Programm

Kalender
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Montag, 17.10.2022

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Haino Rindler

    1735 erschien in Hamburg ein Konvolut von Fantasien für verschiedene Instrumente solo: Flöte, Viola da gamba und Violine. Der Komponist hieß Georg Philipp Telemann, ein umtriebiger und geschäftstüchtiger Vertreter seiner Zunft. Als Musikdirektor und Cantor Johannei war er nicht nur für die Kirchenmusik verantwortlich, sondern belebte auch das bürgerliche Musikleben der Hansestadt. Nebenher veröffentlichte er fleißig Werke für den Hausgebrauch, die er, um Kosten zu sparen, auch gleich selbst druckte. Die 12 Fantasien für Violine solo sind eigentlich Tanzsuiten, die voller musikalischer Überraschungen stecken und die Fantasie der Hörerin und des Hörers anregen. Wenn Alina Ibragimova sie spielt, wirken diese Miniaturen, als würden sie gerade im Moment erst entstehen. In der Tonart spricht die russische Geigerin über ihre Erfahrung mit dem Zyklus, der sie als improvisierende Interpretin gefordert hat.
    Zu den besonderen Fundstücken aus dem Musikarchiv von Deutschlandfunk Kultur gehört eine Aufnahme der 7. Klaviersonate op. 83 von Sergej Prokofjew, gespielt 1967 von der damals 26 Jahre alten Martha Argerich, die zwei Jahre zuvor mit dem 1. Preis beim Chopin-Wettbewerb ihren internationalen Durchbruch erlebt hatte.

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Sänger Jochen Distelmeyer im Gespräch mit Marco Schreyl - "Konzerte sind für mich Genuss"

    Bis 2007 war Jochen Distelmeyer der Kopf von Blumfeld. Die Gruppe gilt bis heute als eine der einflussreichsten deutschen Indie-Bands. Seit der Auflösung galt Distelmeyer als abgetaucht. Doch in dieser Zeit schrieb der Sänger auch seinen ersten Roman. 2022 erschien bereits sein drittes Soloalbum.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Andrea Gerk

    "Berge - 35 Geschichten zwischen unten und oben"
    Gespräch mit Lucia Jay von Seldeneck

    Hörbuch:
    Vom Wind verweht - Die Prissy Edition
    Von Andi Hörmann

    Buchkritik:
    "Ausländer" von Barbaros Altug
    Gespräch mit Dirk Fuhrig

    "Düster und heiter": 10 Jahre Internationales Bilderbuch-Festival
    Von Regina Voss

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr - was hilft ihnen aus der Krise?
    Von Daniel Beskos

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mascha Drost

    Rückblick Musiktage Donaueschingen
    Gespräch mit Jörn Florian Fuchs

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Clubmusik
    Von Martin Risel

    Zum Tod von Joyce Sims ("Come into my life")

    The 1975 und "Being Funny in a Foreign Language"
    Gespräch mit Raphael Smarzoch

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Nils Minkmar, Süddeutsche Zeitung
    Moderation: Korbinian Frenzel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Nana Brink

    Ist das der "heiße" Herbst? - Proteste in Sachsen
    Gespröäch mit Alexander Moritz

    #ichbinarmutsbetroffen - Demo vor Kanzleramt: "Armut ist nicht sexy"
    Von Anja Nehls

    Durchgreifen oder Ignorieren: Wie verhält sich AfD zur „Reisegruppe Donbass“?
    Von Niklas Ottersbach

    Hassnachrichten: Wie ukrainische AktivistInnen in Bayern eingeschüchtert werden
    Von Joseph Röhmel

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Ramona Westhof

    "Ein Zeichen der Angst!?" Warum der Iran die Frankfurter Buchmesse absagt
    Gespräch mit Majid Mohit

    "Die Experten" - Nazi-Raketeningenieure im Nachkriegs-Ägypten
    Gespräch mit Julia Gabel

    Comic "Antidepri Tagebuch" - 7,5 mg Mirtazapin täglich
    Gespräch mit Laura Keilbart

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Mykki Blanco - Stay Close to Music
    Von Laura Aha

    Der berühmteste Plattenspieler aller Zeiten wird 50
    Gespräch mit Gesine Kühne

    Das muss man gehört haben...oder auch nicht: Clubmusik
    Von Martin Risel

    Soundscout: Yann Loisel aus Berlin
    Von Martin Risel

    Wochenvorschau
    Gespräch mit Kerstin Poppendieck

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Julius Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Andre Zantzow

    Russlands Rekrutierung
    Wie die Soldatensuche verläuft
    Gespräch mit Gesine Dornblüth

