Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Freitag, 08.04.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Klangkunst

    The Colony
    Von: Bernard Clarke
    Mit: Danny McCarthy, Jürgen Simpson und Bernard Clarke
    Produktion: RTE 2014
    Länge: 49’40

    Die wunderbare Welt der Science-Fiction-Soundtracks.

    Als "Kino für die Ohren" bezeichnete Michel Chion einst die Musique concrète und zog damit eine Parallele zwischen der frühen Filmkunst und der Avantgarde der Tonbandkomponisten. Der irische Klangkünstler Bernard Clark hat nun einen weiteren Brückenschlag zwischen den beiden Aufzeichnungsmedien gemacht.
    'The Colony' erzählt von einem Kino zur Zeit der amerikanischen Double Features, als der Projektor noch ratterte, stellenweise auch streikte und man über gemeingefährliche Aliens sinnierte. Ein Hörstück zwischen Hommage und Parodie.

    Bernard Clarke ist Komponist und Moderator der mehrfach preisgekrönten Musiksendung 'Nova' im irischen Radio Lyric FM.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Weltmusik
    Moderation: Carsten Beyer

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Dieter Kassel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    05:50 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 75 Jahren: Der Schriftsteller Max Herrmann-Neiße gestorben

    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Spiritual Paul Deselaers
    Katholische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten

    Deutschland-Koalition
    Grün-Schwarz in Stuttgart, Schwarz-Grün in Berlin
    Von Markus Reiter

    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Alltag anders

    Autowerkstatt
    Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Verleihung des Musikpreises Echo am Vorabend in Berlin
    Gespräch mit Elissa Hiersemann

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    Christiane Grefe 'Global Gardening.
    Bioökonomie - neuer Raubbau oder Wirtschaftsform der Zukunft?'
    Kunstmann Verlag 2016
    Rezensiert von Johannes Kaiser

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Mit den Leprakranken habe ich am meisten gelacht"
    Ulrike Timm im Gespräch mit Stella Deetjen, Gründerin des Vereins "Back to life"

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Wie bringt man 800 Seite auf die Bühne?
    Frank Witzels Buchpreis-Roman als Drama
    Gespräch mit Maja Zade, Dramaturgin Schaubühne Berlin

    "Kommt ein Pferd in eine Bar" - der neue Roman des Friedenspreisträgers
    Gespräch mit dem Autor David Grossmann

    "Vom Versuch, einen Glücksgott loszuwerden" von Ko Machida
    Cass-Verlag 2016
    Rezensiert von Katharina Borchardt

    Straßenkritik: "Wenn ihr uns findet" von Emily Murdoch

    Ihre Buchhändlerin empfiehlt:
    Gespräch mit Uscha Kloke
    Botnanger Buchladen, Stuttgart

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Vincent Neumann

    Ostrock im Rampenlicht - Die Puhdys und ein ECHO für's Lebenswerk
    Gespräch mti Elissa Hiersemann

    Das muss man gehört haben oder nicht
    Von Jutta Petermann

    11:35 Uhr
    Tonart

    Brechts "Maßnahme" - ein Experiment in Originalbesetzung mit 300 SängerInnen
    Von Haino Rindler

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Katja Schlesinger und Frank Meyer

    12:50 Uhr
    Mahlzeit

    Calcium: Gefahr für Herz und Nieren
    Von Udo Pollmer

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Friedland - Brennglas deutscher Migrationsgeschichte
    Moderation: Heidrun Wimmersberg

    Vertriebene, Heimkehrer, Flüchtlinge
    Friedland, Ort deutscher Migrationsgeschichte
    Von Eva Völker

    Die größte Massenunterkunft Deutschlands - Tempelhofer Feld
    Von Wolf-Sören Treusch

