Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Freitag, 02.06.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Klangkunst

    documenta 14: Every Time A Ear di Soun
    From Audiences
    Von Yan Jun
    Produktion: documenta 14/Deutschlandfunk Kultur 2017
    Länge: 44'12
    (Ursendung)

    Das Publikum macht die Musik.

    Stets ist das Publikum bei der Arbeit des Musikers gegenwärtig: beim Konzert ebenso wie beim täglichen Playback-Ritual im Studio. "From Audiences" beruht auf einem aktuellen Forschungsprojekt des Dichters und Musikers Yan Jun, in dem es um das Publikum und verschiedene Gemeinschaften des Hörens geht. Was wird aus dem Individuum, wenn es sich mit anderen in ein Publikum verwandelt? Wer sind diese Menschen, bevor sie sich selbst eine bestimmte Identität geben? Und wer sind sie nach dem Konsumieren?

    Yan Jun, geboren 1973 in Lanzhou, China, lebt als Musiker und Poet in Beijing. Er arbeitet mit Fieldrecordings, Elektronik, Körperbewegungen, Stimme und Ortsspezifika. All diese Materialien und Situationen führen ihn an die Grenzen der Musik, sowohl physikalisch als auch konzeptionell und in vielen verschiedenen Formen.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Weltmusik
    Moderation: Olga Hochweis

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Liane von Billerbeck

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Alltag anders

    Kiosk
    Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

    07:50 Uhr
    Interview

    Keine Stille nach dem Schuss
    Der gewaltsame Tod Benno Ohnesorgs und die Folgen
    Gespräch mit Bernhard Glocksin, Dramaturg und künstlerischer Leiter der Neuköllner Oper

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Neue Krimis

    Die Krimibestenliste für den Monat Juni
    Vorgestellt von Tobias Gohlis

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Wie geht's dir Welt und was ist morgen?" von Anne Jankéliowitch u.a.
    Rezensiert von Susanne Billig

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Der bekannteste Literat der 68er Bewegung
    Gisela Steinhauer im Gespräch mit Uwe Timm, Schriftsteller

    "Er hat viel bewegt - als Opfer", sagt der Schriftsteller Uwe Timm über Benno Ohnesorg. Berlins bekanntester Student wurde am 2. Juni vor genau 50 Jahren erschossen, als er friedlich gegen den Besuch des Schahs von Persien demonstrierte. Ohnesorg war damals 26 Jahre alt. Timm studiert in Paris, als er vom Tod seines Freundes Ohnesorg erfährt. Beide 1940 geboren, lernen sich 1961 am Brauschweig Kolleg für Hochbegabte kennen, wo sie in nur zwei Jahren ihr Abitur nachholen. Der Hunger nach Bildung und die Liebe zur Literatur verbindet die beiden. Mit der 2005 erschienenen Erzählung "Der Freund und der Fremde" ehrt Timm Jahrzehnte später seinen Geistesverwandten Ohnesorg. Schon in seinem Erstlingswerk "Heißer Sommmer" befasst er sich mit der 68er Bewegung. Der 77-Jährige gilt als eine Art Chronist der Studentenrevolte, der in mehreren literarischen Werken eindringlich die Ursachen und Folgen, die Euphorie und die Ernüchterung seiner Generation schildert.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    Schön und allein - oder besser teilen? "Der Regenbogenfisch" wird 25
    Von Regina Voss

    Zwischen Gletschern und Geysiren - eine deutsch-jüdische Autorin in Island
    Gespräch mit Adriana Altaras , Schauspielerin, Regisseurin und Autorin

    Buchkritik - "Notre Dame" von Ulrich Schacht
    Rezensiert von Rainer Moritz

    Straßenkritik:"Gregs Tagebuch - echt übel!" von Jeff Kinney
    Von Maria Bonifer

    Ihr Buchhändler empfiehlt: Buchhandlung Borchers
    Gespräch mit Matthias Mayer

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Vincent Neumann

    Roger Waters von Pink Floyd will es nochmal wissen
    Von Marcel Anders

    Das muss man gehört haben - oder auch nicht
    Von Uwe Wohlmacher

    11:35 Uhr
    Tonart

    Der Ernst von Siemens-Musikpreis und seine Stifter
    Gespräch mit Rainer Pöllmann

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Götz Aly, Historiker
    Moderation: Korbinian Frenzel

    12:50 Uhr
    Mahlzeit

    Berlin - Hauptstadt der Ratten
    Von Udo Pollmer

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: André Hatting

    Vier Kandidaten - Gerangel um 3. Nationalpark in Bayern
    Von Susanne Lettenbauer

    UNESCO Naturerbe Grumsin: der unbekannte Schatz
    Von Nana Brink

    Keine Posse: Thüringen streitet über den Possen-Wald als Urwald
    Von Ronny Arnold

    Kontrollfahrt: Solarpark und Gaskraftwerk auf der ehemals größten Mülldeponie Eu
    Von Ludger Fittkau

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Das gezähmte Hetzblatt? BILD am 2./3. Juni 1967 und heute
    Von Michael Jürgs

    "Beidseitiges Melken einer Elefantenkuh" - Rock und Gewalt in Polizeiberichten
    Gespräch mit dem Historiker Bodo Mrozek, Zentrum für Zeithistorische Forschung , Uni Potsdam

    Kobane Calling - Comicreportage über eine Reise nach Syrien
    Von Jule Hoffmann

    Lieder von Schmerz und Freundschaft
    Zwei neue Videos der Fleet Foxes
    Von Wiebke Hüster

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Kakadu

    Mit Tarnkappe und Wendehals
    Von Eulen und Käuzen
    Von Maria Riederer
    Moderation: Patricia Pantel

    Eulen sind faszinierende Vögel. Seit der Antike beschäftigen sich die Menschen mit dem Wesen der Eulen und Käuze. Einmal galten sie als besonders weise, dann wiederum als Überbringer von Todesnachrichten. Wir wollten wissen, was es mit diesen Geschichten auf sich hat und haben uns auf dem Weg gemacht, Eulen und Käuze zu finden. Gar nicht so einfach, denn die Tiere werden erst nachts aktiv und bewegen sich fast völlig lautlos.

