Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 16.06.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Von Utopia nach Arabien
    Eine Lange Nacht über Israel
    Von Jochanan Shelliem
    Regie: Der Autor
    (Wdh.v. 17./18.05.2014)

    Was ist aus dem Elan der Menschen geworden, die vor über siebzig Jahren in den unbekannten Orient aufgebrochen sind. Der palästinensische Intellektuelle Sari Nusseibeh, Präsident der Al Quds Unitersität in Jerusalem und Amos Oz berichten von den Anfängen des Staates Israel und ihren Träumen, Amos Kollek vom Leben in der Nachbarschaft von David Ben Gurion.

    Lyrische Siedler und junge Schriftsteller kommen zu Wort, beschreiben zärtlich, ketzerisch und selbstkritisch die Wirklichkeit im Land. Michal Zamir, Tochter des Geheimdienstgenerals Zvi Zamir erzählt von skandalösen Zuständen beim Militär und vom Aufstieg der nouveau riche von Israel. Ron Leshem, der junge Direktor des nationalen israelischen Unterhaltungsfernsehkanals Keshet TV berichtet von der achtzehnjährigen Belagerung des Libanon, Eshkol Nevo vom Leben und Arbeiten in Sderot.

    Schriftsteller wie Amos Oz, Meir Shalev und Yoram Kanjuk, AB Jehoschua und Sami Michael kommen zu Wort, Benny Barbasch, Michal Zamir und Etgar Keret spiegeln das Leben der letzten sechzig Jahre im jungen Judenstaat. Eine Lange Nacht der Gegensätze, doch voller Energie, vom Leben in einem Land, dessen Geschichte der Gegenwart zur Last geworden ist und gleichzeitig zur Chance.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Maurice Jarre
    "Shogun"

    Quincy Jones
    "In The Heat Of The Night"
    "They Call Me Mister Tibbs!"

    Moderation: Birgit Kahle

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • Es geschah in Berlin
    (Folgen 481 / 482)
    Das Geschäft mit Drogen /
    Rauschmittelmissbrauch
    Von Werner Brink
    RIAS Berlin 1971
    Vorgestellt von Michael Groth

    Kriminalfälle aus dem Alltag der Westberliner Polizei.

    Es geht um Drogenbeschaffung und die Folgen, vor allem für junge Menschen. Nicht zuletzt hatte die Serie 'Es geschah in Berlin' immer auch pädagogische Züge.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:20 Uhr
    Kommentar der Woche

    Trump meets Kim
    Von Marcus Pindur

    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    50 Jahre 1968 - bewegt die 68er Generation junge Menschen heute noch?
    Gespräch mit Michael Knoll, Leiter Berliner Büro der Gemeinützigen Hertie-Stiftung Berlin

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Der Mann ohne Schatten" von Joyce Carol Oates
    Rezensiert von Gabriele von Arnim

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Live mit Hörern
    Die Macht der Töne: Warum berührt uns Musik?
    Prof. Dr. Ulrich Rademacher, Bundesvorsitzender des Verbandes Deutscher Musikschulen
    Birgit Jeschonneck, Musikpädagogin
    Moderation: Katrin Heise

    Tel: 0800 2254 2254
    E-Mail unter gespraech@deutschlandfunkkultur.de
    sowie auf Facebook und Twitter

    Musik sorgt für gute Laune, sie kann trösten, verschafft uns eine Gänsehaut. Musik lässt uns tanzen - und weinen. Sie kann heilen, aber sie sie kann auch nerven und weh tun. Manche Experten meinen sogar, Musik mache schlau!
    Warum berührt uns Musik so sehr? Darüber diskutieren wir am "Tag der Musik".

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Café Central International, Grillo-Theater, Essen
    Aufzeichnung vom 12.06.2018
    Moderation: Christian Rabhansl

    Immer perfekt?
    Mütter unter Erwartungsdruck

    Antonia Baum, Schriftstellerin und Journalistin
    'Stillleben'
    Piper Verlag 2018  

    Barbara Tóth, österreichische Buchautorin und Journalistin
    'Stiefmütter. Leben mit Bonuskindern'
    Residenz Verlag 2018  

    Jens Dirksen, Kulturchef Westdeutsche Allgemeine Zeitung

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages  
    Moderation: Nana Brink

  • Der Wochenrückblick
    Moderation: Julius Stucke

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

    Medien und digitale Kultur
    Moderation: Teresa Sickert und Markus Richter

    Schuld und Sprache
    Von Philip Banse

    Filmwissenschaftlich-politische Rezension des Trump-Videos
    Kollegengespräch mit Matthias Dell

    The Assassination - BBC Politthriller aus Pakistan
    Von Johannes Nichelmann

    Medien und Meinungen
    Von Jochen Dreier

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Susanne Burg

    "Kolyma", die Straße der Knochen: Auf den Spuren des Gulags
    Gespräch mit dem poln. Filmemacher Stanislaw Mucha

    Vorgespult:
    "Am Strand", "The Rider" und "Halaleluja - Iren sind menschlich"
    Vorgestellt von Christian Berndt

    Mosfilm 2.0 - Russlands legendäre Traumfabrik geht online
    Von Jörg Taszman

    Zukunft des Kinos? Begehbare Filme im volumetrischen Studio
    Von Vanja Budde

    Konkurrenz für PIXAR: Deutsche Animationsbranche im Aufschwung
    Gespräch mit Tania Reichert-Facilides v. Animation Germany

    Warum "Ocean's 8" nicht zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in Hollywood führt
    Von Anna Wollner

    Top Five: Der perfekte Einbruch (Anlass: Ocean's Eight)
    Von Hartwig Tegeler

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Urlaubskommunikation: Von Ansichtskarten und Abwesenheitsnotizen
    Moderation: Marietta Schwarz

    Die SMS des 19. Jahrhunderts: Zur Geschichte der Postkarte
    Gespräch mit Eva Tropper, Kulturwissenschafterin und Lehrbeauftragte an der Universität Graz

    Grüße von Walter Flex: Welterschluss eines Postkartensammlers
    Gespräch mit Michael Suckow, Kulturwissenschafter

    Glosse: Wie in China der katzengießende Nachbar aus dem Urlaub kontrolliert wird
    Von Steffen Wurzel

    "Lese Mails nur unregelmäßig": Tücken der Kommunikation vor und im Urlaub
    Von Lydia Heller

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    u.a. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018™
    Moderation: Nana Brink

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Das Ende des Westens? Deutschland, die Europäer und Trump
    Dr. Norbert Röttgen, MdB (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, stellt sich den Fragen von Marcus Pindur

    Seit 70 Jahren sind Europa und die USA eng verbündet. Seit 1949 gibt es die Nato, das wichtigste Instrument der Sicherheit für die Europäer. Die enge Kooperation hat nie Konflikte unter Freunden ausgeschlossen: Von der Haltung zur frühen Entspannungspolitik, über den Erdgas-Röhrenkonflikt von 1980/82 bis zum Irak-Krieg lagen Europäer und Amerikaner durchaus immer wieder über Kreuz. Doch jetzt sind wir nach Ansicht der meisten außenpolitischen Experten an einer Wasserscheide angelangt. Zum ersten Mal lehnt ein amerikanischer Präsident die weltweiten Bündnissysteme der USA ab. Er brüskiert die engsten Partner auf dem G7-Gipfel, er kündigt Handels-, Rüstungskontroll- und Klimaabkommen. Während Trump über Putin kein schlechtes Wort verliert, wird der engste und nächste Verbündete, der kanadische Ministerpräsident Trudeau, gemaßregelt und beleidigt.

    Welche Herausforderungen stellt das an die Europäer und an Deutschland? Wenn die Diplomatie in eine Sackgasse läuft, wie wichtig sind die gesellschaftlichen Klammern in die USA - Handel und Direktinvestitionen, Schüler- und Studentenaustausch, Tourismus und Kultur? Aber ist es nicht zu früh, die USA abzuschreiben? Kann ein deutsch-französisches Tandem überhaupt Ersatz für die transatlantische Allianz leisten? Wo bleibt ein großes, gemeinsames Projekt von Macron und Merkel? Wie sichern wir militärische Abschreckung, wie freien Handel? Wird Deutschland seiner Verantwortung in Europa gerecht oder müssen wir uns darauf einrichten, einen höheren Preis für europäischen Zusammenhalt und gemeinsame Verteidigung zu entrichten?

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Und plötzlich war er weg
    Auf der Suche nach einem Jugendfreund, der an einer Überdosis gestorben sein soll
    Von und mit Patrick Batarilo
    Regie: Hannah Georgi
    Ton: Gerd Nesgen
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
    Länge: 54'30
    (Ursendung)

    Ein Jugendfreund ist verschwunden. Angeblich ist er in einer anderen Stadt an einer Überdosis gestorben. Als Jugendlicher streifte er mit Freunden durch Bars. Mit dabei war auch der Autor, bis er nach Berlin zog. Wenn er zurückkehrte, stellte er fest, dass seine Freunde immer extremer lebten. Heroin. Bis eines Tages einer fehlte. Und keiner fragte, was passiert war. Ist das Freundschaft? Und was ist geschehen? Patrick Batarilo weiß nur, in welcher Stadt der Freund zuletzt gelebt hat. Dort macht er sich auf die Suche.

    Patrick Batarilo, geboren 1974 in Waldshut als Sohn eines kroatischen Vaters und einer deutschen Mutter. Studierte Kultur- und Theaterwissenschaft in Berlin, Frankreich und den USA. Moderator bei SWR2. Sachbuchautor. Mit dem Feature "Back to Bosporus. Existenzgründung auf deutsch-türkisch" (SWR2) hat Batarilo 2012 den europäischen CIVIS-Medienpreis gewonnen. Zuletzt: "Wir müssen reden. Oder: Wie man sich in ein Programm verliebt" (SWR 2017).

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Theater Erfurt
    Aufzeichnung vom 03.06.2018

    Gaspare Spontini
    "Agnes von Hohenstaufen", Oper in drei Akten
    Libretto: Ernst von Raupach und Carl August von Lichtenstein

    Margrethe Fredheim, Sopran - Irmengard, Pfalzgräfin am Rhein
    Claudia Sorokina, Sopran - Agnes, ihre Tochter
    Máte Sólyom-Nagy, Bariton - Kaiser Heinrich VI. von Hohenstaufen
    Todd Wilander, Tenor - Philipp, sein Bruder
    Juri Batukov, Bariton - Heinrich der Löwe, Herzog von Braunschweig
    Bernhard Berchtold, Tenor - Heinrich, dessen Sohn
    Siyabulela Ntale, Bariton - Philipp August, König von Frankreich
    Kakhaber Shavidze, Bass - Erzbischof von Mainz
    Jörg Rathmann, Tenor - Teobald, Diener Heinrichs des Löwen
    Opernchor des Theaters Erfurt
    Philharmonisches Orchester Erfurt
    Leitung: Zoi Tsokanou

    Der Begründer der Grand Opéra entwirft die deutsche Nationaloper! Man könnte Spontinis "Agnes von Hohenstaufen" als eine Art preußischer Nationaloper bezeichnen, komponiert von einem Franzosen mit italienischen Wurzeln.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Andrea Gerk

    Visa verweigert - Auswärtiges Amt blockiert Tanzprojekt aus Afrika
    Gespräch mit Julia Schreiner, Projektleiterin der "Metamoprphosen" in der Jugendtheaterwerkstatt Spandau (jtw)

    Vorsicht Volksbühne! Das Theater, die Stadt und das Publikum
    Symposium in der Akademie der Künste
    Von Barbara Behrendt

    Josef Albers in der Villa Hügel - Würdigung des Bauhaus-Künstlers
    Gespräch mit Heinz Liesbrock, Kurator und Direktor Quadrat Josef Albers Museum

    Akademie des Prekären#1
    Freie Theater im Diskurs beim Impulse-Festival
    Gespräch mit Kathrin Tiedemann, Leiterin Forum Freies Theater in Düsseldorf

    Vom Hymnen-Singen
    Patriotische Bekenntnisse bei der Fußball-WM
    Von Matthias Dell

    Kulturpresseschau - Wochenrückblick
    Von Klaus Pokatzky