Seit 11:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Netscout / Archiv | Beitrag vom 01.06.2013

Programme gegen Werbung im Netz

Wie funktionieren Werbeblocker?

Von Vera Linß

Podcast abonnieren
Nachrichten-Portale mit Ad-Blocker (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)
Nachrichten-Portale mit Ad-Blocker (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Werbung ist eine der Grundlagen des Onlinegeschäfts. Doch Werbung kann ziemlich nervig sein. Und während man in der Zeitung einfach umblättert und beim Fernsehen das Programm wechseln kann, gibt es online kein Entfliehen. Mit Werbeblockern lässt sich Reklame jedoch ausblenden, so dass sie nicht mehr die Nutzer erreicht.

Der beliebteste Werbeblocker heißt Adblock plus, das nach Angaben des Herstellers 45 Millionen Menschen weltweit nutzen. Zum Nachsehen der Websitebetreiber. Deshalb haben sechs große deutsche Nachrichten-Websites kürzlich dagegen mobil gemacht und in einer gemeinsamen Kampagne ihre Leser gebeten, Werbung auf ihrer Website zuzulassen. Doch der Boom auf Werbeblocker ist ungebremst.

Links zum Thema:
Wikipedia: Werbeblocker
Adblock plus
Zeit Online: Nachrichtenportale appellieren an Nutzer: Werbung zulassen

Netscout

Service-AppsWie gut sind Uber und Co.?
Auf einem Smartphone ist in Berlin die App des Fahrdienstvermittler «Uber» zu sehen. (dpa picture alliance/ Britta Pedersen)

An den Straßenrand stellen und winken. Es gibt noch bequemere Möglichkeiten, ein Taxi zu rufen. Mittlerweile bestellen viele einen Fahrer über das Smartphone. Doch die Chauffeure sitzen schon längst nicht mehr nur in den gelben Taxen, die wir alle kennen.Mehr

SmartphonesMach den Mund auf!
Manchen Menschen fällt Sprechen nicht so leicht, Apps können helfen.  (dpa / picture alliance)

Eigentlich wurde die App "Let Me Talk" für Autisten entwickelt, damit sie sich leichter verständlich machen können. Doch die App kann noch mehr. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur