Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 02.03.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    "Rassismus Normalnull"
    Theater thematisieren den NSU-Terror
    Von Wolf Eismann

    Die Auseinandersetzung mit Gewalt und Terror von rechts auf deutschen Bühnen

    Während die Verbrechen der Terrorzelle NSU gerade juristisch aufgearbeitet werden, beschäftigen sich zeitgleich viele deutsche Theaterbühnen mit dem Neonazi-Trio. In Frankfurt fragt Autor Lothar Kittstein in seinem Stück „Der weiße Wolf“ nach der verdrängten Sehnsucht nach Gewalt in unserer Gesellschaft.Die NSU-Morde würden bis heute wahrgenommen "als eine Art gruseliger Betriebsunfall", schreibt Kittstein im Programmheft des Schauspiels Frankfurt. "Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt waren im deutschen Selbstverständnis als moderne Nation ohne Nationalismus einfach nicht vorgesehen." In München, dem Hauptschauplatz des NSU-Prozesses, recherchiert Christine Umpfenbach am Residenztheater für ein dokumentarisches Stück bei den Opfern der Anschläge. Am Deutschen Theater in Berlin greift Tilmann Köhler zu dem 1937 erschienenen Roman „Jugend ohne Gott“ von Ödön von Horváth. Drei von sieben Projekten, die in dieser Sendung vorgestellt werden. „Mit der Finanzkrise zeichnen sich in Europa auch demokratische Auflösungserscheinungen und faschistoide Tendenzen ab“, erklärt Theatermacher Martin Kusej, „Da kann das Theater nicht die Augen verschließen."

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    2254

    Nachtgespräche am Telefon
    0 08 00.22 54 22 54
    Gemeinsam gegen Maßlosigkeit und Gier - welchen Einfluss hat das Sozialpapier der beiden Kirchen?
    Moderation: Kirsten Lemke

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Lounge
    Moderation: Carsten Beyer

    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Tonart

    Lounge
    Moderation: Mathias Mauersberger

    05:55 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 50 Jahren: Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik wird in Berlin gegründet

    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Bahá'í

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • Wenn Bäume in den Himmel wachsen - Bäume in Bibel und christlicher Tradition
    Von Harald Schwillus
    Katholische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Wochenrückblick
    Moderation: Ulrike Jährling

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • Es geschah in Berlin (395)
    Emils Einbruch in ein Juweliergeschäft
    Von Werner Brink
    RIAS 1966
    Vorgestellt von Horst Bosetzky und Olaf Kosert

    Die Scheibe eines Juweliergeschäftes wurde eingeschlagen. Dem Täter gelang es, etwas Schmuck durch die Maschen des Gitters vor dem Fenster zu quetschen. Schnell gerät ein Stammkunde von Kommissar Zett in Verdacht: Emil, ein launiger Berliner Gemütsmensch, der immer nur ganz kurz Glück hat....
    Diese Folge inspirierte einige Jugendliche zu einer Nachahmungstat bei einem Kreuzberger Juwelier, was wiederum den Rundfunk der DDR zu zwei spöttischen Beiträgen über "Es geschah in Berlin" inspirierte.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Die Wirklichkeit der Bilder - Wie sich das Medium "Film" mit Krieg auseinandersetzt
    Gespräch mit Marcel Ophüls, Dokumentarfilmer

    09:33 Uhr
    Buchkritik

    Hilal Sezgin: Artgerecht ist nur die Freiheit , CH Beck Verlag, München 2014

    09:55 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 50 Jahren: Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik wird in Berlin gegründet

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Bühne: Macht "Method Acting" Schauspieler kaputt? In den USA ist eine Debatte über Schauspiel-Formen entbrannt
    Von Gerd Brendel

    "Echt heulen ist gut!": Wie die Schauspielmethoden in Deutschland zunehmend amerikanisiert werden
    Gespräch mit Prof. Robert Schuster, Leiter des Regieinstituts an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst-Busch, Berlin

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Oscarnominiert für ihre Rolle in "Im August in Osage County": ein Porträt von Julia Roberts
    Katja Nicodemus, Filmkritikerin

    11:20 Uhr
    Tonart

    And the Oscar goes to ... ? Die Kandidaten für die begehrte Filmmusik-Trophäe

    11:40 Uhr
    Tonart

    Die Oscar-Kandidaten für den besten Filmsong

    11:53 Uhr
    Buchkritik

    Ein starker Jahrgang: Ahnungen und Analysen vor den Oscars
    Von Anke Leweke

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

  • 12:30 Uhr

    Lesart

    Das politische Buchmagazin
    Vorgestellt werden u. a.:
    Gerhard Schick: Machtwirtschaft Nein Danke! - Für eine Wirtschaft, die uns allen dient, Campus Verlag, Februar 2014
    Rezensiert von Ursula Weidenfeld

    David Stuckler / Sanjay Basu: Sparprogramme töten - Die Ökonomisierung der Gesundheit, Wagenbach Verlag, März 2014
    Rezensiert von Ulrike Heike Müller
    Moderation: Shelly Kupferberg

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:30 Uhr

    Neonlicht

    Das Großstadtmagazin
    Moderation: Martin Böttcher

    Entdeckungen
    Es muss gar nicht immer alles neu sein. Oft reicht es schon, Altes wieder zu entdecken. Wie schön es sich anfühlt, mit einer Hand voll Buntstifte drauf los zu kritzeln, finden erwachsene Menschen bei der Kölner Mal-Party heraus. Derweil entdecken die Wiener die Schönheit ihrer gefliesten Treppenhäuser für sich. Aber Neues ist so schön aufregend? Bitteschön! Die Neonlicht-Entdecker fahnden beim Song-Slam nach frischer Musik und wagen für alle, die den Nervenkitzel suchen, den Selbstversuch: Wie wäre es mit einem Happen Kugelfisch? Vorsicht: Nicht unbedingt schmackhaft. Garantiert toxisch.

    Bier und Buntstifte - Kölner entdecken gemeinschaftliches Malen
    Vielleicht haben sie als Kinder einfach nicht ausgiebig mit den Wachsern spielen dürfen. Vielleicht wollen sie mit ihren verborgenen Talenten imponieren. Oder sich einfach mal beim Feierabendbier den Frust von der Seele schaffen. Fakt ist: In Köln treffen sich regelmäßig erwachsene Menschen in der Kneipe, um bei Live-Musik und Kaltgetränk zu malen. Allerdings - darauf bestehen die Macher der „Drawing-Party“: Es herrscht keine Zeichenpflicht!
    Von Julia Fiedler

    Fesche Fliesen - Wien entdeckt seine Baukeramik
    Ein Blick hinter die Fassaden zu werfen, das lohnt sich in Wien besonders. Denn das wahre Jugendstil-Feeling vermittelt sich am besten durch die farbenprächtigen und verspielt gefliesten Treppenhäuser der Stadt. Anders als Maler und Architekten, sind viele Kunsthandwerker allerdings mittlerweile in Vergessenheit geraten. Wiens berühmteste Fliesenleger sind jetzt durch das Projekt „Brüder Schwadron- call to mind“ aus der Versenkung geholt worden. Von Anna Masoner

    Clap your hands and say yeah! - Beim Song-Slam neue Musik entdecken
    One day, Baby, we‘ ll be famous! Nachdem man es mit Poetry-Slams offenbar zumindest zu einer steilen YouTube-Karriere bringen kann - Julia Engelmann mit ihrer 5-Millionen-Klick-Adaption des Reckoning Song hat es vorgemacht - stürmen jetzt die Song-Slammer die Bühne. Ein Musiker, ein Instrument, drei selbst geschriebene Stücke. Und auch hier gilt: Die Zeit der talentfreien Totalausfälle ist vorbei, so mancher Sänger scheint die Slam-Bühne als erste Stufe einer Profi-Karriere zu nutzen.
    Von Elmar Krämer

    Toxische Enttäuschung - Besuch im New Yorker Kugelfisch-Lokal
    Es ist der kulinarische Mythos schlechthin: Kugelfisch. Hochgiftig ist er selten zu bekommen und darf nur von besonders geschulten Sushi-Köchen zubereitet werden. In Japan ist er eine Delikatesse, in Deutschland jedoch verboten. Nicht so im Land der unbegrenzten Möglichkeiten: In New York kommt Kugelfisch zur Fang-Saison im Winter in ausgewählten Sushi-Restaurants auf den Teller. Unsere Autorin wagt den Selbstversuch, um herauszufinden, was hinter dem kulinarischen Kick steckt.
    Von Alexandra Wrann

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag für Kinder
    Der Weg durch die Wand
    Von Christine Nagel
    Nach Geschichten von Robert Gernhardt
    Ab 8 Jahren
    Regie: Christine Nagel
    Komposition: Gerd Bessler
    Mit: Lara Torp, David Reibel, Britta Steffenhagen, Jürgen Holtz, Stefan Kaminski, Carolin Haupt
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2007
    Länge: 43'13
    (Wdh. v. 13.03.2011)
    Moderation: Ulrike Jährling

    Herr P. erzählt unglaubliche Geschichten. Sandra und ihr Bruder Inti versuchen die Rätsel zu lösen.

    Immer am Mittwoch gegen vier Uhr nachmittags besuchen Sandra und ihr Bruder Inti Herrn P. Das ist genau die richtige Zeit für Kakao und Kuchen. Doch eines Tages kommen die beiden zufällig eine Stunde zu früh. Herr P. verhält sich diesmal seltsam. Er erzählt ihnen die Geschichte von der Frau mit den tausend Namen. Dann sucht er aufgeregt Bohnen, die angeblich ihre Farbe verändern. Schließlich behauptet Herr P., dass auf seinem Balkon eine Wahrheitsblume blüht. Aber nur wer noch nie in seinem Leben gelogen hat, kann sie sehen. Auf dem Nachhauseweg streitet Sandra mit ihrem Bruder. Denn Inti behauptet, dass er die Blume sehen konnte. Sandra glaubt weder Inti noch Herrn P. Aber es macht Spaß, den unglaublichen Geschichten auf die Spur zu kommen.