    Die russische Regierung braucht mehr Soldaten für ihren Angriffskrieg in der Ukraine. Am 21. September verkündete Machthaber Putin eine „Teilmobilmachung“. Seitdem sollen bereits mehr als 200.000 neue Rekruten eingezogen worden sein, sagte kürzlich Verteidigungsminister Schoigu. Es gibt Berichte über Proteste gegen die Zwangsrekrutierungen in der Teilrepublik Dagestan. Auch aus Gefängnissen wird um Männer geworden, deren Freiheitsstrafen aufgehoben werden, wenn sie den Krieg überleben. Zehntausende Russen sind inzwischen ins Ausland geflüchtet.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Politik und Soziales - Magazin

    Deutsche Bunker: Nutzlos im Fall der Fälle
    Von Heiner Kiesel

    Klimaneutrale Lifestyle-Hubs mit Wohlfühlcharakter vs. gestrige Einkaufszentren
    Von Magdalena Neubig

    Die Teff-Story
    Isst Deutschland bald die äthiopische Trendhirse?
    Von Florian Felix Weyh
    (Wdh. v. 16.06.2020)

    Das kleinste Getreide der Welt fristet in Europa ein Schattendasein - noch. Denn die afrikanische Hirse könnte wegen der Erderwärmung deutsche Äcker erobern. Bei Marathonwettkämpfen siegen äthiopische Sportler regelmäßig und Läuferlegende Haile Gebreselassie ist nicht der einzige, der das mit dem äthiopischen Nationalgericht Injera in Verbindung bringt. Injera ist ein weiches Fladenbrot aus Teffmehl. In der Tat gilt Teff - eine Zwerghirseart - als Superfood: proteinreich, glutenfrei und reich an Vitaminen und Mineralstoffen.
    Für viel Geld bekommt man Teff hierzulande in Bioläden, ein Nischenprodukt. Doch die anspruchslose Pflanze, die lange Trockenzeiten und Hitze klaglos übersteht, könnte wegen des Klimawandels eine neue Zukunft in Europa haben. Allerdings war in der EU über ein Jahrzehnt lang ihre Nutzung von einem niederländischen Patent blockiert. Erst 2019 brachte es ein deutscher Anwalt zu Fall.
    Theoretisch könnte Teff auf norddeutschen Sandböden wachsen und womöglich die Erfolgsgeschichte der Kartoffel wiederholen. Oder bleibt die Hirse ein Geheimtipp und Exot auf unseren Speiseplänen?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    Kulturzentrum "Das Haus", Ludwigshafen
    Aufzeichnung vom 18.10.2021

    Eva Klesse Quartett feat. Wolfgang Muthspiel:
    Wolfgang Muthspiel, Gitarre
    Evgeny Ring, Saxofon
    Philip Frischkorn, Klavier
    Stefan Schönegg, Bass
    Eva Klesse, Schlagzeug

    Moderation: Matthias Wegner

  • 21:30 Uhr

    Einstand

    "Whispers of Tradition - (re)inventions for the recorder"
    Gast: Der Flötist Max Volbers

    Parodieren oder improvisieren: Das Spielbarmachen beliebter Melodien war im 17. und 18. Jahrhundert gängige Praxis. Für seine Debüt-CD hat der Flötist Max Volbers zahlreiche Freunde eingeladen, um lustvoll das Repertoire seines Instrumentes zu erweitern.

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • Die Experten (2/5)
    Raketen für Nasser
    Von Merle Kröger
    Bearbeitung: Katrin Zipse
    Regie: Judith Lorentz
    Mit: Lisa Hrdina, Bernhard Schütz, Gisela Schneeberger, Aram Tafreshian, Rubi Lorentz, Hildegard Schmahl, Kathrin Angerer, Camill Jammal, Amina Merai, Frau Zazie de Paris, Valery Tscheplanowa, Golo Euler, Omar El-Saeidi, Mira Partecke, Jaecki Schwarz, Fabian Hinrichs, Melika Foroutan, Wolfram Koch, Bernd Moss, Martin Clausen, Gerald Michel, Timo Dierkes, Alexander Ebeert, Karim Chamlali, Thomas Fränzel, Winfried Glatzeder, Inaam Al-Battat, Michael Hanemann, Michael Rotschopf, Abeer Ali, Iskandar Abdalla
    Sounds of Kairo: Julia Tieke
    Recherche: Beate Becker
    Musik: Philipp Thimm, in Kooperation mit dem Arabischen Musikinstitut: Nabil Arbaain (Leitung und Oud), Romeo Natur (Percussion)
    Ton und Technik: Martin Eichberg und Philipp Adelmann
    Dramaturgie: Julia Gabel und Katrin Moll
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur / NDR 2022
    Länge: 55’37
    Teil 3 am 18.10.2022, 22.03 Uhr

    Ägypten, 1962: Familie Hellberg hat sich mittlerweile in Kairo eingerichtet. Rita, die als Sekretärin im Raketenwerk arbeitet, kommt der geheimen Arbeit der deutschen Experten näher − und dem ägyptischen Ingenieur Hani. Polit-Thriller nach Merle Krögers Erfolgsroman.