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Kuratierte Filmmusik - Wieso, weshalb, warum werden bestimmte Songs ausgewählt?
    Gespräch mit Milena Fessmann von der Firma Cinesong

    Alt-J und die click bait Konkurrenz im Pop
    Von Martin Risel

    Das muss man gehört haben - oder auch nicht
    Von Uwe Wohlmacher

    Dan Auerbachs Liebeserklärung an Nashville
    Von Mathias Mauersberger

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:07 Uhr

    Wortwechsel

    Forum Frauenkirche
    Geteilte Gesellschaft - Ist die soziale Gerechtigkeit in Gefahr?
    Podiumsdiskussion:
    Prof. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft
    Ulrich Wockelmann, aufRECHT e.V., Verein für soziale Rechte
    Gothart Magaard, Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland
    Frauke Roth, Intendantin der Dresdner Philharmonie
    Moderation: Alexandra Gerlach, Deutschlandfunk Kultur
    Aufzeichnung vom 31.05.2017 aus der Dresdner Frauenkirche

    „Die da oben, wir hier unten“. Dieser oft gehörte Satz scheint eine Stimmung in Deutschland zu beschreiben. Trotz guter Wirtschaftsdaten, sinkender Arbeitslosigkeit und weitgehender sozialer Absicherung fühlen viele Menschen sich abgehängt. Tatsächlich belegt der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, dass die Schere zwischen hohen und geringen Einkommen sich immer weiter öffnet. Und so ist die soziale Gerechtigkeit eines der wichtigsten Themen im Bundestags-Wahlkampf.
    Doch jenseits der Parteien-Politik: Ist Deutschland ein „geteiltes Land“, in dem die Eliten auf Kosten der sozial Schwächeren leben? Warum fühlen sich so viele Menschen ins Abseits gestellt? Oder geht es uns in Wirklichkeit besser denn je und die Klagen sind völlig überzogen?

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

    Zwischen Pessach und Schawuot geschah das Chanukka-Wunder
    Ein halbes Jahrhundert nach dem 6-Tage-Krieg, der am 05.06.1967 begann
    Von Peter Kaiser

    Parteinahme statt ernsthafter Dialog
    Der Nahost-Konflikt auf dem Kirchentag
    Von Thomas Klatt

    Musik zum Schabbat: Kantorin Avitall Gerstetter

  • 19:30 Uhr

    Zeitfragen

    Aphrodite muss warten
    Paphos auf Zypern ist Europäische Kulturhauptstadt 2017
    Von Barbara Spengler-Axiopoulos

    Die Liebesgöttin Aphrodite stand dem kleinen Paphos bei der Bewerbung als Europäische Kulturhauptstadt 2017 bei.

    Dass ausgerechnet die zypriotische Kleinstadt Paphos mit ihren nur 30000 Einwohnern Europäische Kulturhauptstadt 2017 ist, wurmt die Bewohner der deutlich größeren Hauptstadt Nicosia. "Wir haben das beste Konzept vorgelegt", sagen die Kulturmanager von Paphos selbstbewusst. Das 2300 Jahre alte Provinzstädtchen hat beeindruckende Zeugen aus der Antike auf seiner Seite, römische Mosaike und ptolemäische Königsgräber, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Die wichtigste Verbündete von Paphos aber ist die Liebesgöttin Aphrodite, von der der Mythos behauptet, sie sei bei einer Felsengruppe nahe der Stadt dem Meer entstiegen. Die Liebesgöttin ist noch heute populär, nicht nur bei Schriftstellern und Dichtern von Paphos, auch bei Künstlern im türkisch besetzten Norden Zyperns.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Rosetti-Festtage im Ries
    Schloss Baldern
    Aufzeichnung vom 28.05.2017

    Joseph Martin Kraus
    Ouvertüre zur Oper "Proserpina"

    Ignaz von Beecke
    Sinfonie G-Dur

    Antonio Rosetti
    Sinfonie C-Dur (Murray A9)
    Konzert für zwei Hörner und Orchester E-Dur (Murray C58)

    Johannes Dengler, Horn
    Casey Rippon, Horn
    Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau
    Leitung: Johannes Moesus

  • 22:00 Uhr

    Einstand

    Vernetzte Musikschule
    Unterrichten mit App und per Skype
    Von Helga Spannhake

    Musik machen - das heißt, ein Leben lang zu lernen. Eine Anforderung, der sich auch die Musikschulen stellen. Unter dem Motto 'Mensch.Netz.Musik - Musikschule mittendrin!' fand in Stuttgart der diesjährige bundesweite Musikschulkongress statt. Konzepte und zeitgemäße Modelle für die vielfältigen Bereiche lebendiger Musikschularbeit standen ebenso im Focus wie der Aufbruch ins digitale Unterrichtszeitalter mit Syke und Apps. Moderne Medien in der Musikschule: Der 'Einstand' geht auf Spurensuche.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Thomas Jaedicke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation:Anke Schaefer

    "Hitler. Macht. Oper." Nürnberger Tagung zu rechten Selbstinzenierungsversuchen
    Gespräch mit Prof. Dr. Anno Mungen, Leiter d. Forschungsinstituts für Musiktheater (filmt)

    Gedenken und Protest: Die Internationale Performance-Biennale in Buenos Aires
    Von Victoria Eglau

    Kulturpresseschau
    Von Ulrike Timm