Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 06.08.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    Bruno S.
    »Als ich Mensch wurde, musste ich sterben«
    Von Annett Krause und Matthias Hilke
    Regie: Walter Filz
    Mit: Bettina Kurth, Thomas Kapielski
    Ton: Bernd Bechtold
    Produktion: SWR/RBB 2013
    Länge: 53‘54

    23 Jahre hatte er in Heimen und Psychiatrien verbracht - dann wurde Bruno S. als Moritatensänger zur Legende.

    2010 fand man Bruno S. in seiner Berliner Wohnung tot am Flügel sitzend. Er war 78 Jahre alt und hatte seinen Nachnamen geheim gehalten. Instrumente waren seine Familie, denn 23 Jahre verbrachte er - auch während der Nazizeit - in der Isolation von Heimen und Psychiatrien. 1958 ging »der Bruno in Freiheit«, wurde Gabelstaplerfahrer und zog als Moritatensänger über Berlins Hinterhöfe.
    Werner Herzog war von Bruno S. und der Tragik seines Lebens so beeindruckt, dass er ihn als Kaspar Hauser engagierte. Sie gewannen den Großen Preis der Jury in Cannes. Doch den Menschen traute Bruno lange »nur soweit wie ein Schwein scheißen tut!«

    Annett Krause, geboren 1974 in Bad Frankenhausen, und Matthias Hilke, geboren 1973 in Northeim, arbeiten seit 2009 als Autoren und leben in Berlin. Zuletzt: ›Berufung ohne Beruf - Requiem auf einen Traum‹ (SWR 2012).

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Uwe Golz

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:23 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer Michael Becker
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Frühkritik: Heute abend auf arte: "Kleine Riesen" von Boulli Lanners
    Von Jörg Taszman

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    Tuula Karjalainen: Tove Jansson. Die Biografie, aus dem Finnischen von Anke Michler-Janhunen und Regine Pirschel, Verlag Urachhaus, 2014
    Rezensiert von Eva Hepper

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Warum ist Erzählen überlebenswichtig?
    Gespräch mit der Schriftstellerin Julia Franck

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    u.a.

    Die Ostsee und der ferne Osten
    Gespräch mit dem Schriftsteller Christoph Peters

    Originalton: Nach Florenz!
    Von Marjana Gaponenko

    Schreiben lernen mit Donna Leon - eine Reportage aus dem Wallis
    Von Klaus Lockschen

    Lili Grün: Mädchenhimmel! Gedichte und Geschichten, gesammelt, herausgegeben und mit einem Nachwort von Anke Heimberg, Aviva Verlag, Berlin 2014
    Rezenisert von Manuela Reichart

    Straßenkritik: "Kongo" von David Van Reybrouck
    Von Gerrit Stratmann

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    u.a.

    Homeservice: Warum es immer mehr Hauskonzerte gibt
    Von Mascha Drost

    11:35 Uhr
    Tonart

    Von Guthrie bis Dylan - Die Geschichte der amerikanischen Liedermacher
    Von Uwe Golz

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Berlin. Das Magazin
    Das Leben ist eine Baustelle
    Von Claudia van Laak, Jens Rosbach, Susanne Arlt, Regula Lüscher und Günter Helmich

    Moderation: Geidrun Wimmersberg

    Berlin und das Bauwesen - da kommt vielen sofort die berühmteste Baustelle Deutschlands in den Sinn: Der neue Großflughafen BER. Obwohl der streng genommen in Brandenburg liegt - und obwohl auch Brandenburg (und der Bund) daran beteiligt sind: den großen Imageschaden hat die Hauptstadt. Natürlich darf dieser Aspekt nicht fehlen, wenn wir uns im Länderreport eine halbe Stunde lang mit der Baustelle Berlin befassen. Aber weil die Stadt auch innerhalb der Stadtgrenze einiges an Baulärm zu bieten hat, wird es dabei nicht bleiben. So wie auch Berlin nie bleiben wird wie es mal war - dafür wird zu viel neu-, auf- und umgebaut...

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    u.a.

    Frage des Tages: Gehört ein islamischer Schützenkönig zu Deutschland?
    Gespräch mit Daniela Breuer vom B.S.V. Rheinhausen-Bergheim 1925 e. V.

    Klingt das schön? Eine Einführung ins Field-Recording
    Gespräch mit Paul Palun, Klangkünstler und Hörspielmacher

    Vorgespult: "Planet der Affen", "Ein Augenblick Liebe" und "Freiland"
    Von Christian Berndt

    Die Affen - an der Spitze der digitalen Figuren-Evolution
    Gespräch mit Rolf Giesen, Filmwissenschaftler an der Deutschen Kinemathek

    Die Kunst des Krieges IV: Theater
    Von Michael Laages

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Musiktag

    u.a. Musikreise: Andalusien
    Von Brigitte Jünger
    Moderation: Johannes Nichelmann

    Andalusien ist eine Provinz im Süden von Spanien. Im Mittelalter lebten hier viele Juden, die Sepharden und entwickelten ihren eigenen Musikstil. Sephardische Lieder erzählen vom Alltag und von den Hochzeiten der Juden. Wenn es sich um religiöse Lieder handelt, werden sie auf hebräisch gesungen. Ansonsten sind die Texte in Ladino, dem jüdischen Spanisch überliefert. Die Sängerin Rosa Zaragoza hat die alten Lieder gesammelt und weiß viel darüber zu erzählen.

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    u.a.

    Studiogast Martin Tingvall vom Tingvall Trio

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Starke Worte, starker Mann? - Erdogans drastische Wortwahl
    Von Clemens Verenkotte

    Sorge um das friedliche Miteinander - Die südtürkische Grenzstadt Antakya
    Von Antje Bauer

    Geizige Deutsche und Tränen vergießende Händler - Unterwegs in der Türkei
    Von Reinhard Baumgarten

    Moderation: Angelika Windloff

    Sorge um das friedliche Miteinander - Die südtürkische Grenzstadt Antakya
    Ähnlich wie auf syrischer Seite leben auch im südtürkischen Grenzgebiet unterschiedliche Bevölkerungs- und Religionsgruppen miteinander - bislang weitgehend friedlich. Jetzt stören syrische und andere ausländische Islamisten das Gleichgewicht zwischen den türkischen Sunniten, Alaviten und verbliebenen Christen. Dass Granaten aus Syrien in dem Gebiet landen, führt zusätzlich zur Ablehnung vieler Bewohner gegen die syrischen Nachbarn, mit denen sie früher gut auskamen.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    u.a.

    Sommerakademie in Salzburg
    Von Anette Schneider

    Europäische Sommerakademie Trier
    Von Ludger Fittkau

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Ideal von Gemeinschaft und Selbstbestimmung
    Die Welt der Tove Jansson
    Von Eva Hepper

    Weltruhm erlangte Tove Jansson durch die Mumin-Trolle. Vor hundert Jahren, am 9. August 1914, wurde sie geboren.

    Mit ihren Mumingeschichten wurde die finnisch-schwedische Autorin Tove Jansson weltbekannt. Die liebenswerte Trollfamilie, die gemeinsam mit ihren extravaganten Freunden herrlich gefährliche Abenteuer besteht, kennt heute nicht nur in Finnland jedes Kind.

    Doch hat die 1914 in Helsinki geborene und in einem illustren Künstlerhaushalt aufgewachsene Tove Jansson weitaus mehr geschaffen: als Malerin, als Comiczeichnerin und Illustratorin, als Autorin von Büchern für Erwachsene.

    Liebe, Respekt und Toleranz sowie Freiheit und das Recht auf Selbstbestimmung waren zentrale Werte der vielseitigen KŸnstlerin. Tove Jansson lebte sie auch. Inspiration und Rückzugsort war für sie eine winzige Insel im äußersten Zipfel des finnischen Meerbusens.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Begegnungen mit Helmut Lachenmann (4/7)
    Der "ästhetische Apparat": Orchestermusik und der Widerstand aus dem Musikbetrieb
    Rainer Pöllmann im Gespräch mit Helmut Lachenmann
    (Teil 5 am 13.08.2014)

    In sieben Folgen spricht Lachenmann über seine künstlerische Entwicklung, seine Ästhetik und seine Erlebnisse mit Musikern und Institutionen.

    Helmut Lachenmann, geboren 1935 in Stuttgart, ist einer der berühmtesten und wirkungsmächtigsten Komponisten der Gegenwart. Mit seiner differenzierten Klangwelt und mit einem konsequent die Gesellschaft herausfordernden Kunstbegriff wurde er zum Vorbild für eine ganze Generation von Komponisten und Kulturschaffenden. Seine Musik steht in der Tradition abendländischer Musikgeschichte und unterzieht diese zugleich einer kritischen Reflexion. Im Zentrum steht dabei Freiheit der Kunst von inneren wie äußeren Zwängen. In den 1970er Jahren noch heftig angefeindet, ist Lachenmann seit vielen Jahren schon ein weithin verehrter Komponist. In sieben Folgen spricht Lachenmann über seine künstlerische Entwicklung, seine Ästhetik und seine Erlebnisse mit Musikern und Institutionen.

  • 21:33 Uhr

    Hörspiel

    Jede Seite ist Anfang, jede Seite ist Ende oder: Zustände wie im alten Rom
    Von Heinz von Cramer
    Nach Sonetten von Giuseppe Gioacchino Belli
    Aus dem Italienischen von Otto Ernst Rock
    Bearbeitung und Regie: Heinz von Cramer
    Komposition: Underkarl
    Mit: Horst Bollmann, Donata Höffer, Johanna Liebeneiner u.a.
    Ton: Rudolf Grosser
    Produktion: NDR 2004
    Länge: 55’59

    Giuseppe Gioacchino Belli (1791-1863) schrieb Sonette als scharfe Pfeile gegen den Papst, den Klerus, den Verfall der Sitten und als eine Liebeserklärung an das Volk von Rom.

    Die Sonette des italienischen Dichters Giuseppe Gioacchino Belli (1791-1863) stellen in ihrer Gesamtheit so etwas wie ein kleines Welttheater dar. Heinz von Cramer gestaltet daraus mit der Gruppe Underkarl ein Hörspiel, das sich aus den einzelnen Mosaiksteinen der Gedichte zusammensetzt. Bellis Sonette sind scharfe Pfeile gegen den Papst, den Klerus, den Verfall der Sitten und eine Liebeserklärung an das Volk von Rom. Der Hörer folgt einem Sog, der ihn von den alltäglichen Dingen bis hinaus zu einem größeren Ganzen führt, hinter dem sich gleichsam die ›letzten Dinge‹ verbergen. Das Ganze gestaltet von Cramer mit der gebotenen schlitzohrigen Ironie, die bei Belli unabdingbar ist.

    Heinz von Cramer (1924-2009) war Autor, Regisseur und Komponist.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    u.a.

    Kino auf der Piazza Grande. Heute beginnt das Filmfest Locarno
    Von Peter Claus

    Der Druck der Serienjunkies - erscheinen TV-Serien jetzt schneller auf Deutsch?
    Gespräch mit Michael Gutmann, Professor für Drehbuch an der HFF München

    Filme der Woche: "Freiland" und "Planet der Affen"
    Vorgestellt von Anke Leweke

    Beginn des Kampnagel Sommerfestes mit UA "The Shadow"
    Von Alexander Kohlmann

    Sommerserie: Künstlerhäuser. Blaues Land: Murnau und Kochel
    Von Susanne Lettenbauer

    Die Kunst des Krieges IV: Theater
    Von Michael Laages

    "Ich habe vier Staatsformen durchlebt" - Zum Tod von Elfriede Brüning
    Von Marianne Mielke

    Kulturpresseschau
    Von Paul Stänner