Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 26.03.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Kurzstrecke 72
    Feature, Hörspiel, Klangkunst
    Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel
    Produktion: Autoren / Deutschlandfunk Kultur 2018
    Länge: 54'30
    (Ursendung)

    Ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Wir stellen regelmäßig innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke vor. In unserer aktuellen "Kurzstrecke" präsentieren wir unter anderem:

    Dämpferpüschel, Hammerstiel
    Von Frank Schültge

    Bestuystories
    Von Vivien Schütz

    Freier Fall
    Von Susanne Franzmeyer

    Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung"mit Julia Tieke

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Ulrike Klobes

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Dieter Kassel

    u.a. Kalenderblatt:
    Vor 120 Jahren: Der Kruger-Nationalpark in Südafrika wird gegründet

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Melitta Müller-Hansen
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Überzeugter Katholik und Schriftsteller
    Klaus Pokatzky im Gespräch mit Martin Mosebach

    Sein neues Buch "Die 21 - Eine Reise ins Land der koptischen Märtyrer" sei ein Solitär in seinem Werk, sagt der Schriftsteller Martin Mosebach. Dafür hatte er sich auf Spurensuche nach Ägypten begeben, wo die Familien der 21 Kopten leben, die 2015 vom "Islamischen Staat" wegen ihres Glaubens getötet wurden. Das Video der Hinrichtung ging um die Welt.

    Vor allem ist Martin Mosebach aber Romanschriftsteller. 2007 wurde er mit dem Büchnerpreis ausgezeichnet. Der 1951 in Frankfurt am Main geborene und dort lebende Autor hat zu seiner Heimatstadt ein zwiespältiges Verhältnis. Einerseits ist das moderne Frankfurt für ihn gesichtslos, andererseits dient ihm die Stadt als Folie für sein Schreiben. Die Handschrift ist für ihn wichtig: seine Manuskripte schreibt er mit dem Füller.

    Martin Mosebach ist auch praktizierender Katholik und plädiert für eine Rückkehr zur lateinischen Messe. Das ist für den Traditionalisten die ursprüngliche Form, die seit 2000 Jahren besteht.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    Wie man seine Familie überlebt
    Gespräch mit dem Autor Adam Haslett

    "Ins Blaue!" - Natur in der Literatur"
    Ausstellung im Literaturhaus München
    Von Andi Hörmann

    Der etwas andere Mädchenschwarm:
    Die Althistorikerin und Feministin Mary Beard
    Von Friedbert Meurer

    Buchkritik:
    "Poema. Gedichte und Essays" von Eugen Gomringer
    Gespräch mit André Hatting

    In Erinnerung an Philip Kerr - ein Spaziergang durch Berlin mit dem Autor
    Von Tobias Wenzel

    Hörbuch:
    "Bilder deiner großen Liebe" von Sandra Hüller
    Vorgestellt von Georg Gruber

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Carsten Beyer

    Kreiskys Album "Blitz": Spiegel österreichischer Befindlichkeiten?
    Gespräch mit Franz Adrian Wenzel

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht
    Von Gesine Kühne

    11:45 Uhr
    Rubrik: Jazz

    Miles Davis und John Coltrane
    The Final Tour: The Bootleg Series
    Von Andreas Müller

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Hajo Schumacher, Publizist
    Moderation: Anke Schaefer

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Nana Brink

    Geadelter Antiatom-Protest - Kampf gegen die Waffen von Büchel
    Von Anke Petermann

    "Wer bremst, hat verloren"
    Illegale Autorennen in den Städten
    Von Manfred Götzke

    Mikroplastik in der Schlei
    Die Verpackungskrümel verschmutzen auch das Image
    Von Johannes Kulms

    Die Musiker und ihre Erfahrungen in der Elbphilharmonie
    Von Anja Martini

    Illegale Autorennen in den Städten
    Sie rasen nachts mit Tempo 200 durch deutsche Innenstädte und riskieren bei illegalen Autorennen Menschenleben. Während immer mehr Städter ihr Auto abschaffen, oder nie eines hatten, scheint die Raserszene noch zu wachsen. Bei illegalen Rennen sind in den vergangenen Jahren viele Menschen ums Leben gekommen. Experten bezweifeln, dass man die vorwiegend jungen Männer mit höheren Strafen abschreckt.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Shanli Anwar

    Zwei Klassen-Berichterstattung in Cannes?
    Gespräch mit Jörg Taszman

    100 Jahre Herb Lubalin
    Ein Projekt feiert den "Avantgarde"-Schrift-Erfinder
    Gespräch mit Erik Spiekermann, UDN United Designers Network GmbH

    "Musik and Poetry Of The Kesh" und Kunstsprachen in Pop und Avantgarde
    Von Paul Paulun

    Top Five: Diktatoren im Film
    Von Hartwig Tegeler

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    Moderation: Fabian Schmitz

    Harzer Roller
    Von Klaus Lockschen

    Was ist ein Osterlamm?
    Von Martin Mölder

    Das Klopfen des Spechtes
    Von Kristina Dumas

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Vivian Percovic

    Gäste im Studio: The Shacks

    Soundscout: Alpentines aus Köln
    Von Martin Risel

    Projekt Empowerment Day: Frauen in der Schweizer Popmusik
    Gespräch mit Regula Frei von "Helvetiarockt", Schweizer Koordinationsstelle für Musikerinnen im Jazz, Pop und Rock

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht
    Von Gesine Kühn

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Katja Bigalke

    Ägypten vor der Präsidentschaftswahl - Zwischen Stabilität und Chaos
    Von Susanne El-Khafif

