Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 16.09.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    Widerstand und Anpassung - Überlebensstrategie
    Von Thomas Heise
    Regie: der Autor
    Produktion: Rundfunk der DDR 1987
    Länge: 54’40

    Ein Gespräch zwischen dem damals 80-jährigen Schauspieler Erwin Geschonneck und dem 31-jährigen Autor Thomas Heise über Macht, Ohnmacht und das Überleben im Konzentrationslager Dachau.

    1987 sprachen der damals 80-jährige Schauspieler Erwin Geschonneck und der 31-jährige Autor Thomas Heise über Widerstand und Anpassung. Es ging ums Überleben im Lager Dachau, um Macht und Ohnmacht und ums Sauberbleiben, um den Pakt Hitlers mit Stalin, von dem der Kommunist im KZ erfahren hatte. Ein Feature aus Erinnerungen, Ahnungen, Nachdenken und Schweigen. Vor dem Fenster hörte man die Stadt, die Gegenwart Ostberlins. Das Feature wurde im DDR-Rundfunk nicht gesendet. "Stellen über die Sowjetunion" sollten entfernt werden, der Titel verschwinden, selbst ein Lachen der Gesprächspartner. Geschonneck und Heise widersetzten sich, worauf der Leiter der Feature-Abteilung die Zusammenarbeit abbrach. Das ZK der SED wurde informiert. 'Sinn und Form' hingegen veröffentlichte das Feature als Text.

    Thomas Heise, geboren 1955 in Berlin, Studium an der HFF Potsdam-Babelsberg. Seit 1983 Autor und Regisseur in den Bereichen Theater, Hörspiel und Dokumentarfilm. 2007-2013 Professor für Film und Medienkunst in Karlsruhe, seit 2013 Professor an der Akademie der Bildenden Künste Wien.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Michael Groth

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Korbinian Frenzel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:23 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Angelika Scholte-Reh
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Tourstart Sufjan Stevens in Hamburg
    Von Olga Hochweis

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Wie funktioniert Psychotherapie in Gebärdensprache?
    Susanne Führer im Gespräch mit der Psychoanalytikerin Henriette Himmelreich

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    Die Shortlist zum Deutschen Buchpreis ist da!
    Gespräch mit Claudia Kramatschek, Juryvorsitzende

    Porträt der indonesischen Autorin Ayu Utami
    Von Katharina Borchardt

    Gebt ihnen ein Gesicht - Flucht und Verteibung im Kinder- und Jugendbuch
    Von Kim Kindermann

    "Deutschland. Erinnerungen einer Nation" von Neil MacGregor (4/6)
    Von Winfried Sträter
    (Teil 5 am 17.09.2015)

    Straßenkritik: "Siddhartha" von Hermann Hesse

    "Lila" von Marilynne Robinson
    Rezensiert voin Manuela Reichart

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Axel Rahmlow

    Richard Hawley - Glücklich mit Anti-Rock 'n' Roll
    Von Jutta Petermann

    11:35 Uhr
    Tonart

    Im Herzen ein Straßenmusiker - Der Ire Glen Hansard
    Von Ina Plodroch

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Die Bielefeld-Verschwörung
    Die schöne Geschichte einer schönen Geschichte
    Von Moritz Küpper

    Es waren einmal eine schöne Party, eine lässige hingeworfene Bemerkung und eine Namensnennung: Bielefeld. Und ein Gerücht, wonach dieses Bielefeld über eine Autobahnabfahrt verfüge, welche wegen Bauarbeiten mal eben so gesperrt sei. Aus Mangel an Beweisen tauchen immer wieder neue Gerüchte über jenen seltsamen Flecken namens Bielefeld auf. Im Fernsehen, auf der Bühne, im Kino, sogar in Büchern … wird beschrieben, was es nicht gibt. Das Nichts ist nachweislich sehr unterhaltsam. Die Zahl der Bielefeld-Verschwörer nimmt stetig zu, und wir lassen vom Thema nicht ab. Moritz Küpper übergab uns mit geheimnisvoller Miene seinen Beitrag über jenen Ort, den es nicht gibt.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Stephan Karkowsky

    Frage des Tages: Wäre der Dislike-Button auf facebook eine gute Idee?
    Gespräch mit Dr. Jan Schmidt vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg

    Feminismus für Männer
    'thisisitgirl' in der Schaubühne
    Gespräch mit Patrick Wengenroth, Regisseur

    Them and us
    Schuhplattler auf samoanisch

    Vorgespult
    'Mord in Pacot', 'Ich und Kaminski' und 'Der Sohn der Anderen'
    Gespräch mit Christian Berndt

    Das Lesen der anderen
    Kursbuch - Wohin flüchten?
    Gespräch mit Armin Nassehi, Professor für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Musiktag

    u.a.
    Kann man Musik sehen?
    Farbenklavier
    Von Corinna Thaon
    Moderation: Patricia Pantel

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Lydia Daher & Tatafull: Musik aus Algier

    Liebe und Tod: "The Other Death" von Jean Nicholas Savage

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Angelika Windloff

    Kolumbien - Die ewige Wiederkehr des Pablo Escobar
    Von Anne Herrberg

    Der umkämpfte Schatz des Landes - Kolumbien und das Gold
    Von Nicolas Martin

    Der umkämpfte Schatz des Landes - Kolumbien und das Gold
    Die Regierung des kolumbianischen Präsidenten Santos setzt auf Rohstoffe. Der Bergbau soll das Land, das nach wie vor unter den Folgen des Bürgerkriegs leidet, zur Wirtschaftsmacht Lateinamerikas machen. Jetzt wollen alle etwas vom Kuchen abhaben - die großen, internationalen Konzerne, die Guerillagruppen ebenso wie die ehemaligen Paramilitärs und der Staat. Das Nachsehen haben die kleinen informellen Schürfer, die seit Jahren sich und ihre Familien vom Gold ernähren.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    Moderation: Stephanie Rohde

    Wenn eine Bevölkerungsgruppe ausgesondert wird - 80 Jahre Nürnberger Gesetze
    Von Matthias Bertsch

    Deutsch-deutsche Geschichten - Teil 12 (Schluss)
    "Der Ikarus von Dresden"
    Von Dieter Bub

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Mozartsommer Salem
    Kaisersaal des Schlosses
    Aufzeichnung vom 30.08.2015

    Joseph Haydn
    Sinfonie Nr. 47 G-Dur "Trauersinfonie"
    Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 D-Dur

    Wolfgang Amadeus Mozart
    Divertimento F-Dur KV 247 "1. Lodronische Nachtmusik "

    Wen Sinn Yang, Violoncello
    Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim
    Leitung: Georg Mais

    Seit zehn Jahren gibt es das kleine Festival auf Schloss Salem, ausgerichtet von der Südwestdeutschen Mozart-Gesellschaft, die mit den staatlichen Schlössern und Gärten kooperiert, der prunkvolle Kaisersaal - in dem man früher festlich unter sich war - wird demokratisch geöffnet. Mozart war nie am Bodensee, nie auf Salem, passt aber hierher, es hätte ihm auf Salem bestimmt gut gefallen. Georg Mais ist Mozartfan, ist Dirigent, einer vom Bodensee, er wohnt in Überlingen und ist ein Beweger in Sachen Kultur. Der Mozartsommer ist seine Idee, im Grunde ein kleines One-Man-Festival. Es spielt das Canorusquintett, auch das Leipziger Streichquartett, dann gibt es einen Abend Musik und Literatur und das Orchesterkonzert mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester.

  • 21:30 Uhr

    Hörspiel

    Die Zigeunerinnen von New York
    Von Joseph Mitchell
    Aus dem amerikanischen Englisch von Sven Koch und Andrea Stumpf
    Bearbeitung und Regie: Ulrich Gerhardt
    Komposition: Ando Drom
    Mit: Gerd Wameling,Wolfgang Michael
    Ton: Peter Kainz
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
    Länge: 54’ 30
    (Wdh. v. 29.01.2014)

    In den "Zigeunerinnen" begegnet dem Reporter Mitchell, der im Jahr der Weltwirtschaftskrise 1929 nach New York kam, Daniel J. Campion, Fachmann für Trickbetrug.

    "Die New Yorker Reportagen von Joseph Mitchell handeln von Stadtstreichern, Zigeunern und Kassiererinnen - von denen, die von der Gesellschaft beiseite geschoben wurden. Das hat den Autor offenbar selbst an den Rand der literarischen Aufmerksamkeit gedrängt. Joseph Mitchell war eine Ausnahmeerscheinung …" (Alain Claude Sulzer). Mitchell, der im Jahr der Weltwirtschaftskrise 1929 nach New York kam und legendäre Reportagen schrieb, war ein begnadeter Zuhörer, der vor allem die von ihm Porträtierten selbst zu Wort kommen ließ. In den 'Zigeunerinnen' begegnet ihm Daniel J. Campion, der pensionierte Captain des Dezernats für Taschendiebstahl und Trickbetrug, der von seinen Erfahrungen mit Zigeunerinnen erzählt, die man damals noch so nannte und die es heute dort gar nicht mehr gibt.

    Joseph Mitchell (1908-1996), amerikanischer Journalist und Autor. Seine Reportagen für den 'New Yorker' entstanden 1938-1955.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Elke Durak

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Eine politisch korrekte Shortlist
    Von Claudia Kramatschek

    Feminismus - Teilhabe für alle
    Von Patrick Wengenroth

    "Take me I’m yours" - Mitnahme-Kunst von Boltanski/Obrist
    Von Kathrin Hondl

    Filme der Woche: "Der Sohn der Anderen" und "Ich und Kaminski"
    Vorgestellt von Hans-Ulrich Pönack

    Kulturpresseschau
    Von Gregor Sander