Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Dienstag, 03.06.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Neue Musik

    Papier & Zigaretten, Ameisen & Kontrabass
    Der Fluxus-Künstler Ben Patterson (* 1934)
    Von Stefan Fricke

    Er wollte als erster Schwarzer in ein Profi-Orchester der USA - vergeblich. 1961 kam Ben Patterson nach Deutschland und blieb - als Fluxist.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    2254

    Nachtgespräche am Telefon
    0 08 00.22 54 22 54
    Dann eben nicht - Soll die EU auf Großbritannien verzichten?
    Moderation: Monika van Bebber

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Jazz
    Moderation: Christian Graf

    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:15 Uhr
    Länderreport

    Hippies unter Bauern - 25 Jahre Kulturelle Landpartie im Wendland
    Von Alexander Budde

    06:23 Uhr
    Wort zum Tage

    Zum jüdischen Fest Schawuot spricht Rabbiner Jonah Sievers

    07:00 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Reportage

    Vom Gefängnis aufs Spielfeld
    Fußballproduktion für Blinde
    Von Mirco Lomoth

    In Brasilien produzieren Häftlinge kostenlose "Rasselbälle" für den Blindenfußball. Die brasilianische Regierung hat sie jahrelang an Blindenverbände in aller Welt verschickt und so zur Verbreitung des Sports beigetragen, vor allem in Afrika. Doch im Jahr der Fußball-WM und zwei Jahre vor den Paralympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro ist die Zukunft des Projekts ungewiss.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:55 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 25 Jahren: Der iranische Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Khomeini gestorben

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    11:00 Uhr
    Nachrichten
    11:07 Uhr

    20 Jahre Deutschlandradio
    "Unsere Kunstakademien sind zu Militärstützpunkten geworden"
    Der Künstler Jonathan Meese wettert gegen Zucht und Ordnung in der Kunst
    Gespräch vom 27.04.2006

    11:33 Uhr
    Buchkritik

    Belletristik
    Christa Wolf: Nachruf auf Lebende. Die Flucht
    Suhrkamp, Berlin 2014

    11:42 Uhr
    Radiofeuilleton

    Album der Woche
    Rebekka Bakken "Little drop of Poison"

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Ortszeit

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Sachsen und Preußen
    Die sächsische Sicht auf das Verhältnis
    Von Matthias Biskupek

    Sachsen, der glanzvolle, mächtige Staat der frühen Neuzeit, wurde im Laufe seiner Geschichte immer weniger; nur die Sachsen wurden mehr. Besonders an der Nordgrenze schnappte sich Preußen Stück um Stück, bis schließlich 1815 das Königreich auf die Hälfte geschrumpft war. Das hat natürlich Spuren in jedem rechtschaffenen und stolzen Sachsen hinterlassen: „Ich mach’s doch nich für’n Alten Fritzen!“, heißt bis heute eine vergebliche Arbeit. Trotzig erklingt das sächsische Idiom in vielen verlorenen Gebieten. Wie ausgewanderte, nach Preußen verheiratete oder in die innere Sprach-Emigration gegangene Sachsen ihr Verhältnis zum nördlichen Nachbarn sehen, davon erzählt dieser 'Länderreport'.

  • 13:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag für Kinder
    Tristan und Loretta
    Von Elke Heidenreich
    Gelesen von der Autorin
    Ab 6 Jahren
    Produktion Jumbo 2013
    Moderation: Johannes Nichelmann

    An ihrem zehnten Geburtstag entscheidet Hannelore, dass sie von nun an Loretta heißt und einen Hund haben will.

    Dass Hannelore über ihren Namen unglücklich ist und ihn in Loretta umändert, können ihre Eltern verstehen. Und dass ihre Tochter einen Hund will, im Grunde auch. Doch muss es ausgerechnet ein Mops sein? Selbst wenn er auf den Namen Tristan hört und daher eigentlich Lorettas Mutter gefallen müsste, da diese doch so ein großer Wagner-Opern-Fan ist.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:00 Uhr
    Nachrichten
    15:07 Uhr

    Prosumer: Hausbesitzer als intelligente Energie-Selbstversorger - die geplante EEG-Reform würde sie ausbremsen
    Gespräch mit Prof. Bernd Hirschl, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin

    16:00 Uhr
    Nachrichten
    16:33 Uhr
    Buchkritik

    Belletristik:
    Anthony Marra, Die niedrigen Himmel, übersetzt von Stefanie Jacobs und Ulrich Blumenbach, Suhrkamp Berlin 2014

    16:42 Uhr
    Radiofeuilleton

    Soundgarden "Superunknown" 20th Anniversary Edition

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Ortszeit

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:07 Uhr

    Weltzeit

    In Brasilien geht’s auch ohne Textilien - Bücher und Ratgeber zur WM
    Von Julio Segador

    Kaum ausreichend - Brasiliens staatliche Schulen
    Von Victoria Eglau
    Moderation: Angelika Windloff

    Kaum ausreichend - Brasiliens staatliche Schulen
    Das schlechte staatliche Schulwesen Brasiliens gehört zu den gesellschaftlichen Problemen, die im vergangenen Juni die Proteste von mehr als einer Million Menschen auslösten. Brasilien zählt zudem weltweit zu den Staaten mit der größten sozialen Ungerechtigkeit. Das zeigt sich nicht zuletzt in fehlender Chancengleichheit im  Bildungssystem: Die staatlichen Schulen sind überwiegend miserabel ausgestattet, gute Privatschulen teuer und begehrt. Das erschwert den Zugang der unteren Bevölkerungsschichten zu den Universitäten - und damit ihren sozialen Aufstieg.

  • 18:30 Uhr

    Da Capo

  • Piyutim zwischen den Schollen
    An Schawuot treffen Traktoren und Thora aufeinander
    Von Jonathan Scheiner

    Fast wirkt es, als würde Schawuot, zu deutsch das 'Wochenfest' oder auch das 'Fest der Ernte', unter den jüdischen Feiertagen ein Schattendasein fristen, dabei geht es doch um nichts weniger als den Empfang der Thora. Die sogenannte Weisung oder auch Lehre müssen sich die Juden erst verdienen, indem sie im Anschluss an das Pessachfest 50 Tage lang beten. An Schawuot wird das 'Fest der ersten Früchte' (Bikkurim) gefeiert und zugleich die Übergabe der Fünf Bücher an das Jüdische Volk, die Mose auf dem Berg Sinai empfing. Diese Janusköpfigkeit von Schawuot spiegelt sich auch in der Musik. Während man bei anderen Hohen Feiertagen aus einem Füllhorn herrlicher Lieder schöpfen kann, so gibt es an Schawuot nur eine sehr begrenzte Auswahl an Musik. Einerseits geht es darin um landwirtschaftliche Belange, vor allem bei zionistischen Liedern, in denen Scholle und Traktor, Brot und Blintzes oder die sieben Früchte Israels besungen werden. Andererseits geht es um religiöse Aspekte wie die Zwiesprache Gottes mit dem Volk Israel in Form der Thora. Mark Warschewskys berühmtes jiddisches Lied 'Dos Lid von Broyt' und Bob Cohens 'Traktorist' treffen auf das Piyut 'Yedid Nefesh' vom Jazzbassiten Omer Avital. Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist!

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Fazit

    "Kommt, Geister"
    Heute beginnt die Frankfurter Poetikdozentur von Daniel Kehlmann
    Gespräch mit Daniel Kehlmann, Schriftsteller

    Kulturnachrichten

    Die Berliner Schaubühne brachte Ibsens Öko- und Politdrama "Ein Volksfeind" nach Istanbul
    Gespräch mit Thomas Ostermeier, Regisseur

  • 19:30 Uhr

    Literatur

    "In mir pocht die Vergangenheit gleich einem zweiten Herzen"
    Ein Porträt des irischen Schriftstellers John Banville
    Von Thomas David

    Banvilles Werk umkreist die großen Fragen nach Liebe und Tod, erzählt von der Vergänglichkeit und den Illusionen des Glücks.

    Der 1945 im irischen Wexford geborene John Banville ist einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwartsliteratur. Für seinen 2005 erschienenen Roman "Die See" wurde er mit dem renommierten Man Booker Prize ausgezeichnet, mit seinen unter dem Pseudonym Benjamin Black verfassten Kriminalromanen begeistert er auch ein breites Publikum. Banvilles Werk umkreist die großen Menschheitsfragen nach Liebe und Tod, nach den schmerzlichen und nicht selten erfindungsreichen Verirrungen der Erinnerungen. In seinen Romanen inszeniert Banville ein Spiel, dessen wiederkehrendes Figurenensemble sich hinter immer neuen Masken verbirgt. In seinem jüngsten Roman "Im Lichte der Vergangenheit" erzählt er von der Jugendliebe eines alternden Schauspielers, von der Vergänglichkeit und den Illusionen des Glücks. Thomas David hat den Autor in Dublin besucht und ausführlich zu Leben und Werk befragt.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    8. Jazzdor Strasbourg - Berlin 2014
    Live aus dem Kesselhaus Berlin

    Vincent Peirani und Emile Parisien Duo
    Vincent Peirani, Akkordeon
    Emile Parisien, Sopransaxofon

    Louis Sclavis / Julien Desprez / Sylvain Darrifourcq
    Louis Sclavis, Klarinette
    Julien Desprez, Gitarre
    Sylvain Darrifourcq, Schlagzeug

    Moderation: Matthias Wegner
    ca. 21.00 Konzertpause mit Nachrichten

    Das Auftakt-Konzert zum 8.Jazzdor-Festival in Berlin mit einigen der besten Musikern der aktuellen französischen Jazzszene.

  • 22:00 Uhr

    Alte Musik

    Musik für die Westentasche
    Notenbeilagen in Musenalmanachen
    Von Georg Beck

    Sie sind ein Kind der Aufklärung; überall schießen sie jetzt aus dem Boden: Kleinformatige Musenalmanache als Triebmittel der literarisch-geselligen Unterhaltung. Als frühe Vorläufer heutiger Internet-Blogs machen die Musenalmanache aus Lesern keine Genies, aber (Mit)Autoren. Zugleich beginnt ein Dialog der Künste: Zum Text tritt das Bild. Porträts, Genreszenen, Illustrationen zu Theaterstücken. Und auch die Musik hält Einzug. Notentafeln transportieren klavierbegleitete Solo- und Chorlieder, Klavierstücke, Tänze. Mitmachen ist jetzt keine Kunst mehr. Und das Format ist günstig - es passt in jede Westentasche!

  • 22:30 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    u.a.

    "Mit Migrationshintergrund" ist Geschichte
    Wie die Stadt Heidelberg nach neuen Begriffen sucht

    Äußere Farbe für innere Revolte
    Johan Simons inszeniert in Wien Jean Genets "Die Neger" - mit Originaltitel

    Tiefschlag für Ägyptens Meinungsfreiheit
    Der einflussreiche Satiriker Bassem Youssef beendet nach staatlichem Druck seine Comedy-Show

    Hauptthema Digitalisierung: Zum Internationalen Bibliothekartag in Bremen

    TV-Moderator trifft Juri Gagarin und Hündin
    Die neue Oper von Martijn Padding beim Holland Festival 2014 "Laika" - Der Künstler Aernot Mik inszeniert

    Vorkämpfer fürs Regietheater: Dem Theaterkritiker, Intendanten und Historiker Günther Rühle zum 90. Geburtstag