliger.

22:00 Uhr

Einstand

Von Rockstreichern, einer Musikfabrik und Zack Bumm Gstaad
Die Gewinner des junge ohren preis 2012
Von Dagmar Penzlin

Fünf Männer am Fließband. Schwitzend. Lautstark streitend. Wer wird der Boss? Rasante Geschichten für junge ohren.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Januar 2013
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur