Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 16.09.2019

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Haino Rindler

    Studiogast: Katharina Bäuml (Leiterin der Capella de la Torre)

    Air Music - Luftmusik, so heißt das neue Album der Capella de la Torre. Es ist der dritte Teil einer CD-Serie, die sich mit den vier Elementen beschäftigt: Wasser, Feuer, Luft und Erde. Musik aus der Barockzeit und der Renaissance, die zeigt, welchen gewichtigen Einfluss das flüchtige Element Luft in der Tonkunst hatte. Vokal- und Instrumentalstücke aus teilweise unbekannter Feder drehen sich um göttliche Winde, mythische Luftwesen und sanguinische Luftikusse. Ensembleleiterin Katharina Bäuml spricht über Hürden und die Leidenschaft, in die Denkweise der alten Meister einzudringen, aber auch über den Reiz der musikalischen Entdeckung.
    Außerdem präsentieren wir wieder historische Raritäten aus dem Musikarchiv von Deutschlandfunk Kultur: die junge Jessye Norman singt Lieder von Gustav Mahler und Maurizio Pollini spielt die Wanderer-Fantasie von Franz Schubert.

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Stephan Karkowsky

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Weniger Forschung an neuen Antibiotika
    Steigt das Resistenz-Risiko?
    Gespräch mit Prof. Dr. Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    Sachbuch:
    Leander Scholz "Die Menge der Menschen"
    Rezensiert von Wolfgang Schneider

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Schauspielerin Nina Kunzendorf im Gespräch mit Tim Wiese

    Nina Kunzendorf gibt Rätsel auf. Auf der Leinwand und im Leben macht sie nicht viele Worte. Die 47jährige Schauspielerin spricht mit ihren Augen und ihren Bewegungen. Sie zieht die Improvisation im Moment dem Auswendiglernen von Texten vor.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Andrea Gerk

    "Into the woods"
    Von Waldbadern und Pilzsammlern
    Gespräch mit Moritz Schmid

    Obdach und Sehnsucht
    Eine Kulturgeschichte der Hütte
    Gespräch mit Petra Ahne

    Ein Korb voller Bücher über den Wald
    Gespräch mit Kim Kindermann

    Im Unterland
    Eine Entdeckungsreise in die Welt unter der Erde
    Gespräch mit Robert Macfarlane

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Carsten Beyer

    Weltmusik aus Prag
    Das neue Album von Korjen
    Von Thorsten Bednarz

    Festival für selbstgebaute Musik
    Von Florian Fricke

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Weltmusik
    Von Olga Hochweis

    "Mein Bruder liebte es, wenn ich Balladen spielte"
    Der Pianist Ahmad Jamal
    Gespräch mit Matthias Wegner

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Prof. Ulrike Guérot, Universitätsprofessorin für Europapolitik und Demokratieforschung
    Moderation: Korbinian Frenzel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: André Hatting

    Zu Besuch im Müllmuseum
    Von Martin Steinhage

    Kitsch, Kunst, Kuriositäten
    Das Müll-Museum im badischen Wallbach
    Von Michael Frantzen

    Mit dem Dienstrad zur Arbeit
    Bikeleasing bei Firmen in Schleswig-Holstein
    Von Johannes Kulms

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Shanli Anwar

    Kurvenfan mit Kanten
    Luigi Colani ist tot
    Gespräch mit Mateo Kries, Direktor des Vitra Design Museums

    Pionierinnen der elektronischen Musik: vergessen?
    Gespräch mit Elisabeth Schimana, Komponistin und Performerin

    "Wer 4 sind" 30 Jahre Fanta4
    Gespräch mit Axel Rahmlow

    Remixgeschichte hinter Hongkongs Protestsong
    Von Felix Lee

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    Zum Tod des The-Cars-Sänger Ric Ocasek
    Gespräch mit Uwe Wohlmacher

    Politische Poesie
    Devendra Banharts neues Album "Ma"
    Von Christoph Möller

    US-Rapper Common und sein neues Album "Hercules"
    Gespräch mit Lonnie Rashid Lynn

    Soundscout:
    Oteo aus Köln
    Von Martin Risel

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Ellen Häring

    Neuwahlen in Israel
    Machtpoker und religiöser Fanatismus
    Von Tim Aßmann, Benjamin Hammer u.a.

    Weil Premier Benjamin Netanjahu nach den Wahlen im Mai nicht in der Lage war eine Koalition zu bilden, sind die Bürger Israels aufgerufen, schon wieder zur Wahlurne zu schreiten. Das Thema Sicherheit steht weiterhin ganz oben auf der Tagesordnung, was insbesondere Netanjahu für sich zu nutzen weiß. Zunehmend bewegt die Israelis aber auch die Rolle der streng-religiösen Juden, die die Gesellschaft regelrecht spalten. Säkulare Juden wollen sich nicht vorschreiben lassen, welche religiösen Regeln sie im Alltag zu befolgen haben. Die Politiker der ultra-orthodoxen Parteien jedoch rufen nach einem Staat, in dem religiöses Recht gilt. Die arabischen Israelis - immerhin 20 Prozent der Bevölkerung - haben politisch wenig Einfluss, weil eine Koalition bisher undenkbar schien. Doch das könnte sich ändern.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Gesundheitsfachkräfte an Schulen
    Viel mehr als Erste Hilfe bei verletzten Knie
    Von Ludger Fittkau

    Bildschirm, Headset, Webcam
    Digitale Krankenschwestern in Finnland
    Von Christoph Kersting

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Und sie aßen alle und wurden satt (Math. 14-20)
    Ein Kantinenfeature
    Von Julius Stucke

    „Von allem nun, was den Menschen gemeinsam ist, ist das Gemeinsamste: dass sie essen und trinken müssen". So heißt es in Georg Simmels „Soziologie der Mahlzeit“, die damit schon im Titel das vermutlich meistgesagte Wort in deutschen Kantinen enthält. Orte, die heiß umstritten oder kalt verachtet sind, obwohl sie ja oft eher lauwarme Kost anbieten. Das Meckern über das Kantinenessen ist ein fester Bestandteil des Angestelltenlebens - praktisch immaterielles Kulturerbe. Tatsächlich ist das, was geschätzt 18.000.000 Menschen in Deutschland angeboten wird, manchmal von minderer Güte. Andererseits stellen sich die gleichen Beschäftigten, die gerade noch Vitamine und leichte Kost eingefordert haben, kurz danach in die Warteschlange für den unangefochtenen Publikumsrenner Currywurst. Insgesamt ist das Angebot immer größer geworden. Es gibt dunkle ranzige Buden in denen Schnitzel serviert werden, Massensäle mit bunten Modulmöbeln, die auf die Tablettgröße abgestimmt sind oder lichtdurchflutete helle Räume mit Vollholzbuffets, die vegetarische Kost anbieten. Ihre Aufgabe ist immer dieselbe - die Mägen der arbeitenden Bevölkerung füllen - und ihr Problem ist auch immer dasselbe. Ab 3,50 € finden es alle zu teuer.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    13. Jazzdor Strasbourg-Berlin
    Kesselhaus Berlin
    Aufzeichnungen vom 07.06.2019

    “En Corps" (Deutschlandpremiere)
    Eve Risser Trio:
    Eve Risser, Klavier
    Benjamin Duboc, Kontrabass
    Edward Perraud, Schlagzeug

    “Dancing in your heads - La Galaxie Ornette" (Deutschlandpremiere)
    Orchestre National de Jazz
    Leitung: Frédéric Maurin

    "No Tongues" (Deutschlandpremiere)
    Matthieu Prual, Saxofon & Bassklarinette
    Alan Regardin, Trompete
    Ronan Prual, Kontrabass
    Ronan Courty, Kontrabass

    Moderation: Matthias Wegner

  • 21:30 Uhr

    Einstand

    Romantic Exuberance
    Die Debüt-CD der Geigerin Ioana Cristina Goicea
    Von Carola Malter

    Ioana Cristina Goicea ist eine der herausragenden Geigerinnen der jungen Generation. 1992 in Bukarest geboren, erhielt sie ihre Ausbildung in Leipzig und Rostock. Momentan studiert die Geigerin noch bei Krzysztof Wegrzyn in Hannover. Ioana Cristina Goicea ist auf vielen Bühnen zu Hause: als Solistin in den Konzerthäusern und als Kammermusikerin auf kleineren Podien. Als Stipendiatin von ‚Yehudi Menuhin Live Music Now Hannover‘ bringt sie ihre Musik dahin, wo die Menschen nicht mehr ins Konzert gehen können, in Krankenhäuser oder soziale Einrichtungen. Die junge Geigerin hat viele Wettbewerbe gespielt und viele Preise gewonnen. 2018 erspielte sie sich den Preis des Deutschen Musikwettbewerbes in der Kategorie ‚Violine solo‘ und damit die Möglichkeit einer ersten professionellen Studioaufnahme. Gemeinsam mit dem Pianisten Andrei Banciu nahm sie im Studio von Deutschlandfunk Kultur Kammermusik von Richard Strauss, Erich Wolfgang Korngold und dem rumänischen Komponisten Stan Golestan auf. Der ‚Einstand‘ stellt das Debüt ‚Romantic Exuberance‘ im Gespräch mit Ioana Cristina Goicea vor.

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • Farben der Nacht
    Nach dem Roman von Davit Gabunia
    Übersetzung: Rachel Gratzfeld
    Bearbeitung und Regie: Eva Solloch
    Mit: Florian Steffens, Jana Schulz, Ulrich Noethen, Nico Holonics, Philipp Lind, Meik van Severen, Anika Mauer, Frauke Poolman, Max Urlacher, Tim Korge und Barbara Becker
    Ton: Hermann Leppich
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019
    Länge: 55'12
    (Ursendung)

    Als der arbeitslose Familienvater Surab Zeuge eines Verbrechens wird, sieht er seine Karrierechance gekommen. Doch während er alles auf eine Karte setzt, bemerkt er nichts von der Affäre seiner Frau, die sich wie er nach einem neuen Leben sehnt.

    Tiflis im Sommer 2012. Surab, arbeitsloser Familienvater, beobachtet seinen neuen Nachbarn, der in der gegenüberliegenden Wohnung geheime Liebesbesuche empfängt. Als er Zeuge eines Verbrechens wird, sieht er seine Karrierechance gekommen: Der mysteriöse Lover ist ein hoher Beamter. Während Surab alles auf eine Karte setzt und draußen immer mehr Demonstranten den Sturz der Regierung fordern, bemerkt er nichts von der Affäre seiner Frau, die sich wie er nach einem neuen Leben sehnt. Eine packende Geschichte über die georgische Gesellschaft zwischen Stillstand und Umbruch, Tabu und Tradition.

    Davit Gabunia, 1982 geboren, ist Schriftsteller, Dramaturg und Übersetzer. In Tiflis arbeitet er als Dramaturg am Royal District Theatre. Er übersetzte u.a. Shakespeare, Strindberg und „Harry Potter“, schrieb eine TV-Serie und gilt als wichtigster jüngerer Dramatiker Georgiens. Bereits mehrfach wurde er mit den bedeutendsten Theaterpreisen des Landes ausgezeichnet. Gabunias erster Roman „Farben der Nacht“ wurde von Presse und Publikum begeistert aufgenommen. Zurzeit schreibt er an seinem zweiten Roman.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Gabi Wuttke

    "Witness!"
    Solange Knowles mit Solo-Show in der Elbphilharmonie Hamburg
    Von Juliane Reil

    Teure Scheune
    Kostenexplosion bei Grütters' Museum der Moderne
    Gespräch mit Vladimir Balzer

    Vor den Wahlen in Österreich
    Wie sich die Kulturschaffenden positionieren
    Von Günter Kaindlstorfer

    Zum Tod von Luigi Colani
    Die Sensationen eines ewig Pubertierenden
    Gespräch mit Axel Kufus, Designer und Professor an der Universität der Künste Berlin

    Ex-Vizepräsident als Schriftsteller
    Sergio Ramirez' Buch als Porträt Nicaraguas
    Von Burkhard Birke

    Kulturpresseschau
    Von Ulrike Timm