    Der Ingenieur Friedrich Hellberg ist dem Aufruf von Präsident Nasser gefolgt und mit Frau und Töchtern nach Kairo übergesiedelt. Zusammen mit anderen bundesdeutschen Spezialisten soll er für die aufstrebende Vereinigte Arabische Republik Düsenflugzeuge und Weltraumraketen bauen. Seine Tochter Rita hat auf seinen Wunsch hin begonnen, im Raketenwerk als Sekretärin zu arbeiten und gewöhnt sich schnell an das privilegierte Leben der deutschen Experten in Kairo, das so gar nichts mit der spießigen und biederen Wirtschaftswunder-BRD zu tun hat. Sie genießt die Ausflüge in den mondänen Club Maadi und entdeckt das aufregende Nachtleben Kairos.
    Spätestens bei der Militärparade zum Jahrestag der Revolution wird der Weltöffentlichkeit deutlich, dass die Deutschen nicht an Weltraumraketen, sondern an Rüstungsprojekten arbeiten: eine Nachricht, die vor allem in Israel hohe Wellen schlägt und die Bundesrepublik in Schwierigkeiten bringt. Es häufen sich Gerüchte über ein Arbeitsverbot für die deutschen Experten bei ihrer Rückkehr nach Deutschland. Eine Entführung und anonyme Drohbriefe verunsichern Friedrich Hellberg und die anderen Experten. Wird die ägyptische Regierung weiterhin für ihre Sicherheit sorgen können? Rita kümmern die politischen Verwerfungen wenig. Sie ist frisch verliebt. In Hani, den ägyptischen Stellvertreter ihres Chefs. Als sie mit ihrer Familie in einen Sandsturm gerät, fällt ihr im entgegenkommenden Auto ein seltsamer Mann mit Sonnenbrille auf.

    Ein Polit-Thriller nach dem preisgekrönten Roman von Merle Kröger, der auf der Familiengeschichte der deutschen Filmkuratorin Stefanie Schulte Strathaus basiert. Sie ist Enkelin eines deutschen Ingenieurs, stellte private Dokumente zur Verfügung und ermöglichte Gespräche mit weiteren Familienangehörigen, die als Grundlage des Romans dienten. Zusätzlich recherchierte Kröger in den Akten des BND, Zeitzeugenberichten, Zeitungsberichten der 1960er-Jahre und anderem dokumentarischen Material.
    2021 wurde ihr Roman „Die Experten“ mit dem Deutschen Krimipreis prämiert. Jurymitglied Sonja Hartl (Zeilenkino) begründete die Entscheidung zu Verleihung des Deutschen Krimipreis für „Die Experten“: „Es ist bemerkenswert, wie Merle Kröger das Private mit dem Politischen verbindet. (…) In dieser Familiengeschichte, in diesem Thriller zeigt sich das Verdrängte, über das bis heute nicht gesprochen wird: Das betrifft die großen Kontinuitäten in der Politik.“

    Merle Kröger, geboren in Plön/Schleswig-Holstein, lebt und arbeitet als Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Dramaturgin in Berlin. Sie war 1992 bis 1999 Mitglied der Berliner Gruppe dogfilm, seit 2001 ist sie Mitinhaberin von „pong“. Kröger ist Co-Autorin von Philip Scheffners preisgekrönten Kino-Dokumentarfilmen „Der Tag des Spatzen“ (2010), „Revision“ (2012) und „Havarie“ (2016). Ein Spielfilm („Europe“) ist in Fertigstellung. Ihre Romane wurden vielfach ausgezeichnet, darunter „Grenzfall“ (2012 − Bester Krimi des Jahres, Deutscher Krimipreis) und „Havarie“ (2015 − Bester Krimi des Jahres, Deutscher Krimipreis), 2015 erhielt sie den Radio-Bremen-Krimipreis.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    Geschlechtliche Selbstfindung: Buchpreis an Kim de l'Horizon
    Gespräch mit Kim de l'Horizon

    Iran: Hoffnung auf Systemwechsel - Offener Brief an Außenministerin Baerbock
    Gespräch mit Ali Samadi Ahadi

    DOK Leipzig - Eindrücke aus der Ukraine von vor dem Krieg
    Gespräch mit Susanne Burg

    Stories to tell - Serien, über die man spricht: Babylon Berlin und The England
    Von Simone Schlosser

    Museum in Kriegszeiten: Yuliya Vaganova, Direktorin des National Museum in Kyiv
    Von Yuliya Vaganova