Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 07.07.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Im Auge der Sonne
    Eine Lange Nacht über Malta und die Kulturhauptstadt 2018, Valletta
    Von Harald Brandt
    Regie: der Autor

    Im dritten und im zweiten Jahrtausend vor Christus entstanden auf Malta und der Nachbarinsel Gozo Megalithtempel und unterirdische Heiligtümer, die heute zum Weltkulturerbe gehören. Jahrhunderte später kamen die Karthager, die Römer, die Byzantiner und die Araber, deren Präsenz bis heute in der maltesischen Sprache zu spüren ist. 2004 trat Malta der Europäischen Union bei. Nach der Ermordung der regierungskritischen Journalistin Daphne Caruana Galizia im Oktober 2017 steht die kleine Mittelmeerinsel im Fokus der Aufmerksamkeit. Die Veröffentlichung der ‚Paradise Papers‘ belegt, dass Malta eine Steueroase ist, von der auch deutsche Firmen profitieren. Viele Malteser hoffen, dass die mit dem Kulturhauptstadt-Programm einhergehende verstärkte europäische Aufmerksamkeit jenen Kräften helfen kann, die nicht wollen, dass ihr Land weiterhin als korrupter Mafia-Staat angesehen wird. In der ‚Langen Nacht‘ kommen Menschen zu Wort, die aus der Vergangenheit ihre Widerstandskraft beziehen.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Lee Holdridge
    "The Mists of Avalon" (Die Nebel von Avalon)
    Mitglieder der Münchner Symphoniker

    Alexei Aïgui
    "Le jeune Karl Marx" (Der junge Karl Marx)
    L’Orchestre Symphonique de Cinéma d’État de Russie
    Leitung: Sergei Skripka

    Alexei Aïgui
    "I Am Not Your Negro"

    Moderation: Birgit Kahle

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Aus den Archiven

    Blues Time
    Fantast oder Genie?
    James Booker - Pianist und Sänger aus New Orleans
    Von Tiny Hagen
    RIAS Berlin 1984
    Vorgestellt von Michael Groth

    James Booker, 1939 geboren und 1983 gestorben, gilt als einer der einflussreichsten Keyborder der Musikstadt New Orleans.

    James Booker stammt aus einer musikalischen Familie. Der 1939 geborene Pianist wurde von seiner Heimatstadt New Orleans geprägt. Seine ersten Auftritte hatte er als Organist in der Kirche seines Vaters, eines Baptistenpredigers. Im Alter von neun Jahren wurde James Booker schwer verletzt, gegen die Schmerzen bekam er Morphium: Das Verlangen nach Rauschmitteln sollte den Musiker ein Leben lang begleiten. Dave Bartholomew entdeckte den jungen Booker in den 50er-Jahren. Booker begleitete damals neben Fats Domino u.a. Aretha Franklin, Wilson Pickett und B.B. King. In den 60er- und 70er-Jahren konzentrierte sich James Booker auf Soloprojekte. Seine Live-Aufnahmen waren legendär, ebenso seine Unzuverlässigkeit und die andauernden Konflikte mit dem Gesetz. ‚Aus den Archiven‘ erzählt die Geschichte des schillernden Musikers, der am 8. November 1983 im Alter von nur 43 Jahren in New Orleans starb.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Julius Stucke

    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer Dietrich Heyde
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    06:40 Uhr
    Aus den Feuilletons
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:20 Uhr
    Kommentar der Woche
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Die letzte Terroristin" von André Georgi
    Rezensiert von Matthias Dell

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:05 Uhr

    Im Gespräch

    Bücher für den Ferienkoffer - Tipps für Hörer und von Hörern

    Gäste: Sieglinde Geisel, Literaturkritikerin und Autorin
    Felix Palent, Buchhändler „Wist - Der Literaturladen“

    Moderation: Matthias Hanselmann

    Sommerzeit - Urlaubszeit - Lesezeit! Endlich können wir mal wieder ganz entspannt lesen - ob im Strandkorb oder auf dem heimischen Balkon. Nur, welche Bücher sollten in den Ferienkoffer? Sind es die Klassiker, für die man endlich mal die Muße hat? Ist es der Krimi - oder doch lieber Fantasy oder Lyrik? Wir sind gespannt auf die Tipps unserer Studiogäste und der Hörerinnen und Hörer!

    Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen unter:
    Telefon: 0800 2254 2254
    e-mail: gespraech@deutschlandfunkkultur.de
    sowie Facebook und Twitter

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Von den 42. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt
    Moderation: Florian Felix Weyh
    Gesprächsrunde mit der Kritikerin Wiebke Porombka, der Verlegerin Anya Schutzbach und der Literaturwissenschaftlerin Doris Moser

    Karsten Krampitz (Hrsg.): "Drei Wege zum See"
    Drava Verlag
    Gespräch mit dem Herausgeber

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9 - Der Tag mit ...

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

    Medien und digitale Kultur
    Moderation: Teresa Sickert und Mike Herbstreuth

    Der Blick von außen - Muss sich der deutsche Journalismus grundlegend verändern?
    Gespräch mit Jay Rosen, US-amerikanischer Forscher und Journalist

    Eine Chance gegen Netflix?
    Gespräch mit Thomas Lückerath, Internet-Medienmagazin DWDL

    NSU und die Medien
    von Jenny Genzmer

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: Susanne Burkhardt

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Patrick Wellinski

    Bilder vom Tod: Ein Nachruf auf Claude Lanzmann
    Von Hartwig Tegeler

    "Foxtrot" - Die zerrissene israelische Gesellschaft
    Gespräch mit dem Filmregisseur Samuel Maoz

    Vorgespult: "Auf der Suche nach Ingmar Bergman", "Zama" und "Love, Cecil"
    Von Christian Berndt

    Serie 1: Parts Unknown (CNN S11)
    Von Anna Wollner

    Serie 2: The Rain (Netflix, S01)
    Von Hendrik Efert

    Serie 3: The Assassination of Gianni Versace (FX, S02)
    Von Susanne Burg

    Serie 4: Barry (HBO, S01)
    von Patrick Wellinski

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Alte Freunde
    Moderation: Katja Bigalke

    Freunde, Buddies und Seilschaften in der Politik
    Gespräch mit Dr. Gregor Gysi

    Tante Inge oder die Freundschaft zu fremden Alten
    Von Tim Wiese

    Mein Freund, der Baum oder: Warum Menschen Bäume besetzen
    Von Ute Meyer

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9 kompakt

    Themen des Tages

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Jens Beckert, Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, stellt sich den Fragen von Thorsten Jantschek

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Vaterland
    Von Amelia Umuhire
    Regie: die Autorin
    Mit: Amanga Mukasonga, Sascha Werginz, Lisa-Maria Sexl, Robert Frank, Thomas Fränzel, Marian Funk und Amelia Umuhire
    Ton: Martin Eichberg
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
    Länge: 54'28
    (Ursendung)

    Die Autorin sucht nach Spuren ihres im Genozid an den Tutsi ermordeten Vaters.

    Die Autorin macht sich auf die Suche nach Spuren ihres im Genozid an den Tutsi ermordeten Vaters Innocent Seminega. 1957 geboren, hatte er schon früh mit der Diskriminierung gegen die Tutsi-Minderheit zu kämpfen. Mitte der 80er-Jahre verließ er seine Heimat, um in Belgien Anthropologie und Literatur zu studieren. Mithilfe seiner Arbeiten, Briefe und Erinnerungen seiner Zeitgenossen nähert sich Amelia Umuhire dem Vater und offenbart auf einfühlsame Weise die tragischen Folgen der Weltgeschichte auf ein kurzes Leben.

    Amelia Umuhire, geboren 1991 in Ruanda, im Ruhrgebiet aufgewachsen, lebt in Berlin. 2015 veröffentlichte sie auf Youtube die Webserie "Polyglot", die unter anderem als "Beste deutsche Webserie" auf dem WebFest in Berlin sowie als "Beste Internationale Webserie" auf dem Internationalen Filmfestival in Genf ausgezeichnet wurde. Als Autorin schreibt sie u.a. für das Missy Magazin.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    28. Rudolstadt-Festival
    Eine Sommernacht mit Roots-Folk-Weltmusik
    Live von den Bühnen der Stadt

    u.a. mit
    pUULUUp (Estland)
    Libre Vermell De Montserrat (Spanien)
    Graham Nash (Großbritannien)
    Lula Pena (Portugal)
    Curly Strings (Estland) und Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt

    Moderation: Carsten Beyer

    Alte Bekannte. Überraschendes Neuland. Außergewöhnliche Konzerte. Vom 5. bis 8. Juli findet in Thüringen das 28. Rudolstadt-Festival statt. Zwischen Heinepark und Heidecksburg wird sich die Stadt wieder einmal in eine einzigartige Konzertlandschaft verwandeln. Der Länderschwerpunkt ist in diesem Jahr Estland. Bands, Solisten und Chöre bringen das nördlichste und zugleich kleinste Land im Baltikum mit seinen vielfältigen, lebendigen Musiktraditionen nach Rudolstadt. Deutschlandfunk Kultur ist live beim Festival dabei, mit Interviews und Konzerten.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Britta Bürger

    Finale in Klagenfurt
    Wer sind die Favoriten für den Bachmannpreis?
    Gespräch mit Wiebke Poromka

    Besorgte Archäologen
    Assad-Bomben treffen Weltkulturerbe in Syrien
    Von Cornelia Wegerhoff

    Hinter dem Horizont …
    Kunst aus der DDR im Staatlichen Museum Schwerin
    Gespräch mit Kornelia Röder

    Julien Gosselin bringt drei Werke Don DeLillos nach Avignon
    Gespräch mit Eberhard Spreng

    Kulturpresseschau - Wochenrückblick
    Von Klaus Pokatzky