Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 19.06.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Tangente Süd
    Literarische Versuche, heutige Räume zu beschreiben
    Von Eveline Passet und Raimund Petschner
    (Wdh. v. 09.03.2008)

    Räume spielen mit in der Literatur, auch global standardisierte Räume wie Umgehungsstraßen und Schnellrestaurants prägen Figuren und Situationen.

    Wozu beschreiben, was jeder bis zum Überdruss kennt? Umgehungsstraßen und Schnellrestaurants, Apartmenthäuser und Flughafenhallen und vor den Toren der Stadt die Natur, eine agro-industrielle Fläche mit eingestreuten programmierten Idyllen ... Und dennoch gibt es Autoren, die trotz global standardisierter Räume unerschrocken oder auch mit Erschrecken an die Beschreibung unserer menschlichen Umgebung gehen. Was haben Räume über die Gegenwart zu sagen? Was geht von den Räumen aus, sodass sie wie ein Set beim Film suggerieren, was geschehen darf oder geschehen muss? Was bedeuten die Räume, wenn die Figuren sprechen und der Plot seinen Lauf nimmt? In der osteuropäischen Literatur der Gegenwart findet sich nicht selten ein waches Staunen über den Raum. Er ist binnen weniger Jahre veraltet, steht voller Ruinen, sieht sich neuen Benutzungen, Belastungen, Bedeutungen ausgesetzt. Das fordert die Schriftsteller im Osten heraus. Und wie sieht es in der neueren deutschsprachigen Literatur aus?

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Carsten Beyer

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Martin Böttcher

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Neue Kirche in Deutschland (Swedenborg-Zentrum)

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    Ach, Du lieber Himmel! Sehnsuchtsort in den Wolken
    Von Sabrina Becker
    Katholische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Kreide hat zuletzt der böse Wolf verlangt
    Von Thilo Reffert
    Gelesen von Winnie Böwe
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
    Moderation: Paulus Müller

    Lilli will ihre Fünf in der Mathearbeit ihrem Vater gegenüber verschweigen. Doch ist es wirklich eine gute Idee, stattdessen zu behaupten, es wäre eine Zwei?

    Eine Fünf ist eine Fünf, selbst wenn ein kleines Plus dahinter steht. Daher behauptet Lilli ihrem Vater gegenüber, dass sie in der Mathearbeit eine Zwei geschrieben hat. Doch dann will der die Arbeit sehen und nun wird es kompliziert. Denn inzwischen wurde in der Schule die Arbeit wiederholt und Lilli hätte in der Wiederholung eigentlich eine Eins geschrieben, wenn sie nicht ihre Arbeit mit der ihrer Freundin Hanne getauscht hätte, um ihrem Vater die angebliche Zwei zu präsentieren. Und wer konnte damit rechnen, dass der anschließend in der Schule aufkreuzt, um sich mit dem Lehrer über dessen Benotungen zu streiten.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor
    Von Iris Drögekamp
    Nach dem gleichnamigen Buch von Joke van Leeuwen
    Übersetzung: Hanni Ehlers
    Ab 9 Jahren
    Regie: Iris Drögekamp
    Mit: Liv Lisa Fries, Matthias Breitenbach, Gabriela Badura, Almut Henkel, Christian Redl, Hedi Kriegeskotte, Martin Rentsch, Holger Kunkel, Stephanie Brehme, Lisa Schlegel, Constanze Wenig, Birgit Bücker, u. a.
    Produktion: SWR 2014
    Länge: 52'
    Moderation: Paulus Müller

    In Todas Dorf kommt der Krieg, da schickt sie die Großmutter allein über die Grenze.

    Bevor Todas Vater ein Busch wurde, war er Feinbäcker. Jeden Tag buk er 20 Sorten Kuchen und drei Sorten Torte. Aber dann begannen die einen, gegen die anderen zu kämpfen, und Todas Vater musste weg, um die einen gegen die anderen zu verteidigen. Zum Glück hat er ein Buch, in dem erklärt wird, wie man sich tarnen kann, z. B. als Busch. Toda bleibt bei ihrer Oma, bis der Krieg auch zu ihnen kommt und es zu gefährlich für ein Kind wird. Toda soll über die Grenze gehen, nach woanders, wo ihre Mutter wohnt. Der Weg nach woanders ist weit und steckt voller Gefahren. Doch Toda gibt nicht auf!

    Joke van Leeuwen, geboren 1952 in Den Haag, schreibt Prosa und Theatertexte für Kinder und Erwachsene für "Deesje schafft das schon" erhielt sie 1988 den Deutschen Jugendliteraturpreis.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Spaziergänge mit Prominenten
    Renate Schönfelder unterwegs mit der Publizistin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages a.D., Dr. Antje Vollmer, durch Lübbecke

    Antje Vollmer wurde 1943 im westfälischen Lübbecke, einer ländlichen Kleinstadt mit 25.000 Einwohnern, geboren. Obwohl ihr Vater ein Textilgeschäft betrieb, schloss sich die junge Antje der Landjugend an. Später engagierte sie sich bei der Arbeitsgemeinschaft Bauernblatt, einem Zusammenschluss von Junglandwirten, die sich gegen industrielle Strukturen in der Landwirtschaft wandten. Als Agrarpolitikerin begann dann auch ihre politische Kariere. Für die Grünen saß sie, zunächst ohne Parteimitglied zu sein, im Bundestag, war drei Jahre lang Fraktionsvorsitzende der Grünen. Zeitweise wurde sie dem fundamentalistischen Flügel der Partei zugerechnet, später machte sie sich jedoch als Mittlerin zwischen Fundis und Realos einen Namen. So gewann sie Anerkennung über die Parteigrenzen hinweg und wurde schließlich zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages gewählt. Bis zu ihrem Abitur hatte Antje Vollmer in Lübbecke gelebt, danach zog es sie zum Theologiestudium nach Berlin, Heidelberg, Tübingen und Paris. Doch mit ihrer Geburtsstadt verbindet sie noch viele Kindheits- und Jugenderinnerungen.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Kirsten Lemke

  • Der isländische Patient
    Besuch im Laboratorium der Krise
    Von Philipp Boerger

    Island ist ein kleines Land, nur rund 330000 Menschen leben dort, die Hälfte in der Hauptstadtregion Reykjavík. Eine kleine Gesellschaft hat Vorteile. Man kennt sich, man hilft sich, die Vernetzung ist stark. Tauchen dann die Namen des Regierungschefs und des Arbeitgebers in den Panama Papers auf, wird schnell klar: das System ist in Teilen korrupt und von Paternalismus geprägt.
    Die Verfassung stammt noch aus Zeiten der dänischen Kolonialherrschaft. Und für die Präsidentschaftswahl am 25. Juni kandidiert nun ausgerechnet Davíð Oddsson - der Mann, der in Island als Hauptverantwortlicher für den Bankencrash und Beinahe-Staatsbankrott 2008/2009 gilt.
    Was ist los mit dem Völkchen, das nach wie vor Im Rest der Welt ein so gutes Image genießt?! Isländer haben weder die Korruption noch die Finanzkrisen erfunden, meint der Autor Einar Már Gudmundsson. Und doch sei sein Land ein Mikrokosmos. Ein Laboratorium, in dem sowohl die Mechanismen der Krise aus auch die Folgen beispielhaft beobachtet und nachvollzogen werden können.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Simone Rosa Miller

    Kleine Leute, große Fragen: Vor-Freude und Nach-Freude, was ist schön daran?
    Von Gerd Michalek

    Der philosophische Wochenkommentar:
    Der "bestirnte Himmel über mir" wird dunkel
    Von Arno Orzessek

    Welche und wie viele Flüchtlinge sollen wir aufnehmen?
    Gespräch mit Prof. Stefan Gosepath, Professor für Praktische Philosophie

    Drei Fragen an Jascha Nemtsov

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Klänge der Heimat
    Das Violoncellokonzert von Antonín Dvořák
    Gast: Harald Eggebrecht, Musikwissenschaftler
    Moderation: Ruth Jarre
    (Wdh. v. 24.02.2008)

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Kirsten Lemke
    u.a. UEFA Fußball Europameisterschaft™ 2016

