Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 31.03.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Kurzstrecke 24
    Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel
    Autorenproduktion/Deutschlandradio Kultur 2013
    Länge: 54’18

    In der aktuellen Ausgabe präsentieren wir:
    Die Prämie im Alter (20')
    Von unitedOFFproductions
    Vorbereitungen auf Später

    R.U.R. (7'30)
    Von Joaquin Cofreces
    Roboter sind auch nur Menschen

    Afternoon Delight (6'11)
    Von Kaitlin Prest

    Außerdem: Neues aus der Wurfsendung mit Julia Tieke
    (Ursendung)

    Kurz und ungewöhnlich: Deutschlandradio Kultur sendet Autorenproduktionen zwischen Feature, Hörspiel und Klangkunst.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    2254

    Nachtgespräche am Telefon
    0 08 00.22 54 22 54
    Mindestlohn, Energiewende und jetzt der Doppelpass - Wie erfolgreich arbeitet die Große Koalition?
    Moderation: Joachim Scholl

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Eine Welt Musik
    Moderation: Carsten Beyer

    Neue Alben aus West- und Zentralafrika stehen in dieser Woche im Mittelpunkt. Dabei geht es u. a. um die Gruppe dirtmusic, die auf ihrem jüngsten Studioalbum 'Lion City' eine Brücke schlägt zwischen US-amerikanischem Indie-Rock und der vielfältigen Musikszene in der malischen Hauptstadt Bamako. Gegründet wurde die Band bereits im Jahr 2007 von Chris Eckman (The Walkabouts) und Hugo Race (Nick Cave & The Bad Seeds). Doch erst jetzt, mit ihrem jüngsten Werk, haben dirtmusic ihr volles Potential zur Entfaltung gebracht.

    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

    05:50 Uhr
    Presseschau
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:15 Uhr
    Länderreport

    20. Jüdisches Filmfestival Berlin & Potsdam (30.03.-13.04.14)
    Von Axel Flemming

    07:00 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:10 Uhr
    Mediengespräch
    08:20 Uhr
    Reportage

    Allzeit bereit
    Unterwegs mit einem Prepper
    Von Susanne Balthasar

    Was für eine Schlagzeile: "Studie der NASA - die Menschheit ist am Ende." So titelte vergangene Woche N24. Eine Studie der NASA soll herausgefunden haben: das Ende unserer Zivilisation ist nicht mehr zu vermeiden. Auch andere Medien, übrigens auch die FAZ haben die aufsehenerregende Studie der Raumfahrtagentur aufgegriffen. Das Problem: Die NASA hat die Studie überhaupt nicht in Auftrag gegeben - und sich inzwischen öffentlich vom angekündigten Weltuntergang distanziert. Auch wenn das Ende der Menschheit also erstmal nicht beschlossene Sache ist - es gibt Menschen, die sich dennoch auf den Ernstfall einstellen: Die Prepper. Der Begriff kommt von dem englischen Wort Prepare - sich vorbereiten. Über drei Millionen soll es in den USA schon geben. Seit der Wirtschaftskrise hat das Interesse an der Bewegung wieder zugenommen, auch in Deutschland bereiten sich immer mehr auf die Folgen von Stromausfällen, Bankenzusammenbrüchen und Meteoriteneinschlägen vor. Denn eines scheint gewiss: Die Katastrophe kommt. Susanne Balthasar weiß mehr.

    08:50 Uhr
    Kulturtipp

    "Blackfish", Dokumentation von Gabriela Cowperthwaite
    DVD-Tipp von Hartwig Tegeler

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:55 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 100 Jahren: Der Dichter Christian Morgenstern gestorben

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    10:07 Uhr
    Feuilletonpressegespräch

    Jürgen Kaube, stellv. Feuilletonchef bei der Frankfurter Allemeinen Zeitung

    10:42 Uhr
    Radiofeuilleton

    Hyperion Trio - Joseph Marx: Trio-Phantasie-Lieder

    11:00 Uhr
    Nachrichten
    11:07 Uhr

    20 Jahre Deutschlandradio
    "Er hat nie die Tasten eines PCs angerührt" - der Sohn von Konrad Zuse über seinen Vater
    Gespräch mit dem Informatik-Professor Horst Zuse vom 21.06.2010

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

    12:50 Uhr
    Internationales Pressegespräch
  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Querfeldein
    Gefühlt im Frühling
    Von Armin Himmelrath u.a.

    Offiziell hat er begonnen - der Frühling. Für unseren monatlichen "Querfeldein"-Spaziergang durch die Republik stellt sich die Frage: Verfallen die Bundesländer da in euphorischen Enthusiasmus und erfreuen uns mit irrwitzigen Ideen - oder macht sich Frühjahrsmüdigkeit breit? Was wäre schlechter: tolle, neue, große Projekte oder der Hinweis, dass alte Pläne doch noch etwas liegen bleiben müssen? Sicher ist nur: langweilig wird es nicht.

  • 13:30 Uhr

    Kakadu

    Infotag für Kinder
    Moderation: Elmar Krämer

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:00 Uhr
    Nachrichten
    15:07 Uhr

    Skandal ohne Folgen - 9 Monate nach den ersten NSA-Enthüllungen
    Gespräch mit Holger Stark, Spiegel-Redakteur

    15:20 Uhr
    Radiofeuilleton

    Karg * Landshamer * Schade - Mendelssohn-Batholdy "Symphonie Nr. 2 'Lobgesang'"

    15:33 Uhr
    Buchkritik

    Sachbuch: Sebastian J. Moser
    Pfandsammler, Erkundungen einer urbanen Sozialfigur, Hamburger Edition, Hamburg 2014

    16:00 Uhr
    Nachrichten
    16:07 Uhr

    Sammlerstück! Der Wu-Tang-Clan will vom neuen Album nur eine einzige Kopie verkaufen und knüpft an die Mechaniken des Kunstmarktes an
    Gespräch mit Thomas Hecken, Redakteur von "Pop. Kultur und Kritik"

    16:20 Uhr
    Radiofeuilleton

    Dandy Warhols: "Thirteen Tales From Urban Bohemia"

    16:33 Uhr
    Buchkritik

    Belletristik: Leonardo Padura
    Ketzer, aus dem Spanischen von Hans Joachim Hartstein, Unionsverlag, Zürich 2014

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:07 Uhr

    Weltzeit

    Bildungspioniere - Mädchen in Afghanistan
    Von Sandra Petersmann

    Ausweg Suizid - Junge Frauen kämpfen mit afghanischen Traditionen
    Von Sabina Matthay
    Moderation: Andre Zantow

    Ausweg Suizid - Junge Frauen kämpfen mit afghanischen Traditionen
    Afghanistan wählt am 5. April. Noch neun Kandidaten wollen die Nachfolge von Präsident Hamid Karsai antreten. Seit dem Sturz der Taliban 2001 hat sich viel getan in dem Land. Vor allem junge Frauen genießen neue persönliche Freiheiten. Das sorgt allerdings auch für Konflikte mit den gesellschaftlichen Traditionen. So häufen sich im Norden Afghanistans Suizid-Versuche junger Mädchen und Frauen. Die Widersprüche der Gesellschaft sind für viele bedrohlicher als die Taliban.

  • 18:30 Uhr

    Da Capo

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Fazit

    u.a.
    Kulturnachrichten
    Kulturtipps

  • 19:30 Uhr

    Zeitfragen

    Das politische Feature
    Der Mensch in der Robe
    Oder die emotionale Dimension des Urteilens
    Von Heiner Dahl

    Straftaten handeln von menschlichen Ausnahmesituationen. Sie verursachen emotional hoch aufgeladene Konflikte. Die werden im Gerichtsprozess kommunikativ nachgebildet und entschieden. Die höchste Verantwortung dafür tragen Richter. Dabei (er-)leben sie ein mehrfaches berufliches Paradoxon. Sie müssen sich eine Aura nüchterner Objektivität geben, sind aber emotional eingebunden. Sie sollen rein rational nur der Wahrheit und Gerechtigkeit dienen, ihr Verhandeln und Urteilen erreicht aber oft die Grenze des emotional Tragbaren. Hinzu kommt ein stark emotionalisierter und emotionalisierender Einfluss. Gerade bei aufregenden Prozessen schwingen sich Medien oft zu maßgeblichen Tribunalen auf, oft bevor der Prozess überhaupt beginnt. Heiner Dahl geht mit Richtern, Psychologen, Medienwissenschaftlern und Medienjuristen der Frage nach, inwieweit "der Mensch in der Robe" dem Idealbild des objektiven, unparteiischen, emotionsfreien Richters überhaupt entsprechen kann. Und fragt, wie viel davon ist Realität, wie viel ist real gelebte Fiktion?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    Jazzfest Berlin 2013
    A-Trane
    Aufzeichnung vom 02.11.2013

