Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 02.04.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Der Gesang, dem niemand widersteht
    Die Lange Nacht der Sirenen
    Von Agnese Grieco
    Regie: Stefan Hilsbecher

    Homer, Jorge Luis Borges, Dante, James Joyce, Ovid, Platon, Goethe, Kafka, Edgar Allan Poe, Robert Walser, Rainer Maria Rilke, Tomaso de Lampedusa, Christian Andersen, Thomas Mann: Im Lauf der Jahrhunderte hat die Figur der Sirene immer wieder Dichter, Schriftsteller und Philosophen in ihren Bann gezogen, sie mit ihrer morbiden Schönheit verzückt und verschreckt. Für die Fantasie vieler Künstler war sie eine verlockende Herausforderung, auch die Filmindustrie hat sie später gewinnbringend ausgeschlachtet. Halb Fisch, oder halb Vogel - wenn man ihre altgriechische Genealogie genau betrachtet - lebt die Sirene als wohlbekannte Grenzgestalt, sinnlich betörend gedanklich beunruhigend in den Träumen der Menschen und in den Kunstdarstellungen immer weiter. Sie vermag das Menschliche und das Tierische, die Strenge eines geheimnisvollen Wissens und die Faszination der Verführung, das Verlangen nach dem vollkommenen Leben und die süße Sehnsucht nach dem Tod zu vereinen. Ursprünglich in dem blendenden Licht eines mythologischen Mittelmeermittags erschienen, kann sie ohne Mühe auch romantische nördliche Klippen zieren und Gewässer bevölkern oder sie spaziert durch die chaotischen Straßen der modernen Metropolen. Sie ist Verwandlungskünstlerin. Eines haben Komponisten und Musiker von ihr schon immer gewusst: die Stimme, der Gesang ist das Urgeheimnis der Sirene. Und was sie über den ewigen Kampf zwischen Mann und Frau zu erzählen weiß, bietet noch immer manche Überraschung …

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    John Powell
    Pan
    Leitung: Gavin Greenaway

    Ernest Gold
    A Child Is Waiting

    Miklós Rózsa
    The Lost Weekend
    Leitung: Irvin Talbot

    Underworld & Gabriel Yared
    Breaking and Entering (Einbruch und Diebstahl )

    Moderation: Birgit Kahle

    Eine farbige, witzige Filmmusik schrieb John Powell für „Pan“, ein Fantasy-Abenteuer in 3D, das das Geheimnis von Peter Pans Abstammung lüftet. Das Gros dieser Komposition ist geprägt von einem wuchtigen, treibenden Klang und Rhythmus, der in reizvollem Kontrast steht zu Lily Allens zartem Song „Something’s Not Right“. Außerdem mit von der Partie: ein Erwachsenen- und ein Kinderchor.
    John Cassavetes inszenierte das engagierte Sozialdrama „A Child Is Waiting“, in dem es um einen geistig behinderten 12-Jährigen geht. Ernest Gold schuf hierfür eine feinfühlige, Streicher betonte Komposition, die einem das Herz aufschließt.
    Für Billy Wilders schonungsloses Alkoholiker-Porträt „The Lost Weekend“ band Miklós Rózsa das unheimliche, wehklagende Timbre des Theremin ein in seine im Duktus des „film noir“ gehaltene und von dunklen Klangfarben geprägte Partitur.
    Eine von Gabriel Yared und der britischen Gruppe Underworld gemeinsam erarbeitete Partitur begleitet Anthony Minghellas vielschichtige Kunstfilm-Übung „Breaking and Entering“, die sich definiert über ihre Struktur und ihr Design. Eine zurückhaltende, experimentelle Musik mit langen pulsierenden Linien.

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Die Anderen haben auch Interessen"
    Hans-Dietrich Genscher in der "Redaktionskonferenz" von Dradio Wissen
    Matthias von Hellfeld, Vera Pache und Ralf Müller-Schmid im Gespräch mit dem früheren Bundesaußenminister
    (Wdh. v. 07.12.2011)

    Im Dezember 2011 lud Dradio Wissen Hans-Dietrich Genscher in die Gesprächssendung "Redaktionskonferenz" ein. Anlass war der Start der Sendereihe "Rote Sekretäre", in der es um kommunistische Staatsoberhäupter ging. Ein guter Rahmen für ein ungewöhnliches, zwangloses und unterhaltsames Gespräch über Genschers Zusammenkünfte mit den verschiedenen sowjetischen Staatschefs und über Diplomatie generell.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer Klaus Möllering
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:20 Uhr
    Kommentar der Woche

    Schwarzer Ökostrom: Die Grünen in Baden-Württemberg
    Von Korbinian Frenzel

    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Zum Tod von Hans-Dietrich Genscher
    Gespräch mit Klaus von Dohnanyi

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Zwei Meter großer Neunjähriger: Köln "Victor..."
    Von Stefan Keim

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Der Jonas Komplex" von Thomas Glavinic
    Rezensiert von Maike Albath

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Live mit Hörern
    0 08 00.22 54 22 54
    gespraech@deutschlandradiokultur.de

    Fünf Jahre nach Fukushima - Wie weit sind wir mit der Energiewende?
    Matthias Hanselmann im Gespräch mit Carl-A. Fechner, Diplom-Pädagoge, Journalist, Filmemacher und Produzent

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Ernst Rommeney

    Gespräch mit Martin Urban
    über
    'Ach Gott, die Kirche!'
    Protestantischer Fundamentalismus und 500 Jahre Reformation
    Deutscher Taschenbuch Verlag München

    Stefan Reinecke
    'Ströbele'
    Die Biografie
    Berlin Verlag
    Rezensiert von Eckhard Jesse

    Marcel Fratzscher
    'Verteilungskampf
    Warum Deutschland immer ungleicher wird'
    Hanser Verlag München
    Rezensiert von Ulrich Baron

    Christian Jakob
    'Die Bleibenden'
    Wie Flüchtlinge Deutschland seit 20 Jahren verändern
    Ch. Links Verlag Berlin
    Rezensiert von Stefan May

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages  
    Moderation: Oliver Thoma

  • Der Wochenrückblick
    Moderation: Heidrun Wimmersberg

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: Susanne Burkhardt

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Patrick Wellinski

    Gestrandet - Doku über Eritreische Flüchtlinge
    Gespräch mit der Regisseurin Lisei Caspers

    Vorgespult: "Unter dem Sand", "Ein Mann namens Ove" und "How to be single"
    Vorgestellt von Thomas Hartmann

    Schauspielerin und LGBTQ-Aktivistin - Ellen Page im Porträt
    Von Anna Wollner

    Film im Netz: Innovative österreichische Webserie "Endzeit"
    Gespräch mit den Regisseuren Anna und Jan Groos

    Heimkino: "The Night Manager"
    Vorgestellt von Michael Meyer

    Ästhetischer Stillstand im Hong-Kong-Kino?
    Gespräch mit Anke Leweke

    Top Five - Die Mainstream-Charts
    Von Hattwig Tegeler

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Erbe
    Moderation: Martin Böttcher

    Opas Uhr - Ein Erbe mit Folgekosten
    Von Marietta Schwarz

    Die "Volksküche" als Gastrolabor
    Von Jürgen Stratmann

    Vom U-Bahnkontrolleur auf den Laufsteg: Die Bauchtasche ist zurück
    Von Katja Bigalke

    Alles muss raus! Space Clearing statt Frühjahrsputz
    Von Ruth Rach

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Oliver Thoma

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Das Netz sprengt sich von innen in die Luft - Ein Neustart ist möglich !
    Matthias Horx, Zukunftsforscher, stellt sich den Fragen von Andre Zantow

    Das Netz sprengt sich von innen in die Luft - Ein Neustart ist nötig!
    Matthias Horx, Zukunftsforscher, stellt sich den Fragen von Andre ZantowFür Matthias Horx befindet sich die deutsche Diskussionskultur im Internet an einem „Tipping-Point“. Prominente und Jüngere würden sich von der US-Plattform Facebook „entnervt“ abwenden und andere Austauschformen suchen.

    Die „digitale Revision“ sei nötig, so der Publizist, Unternehmensberater und Gründer des „Zukunftsinstituts“ in Frankfurt am Main, weil „viele Menschen durch Facebook und Twitter in einer Blasenwelt leben und sich permanent selbst bestätigen in ihrem Hass, in ihren Abneigungen“. Das heißt auch, dass die Offenheit der Internetrevolution aus den Anfangsjahren vorbei sei. „Wenn ein Medium in solcher Weise für Hass zu missbrauchen ist, dann hat es auch als öffentliches Medium keine Zukunft, weil es die Gesellschaft zerstört.“

    Besserwisser und Hasstiraden hätten das Netz übernommen. Dadurch sinke das öffentliche Interesse und das Vertrauen. Das sei aber die Basis jeglicher menschlicher Kommunikation. „Ohne Vertrauen kann man sich nur gegenseitig anschreien.“ Dadurch drehe man sich letztlich im Kreis und werde auf Dauer nicht mehr gehört.

    „Die narzisstischen Übersteigerungen sorgen dafür, dass sich das Netz von innen in die Luft sprengt und dann werden aus den Trümmern diejenigen, die eine achtsame Kommunikation miteinander betreiben, die wirklich etwas diskutieren möchten, das wieder aufbauen.“

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Wüstenblumen
    Oder: Die Beschneidung von Mädchen
    Von: Heike Tauch
    Regie: die Autorin
    Mit: Hanna Plaß
    Ton: Johanna Fegert
    Produktion: SWR 2015
    Länge: 54’29

    Genitalverstümmelung ist ein millionenfaches Problem - aber es gibt Initiativen dagegen.

    Nach Schätzungen der WHO leben heute auf der Welt rund 150 Millionen Frauen mit Genitalverstümmelung - in Deutschland um die 50.000. Millionen Mädchen droht jedes Jahr dasselbe Schicksal. Diese vor allem in Afrika angewendete Praxis, ist durch die Migration nach Europa längst auch bei uns ein Thema. Was ist erforderlich, damit diese archaische Tradition zumindest hierzulande endet und nicht in den Nischen sich ausbreitender Parallelgesellschaften fortgeführt wird?

    Heike Tauch arbeitet seit 1992 als Autorin und Regisseurin fürs Radio. Zuletzt: 'Metamorphosen' (DLF 2015, zusammen mit Florian Goldberg) und 'Fatima' (NDR 2015).

  • 19:00 Uhr

    Konzert

    Live aus der Metropolitan Opera New York

    Giacomo Puccini
    "Madama Butterfly"
    Oper in drei Akten
    Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

    Cio-Cio San - Kristine Opolais, Sopran
    Suzuki - Maria Zifchak, Mezzosopran
    Pinkerton - Roberto Alagna, Tenor
    Sharpless - Dwayne Croft, Bariton
    Yamadori - Yunpeng Wang, Tenor
    Onkel Bonze - Stefan Szkafarowsky, Bass
    Goro - Tony Stevenson, Tenor
    Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York
    Leitung: Karel Mark Chichon

    ca. 20.00 Konzertpause
    "...die ausdrucksvollste Oper, die ich geschrieben habe"
    Giacamo Puccini und seine japanische Tragödie "Madame Butterfly"
    Von Ulrike Gondorf

    ca. 21.30 Konzertpause
    "Jede Frau, mit der ich schlief, endete als Melodie in mir. Jede!"
    Der Erotomane Puccini

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    Kampf von Geist vs. Geld?
    Stardesigner Hedi Slimane verlässt Yves Saint-Laurent
    Gespräch mit Prof. Dr. Barbara Vinken, Literaturwissenschaftlerin an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

    Achtung Kulturbaustelle (5):
    Das Schauspiel und die Oper in Köln
    Gespräch mit dem Kulturjournalisten Stefan Keim

    Gespräch mit der neuen Leiterin der ifa Galerie Berlin Alya Sebti

    Kulturpresseschau - Wochenrückblick
    Von Tobias Wenzel