    Gleich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs richtete die britische Militärverwaltung das Lager Friedland ein: als Anlaufstelle für Zigtausende Menschen, die im zerstörten Deutschland auf der Flucht waren. In nur vier Jahren durchliefen 1,7 Millionen Menschen das Lager, bis heute sind es gut viereinhalb Millionen. Dabei hat Friedland sich immer wieder auf Neuankömmlinge einstellen und sich umorientieren müssen: nach den Flüchtlingen und Vertriebenen kamen die Aussiedler aus Polen und Rumänien, später aus der Sowjetunion und den GUS-Staaten. In den 1990er-Jahren wurden hier Kriegsflüchtlinge vom Balkan aufgenommen, inzwischen kommen die meisten aus Syrien und dem Irak.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Chrsitine Watty

    Echo für Frei.Wild - ist das richtig?
    Gespräch mit dem Musikwissenschaftler Thorsten Hindrichs

    Jenseits der Containerästhetik? Was für Flüchtlinge gebaut wird...
    Eine Bestandsaufnahme
    Gespräch mit Prof. Ralf Pasel und Nikolaus Bernau

    Whistleblower & Vigilanten - Figuren des digitalen Widerstands
    Von Thomas Frank

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Kakadu

    Können wir bald zu den Sternen reisen?
    'Star Wars' und 'Star Trek' auf dem Prüfstand
    Von Kristine Kretschmer
    Moderation: Patricia Pantel

    Mit dem Raumkreuzer durch die Galaxien flitzen, merkwürdige Wesen von anderen Sternen kennenlernen, gegen das Böse kämpfen, das irgendwo da draußen zu Hause ist - das alles kennen wir heute aus den 'Star Wars'-Filmen oder aus den Abenteuern der 'Star Trek'-Besatzung. Wir stellen diese Filme auf den Prüfstand und fangen ganz vorne an: Können wir Menschen in absehbarer Zeit überhaupt in fremde Galaxien fliegen? Schaffen wir es, geeignete Raumschiffe zu bauen? Halten wir den Flug durch? Wo liegen diese Galaxien eigentlich, in denen Darth Vader, Luke Skywalker und Prinzessin Leia leben? Ein Physikprofessor klärt auf, was Wirklichkeit werden könnte und was für immer ins Kino gehört.

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    "Wer auch immer...."
    Nach 8 Jahren ein neues Album von Danny Dziuk
    Gespräch mit dem Musiker

    Brauchen wir Popmusik über die Flüchtlingskrise?
    Von Ina Plodroch

    Das muss man gehört haben oder nicht
    Von Jutta Petermann

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:07 Uhr

    Wortwechsel

    Drehtür am Rand Europas?
    Der Flüchtlingsdeal EU-Türkei in der Praxis
    Es diskutieren:
    Angelika Niebler (CSU), Vorsitzende der CSU-Gruppe im Europaparlament
    Sevim Daðdelen (Linke), Sprecherin für Migration und Integration der Fraktion Die Linke im Bundestag
    Lars Castellucci (SPD), Mitglied des Bundestags-Innenausschusses
    Reinhard Baumgarten, ARD-Korrespondent in Istanbul
    Moderation: Birgit Kolkmann

    Seit Wochenbeginn wird rückgeführt. In Umsetzung des Abkommens zwischen EU und türkischer Regierung bringen die griechischen Behörden Flüchtlinge, die auf der Ägäis-Route irregulär eingereist sind, zurück in die Türkei. Im Gegenzug können Syrien-Flüchtlinge, die sich legal in der Türkei aufhalten, von dort direkt in die EU kommen - eine erste Gruppe ist am Montag in Deutschland eingetroffen.
    Ist der Flüchtlingsdeal zwischen EU und Türkei ein probates Mittel, um das Sterben von Migranten im Mittelmeer zu beenden und die Flüchtlingszahlen zu reduzieren? Oder finden die Schlepper nun andere, womöglich noch gefährlichere Wege? Entspricht die Regelung überhaupt internationalem Recht? Wie sollen die Flüchtlinge gerecht in der EU verteilt werden, wenn viele Mitgliedsstaaten sich weiterhin sperren - brauchen wir eine europäische Asylbehörde? Was passiert, wenn die Obergrenze von 72 000 Menschen erreicht ist, die die EU der Türkei abnehmen will? Und was blüht jenen, die in die Türkei abgeschoben werden?

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • Der spirituelle Weg des Mussar
    Neu entdeckt: die jüdische Lehre zu ethischem Handeln
    Von Thomas Becker

    Kultur, die aus der Sprache kommt
    der "Hebräische Chor" in Berlin
    Von Astrid Pietrus

    Menschen sind mir wichtig
    der Dokumentarfilm "Rabbi Wolf" ab 14.4. im Kino
    Von Bernd Sobolla

    Zum Schabbat: Adon Olam, interpretiert vom "Hebräischen Chor" Berlin

    Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

  • 19:30 Uhr

    Zeitfragen

    Literatur im Gespräch
    Preis der Leipziger Buchmesse 2016 in der Kategorie Übersetzung
    Gespräch mit der ausgezeichneten Brigitte Döbert
    Moderation: Jörg Plath

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Live aus der Philharmonie Berlin

    Wolfgang Amadeus Mozart
    Serenade für Bläser B-Dur KV 361 „Gran Partita“

    ca. 20.55 Konzertpause

    Ludwig van Beethoven
    Ouvertüre zu Johann Wolfgang von Goethes Trauerspiel „Egmont“ op. 84

    Fantasie für Chor, Klavier und Orchester c-Moll op. 80

    Peter Serkin, Klavier
    Rundfunkchor Berlin
    Berliner Philharmoniker
    Leitung: Seiji Ozawa

    Surround Sound - Dolby Digital 5.1

    Seiji Ozawa, der im vergangenen Jahr seinen 80. Geburtstag feierte, hat in der letzten Zeit viele Konzerte aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. So auch bei den Berliner Philharmonikern, denen der japanische Dirigent und Karajan-Schüler seit einem halben Jahrhundert verbunden ist. Umso größer war die Überraschung, als bekannt wurde, dass Ozawa nach langer Abwesenheit nun seinerseits einspringt: Anstelle von Zubin Mehta dirigiert er wieder die Berliner Philharmoniker, deren Bläser sich zunächst in Mozarts „Gran Partita“ solistisch präsentieren. In zwei markanten Werken Beethovens, darunter der selten gespielten „Chorfantasie“, ist dann der begnadete Musikdarsteller Ozawa am Pult zu erleben. Berlin fiebert einer Wiederbegegnung entgegen, auf die kaum noch jemand gehofft hatte.

  • 22:00 Uhr

    Einstand

    Maestros von morgen
    Internationales Forum für junge Dirigenten der Musikfesttage an der Oder
    Von Julia Kaiser

    „Maestros von Morgen“. Unter diesem Motto hatte das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt und sein Generalmusikdirektor Howard Griffiths zur zweiten Deutsch-Polnischen Dirigentenakademie eingeladen. Im März 2016 trafen sich eine Woche lang fünf junge Dirigenten, um intensiv an ihren Interpretationen mit einem Maestro an der Seite zu arbeiten. Die ‚Grenzen‘ des Meisterkurses wurden in diesem Jahr deutlich erweitert; neben Deutschland und Polen, kamen die jungen Dirigenten auch aus den Musikhochschulen der Ukraine, Weißrussland und Russland.
    Während der ‚Musikfesttage an der Oder‘ präsentierten sich Jeongwoo Choi, Alicija Herma, Iryna Vakulina, Yury Karavaev und Sergey Akimov mit Werken von Mozart, Duka, Beethoven, Copland und Brahms.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Hanns Ostermann

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Patrick Wellinski

    Der Kunstmarkt in den Panama Papers
    Gespräch mit Carsten Probst

    Mode machen mit Punk und Anarchie. Vivienne Westwood zum 75. Geburtstag
    Gespräch mit Jürgen Frisch, ehemaliger Schüler von V. Westwood

    Mach dich hübsch!
    Isa Genzken richtet sich im Martin Gropius Bau ein
    Von Simone Reber

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel