Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 11.08.2019

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Diskurs

    Gestalter Rudolf Horn im Gespräch mit Susanne Führer

    Seine Möbel standen in den meisten DDR-Wohnungen - Rudolf Horns MDW-Möbelserie war ein sozialistischer Megaseller. Der Clou: Jeder konnte seine Einrichtung nach eigenem Gusto zusammenbauen. Und auch mit 90 Jahren beschäftigt sich Horn mit Möbeln.

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Wolfgang Meyering

    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Carsten Rochow

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • Benjamin in Ägypten.
    Bericht aus dem Schatten eines großen Bruders
    Von Susanne Krahe aus Unna
    Evangelische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzählung
    Der Tag am Meer
    Von Rusalka Reh
    Gelesen von Bettina Kurth
    Ab 6 Jahre
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    Moderation: Patricia Pantel

    Einen speziellen Tag im vergangenen Sommer wird Mia nie vergessen. Ganz allein war sie am Strand und dann war da plötzlich dieser Delfin.

    Schon oft hat Mia versucht, den anderen Kindern von ihrem Erlebnis am Strand zu berichten. Doch sie glauben ihr nicht und so hat Mia aufgehört, davon zu erzählen. Von nun an behält sie die Erinnerung an diesen Sommertag für sich, wie einen Opal in der Seele. Der Tag, als sie allein zum Strand gegangen war, um Muscheln zu sammeln. Mia liebte es, am Strand zu sein. Stundenlang konnte sie einfach so im Wind stehen und über das Meer sehen. Dann wurde alles so weit, so endlos und schön. Und dann war da dieser Delfin.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Kinderhörspiel
    Zwerge versetzen oder der Goldschatz am Ende des Regenbogens
    Von Hartmut El Kurdi und Wolfram Hähnel
    Nach einem alten irischen Märchen
    Ab 7 Jahre
    Regie: Beatrix Ackers
    Komposition: Hendrik Albrecht
    Mit: Fea Faika, Jens Bohnsack, Florian Martens, Axel Wandtke
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    Moderation: Patricia Pantel

    Mimmie überredet ihren Opa, auf einer kleinen Insel im Meer nach einem Goldschatz zu suchen.

    Mimmie haust mit ihrem Opa in einer Hütte am Meer. Sie sind so arm, dass es keinen Spaß mehr macht. Matschige Kartoffeln, eine dürre Kuh und dann auch noch der Regen. Komm Opa, erzähl noch einmal das Märchen vom Zwerg Leprechaun, der auf einer Insel einen Goldschatz bewacht. Unbesiegbar soll der Wicht sein? Das will Mimmie doch erst einmal sehen. Als ein Regenbogen auf eine kleine Insel zeigt, genau wie das Märchen es beschreibt, rudern die beiden hinüber. Und dort, wo es scheinbar nur Sand, Gestrüpp und Felsen gibt, zeigt sich tatsächlich der Zwerg in seiner ganzen Größe. Mimmie kapiert schnell, dass Zwerge zu besiegen vor allem eine Frage von Taktik ist. Es lohnt sich immer, aufzubrechen und mit einer gehörigen Portion Frechheit etwas zu probieren. Und manchmal sind es gerade die ganz Alten und ganz Jungen, die zusammen etwas erreichen können. Das erlöst sogar den Zwerg.

    Hartmut El Kurdi, geboren 1964 in Jordanien, in London und Kassel aufgewachsen, lebt in Hannover, schreibt Theaterstücke und Hörspiele, arbeitet als Musiker, Regisseur und Schauspieler.

    Wolfram Hähnel, geboren 1956 in Fulda, lebt in Hannover, hat über 100 Romane, Erzählungen und Bilderbücher geschrieben.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:05 Uhr

    Kakadu

    Magazin
    Moderation: Patricia Pantel
    08 00 22 54 22 54

  • Das Rätselmagazin
    Moderation: Hannah Heinzinger
    sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Spaziergänge mit Prominenten
    Gisela Steinhauer unterwegs mit dem Schriftsteller Klaus-Peter Wolf in Norden

    Norden, Ostfriesland ist die Wahlheimat des Schriftstellers Klaus-Peter Wolf. Und der Mann ist hier Kult, das ist sicher. Über fünf Millionen Bücher hat er bereits verkauft, und Fans reisen nach Norden, um sich die Kulisse seiner Krimis einmal vor Ort anzusehen. In seinen Ostfriesenkrimis sind Täter und Opfer stets erfunden, aber das restliche Personal und auch die Ausstattung der Geschichten gibt es wirklich in Norden. Da ist das Café und dessen Besitzer Jörg Tapper oder der Handwerker Peter Grendel mit seinem gelben VW-Bus mit der Aufschrift „Eine Kelle für alle Fälle“.
    Klaus-Peter Wolf kam erst vor 16 Jahren nach Norden. Geboren wurde der Sohn eines Schwimmmeisters und einer Friseurin vor 65 Jahren in Gelsenkirchen. Mit seiner Familie lebte er zunächst im Westerwald, wo seine Kinder aufwuchsen. Das war vor dem großen Erfolg als Schriftsteller. Damals hatte Wolf wenig Geld - so wenig, dass er im Supermarkt Windeln und Babybrei mitgehen ließ und für die nächste Tankfüllung einen Kondomautomaten an der Tankstelle aufbrach. Diese Zeiten seien zum Glück vorbei, sagt Wolf heute.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Oliver Thoma

  • Was von der Karawane übrig blieb
    Migranten auf dem Weg in die USA
    Von Wolf-Dieter Vogel und Kerstin Zilm

    Vor einem knappen Jahr gingen die Bilder durch die Welt: Tausende von Migranten aus Mittelamerika zogen in einer Karawane Richtung Norden, durch Mexiko bis an die Grenze zur USA. Es waren bewegende Momente. Einerseits, weil die Geschichten dieser Menschen, ganz viele davon Familien, so verzweifelt waren, aber andererseits auch, weil die Mexikaner so warmherzig auf die Flüchtlinge reagierten. Wolf-Dieter Vogel, Reporter mit Sitz in Mexiko, war damals dabei und ist heute die Strecke noch einmal abgefahren. Es hat sich alles verändert, seit Donald Trump Mexiko mit einem Handelskrieg droht. Nur eines ist geblieben: die Verzweiflung.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Stephanie Rohde

    Im Namen der Natur
    "Die Menschheit schafft sich ab!"
    Von Dr. Wolfram Eilenberger

    Wirtschaft oder Repräsentation
    Was stimmt nicht mit unserer Demokratie?
    Gespräch mit Prof. Dr. Klaus Dörre und Prof. Dr. Robin Celikates

    Philosophie des Reisens III
    Segeln, die Naturkräfte beherrschen?
    Von Etienne Roeder

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Moderation: Anne Françoise Weber

    Erotische Poesie und Lustratgeber
    Das unbekannte Erbe der Muslime
    Gespräch mit Ali Ghandour, muslimischer Theologe, Publizist

    Blumenkohl statt Schlachtopfer
    Opferfest vegetarisch
    Von Kirsten Dietrich

    Dinner Church
    Gottesdienst zu Tisch
    Von Josefine Janert

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Ein Herz in der Finsternis"
    Die Violinsonate von Francis Poulenc
    Moderation: Volker Hagedorn

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Oliver Thoma

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin
    Moderation. Thorsten Jabs

    Euphorie vor Bundesliga-Start
    Aber was macht eigentlich das Frauen-Team des 1. FC Union
    Von Wolf-Sören Treusch

    Gibt es sie noch, die Patriarchen im deutschen Profifußball?
    Gespräch mit Stefan Osterhaus

    Die Finals sind vorbei und nun?
    Beobachtungen bei den Modernen Fünfkämpfern
    Von Thomas Wheeler

    Sport und Ernährung
    Von Elmar Krämer

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Hecheln - Pressen - Schnaufen
    Die Wirkung der Atemgymnastik
    Von Peter Kolakowski
    (Wdh. v. 19.11.2017)

    Die meisten von uns nehmen ihn erst war, wenn uns die Luft wegbleibt. Bei zu intensivem Sporttreiben zum Beispiel oder anderen körperlichen Belastungen wie Treppensteigen. Dass der Atem aber nicht nur zum physiologischen Erhalt des Lebens nötig ist, sondern mit bestimmten Atemtechniken das Wohlbefinden gefördert, Schmerzen gelindert und sogar Krankheiten geheilt werden können, das wissen nur wenige. Mehr noch: Weder in der Sportwissenschaft oder Sportpädagogik, in der Prävention oder Rehabilitation, weder bei Krankenkassen, Ärzten oder Apothekern wird gesundem Atmen bislang ein bedeutender Stellenwert eingeräumt. Eine Lücke im Gesundheitswesen.
    "Medienpreis der Deutschen Lungenstiftung 2019"

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    LUNA LUNA
    Von Maren Kames
    Funkeinrichtung und Regie: Leopold von Verschuer
    Mit: Marina Frenk, Jens Harzer, Eva Brunner, Severin von Hoensbroech, Miki Inoue, Martin Engler, Bernd Stempel, Jürgen Holtz
    Komposition: Bo Wiget
    Ton: Alexander Brennecke
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019
    Länge: ca. 88‘
    (Ursendung)

    Figurenensemble: Ich, das Mödchen (sic), die Luna. Dann Mama, Großmama, Sheitan, Geisha, ein Bär, ein Lamm, eine Gans aus Pappmaché, ein Soldat, Mathilda, ein Tyrann, ein Ausrufer, ein ESA-Astronom.

    ‚LUNA LUNA‘ ist ein dunkler Text. Er ist sprunghaft, verwirrend, atemlos und spricht von tief Innen aus dem weit offenen Gaumenraum heraus. Es ist das zwischen Abringen und Ausschleudern changierende Sprech- und Sprachprotokoll eines Ichs, seine sich selbst vorantreibende Suche nach stimmenden Sätzen und die Suche nach einem Ort zwischen Badewanne, Mole und schwarzem Weltraum. Es geht um die dünne Wand zwischen Traum und Trauma, um dünne Haut, um eine Gans aus Pappmaché und den Bären, den sich eine aufbindet am Rücken, um sich gegen den Wind zu schützen, bevor der Bär auf dem Rücken eines Lamms mit dem Lamm zusammen in den Weidegründen verloren geht.

    Maren Kames, geboren 1984 in Überlingen am Bodensee, lebt als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin. Ihr Schreiben läuft längs der Grenzen zwischen Prosa, Lyrik und Dramatik, mit starker Schlagseite zu Stimmlichkeit und Musikalität. Ihr erstes Buch HALB TAUBE HALB PFAU erschien 2016 im Secession Verlag für Literatur. Sie wurde dafür mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, unter anderem dem Jury- und Publikumspreis des 21. Open Mike, Stipendien des Berliner Senats, der Akademie Schloss Solitude und der Villa Aurora (Los Angeles), sowie dem Anna Seghers Preis. Der Text wurde 2019 vom SWR als Hörspiel produziert. LUNA LUNA ist ein Hörspiel zu ihrem zweiten Buch, das kurz nach der Ursendung ebenfalls bei Secession erscheinen wird.  

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Ludwigsburger Schlossfestspiele
    Aufzeichnungen vom 11.05.2019 bis 29.06.2019

    Claudio Monteverdi
    "Hor che'l ciel e la terra"
    aus: Libro VIII
    Collegium Vocale Gent
    Leitung: Philippe Herreweghe

    Traditionelle Musik aus Brasilien und Israel
    Bearbeitungen nach Johann Sebastian Bach und Robert Schumann
    Viktoria Mullova, Violine
    Misha Mullov-Abbado, Kontrabass

    Charles Martin Loeffler
    "Le son du cor s´afflige vers les bois"
    Serenade
    aus: Quatre poémes pour voix, alto et piano, op.5
    Christiane Karg, Sopran
    Antoine Tamestit, Viola,
    Malcolm Martineau, Klavier

    Carl Heinrich Graun
    "Questa fronte e questo petto"
    Arie des Quinto Fabio aus "Lucio Papirio"
    Valer Sabadus. Countertenor
    Akademie für Alte Musik Berlin

    Improvisationen
    Fred Hersch, Klavier

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • 22:03 Uhr

    Literatur

    Lyriksommer
    „Der Kirchturm sonntagt“
    August Stramms expressionistische Lyrik und die Folgen
    Von André Hatting

    Eine Karriere als Postinspektor liegt vor ihm, da kommt die Lyrik über August Stramm. Und wie! Wenn er nicht erschossen worden wär im Ersten Weltkrieg ...

    Karriere bei der kaiserlichen Post will er machen, promoviert sogar über ‚Das Welteinheitsporto‘. Aber dann kommt plötzlich die Lyrik über ihn. Und wie! So hat niemand zuvor Gedichte geschrieben. Herwarth Walden, Herausgeber der Zeitschrift ‚Der Sturm‘, ist fassungslos vor Begeisterung über diesen August Stramm. Als der mit nur 41 Jahren im Ersten Weltkrieg erschossen wird, hinterlässt er zwar ein dem Umfang nach überschaubares Werk. Kaum zu überblicken ist jedoch dessen Bedeutung. Stramm prägt Generationen von Autoren: Kurt Schwitters, Arno Schmidt, Ernst Jandl, Ulf Stolterfoht - sie alle haben ihr Stramm-Erlebnis. Was macht diese Lyrik so einmalig? Und wer war dieser dichtende Postinspektor aus Münster eigentlich?

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Achim Freyer inszeniert Enescu-Oper "Oedipe" bei den Salzburger Festspielen
    Gespräch mit Jörn Florian Fuchs

    Locarno: Erste Filme, Erste Themen
    Gespräch mit Anke Leweke

    US-Schikane
    Der iranische Musiker Siavash Sabetrohani strandet in Berlin
    Von Jochen Stöckmann

    SammelLeidenschaft 7:
    Joop van Caldenborgh, Rotterdamer Unternehmer
    Von Kerstin Schweighöfer

    Fortschritt oder Folklore
    Belgiens König verändert das Wappen
    Von Jakob Mayr

    Kulturpresseschau
    Von Tobias Wenzel