    Nach einem wenig spannenden Wettstreit um die Gunst der Wähler finden ab dem 26.3. in Ägypten Präsidentschaftswahlen statt. Dabei treten an: der jetzige Präsident Abdel Fattah al-Sisi gegen den Kopf der liberalen Al-Ghad-Partei, Mussa Mostafa Mussa. Mussa gilt allerdings als Unterstützer von al-Sisi und ist der Öffentlichkeit kaum bekannt. Das Ergebnis der Wahl scheint daher jetzt schon festzustehen: Abdel Fattah al-Sisi. Der frühere Armeechef hat sein Land fest im Griff. Ägypten ist stabil, aber politisch gelähmt. Gleichzeitig steht das Land angesichts des immensen Bevölkerungswachstums vor großen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • Satire vor Ostern ohne Eier
    Moderation: Andre Zantow

  • 19:30 Uhr

    Zeitfragen

    Für immer stigmatisiert und ausgeschlossen?
    Psychisch Kranke in Entwicklungsländern
    Von Thomas Kruchem

    Jeder dritte Mensch bedarf zumindest einmal im Leben psychiatrischer Hilfe. Millionen psychisch Kranke in Afrika und Südasien vegetieren menschenunwürdig und oft qualvoll dahin. Sie werden in dunklen Hütten versteckt oder an Bäume gekettet. Die Kranken sind stigmatisiert; überforderte Angehörige geben Dämonen oder schlechtem Karma die Schuld und suchen Zuflucht bei Geistheilern. Regierungen armer Länder widmen derweil psychischer Gesundheit kaum ein Prozent ihres Gesundheitsbudgets; pro eine Million Menschen gibt es dort gerade einen Psychiater, auch Zivilgesellschaft und Entwicklungshilfe kümmern sich kaum. Psychisch Kranke haben keine Lobby. Bei der Einordnung hilft ein Blick auf die Geschichte der deutschen Psychiatrie: Auch sie ist über weite Strecken geprägt von dilettantischem und menschenverachtendem Umgang mit psychisch Kranken und Behinderten.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    27. Rudolstadt-Festival
    Konzertbühne Heinepark
    Aufzeichnung vom 09.07.2017

    Toots & The Maytals

    Moderation: Carsten Beyer

    Legendäre Hitlieferanten aus Jamaika mit einem persönlichen Mix aus Reggae, Rocksteady und Folk.

    Er gilt als Geburtshelfer des Reggae: Frederick „Toots“ Hibbert, Sänger und Gitarrist aus May Pen in Jamaika. Mit seiner Single „Do The Reggae“ hat er dem Genre vor 50 Jahren den Namen gegeben, er hält in seiner Heimat den Rekord an Nr. 1-Singles (31 Stück) vor Bob Marley und Peter Tosh - und er steht noch immer mit seinen Maytals auf der Bühne. Deren Auftritt im Heinepark vor rund 7000 begeisterten Zuschauern bildete den krönenden Abschluss des Rudolstadt - Festivals 2017: Ein Feuerwerk aus Reggae, Ska, Soul und Rhythm ’n‘ Blues von einem Musiker, der trotz seiner 73 Jahre noch immer vor Spielfreude sprüht.

  • Ost-West im Krimi-Doppelpack
    Vorgestellt von Clarisse Cossais
    Länge: 59'30

    Verdacht
    Von Dorothy Sayers
    Bearbeitung: Hans Bräunlich
    Regie: Werner Grunow
    Mit: Hannjo Hasse, Barbara Dittus, Helga Göring, Fred Alexander, Werner Dissel, Marion van de Kamp, Rudolf Christoph
    Produktion: Rundfunk der DDR 1979

    Mr Swift tut’s mit Gift
    Von Robert Bloch
    Bearbeitung: Hermann Motschach
    Regie: Sigurd König
    Mit: Karl Friedrich, Helga Grimme, Luitpold Müller, Matthias Lange
    Produktion: SDR 1988

    Eine Giftmischerin als Köchin, eine undercover ermittelnde Sekretärin und ein Stoff suchender Autor.

    Grundstücksmakler Mummery fühlt sich zunehmend unwohl. Ist es möglich, dass Mrs Sutton, seine neue Köchin, die gesuchte Giftmischerin ist, die seit Monaten in London und Umgebung ihr Unwesen treibt?

    Dorothy Leigh Sayers (1893-1957), englische Schriftstellerin, Essayistin und Übersetzerin. Ihre Kriminalromane haben ihren Ruf als eine der herausragenden "British Crime Ladies" begründet.


    Krimiautor Dickie Fane sucht eine Sekretärin und eine neue Story. Priscilla Kent bewirbt sich um die Stelle. Eigentlich ist sie Scotland-Yard-Beamtin und hat den Auftrag, das Haus des Autors auszuspionieren. Während des Antrittsbesuchs wird ihr auf erschreckende Weise klar, wie Fane seine Stoffe findet.

    Robert Albert Bloch (1917-1994), US-amerikanischer Autor von Sciencefiction- und Horrorliteratur sowie von Drehbüchern. Er schrieb über 30 Romane und Hunderte Kurzgeschichten. Berühmt wurde er durch sein Buch "Psycho" (1959).

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Axel Flemming

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Marietta Schwarz

    Kritisches Theater:
    Das Gogol Center Moskau zu Gast im Deutschen Theater Berlin
    Von Barbara Behrendt

    Vergessene Region:
    "Langes Echo" - Ein Film über die Menschen im Donbass
    Gespräch mit der Regisseurin Veronika Glasunowa

    "Was kann und darf Kunst?"
    Dichter Gomringer auf dem Podium
    Von Claudia van Laak

    Kulturpresseschau
    Von Ulrike Timm