    Riccardo Del Fra Quintet
    "My Chet, My Song"

    Airelle Besson, Trompete & Flügelhorn
    Pierrick Pedron, Saxofon
    Sebastian Sternal, Klavier
    Riccardo Del Fra, Bass
    Jonas Burgwinkel, Schlagzeug

    Moderation: Matthias Wegner

    Der italienische Bassist Riccardo Del Fra, Jahrgang 1956, behauptet sich seit Jahrzehnten in der internationalen Jazzszene als einfühlsamer und geschmackvoller Begleiter ebenso, wie als umtriebiger Bandleader. Wenn er sich - wie beim Jazzfest Berlin 2013 - mit dem Erbe des legendären Jazztrompeters Chet Baker beschäftigt, dann weiß er sehr genau, worauf er zu achten hat und was er da eigentlich macht. Der Bassist war in jungen Jahren ein gefragter Sideman im internationalen Jazz, spielte unter anderem in den Bands von Dizzy Gillespie und Art Farmer, bis er ab 1979 regelmäßig mit Chet Baker zusammenarbeitete und mit diesem insgesamt 12 Alben einspielte. Seither gehören die Geschichte und das Repertoire des Trompeters zu den großen Lebensprojekten von Riccardo Del Fra, der seit den 80er-Jahren in Paris lebt. In einer aktuellen deutsch-französischen Band mit der jungen Trompeterin Airelle Besson hat Riccardo Del Fra ein weiteres Baker-Kapitel aufgeschlagen: "My Chet, My Song".

  • 21:30 Uhr

    Nachrichten

  • Ost-West im Krimi-Doppelpack
    Vorgestellt von Clarisse Cossais
    Im Märzen Calpurnia die Nerven anspannt
    Von Sebastian Goy
    Regie: Ulrich Heising
    Mit: Kurt Raab, Enzi Fuchs u.a.
    Produktion: SWF 1986
    Länge: 26'

    Gastspiel in einer bayerischen Kleinstadt. Nach Cäsars Bühnentod stirbt der Brutus-Darsteller.

    Der Lauscher an der Wand
    Von Sibyll Mehnert
    Regie: Annegret Berger
    Mit: Manfred Zetsche, Hilmar Eichhorn, Dagmar Demke u.a.
    Produktion: Rundfunk der DDR 1986
    Länge: 27'

    Aufregung in einer DDR-Kreisstadt: Sladek, bekannter Theaterregisseur und Frauenheld, liegt tot in seinem Auto.

    Im Märzen Calpurnia die Nerven anspannt: Eine Kleinstadt in Bayern in den 70er-Jahren, Interpol meldet an Kommissar Seeammer, dass Kokainschmuggler anrücken. Das könnte ein aufregender Fall werden. Beim Gastspiel eines Theaters wird nicht nur der Cäsar auf, sondern auch Brutus hinter der Bühne erstochen. Zufall?

    Sebastian Goy, geboren 1943, schreibt Kinderbücher, Theaterstücke, Prosa und Hörspiele.

    Der Lauscher an der Wand: Eine Kreisstadt in der DDR, Theaterregisseur und Frauenheld Sladek liegt tot in seinem Auto, der Motor läuft noch. Seine Frau, eine geachtete Schauspielerin, hatte ihn vor Kurzem verlassen.

    Sibyll Mehnert ist ein Pseudonym, zur Biografie ist nichts bekannt.

  • 22:30 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Nach zwei Jahren Testphase: die erste Vollversion der Deutschen Digitalen Bibliothek ist heute präsentiert worden

    "Das große Lalula" - Gedicht von Christian Morgenstern

    Anarchist der Sprache - vor 100 Jahren starb Christian Morgenstern

    Verhältnisse: Der ukrainische Rockmusiker und Autor Serhij Zhadan trifft sich in der Akademie der Künste Berlin zum Gespräch über die Ukraine

    Zwischen Hollywood und Frankreich: Der Matrix-Bösewicht Lambert Wilson brilliert in der französischen Komödie „Molière auf dem Fahrrad“ (Kinostart: 3. April)

    "Sprechende Bilder als Teil des Literaturbetriebs": In Hamburg treffen sich die Stars der Szene zu den "3. Graphic Novel Tagen" (31.03. - 03.04.)

    Paris feiert 125 Jahre Eiffelturm

    Aus den Feuilletons