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Alles dreht sich, alles bewegt sich
    Eine runde Geschichte des Rhönrads
    Von Eduard Hoffmann

    1925 ließ sich der Eisenbahner und Schlosser Otto Feick ein zweirädriges "Reifen- Turn- und Sportgerät" patentieren. Seither ist das Rhönrad schon zu einigen Höhen empor gerollt, aber auch durch manche Tiefen getrudelt. Heute rollt es weltweit bei großen Fernseh- und Bühnenshows, immer einmal wieder ins Scheinwerferlicht. Als Turn- und Sportgerät bleibt der deutsche Doppelreifen aber eher eine Randerscheinung - trotz attraktiver artistischer Spitzenleistungen der Athleten.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Kunststücke
    "… the whole thing's coming out of the dark".
    Samuel Beckett - words/sounds & moving images part one
    Von Samuel Beckett
    Konzeption, Musik und Regie: Klaus Buhlert
    Idee, Textauswahl: Gaby Hartel und Klaus Buhlert
    Mit: Natasha Parry, Barry McGovern, Raymond Federman
    Posaune, Tenor-Posaune, Helikon: Uwe Dierksen
    Produktion: BR Hörspiel und Medienkunst/ORF/Kunsthalle Wien/DKultur/ZKM Karlsruhe/intermedium rec. 2000
    Länge: 49'40
    (Wdh. v. 12.08.2009)

    Eine wort-musikalische Performance mit Texten von Samuel Beckett.

    Vorher:
    Die Stimme erzeugt einen Schimmer
    Von Marek Kedzierski
    Produktion: DKultur 2009
    Länge: 6'23
    (Wdh. v. 12.08.2009)

    Anschließend:
    Erfahrung mit Beckett: Der Übersetzer Elmar Tophoven
    Produktion: DLF 1976
    Länge: 22'53
    (Wdh. v. 15.04.1976)

    Grundlage dieser Radioperformance sind drei ausgewählte Beckett-Texte, die in erster Linie sein 'visuelles Schreiben' dokumentieren ('eye-pieces') sowie seine Bewegungs- und Beobachtungsskizzen: 'The Image' (1959), 'Molloy' (1951) und 'Company' (1981). Die Produktion wurde anlässlich der Ausstellung 'Samuel Beckett/Bruce Naumann' in der Kunsthalle Wien 2000 aufgeführt.

    Samuel Beckett (1906-1989), irischer Schriftsteller. 1969 Nobelpreis für Literatur. Beckett arbeitete als Englisch-Lektor in Paris und schloss sich bei Kriegsausbruch der Résistance an. Nach der Befreiung Frankreichs meldete er sich freiwillig als Dolmetscher in einem Lazarett. Von da an schrieb er auf Französisch und erlebte seine fruchtbarste Schaffensphase. Für sein heute weltberühmtes Stück "En attendant Godot" fand er fünf Jahre lang kein Theater, das es uraufführen wollte.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Musikfestspiele Potsdam-Sanssouci
    Live aus der Friedenskirche

    Guillaume de Machault
    Messe de Notre Dame

    Ensemble Organum

  • Start-up Opernsänger
    Wie funktioniert Karriere morgen?
    Eine Podiumsdiskussion beim Wettbewerb "Neue Stimmen"
    Mit Dominique Meyer, Direktor Wiener Staatsoper
    Christiane Karg, Sopranistin
    Ute Fesquet, Vizepräsidentin A&R Deutsche Grammophon
    Martin Bruns, Prorektor Hochschule für Musik Hanns Eisler
    Boris Orlob, Musikagent
    Moderation: Holger Noltze
    Aufzeichnung vom 03.05.2016 aus der Bertelsmann Repräsentanz

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Kirsten Lemke
    u.a. UEFA Fußball Europameisterschaft™ 2016

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Seit einem Jahr umsonst: Die Sammlung des Museum Folkwang
    Gespräch mit Dr. Tobia Bezzola, Direktor des Folkwang Museum Essen

    Kitschige Schmonzette oder zarter Liebesfilm?
    "Ein ganzes halbes Jahr" im Kino
    Vorgestellt von Anna Wollner

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel