Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 24.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Donnerstag, 10. Januar 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Faithful!
Treue und Verrat der musikalischen Interpretation
Villa Elisabeth, Berlin
Aufzeichnung vom 13.10.12

Eduardo Moguillansky
Zaehmungen #2 - bogenwechsel (2012)
für Ensemble und Live-Elektronik
Ensemble Mosaik

Salvatore Sciarrino
Trio n° 2 (1987)
für Violine, Viola und Klavier
Ives Ensemble

Bernhard Lang
Tables are Turned: No.6 (2011)
Ensemble Kaleidoskop

Salvatore Sciarrino
Trio n° 2 (1987)
für Violine, Viola und Klavier
Ensemble Alter Ego

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Wissenschaftliche Aufarbeitung von Missbrauchsfällen - Nimmt die katholische Kirche das Thema ernst?
Moderation: Jan-Christoph Kitzler

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Rock
Moderation: Uwe Wohlmacher

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 150 Jahren: In London wird die "Metropolitan Railway", die erste U-Bahn der Welt, eröffnet

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Ulrike Greim

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Die Naivität der Hannah Arendt. Warum das Böse nicht banal ist.
Zum Kinostart des Films "Hannah-Ahrendt" von Margarethe von Trotta
Von Konstantin Sakkas

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Die weißen Schleifen sind ergraut
Der lange Marsch der Opposition in Moskau
Von Thomas Franke

"Vor einem Jahr dachte wir, es geht ganz schnell". Maxim Blant steht in Moskau vor der Lubjanka und friert. Das Thermometer ist auch tagsüber nicht über -20° gestiegen. Der Ort ist heikel, denn nur wenige Meter entfernt ist die Zentrale des berüchtigten russischen Geheimdienstes. Bereits am Vortag wimmelte es von Männern in roten Daunenjacken. Die Kundgebung ist nicht genehmigt. Trotzdem sind etwa 1500 Leute gekommen. Sie legen Blumen nieder. Eine Stunde später räumt die Polizei. Auch Olga Kuraschowa ist frustriert. Gerade eben hat sie ihre Freundin geküsst. Vor dem Parlament. Als Demonstration gegen ein neues Gesetz, das die Verbreitung von Homosexualität unter Strafe stellt. Dann kamen radikale Orthodoxe, bewarfen die Paare mit faulen Eiern, schlugen hart zu. Verhaftet wurden die Homosexuellen. Olga lächelt trotzdem: "Vielleicht, weil ich kein rohes Ei abbekommen habe."

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Plastik – Der Fluch der Meere"
Arte-Doku von Max Mönch und Friedemann Hottenbacher
Von Andrea Handels

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 150 Jahren: In London wird die "Metropolitan Railway", die erste U-Bahn der Welt, eröffnet

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Grün, Grün, Grün?
Weshalb es die Grünen in Brandenburg immer noch schwer haben.
Von Axel Flemming, u.a.

20 Jahre ist es her. 1993 schlossen sich Bündnis 90 und die Grünen zusammen. Aber während die Partei im Südwesten des Landes mittlerweile einen Ministerpräsidenten stellt, außerdem den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt und mehrere Bürgermeister, fällt es den Grünen in den östlichen Bundesländern immer noch schwer, richtig Fuß zu fassen. Woran liegt das? Unterscheiden sich Wählerklientel, Themen, Probleme so sehr? Die Analyse und eine kleine Geschichte der Grünen in Brandenburg im "Länderreport".

13:30 Uhr

Kakadu

Rauskriegtag für Kinder
u.a. Verkehrsplanung mit Matchbox-Autos
Von Dorothee Klee
Moderation: Ulrike Jährling

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Glauben unter Lebensgefahr – Ein somalischer Christ im Untergrund
Von Antje Diekhans

Bedroht, verfolgt, verjagt – Christen im Nahen Osten
Von Martin Durm
Moderation: Angelika Windloff

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Forschung und Gesellschaft

Stimmen hören
Vom Leben mit unsichtbaren Begleitern
Von Marianne Wendt und Christian Schiller
(Wdh. v. 23.08.2012)

Akustische Halluzinationen können entstehen, wenn die entsprechenden Nervenzellen von sich aus aktiv werden. Bislang gibt es keine Heilung. Neurowissenschaftler testen jetzt ein neues Verfahren: das Neurofeedback.

Die Jungfrau von Orleans, Hildegard von Bingen, Rainer Maria Rilke – schon immer gab es Menschen, die hören, was andere nicht hören. Akustische Halluzinationen können entstehen, wenn die akustischen Nervenzellen von sich aus aktiv werden, anstatt die Signale der Ohren zu verarbeiten. Stimmenhörer leben mit ihren unsichtbaren Begleitern manchmal ein ganzes Leben lang. Medikamente mildern das Phänomen ab, bringen es aber fast nie zum Verschwinden. Neurowissenschaftler haben das sogenannte Neurofeedback-Verfahren entwickelt, das die Nervenaktivität wahrnehmbar und damit durch den Betroffenen selbst beeinflussbar macht: Gibt es damit eine neue therapeutische Option für die Betroffenen?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Volkshaus Jena
Aufzeichnung vom 09.01.2013

Dmitrij Schostakowitsch
Kammersinfonie op. 110a

Tzvi Avni
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1

ca. 20.50 Konzertpause mit Nachrichten

Sergej Prokofjew
Ouvertüre über hebräische Themen op. 34b

Ernest Bloch
Drei jüdische Gedichte

Heidrun Holtmann, Klavier
Jenaer Philharmonie
Leitung: Daniel Raiskin

Die Suite in drei Sätzen "Drei jüdische Gedichte" war die erste einer Gruppe von sieben großen, thematisch verwandten Werken, die Bloch selbst als "Jüdischen Zyklus" bezeichnete. Exotische Modalitäten, die für den östlichen Mittelmeerraum typisch sind, werden mit westlichen Formen und Tonalitäten vermischt, ohne direkte Zitate aus jüdischen Quellen. Hebräische Lieder sind der Ausgangspunkt für Prokofjews "Hebräische Ouvertüre" mit tänzerischen Elementen, inspiriert durch jüdische Folklore und ein besonderes Kolorit. Traditionalität und Modernität verbindet der israelische Komponist Tzvi Avni in seinem 2010 uraufgeführten Klavierkonzert, einem gelungenen Werk voller Virtuosität, Farbenreichtum und Emotionalität. Schostakowitschs "Kammersinfonie" ist eine Bearbeitung seines "Streichquartetts Nr. 8 c-Moll op. 110" durch Rudolf Barschai, die Schostakowitsch autorisierte. Hintergrund des Werks sind sehr persönliche Erfahrungen des Komponisten, das er als ein "Requiem" für sich selbst verstand. Später versah er das achte Streichquartett mit der Widmung "Im Gedenken an die Opfer des Faschismus und des Krieges".

22:00 Uhr

Chormusik

Anspruch und Wirklichkeit
130 Jahre Philharmonischer Chor Berlin
Von Haino Rindler

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Januar 2013
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur