Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Donnerstag, 08.03.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Neue Musik

    Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik
    Heimathafen Neukölln
    Aufzeichnung vom 19.01.2018

    Jonathan Harvey
    "Ricercare una melodia" für Viola und Elektronik

    Emmanuel Nunes
    "Improvisation II - Portrait" für Viola solo

    Marco Stroppa
    "Il peso di un pensiero", Riflessioni per viola sola

    Pierre Boulez
    "Messagesquisse" (Version für Viola und Zuspielung)

    Christophe Desjardins, Viola

    Drei Solo-Recitals für unterschiedliche Streichinstrumente bildeten einen der roten Fäden beim Festival Ultraschall Berlin, dem Festival für neue Musik von Deutschlandfunk Kultur und dem kulturradio vom rbb. Der französische Bratschist Christophe Desjardins wartete mit musikalischen Porträts auf. Nach einem Präludium von Jonathan Harvey zeichnet der portugiesische Komponist Emmanuel Nunes das Charakterbild einer traurigen Heldin bei Dostojewski. Die Reflexionen des italienischen Komponisten Marco Stroppa sind kleine Spiegelungen von Persönlichkeitsmomenten. Und Pierre Boulez schickt Botschafen an einen Freund, dessen Name in den Noten versteckt wird. Vier Werke, die Musik mit Sprache, Literatur und Philosophie in Verbindung bringen.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Rock
    Moderation: Uwe Wohlmacher

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    u.a. Kalenderblatt:
    Vor 25 Jahren: Der amerikanische Jazzsänger und Bandleader Billy Eckstine gestorben

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pastoralreferentin Johanna Vering
    Katholische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Im Taumel - 1918 ein europäisches Schicksaljahr
    Gespräch mit Kersten Knipp

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Der lange Weg zum fairen Gold
    Britta Bürger im Gespräch mit Guya Merkle, Schmuckdesignerin

    Als Kind spielte sie mit Gold und Edelsteinen und saß auch gern im großen Tresor ihrer Eltern - Guya Merkle, Tochter des Traditions-Schmuckunternehmens Vieri. Nach dem frühen Tod des Vaters übernahm sie im Alter von 21 Jahren die Geschäftsführung der Firma, heute kämpft sie für einen Bewusstseinswandel in der Branche: Guya Merkle ist die erste Schmuckdesignerin, die ihre Kollektionen zum großen Teil aus fair produziertem und gehandeltem Gold herstellt. Mit ihrem ungewöhnlichen Engagement hat die junge Frau für Aufsehen gesorgt und ein langsames Umdenken im Goldgeschäft eingeleitet - doch nach wie vor wird in den meisten Minen unter menschenunwürdigen Bedingungen gearbeitet.

    Über ihre Passion für Schmuck aus fairem Gold, über die Zustände in konventionellen Goldminen und ihre Stiftung “Earthbeat Foundation“ unterhält sich Guya Merkle mit Britta Bürger.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    Aus den Listen:
    "Das kann doch weg!" von Fumio Sasaki
    Rezensiert von Kim Kindermann

    So aktuell wie nie?
    James Baldwin und die amerikanische 'Black Literature' heute
    Gespräch mit Marko Martin

    Gesa Ufer liest Musik:
    "The Deconstruction" von Eels

    Erstes feministisches Literaturfestival in Köln
    Von Clauda Hennen

    Buchkritik:
    "Die Erfindung der Leistung" von Nina Verheyen
    Rezensiert von Wolfgang Schneider

    qlitcologne - erstes feministisches Literaturfestival in Köln
    Von Claudia Hennen

    Literaturtipps
    Von Regina Voss

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Carsten Beyer

    Vor dem Symposium: "Musik und Oper"
    Gespräch mit Jörg Königsdorf, Chefdramaturg der Deutschen Oper Berlin

    Musikbuch:
    "Warschauer Punk Pakt. Punk im Ostblock 1977-1989"
    Gespräch mit Alexander Pehlemann, Herausgeber

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Minou Amir-Sehhi, Journalistin
    Moderation: Anke Schaefer

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Schluss mit den "Frauenfreien Zonen in Hessens Ministerien"
    Von Ludger Fittkau

    Nicht mehr nur weiße, alte Männer
    Vielfalt im neuen Online-Netzwerk ''Funk"
    Von Anke Petermann

    #MeToo und die Sexismus-Debatte in Niedersachsen
    Von Ita Niehaus

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Was ist Femvertising?
    Gespräch mit Mathias von Lieben

    Original Sin - Susanne Sachsse über das Mysterienhaus ihre Großmutter
    Gespräch mit der Schauspielerin

    Vorgespielt:
    „Into The Breach“
    Von Marcus Richter

    Neeti Palta, weibliche StandUp Comedian in Indien
    Von Sonja Ernst

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Kakadu

    Wenn ihr etwas abschaffen könntet, was wäre das?
    Moderation: Tim Wiese
    08 00 22 54 22 54

    Spinat, Hausaufgaben, abends ins Bett müssen, aufräumen, etc. - das alles sind Dinge, die nicht unbedingt beliebt sind. Was noch? Ruft bei Tim in der Sendung an und sagt ihm, was ihr am liebsten abschaffen würdet, wenn ihr könntet.

