Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 13.03.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Kids - Berlin-Kreuzberg: 7 Mädchen, 365 Tage (1+2/8)
    Teil 1: Kreuzberg ist kein Ghetto!
    Teil 2: Wir kommen alle in die Hölle
    Radio-Doku-Soap in acht Folgen von Katrin Moll
    Regie: die Autorin
    Ton: Andreas Stoffels
    Produktion: SWR/Deutschlandradio Kultur 2014
    Länge: 51'30
    (Wdh. v. 07.04.2014)
    (Teile 3+4 am 15.03.2017)

    Ihre Eltern kommen aus verschiedenen Ländern, doch sie sind Berlinerinnen und besuchen die 10. Klasse in Kreuzberg. Die Radio-Doku begleitet ihren Alltag.

    Sieben Mädchen, zwischen 14 und 15 Jahre alt. Sie leben in Berlin-Kreuzberg und haben nichtdeutsche Wurzeln: Hanans Eltern sind Palästinenser, Jamilas stammen aus Palästina und Ägypten, Dalias und Adyans Eltern aus dem Irak, Manuelas aus Ghana, Sinem K.s Eltern sind Kurden aus der Türkei, die ihrer besten Freundin Sinem Y. Türken. Die Mädchen besuchen die zehnte Klasse einer Kreuzberger Gesamtschule. Es ist ihr letztes gemeinsames Schuljahr. Die Autorin begleitet die Kids ein Jahr lang und hört ihnen beim Erwachsenwerden zu.

    Katrin Moll wurde 1973 in Berlin geboren, studierte Toningenieurswesen, später Theater- und Medienwissenschaft an der FU Berlin, der Uni Potsdam und der Filmuniversität Babelsberg. Sie ist Autorin, Regisseurin und Dramaturgin für Hörspiel, Feature und Theater. Seit 2008 entwickelt sie Crossmedia-Projekte. Für DKultur hatte sie die Projektleitung von "Radioortung" (2010) und "Blowback" (2015). Das Stück "Die Gaza-Monologe" (DKultur 2012) wurde als Hörspiel des Monats Januar ausgezeichnet. Seit April 2014 ist sie Redakteurin für Künstlerisches Feature bei Deutschlandradio Kultur.

    Katrin Moll wurde 2015 zwei Mal auf dem New Yorker Radio Festival ausgezeichnet: "Blowback" (DKultur 2015), eine Verbindung von Hörspiel und Handygame, erhielt den Silver Radio Award in der Kategorie "Best Innovation", die Radiodoku "Kids - Mädchen in Kreuzberg" eine Silbermedaille in der Kategorie "Social Issues".

    Weitere Infos auf www.kidsberlinkreuzberg.de

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Haino Rindler

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Korbinian Frenzel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Irmela Büttner
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Die Story im Ersten: Mohammad Mustermann
    Von Mathias Deiß

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Alle sollten bedingungslose Auszeiten vom Job nehmen können“
    Katrin Heise im Gespräch mit Jutta Allmendinger, Soziologin, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung

    Wenn es darum geht, Jutta Allmendinger zu charakterisieren, wird gern die Geschichte von Hase und Igel herangezogen: Die Soziologin ist meist schon angekommen, wenn die anderen noch gar nicht losgelaufen sind. Studium, Promotion, Habilitation - all das hat die heute 60jährige in Rekordzeit erledigt. Mit 36 war sie Professorin, sie hat in den USA geforscht und war später Beraterin der Bundesregierung. Seit zehn Jahren leitet die gebürtige Mannheimerin nun das renommierte Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), wo sie u.a. erforscht, wie Arbeitsmarkt und Bildungssystem den Lebensverlauf der Menschen prägen. Vom WZB aus mischt sich Jutta Allmendinger außerdem in die öffentlichen Debatten ein - und spricht sich etwa für eine 32-Stundenwoche und bedingungslose Auszeiten für Arbeitnehmer aus.

    Über die Arbeit der Zukunft, ungleiche Chancenverteilung und warum sie einmal schon ihre eigene Beerdigung geplant hat, unterhält sich Katrin Heise mit Jutta Allmendinger in der Sendung "Im Gespräch“.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    Wie die Bibliothek des Goethe-Instituts in Kairo kulturelle Freiräume eröffnet
    Von Cornelia Wegerhoff

    Litauen - eigenwillige Sprache, wenig Übersetzungen?
    Gespräch mit Cornlius Hell, Germanist und Übersetzer

    "118" von Steffen Popp
    Rezensiert von André Hatting

    Straßenkritik: "Das Kind in dir muss Heimat finden" von Stefanie Stahl
    von Gerrit Stratmann

    "Ganzzz und garrr missraten!
    Die besten O-Töne von Marcel Reich-Ranicki"
    Von Georg Gruber

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mathias Mauersberger

    "Semper Femina"? Laura Marling und ihre männliche Muse
    Von Robert Rotifer

    11:35 Uhr
    Tonart

    Die große Legende der "Schweineorgel": Rhoda Scott
    Von Matrina Zimmermann

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: André Hatting

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Stirbt die Kultur der Kinderläden aus?
    Beschwerden über Lärm und unbezahlbare Mieterhöhungen - immer mehr Kinderläden müssen aufgeben

    Kinderläden unter Druck
    Von Susanne Arlt

    Immer mehr kleine Kitas in den beliebten Berliner Bezirken müssen aus ihren Räumen raus, weil sie sich eine Mieterhöhung nicht leisten können. Diese Kinderläden sind in der Regel von Eltern gegründet worden und darum in keiner großen Trägerschaft. Die Eltern wollen ihre Kinder oft anti-pädagogisch erziehen lassen. In Berlin gibt es besonders viele dieser Kinderläden. Ihr Problem: Viele Kitas sind in Gewerberäumen untergebracht. Läuft der Mietvertrag aus, sind dem Vermieter kaum Grenzen gesetzt. Auch das Land kann auf diese Situation kaum einwirken. Einzige Möglichkeit: ein Milieuschutz für soziale Einrichtungen. Damit tut sich die Bundespolitik aber schwer.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Gesa Ufer

    Heidi Hetzers Oldtimer-Weltreise: Taugt das Auto als Emanzipationssymbol?
    Gespräch mit Anke Hertling, Kulturwissenschaftlerin

    Warum Dandys mehr als eine Modeerscheinung sind
    Gespräch mit Dr. Friedrich Heubach

    Nerv! Banksy-Hotel in Bethlehem
    Von Torsten Teichmann

    Die "Forschungsstelle Appmusik" lud zur Mobile Music-Tagung
    Von Paul Paulun

    Top Five: Rot
    Von Hartwig Tegeler

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    Moderation: Fabian Schmitz

    Warum kann man Eichhörnchen nicht als Haustierhalten?
    Von Ursel Böhm

    Kann man nur mit Tieren zusammenleben?
    Von Regina Voss

    Tierische Rekorde:
    Wer legt die Größten Eier:Kolibri oder Strauß?
    Von Monika Hannewinkel

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Carsten Rochow

    Eindrücke von der weltgrößten Musikermesse/ South by Southwest
    Gespräch mit Florian Schairer

    Velvet Underground & Nico:
    Gestern vor 50 Jahren erschien das Debüt

    "Semper Femina": Laura Marlings Versuch über die Schönheit
    Von Robert Rotifer

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Brexit wird konkret - Der britisch-europäische Showdown beginnt
    Von Kai Küstner, Jens-Peter Marquardt, Stephanie Pieper, Ralph Sina und Thomas Spickhofen

    Moderation: Andre Zantow

    Bis spätestens Ende des Monats will Premierministerin Theresa May offiziell die EU-Partner über den britischen Scheidungswunsch informieren. Wer sind die entscheidenden Spieler in London und in Brüssel? Mit welchen Karten gehen beide Seiten in den Poker über den EU-Austritt? Welche Gelder verliert die EU und welche wirtschaftlichen Konsequenzen zeichnen sich für das Vereinigte Königreich ab?

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Fünf Thesen zur Inklusion- zwei Ansichten
    Von Henry Bernhard

    Inklusive Nische in exklusiver Gesellschaft Hamburger Band "Bitte Lächeln"
    Von Norbert Zeeb und Claas Christophersen

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Wie das Geld zurück nach Hause kommt
    Geldtransfers von Flüchtlingen und Migranten
    Von Jenni Roth
    (Wdh. v. 09.02.2016)

    Wenn Migranten daheim gebliebene Angehörige mit Direktüberweisungen unterstützen, ist das vor allem eine sehr effiziente Entwicklungshilfe: Das Geld kommt da an, wo es gebraucht wird. Dieser direkte Geldfluss übertrifft die weltweite Entwicklungshilfe mittlerweile um das Dreifache. Es gibt Länder, deren Wirtschaft von diesen Transfers so abhängig ist, wie Deutschland von seinen Exporten. Die Flüchtlingsbewegung heizt das Geschäft weiter an. Allein 2015 überwiesen Flüchtlinge 440 Mrd. Dollar in ihre Herkunftsländer, die Zahlen dürften weiter wachsen. Von dieser Situation profitiert auch der Finanzdienstleister Western Union. Seine Dienste, vor allem den direkten Geldtransfer ohne Konto oder feste Adresse, nutzen viele Migranten und Flüchtlinge. Also wachsen entlang der Fluchtrouten die Schlangen vor den Filialen. Western Union ist umstritten, weil es sehr viel Geld an Menschen verdient, die wenig haben und zudem auch schmutziges Geld verschickt.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    26. Rudolstadt-Festival
    Stadtkirche St. Andreas
    Aufzeichnung vom 09.07.2016

    Alejandra Ribera
    Moderation: Holger Beythien

    Bewegend-sinnliche Songs der kanadischen Singer/Songwriterin

    Es gibt sie noch, die Künstlerinnen und Künstler, die mit ihrer Musik zwischen allen Stühlen sitzen und sich dennoch größter Beliebtheit erfreuen. Eines der jüngsten Beispiele dürfte Alejandra Ribera sein - ein so genannter Shootingstar der internationalen Singer/Songwriterszene. Spätestens mit ihrem zweiten Album 'La Boca' 2014 (in Deutschland 2015) sorgte sie weltweit für Furore - die Badische Zeitung nannte es gar "das bewegendste Songwriteralbum des Jahres". Vor wenigen Wochen veröffentlichte sie in Kanada mit 'This Island' erneut ein herausragendes Album. Einzelne Songs daraus waren bereits während ihrer erfolgreichen Deutschlandtournee im vergangenen Jahr auch beim Rudolstadt-Festival zu hören, bei dem die in Toronto als Tochter argentinisch-schottischer Eltern geborene Musikerin für einen der Glanzpunkte sorgte. Im Mittelpunkt ihrer Geschichten erzählenden Songs steht die rauchige, sich einschmeichelnde Stimme, die in tiefen Lagen genauso brilliert, wie in höheren und wie gemacht zu sein scheint für die spannenden Mixturen der Stile zwischen Jazz und Pop. Sich selbst auf der Gitarre begleitend war Alejandra Ribera nur mit dem Kontrabassisten Nicolas Deutsch und dem Gitarristen Sébastien Hoog nach Rudolstadt gekommen und bot in der Stadtkirche allein schon durch diese kleine Besetzung ein nahezu intimes Konzert.

  • Ins Gras beißen die anderen
    Nach dem Roman von Jamie Mason
    Bearbeitung und Regie: Irene Schuck
    Mit: Friedhelm Ptok, Heiko Raulin, Felix Goeser, Axel Wandtke, Steffi Kühnert, Winnie Böwe, Jonas Minthe, Felix von Manteuffel und Andreas Tobias
    Ton: Bernd Friebel
    Produktion: Deutschlandradio Kultur/NDR 2017
    Länge: 50'55
    (Ursendung)

    Jason hat seinen Widersacher umgebracht und im Garten vergraben. Nun wird dort eine Leiche gefunden. Es ist aber nicht Jasons Opfer.

    Jason Getty hat einen Mann umgebracht und in seinem Garten vergraben. Als das Grundstück kultiviert werden soll, sperrt er das heikle Areal ab. Dennoch wird eine Leiche gefunden. Getty sieht sich bereits im Gefängnis. Doch der Tote ist nicht der, den er umgebracht hat. Reste eines dritten Menschen werden entdeckt. Jason beschließt, seinen Toten auszubuddeln, bevor die Polizei ihn findet. Keine gute Idee, denn genau in dieser Nacht suchen ihn die Angehörigen der beiden anderen Leichen auf. Ein Thriller mit schwarzem Humor und skurrilen Wendungen.

    Jamie Mason, Chefredakteurin einer Online-Plattform, lebt mit ihrer Familie in North Carolina/USA.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Oliver Thoma

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Andrea Gerk

    Zum Filmstart von "Pawlenski - Der Mensch und die Macht"
    Von Bernd Sobolla

    Täter oder Opfer? Facebook sperrt Stefanie Sargnagel
    Gespräch mit Prof. Dr. Stephan Porombka, Autor und Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der UdK Berlin

    Gehypter Blick auf die Mauer: Erster Besuch im Betlehemer Banksy-Hotel
    Von Torsten Teichmann

    Das Kunstlabor Arabiens: Die Biennale von Sharjah
    Gespräch mit dem Journalisten Werner Bloch

    Kulturpressesschau
    Von Arno Orzessek