Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 22.07.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    Refuse, Reduce, Reuse
    Eine Momentaufnahme der Konsumalternativen
    Von Johanna Olausson
    Regie: die Autorin
    Mit: Stefanie Stremler, Marc Hosemann, Nadja Schulz-Berlinghoff, Martin Engler
    Ton: Hermann Leppich
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    Länge: 50‘36
    (Wdh. v. 20.12.2014)

    Vom Foodsharing bis zum Kleiderkreisel - zwei Ex-Konsumisten suchen nach Alternativen zur Wegwerfgesellschaft.

    Repair Café, Mundraub, Ouishare, Grabfruit, Social Muscleclub, Original unverpackt, Kunst-Stoffe, Leihladen Leila, Mundraub. "Wat ist denn dat?", fragt der Müllwerker hinter dem Steuerrad. An seiner Seite sitzt eine von Albträumen verfolgte junge Frau. Sie fahren in einem Müllauto zusammen irgendwo im 21. Jahrhundert herum und suchen nach Alternativen zur Wegwerfgesellschaft.

    Johanna Olausson, geboren in Göteborg, studiert zur Zeit dokumentarisches Erzählen, M.f.A. an der 'Stockholm Academy of dramatic arts'. Sie realisiert Features und Hörspiele für den deutschen und schwedischen Hörfunk. Zuletzt: 'Den Öfvre Sfären' (2015), ein Audiowalk, Tempo dokumentärfestival, Stockholm.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Christian Graf

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Korbinian Frenzel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:23 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer Rainer Stuhlmann
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Wann siedeln Menschen im All?
    Gespräch mit Hanns-Christian Gunga, Professor für Weltraummedizin und extreme Umwelten am Zentrum für Weltraummedizin der Berliner Charité

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    "Die 80er - Figurative Malerei in der BRD"
    Revival der 80er Jahre im Städel Museum Frankfurt/M.
    Von Rudolf Schmitz

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Ein Sommer am See" von Mariko und Jillian Tamaki
    Rezensiert von Christian Rabhansl

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Malen Sie sich am liebsten selbst?
    Susanne Führer im Gespräch mit der Malerin Elvira Bach

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    "Greenwash Inc.": Weiße Westen für schmutzige Geschäfte
    Gespräch mit dem Autor Karl Wolfgang Flender

    "Eine Strasse in Moskau" von Mikhail Ossorgin
    Rezensiert von Olga Hochweis

    Straßenkritik: "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück" v. J.Liedloff

    Wie kann man mit Kundenrezensionen bei Amazon tricksen?
    Gespräch mit Johannes Haupt, Leiter der Nachrichtenseite über E-Books und E-Reader http://www.lesen.net/

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mathias Mauersberger

    Yiddish Summer Weimar 2015 - Workshop Yiddisches Lied
    Von Blanka Weber

    11:35 Uhr
    Tonart

    Tony Furtados neues Album "The Bell"

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Deutsche Rufe (11): "Neue Länder"
    Von Thilo Schmidt

    Vor 25 Jahren, am 22. Juli 1990, beschloss die Volkskammer der DDR die Einführung von Bundesländern. Damit war eine jener Voraussetzungen geschaffen, die für den Anschluss an den Westen nötig waren. Das Ende der 14 Bezirke war besiegelt - dass aus ihnen fünf Länder wurden, hielten manche Zeitzeugen für einen Geburtsfehler: Starken Westländern standen strukturell schwache Ostländer entgegen, die Gefahr liefen, auf lange Zeit nur die armen Verwandten zu sein. Die Entscheidung über die territoriale Neugliederung der DDR war ein historischer Moment, der über Jahrzehnte oder gar Generationen Bestand haben wird.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Christine Watty

    Frage des Tages: Doctorow ist tot: Warum hat es der leichte historische Roman bei uns so schwer?
    Gespräch mit dem Verleger Helge Malchow, Kiepenheuer und Witsch

    Alles hat kein Ende - die Crux mit dem seriellen Erzählen?
    Gespräch mit dem Regisseur Christoph Hochhäusler

    Summer Workout (2): Flipflop! Der Soundtrack des Sommers
    Von Marcus Thomas

    Vom Verbergen! Ausstellung im MAK Frankfurt
    Von Rudolf Schmitz

    Vorgespult: "Magic Mike XXL", "Ant-Man" und "Um jeden Preis"
    Vorgestellt von Christian Berndt

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Musiktag

    u.a. Stimmen und Üben gehören dazu
    Die Geigerin Judith Stapf
    Von Uta Vorbrodt
    Moderation: Tim Wiese

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Carsten Rochow

    Meister der Mandoline: Hamilton De Holanda
    Von Katrin Wilke

    Vor 50 Jahren: Bob Dylan goes Electric
    Von Michael Kleff

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Juilus Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Jugend in ...Uganda
    Gegen Terror - Ugandas Schulabgänger sollen Militärausbildung bekommen
    VonLinda Staude

    Der Reichtum der Armen - Generation Babyboomin Afrika
    Von Leonie March

    Tradition und Moderne - Eine südafrikanische App berechnet Brautpreis
    Von Jan-Philippe Schlüter

    Moderation: Angelika Windloff

    Der Reichtum der Armen - Generation Babyboomin Afrika
    Uganda ist eines der jüngsten Länder der Welt. Der Altersdurchschnitt liegt gerade einmal bei 15 Jahren, die Hälfte der Bevölkerung ist unter 16 Jahre alt. Viele dieser Jugendlichen leben in der Hauptstadt Kampala - eine der am schnellsten wachsenden Städte Afrikas. Die Konkurrenz wächst, während Schulen, Unis oder Kliniken aus allen Nähten platzen. Jetzt steigt in Uganda wieder die die HIV-Rate.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    Moderation: Philipp Schnee

    Wie Vati die Demokratie lernte - Demokratisierung in der Familie
    Von Philip Artelt

    Reeducation durch Pop
    Von Matthias Dell

    Störenfried: Adenauer - Zeugnis im Prüfungsfach "Demokratisierung"
    Von Klaus Pokatzky

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Die Freiheit des Westens
    Wie DDR-Bürger den Systemwechsel erfahren haben
    Von Andrea Marggraf
    (Wdh. v. 29.10.2014)

    Der Westen für viele DDR-Bürger - das Reich der Freiheit. Die realen Grenzen der Freiheit - ernüchternde Erfahrungen und Stoff zum Nachdenken.

    In jedem Neuanfang liegt der Augenblick der Freiheit, schrieb einst Rousseau. Wie viel Freiheit lag im Neuanfang für die Menschen, die vor dem Mauerfall aus dem Osten in den Westen gekommen sind - und für diejenigen, die nach dem Mauerfall die Freiheit des Westens erleben konnten? Welche Visionen blühten und blühen auf beim Gedanken an die Freiheit? Franz Kafka notierte einst voller Skepsis: "Mit Freiheit betrügt man sich oft unter Menschen." Da klingt Joachim Gauck wesentlich optimistischer, wenn er meint, dass Gerechtigkeit die notwendige Bedingung für die Freiheit sei, die wir in unserer Gesellschaft leben. Aber - welche Freiheit leben wir? Wie haben sich durch den Mauerfall Perspektiven verschoben? Nicht nur im Osten, sondern auch im Westen, wo man früher so leicht über Freiheit reden konnte? Das Sein bestimmt das Bewusstsein: So lautet die Marx’sche Formel. Wie aber hat die reale Erfahrung von Befreiung und Freiheit das Bewusstsein geprägt? Wieviel Freiheit war nach dem Neuanfang? Eine Spurensuche.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    62. International Rostrum of Composers
    Eesti Radio, Tallinn
    12. - 15.05.2015

    Jan Erik Mikalsen (Norwegen)
    "Songr" für Orchester (2014)
    NRK Kringkastingsorkesteret
    Leitung: Miguel Harth-Bedoya

    Sampo Haapamaki (Finnland)
    "Conception" für Viertelton-Gitarre, Viertelton-Akkordeon und Orchester (2012)
    Juuso Nieminen, Viertelton-Gitarre
    Veli Kujala, Viertelton-Akkordeon
    Tapiola Sinfonietta
    Leitung: Hannu Lintu

    Liisa Hirsch (Estland)
    "Ascending…Descending" für Violine und Streichorchester (2015)
    Triin Ruubel, Violine
    Kammerorchester Tallinn
    Leitung: Aivars Lakstigala

    László Sandor (Ungarn)
    "Et transfiguratus est" für Orchester (2014)
    Orchester des Ungarischen Rundfunks
    Leitung: Gergely Vajda

    Seit 61 Jahren treffen sich einmal jährlich Produzenten von Neuer Musik aus Rundfunkanstalten in aller Welt zum „International Rostrum of Composers“, veranstaltet vom International Music Council. 2015 war diese Informationsbörse erstmals zu Gast in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Vorgestellt werden jedes Jahr etwa 60 Werke, die in den letzten fünf Jahren ihre Uraufführung erlebten. Die Bandbreite ist groß, es gibt keine Einschränkungen zu Stil oder Besetzung. Erklärtes Ziel ist es aber, Komponisten vorzustellen, die noch keinen internationalen Ruhm erlangt haben. Nicht die Altmeister des Genres stehen im Zentrum, sondern unbekannte Komponisten, die auf diese Weise einer internationalen Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen.

  • 21:30 Uhr

    Hörspiel

    Ein altes Modell
    Von Joachim Nowotny
    Regie: Walter Niklaus
    Mit: Kurt Böwe, Ruth Willi, Jörg Gudzuhn, Max Bernhardt u.a.
    Ton: Erika Schüttauf
    Produktion: Rundfunk der DDR 1974
    Länge: 51'26

    DDR 1974: Odyssee durch eine fortschrittsgläubige Welt mit kaputter elektrischer Kaffeemühle.

    Die elektrische Kaffeemühle ist kaputt. Ein Morgen ohne Kaffee - eine Katastrophe. Bruno macht sich sofort auf den Weg, um die Mühle reparieren zu lassen. Doch die Verhältnisse in der DDR sind nicht mehr wie einst, als Bruno jung war. Damals hatte ein befreundeter Elektriker einmal kräftig ins Gerät gepustet und schon lief es wieder. Heute soll die Reparatur vier Wochen dauern. Damit will sich Bruno nicht abfinden. So beginnt seine Odyssee durch eine fortschrittsgläubige Welt, in der alte Werte auf der Strecke bleiben.

    Joachim Nowotny, 1933 in der Oberlausitz geboren, 2014 in Leipzig gestorben. Studium der Germanistik. Mitglied der SED. Er schrieb v.a. Kinder- und Jugendbücher (Hexenfeuer, Abschiedsdisco). Weitere Hörspiele für den Rundfunk der DDR: 'Brot und Salz' (1976), 'Ein seltener Fall von Liebe' (1978). 'Ein altes Modell' war damals ein Publikumsliebling, Brunos klagender Ausspruch "Eine Zucht ist das" wurde zum geflügelten Wort.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Katja Schlesinger

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Gabi Wuttke

    Tod eines Zeitreisenden - der US-Schriftsteller E.L. Doctorow ist tot
    Gespräch mit Willi Winkler v. der Süddeutschen Zeitung

    Aufhebung des Reiseverbots: Nach 4 Jahren hat Ai Weiwei seinen Reisepass zurück
    Von Axel Dorloff

    "Vom Verbergen" - Ausstellung im Frankfurter Museum für Angewandte Künste
    Von Rudolf Schmitz

    Filme der Woche: "Taxi Teheran" und "Magic Mike XXL"
    Von Jörg Taszman

    Kulturpresseschau
    Von Paul Stänner