Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 28.08.2019

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Chormusik

    Unter dem nördlichen Himmel
    Werke der polnischen Renaissance von Wacław z Szamotuł

    Cracow Singers
    Marc Lewon, Laute
    Agnieszka Budzińska-Bennett

    00.45
    Aktuelle CDs

    Der polnische Universalgelehrte, Musiker und Dichter Wacław z Szamotuł (Venceslaus Schamotulinus) lebte um 1520 - 1560. Er gilt als einer der bedeutendsten Renaissance-Komponisten seines Landes und er war der erste polnische Komponist, dessen Werke im Ausland gedruckt wurden. 1554 erschienen in der Nürnberger Sammlung, "Tomus quartus psalmorum selectorum" seine lateinischen Motetten. Werke, die aufgrund ihrer Meisterschaft und handwerklichen Kunst mit Motetten von Orlando di Lasso und Josquin verglichen wurden. Der Albumtitel "Unter dem nördlichen Himmel" (Sub Ursae) greift zurück auf eine Melodie des Meisters, die den Schutz Christi für die Untertanen von Sigismund Augustus unter dem Sternenbild des Großen Bären (Ursa Major) erbittet. An dessen Hof stand Wacław z Szamotuł als Komponist im Dienst. Die Musikerin und Musikwissenschaftlerin Agnieszka Budziñska-Bennett, Dozentin für Musik des Mittelalters an der Musik-Akademie Basel, auch Gründerin des auf Vokalmusik des Mittelalter spezialisierten Ensemble Peregrina, hat mit den Cracow Singers sämtliche Werke von Wacław z Szamotuł in polnischer und lateinischer Sprache aufgenommen. Im Gespräch mit Olga Hochweis stellt sie die Musik dieses polnischen Renaissancemeisters vor.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Kerstin Poppendieck

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Liane von Billerbeck

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Kathrin Oxen, Berlin
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Die Kunst und Kraft des Schreibens
    Gespräch mit Doris Dörrie, Regisseurin

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "George Orwell: Die Comic-Biographie" von P.Christin / S.Verdier
    Rezensiert von Frank Meyer

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Oberbürgermeister von Bonn Ashok-Alexander Sridharan im Gespräch mit Katrin Heise

    Er ist ein "bönnsche Jung" mit indischen Wurzeln. Ashok-Alexander Sridharan regiert Bonn als Deutschlands erster Oberbürgermeister mit Migrationshintergrund. Die Ex-Bundeshauptstadt will er wieder nach vorne bringen - auch beim Klimaschutz.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    u.a. Lyriksommer
    Moderation: Andrea Gerk

    70 Jahre Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
    Gespräch mit Ernst Osterkamp, Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Katja Lange-Müller, Schriftstellerin

    Schreiben über die Scham, dick zu sein
    Porträt der Autorin Roxane Gay
    Von Sieglinde Geisel

    Buchkritik:
    "Santa Rita" von Tommy Wieringa
    Rezensiert von Marten Hahn

    Lyriksommer:
    Wikipedia-Gedicht "Charles Fourier"
    Von Clemens Setz

    Klassiker aus aktuellem Anlass:
    "Traurige Tropen" zum brennenden Amazonas
    Gespräch mit René Aguigah

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Carsten Beyer

    Fado auf Deutsch
    Gespräch mit dem Schauspieler Jürgen Tarrach über sein Debüt als Sänger

    Entertainer mit eigener Nische
    Jack Black wird 50 Jahre
    Von Juliane Reil

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Jazz
    Von Ulrich Habersetzer

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Vor der Wahl in Brandenburg - live aus Potsdam
    Moderation: Nana Brink und Korbinian Frenzel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Studio 9

    Vor der Wahl in Brandenburg - live aus Potsdam
    Moderation: Nana Brink und Korbinian Frenzel

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Gesa Ufer

    Pacman in Virtual Reality
    Wie Japan die Spielhallen-Kultur zelebriert
    Von Björn Eichstädt

    Fundstück 158:
    Adolf Wölfli - Trauer-Marsch
    Soh, Dah währ das, früsche Heft
    Von Paul Paulun

    "Music for Helen Frankenthaler"
    Felicia Atkinson bei Berlin Atonal
    Von Esther Schelander

    Vorgespult:
    Late Night / A Gschicht über d’Lieb / Paradise Hills
    Von Christian Berndt

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Vivian Perkovic

    Buchvorstellung: "Kein schöner Land"
    Gespräch mit Daniel Gerhardt; Chefredakteur der Spex

    Studiogäste: Little Big Sea

    Elektro-Avantgarde im alten Kraftwerk
    Zum Start von Berlin Atonal
    Gespräch mit Laurens von Oswald

    Entertainer mit eigener Nische
    Jack Black wird 50 Jahre
    Von Juliane Reil

    Der ewige Sideman? Zum Tod von Neal Casal

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Jazz
    Von Ulrich Habersetzer

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Miriam Rossius

    Frau Gunarti kämpft
    Indonesische Bauern und die Zementkonzerne
    Von Thomas Kruchem

    Indonesien erlebt einen gewaltigen Bauboom, vor allem in den Karstgebirgen der Insel Java schießen Zementfabriken aus dem Boden. Die Folgen: Flüsse versiegen, Kalkstaub und saurer Regen schädigen Pflanzen, Tiere und Menschen. Die Bewohner Javas nahmen all das lange Zeit stoisch hin - bis Weltmarktführer HeidelbergCement und ein indonesischer Konzern Kalksteinabbau im bis dahin unberührten Kendeng-Gebirge beantragten. Plötzlich entwickelte sich erbitterter Widerstand. Speerspitze der Proteste sind SaministInnen, Anhänger der ältesten sozialen Bewegung Südostasiens, gegründet im 19. Jahrhundert. Sie steht für ein radikal einfaches und unabhängiges Bauernleben in Harmonie mit der Natur und unter Gleichen.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Begegnungen mit dem Komponisten und Dirigenten Friedrich Cerha (4/4)
    Wiener und andere Exoten
    Friedrich und Gertraud Cerha im Gespräch mit Olaf Wilhelmer
    (Wdh. v. 21.12.2016)

    Mit Ausschnitten aus folgenden Werken:

    Rudolf Strohmayer
    Wiener Heurigen-Marsch
    Brüder Mikulas

    György Ligeti
    "Fém" (Études pour piano Nr. 8)
    Pierre-Laurent Aimard, Klavier

    Friedrich Cerha
    "Eine Art Chansons"
    HK Gruber, Stimme
    James Holland, Schlagzeug
    Martin Jones, Klavier
    Robin McGee, Kontrabass

    Streichquartett Nr. 1 "Maqam"
    Arditti Quartet

    "Monumentum für Karl Prantl" für großes Orchester
    ORF Radio-Symphonieorchester Wien
    Leitung: Michael Gielen

    "Impulse" für Orchester
    Wiener Philharmoniker
    Leitung: Pierre Boulez

  • 21:30 Uhr

    Alte Musik

    John Dowlands „Lachrimae“ oder Tränen des Exils

    Sokratis Sinopoulos, griechische Lyra
    Gambenconsort „L’Achéron“

    Das elisabethanische Gambenconsort trifft auf die byzantinische Lyra. Eine ungewöhnliche Mischung, die den Klanghorizont und die mitteleuropäische Tonalität weitet.

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • 22:03 Uhr

    Hörspiel

    Orangen vor ihrem Fenster
    Von Jürg Federspiel
    Regie: Kurt Hirschfeld
    Mit: Ernst Schröder, Gustav Knuth, Elisabeth Lennartz, Miriam Spörri, Wolfgang Reichmann, Kurt Beck und Mathias Wieman
    Produktion: HR/NDR/DRS 1964
    Länge: 49'39

    In einer französischen Stadt lebte während des Krieges ein deutscher Deserteur. Wenn er unterwegs war, legte seine Freundin Orangen vor das Fenster, als Zeichen, dass ihm bei der Heimkehr keine Gefahr drohte.

    In einem Haus in einer französischen Kleinstadt lebte während des Krieges ein deutscher Deserteur. Er teilte sein Zimmer mit einem jungen Mädchen. Wenn er unterwegs war, legte sie Orangen vor das Fenster, als Zeichen, dass ihm bei der Heimkehr keine Gefahr drohte. Jahre später reist ein deutsches Ehepaar in die Stadt. Der Mann gibt vor, ein Zimmer in eben diesem Haus mieten zu wollen.

    Jürg Federspiel (1931-2007) war ein Schweizer Schriftsteller. Ab 1951 arbeitete er als Reporter und Filmkritiker für verschiedene Schweizer Zeitungen. Sein Werk umfasst neben journalistischen Beiträgen vor allem Romane und Kurzgeschichten. Weitere Hörspiele: „Kilroy was here“ (DRS 1980), „Paratuga“ (DRS 1974), „Die Märchentante“ (DRS 1968), „Herr Hugo“ (DRS 1963), „Tod eines Fohlens“ (BR 1961) und „Blaise Cendrars“ (DRS 1961).

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    "The Truth" eröffnet die 76. Filmfestspiele Venedig
    Gespräch mit der Kritikerin Anke Leweke

    Zwangspause und Gegenparlament: Der rästelhafte britische Parlamentarismus

    Filme der Woche:
    Golden Twenties / Late Night
    Gespräch mit Patrick Wellinski

    Zeichen gegen Diskriminierung und Gewalt: Die Goethe-Medaillen wurden verliehen

    Kulturpresseschau
    Von Arno Orzessek