    Robert Gernhardt, 1937-2006, Studium der Malerei und Germanistik, seit 1966 Freier Schriftsteller, bekam u. a. 1983 den Deutschen Jugendliteraturpreis.

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Für Kenner und Liebhaber - und alle, die es werden wollen
    Die Klaviersonaten von Carl Philipp Emanuel Bach
    Gast: Christine Schornsheim
    Moderation: Ilona Hanning

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages mit Sport

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Zukunft mit Handicap
    Jugendförderung im Behindertensport
    Von Ronny Blaschke

    Ein großes Publikum findet der Behindertensport nur während der Paralympics. Noch weniger Beachtung erhalten junge Athleten, obwohl Sport für sie eine enorme Bedeutung hat: für die Entwicklung von motorischen und kognitiven Fähigkeiten, für die Stärkung des Selbstbewusstseins. Rund 280000 Kinder und Jugendliche leben in Deutschland mit einer schweren Behinderung. Welche Rolle spielt der Sport für sie in der Schule und im Verein? Wissenschaftler und Funktionäre entwickeln Ideen, um junge Menschen mit Handicap an den Leistungssport heranzuführen. Für alle gilt: Behinderung und Bewegungsdrang müssen kein Widerspruch sein.

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Fundstücke

    Tanztee mit Pfirsich Melba
    Musik im Londoner „Savoy“
    Moderation: Claus Fischer

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Krieg und Traumata
    Draußen vor der Tür
    Von Wolfgang Borchert
    Regie: Ludwig Cremer
    Mit: Hans Quest, Margarete Militzer, Herbert Steinmetz, Wolf Beneckendorff u.a.
    Produktion: NWDR 1947
    Länge: 79’33

    Heimkehrer Beckmann, verwundet im 2. Weltkrieg, findet nicht mehr in die bürgerliche Welt zurück . Er fühlt sich ausgeschlossen.

    "Das Stück "Draußen vor der Tür" ist das Drama einer verdorbenen Heimkehr. Beckmann, der Hinkemann des Zweiten Weltkrieges, humpelt und fragt sich durch die fünf grauen Akte, ohne dass ihm eine Hoffnung zuteil wird. Kein Held, eher ein ausgemachter Antiheld, schien er alle Anlagen für den "Heimkehrer-Jedermann" 1947 zu besitzen. Als lahmender Krüppelheros wird er zum Sinnbild des herumvagabundierenden schlechten Gewissens, der Klage, aber auch der Anklage einer bürgerlichen Welt, die ihre Ordnung bereits wieder gefunden hat. "Draußen vor der Tür" ist ja keineswegs nur ein zeitbedingtes Ausgeschlossensein, ein reparabler Sozialschaden, sondern Titel für eine bewusst gewählte Position, Name für den freiwillig bezogenen Leerplatz außerhalb der bürgerlichen Normen und Ordnungen." (Peter Rühmkorf)

    Wolfgang Borchert (1921-1947), deutscher Schriftsteller. Einer der bekanntesten Autoren der so genannten Trümmerliteratur.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin
    Aufzeichnung vom 01.03.2014

    Tõnu Kõrvits
    “Labyriths in seven Movements“ für Streichorchester
    Auszüge aus Kreek's Notebook (Teile 1 und 8)

    Lepo Sumera
    "Concerto per voci e stromenti" für Kammerchor und Streichorchester

    ca. 21.00 Konzertpause mit Nachrichten

    Peteris Vasks
    „Prayer“ für Chor und Streichorchester
    (Deutsche Erstaufführung, Kompositionsauftrag RIAS Kammerchor und Latvijas Radio Koris)

    Arvo Pärt
    „Cantus in memory of Benjamin Britten“ für Glocke und Streichorchester
    „Adam's Lament“ für Chor und Streichorchester

    RIAS Kammerchor
    Ensemble Resonanz
    Leitung: Tõnu Kaljuste

  • „Uns werden Oasen gebaut“
    Das Royal Opera House in Oman
    Von Georg Hirsch

  • 22:30 Uhr

    Ortszeit

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Der "Schmalztiegel" als Autor von Schmalzetten: Der Retzhofer Dramapreis zeichnet Entwürfe aus, die dann gemeinsam entwickelt werden- wie die Idee von Ferdinand Schmalz "Am Beispiel der Butter" - UA inszeniert von Cilly Drexel in Leipzig

    Tanzplattform Deutschland 2014 - biennales 'Elefantentreffen' der zeitgenössischen Tanzszene auf Kampnagel in Hamburg (27.02. - 02.03.2014)

    Die musikalische Aura der Grabeskirche: Mark Andres Oper "wunderzaichen" - UA in Stuttgart inszeniert von Jossi Wieler/Sergio Morabito, ML: Sylvain Cambreling

    Erstmals ist ein ägyptischer Film für den Oscar nominiert - in Amerika ist der Film "Al Midan - The Square" umstritten - in Kairo ist er nicht zu sehen

    Aus den Feuilletons