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    Studiogäste: Station 17
    Felix Ernesto Schnettler und Hauke Röh, Mitglieder der Band

    Nathaniel Rateliffs neues Album handelt von Armut und Umbruch in den USA
    Von Jutta Petermann

    Ton-Ingenieur Eddie Kramer über die neuesten verschollenen Hendrix-Aufnahmen
    von Robert Rotifer

    Jessie Ware, Singer-Songwriterin
    Interview von Christoph Möller

    16:00 Uhr
    Nachrichten
    16:30 Uhr
    Chor der Woche

    4x4 Frauenchor
    Von Nicolas Hansen

    Der 4x4 Frauenchor hat mit 16 Frauen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg begonnen. Heute hat der Chor 22 Sängerinnen, die ganz bewusst ein reiner Frauenchor sind.
    Frauen haben es im Alltag oft schwerer als Männer, sagt Chorleiterin Heike Kiefner-Jesatko. Daher finde sie es gut, wenn Frauen in einem Chor auch einmal für sich seien. Ihrem hohen Anspruch an sich selbst werden sie durch mehrfaches Proben pro Woche gerecht. Zum Repertoire des Chores gehören geistliche und weltliche Chorliteratur von der Renaissance bis heute, aber auch Volksliedvertonungen.

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Margarete Wohlan

    Zwischen Scham und Widerstand
    Frauen in Georgien
    Von Thomas Franke

    Pakistanische Frauen: Gefangen in der Tradition
    Von Michael Groth

    Zwischen Scham und Widerstand - Frauen in Georgien
    In Georgien feiert man die Frauen im März zwei Mal - am 3. März die Mutter und am 8. März die Frau. Zufall? Nicht wirklich, denn den Lebenszweck für die weibliche Bevölkerung bildet in Georgien nach wie vor die Familie. Auch wenn die Frauen hier stark sind, kochen, waschen und sich um die Kinder kümmern, wenn sie arbeiten und studieren - die Gesellschaft ist zutiefst patriarchalisch. Häusliche Gewalt ist an der Tagesordnung, Scham und Konventionen verhindern, dass die Opfer damit nach außen gehen. Beobachtungen anlässlich des internationalen Frauentags.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Künstliche Intelligenz soll den Tod voraussagen
    Von Carina Fron

    Begriffe an den Rändern der Wissenschaft:
    "G" wie (Natur)Gesetz
    Von Frank Kaspar

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Der Superwal
    Wie Wale und Delfine zum ideologischen Konzept wurden
    Von Jennifer Rieger

    Japans Entscheidung für den Walfang ist aus westlicher Sicht schwer zu verstehen, zumal das japanische Institute of Cetacean Research (ICR) kaum wissenschaftliche Publikationen produziert.

    Vielleicht liegt es daran, dass sie so groß sind, an ihren geheimnisvollen Gesängen oder an ihrem Image als sanfte Meeresriesen - Wale erfreuen sich in unserem Kulturkreis großer Beliebtheit. Umso größer ist die Empörung, wenn Japans Walfangflotte auszieht, um die Meeressäuger zu jagen. Das Land gerät immer wieder in Kritik, weil es zwar das Moratorium der Internationalen Walfangkommission unterzeichnet, aber das Hintertürchen des 'wissenschaftlichen Walfangs‘ offengelassen hat. Kritiker aus dem Ausland sehen in Japans Forschungsvorhaben einen Vorwand dafür, das Walfleisch kommerziell zu vermarkten.
    Aus westlicher Sicht ist Japans Entscheidung, auf Walfang zu beharren, schwer zu verstehen, zumal das japanische Institute of Cetacean Research (ICR) kaum wissenschaftliche Publikationen produziert. Auch die japanische Bevölkerung isst immer weniger Walfleisch, eine wirtschaftliche Motivation ist also auch unwahrscheinlich. Warum also die Entscheidung, jedes Jahr Walfänger auf die Reise zu schicken? Ist unser Bild vom sanften, intelligenten Riesentier erst entstanden, als der Wal zum Wappentier von Tierschutzorganisationen und dadurch vielleicht moralisch überfrachtet wurde?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Konzerthaus Berlin
    Aufzeichnung vom 20.02.2018

    Rudolf Tobias
    "Des Jona Sendung" - Oratorium für Soli, Chor, Orgel und Orchester

    Lettischer Staatschor "Latvija"
    Cantus Domus
    Staats- und Domchor Berlin
    Susanne Bernhard, Sopran
    Annely Peebo, Mezzosopran
    Dominik Wortig, Tenor
    Ain Anger, Bass
    Johann Tilli, Bass
    Estnisches Nationales Sinfonieorchester
    Leitung: Neeme Järvi

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Kirsten Lemke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    Links gegen Rechts?
    Durs Grünbein und Uwe Tellkamp streiten sich in Dresden
    Gespräch mit Alexandra Gerlach

    Deutsches Exilarchiv Frankfurt - Eröffnung der neuen Dauerausstellung
    1933-1945 "Exil, Erfahrung und Zeugnis"
    Von Ludger Fittkau

    Frauen im Exil:
    Heike Steinweg und ihre Porträts geflüchteter Frauen
    Gespräch mit der Fotografin

    Der Handelskrieger:
    Donald Trump in Jelineks "Am Königsweg" in Zürich
    Gespräch mit Christian Gampert

    Ende einer Legende:
    "New Musical Express" und ihre letzte Print-Ausgabe
    Gespräch mit Robert Rotifer

    Kulturpresseschau
    Von Gregor Sander