Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 28.02.2021

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Studio LCB

    Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
    Lesung: Ulrich Peltzer
    Gäste: Tanja Michalsky und Ekkehard Knörer
    Moderation: Maike Albath
    Produktion: Deutschlandfunk 2021

    West-Berlin in den frühen 1980er-Jahren - was war das für ein Ort? Einzimmerwohnungen mit Ofenheizung, Konzerte im „Dschungel“ am Winterfeldtplatz, Amphetamine und Alkoholika, völlige körperliche Verausgabung, das Ausloten der Gegenwart? Ulrich Peltzer kehrt in seinem neuen Roman „Das bist du“ zurück in diese Zeit und erforscht das Innere eines jungen Mannes, der in Büchern und Filmen nach dem Unbedingten sucht und darüber zum Schriftsteller wird. Noch ist die geteilte Stadt ein Möglichkeitsraum. Peltzer, 1956 in Krefeld geboren, hat Psychologie und Philosophie studiert und lebt seit den 1970er-Jahren in Berlin. Neben einigen Romanen ("Teil der Lösung", "Alle oder keiner" u.a.) hat er gemeinsam mit dem Regisseur Christoph Hochhäusler Drehbücher verfasst, und Filme sind für sein Erzählen immer wieder Impulsgeber. Mit der Kunsthistorikerin Tanja Michalsky, Direktorin der Bibliotheca Hertziana in Rom, und dem Filmkritiker und Publizisten Ekkehard Knörer, Herausgeber der Zeitschrift „Merkur“, diskutiert Ulrich Peltzer über die Möglichkeiten von Bildern, das Lebensgefühl der 1980er-Jahre und eine Stadt, die es nicht mehr zu geben scheint.

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Jürgen Liebing

    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Carsten Rochow

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • Trauer und Melancholie
    Wege der Bewältigung
    Von Pfarrerin Annette Bassler und Markus Bassler, Mainz
    Evangelische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Spieglein, Spieglein, an der Wand ...
    Wer bestimmt, was schön ist?
    Von Regina Voss
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
    Moderation: Tim Wiese und Selma

    „Schön“ - dieses Wort benutzen wir im Alltag ganz oft. Doch was schön ist oder wie man Schönheit begründen kann, das ist gar nicht so richtig klar. Mehr noch: Fast jeder findet etwas anderes schön“.

    Ein T-Shirt, ein Bild, ein Haus, ein anderer Mensch: Sehen wir etwas oder jemanden, dann wissen wir sofort, ob das, die oder der uns gefällt. Ob wir schön finden, was oder wen wir sehen. Aber wer bestimmt eigentlich, was schön ist?
    Tim und Selma suchen nach einer Antwort und - so viel sei verraten - sie stoßen bei ihrer Suche auf eine uralte Formel, mit der man Schönheit angeblich messen kann. Und die probieren sie natürlich auch aus…

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Kinderhörspiel
    Der Pap@mat
    Von Peter Jacobi
    Ab 7 Jahre
    Regie: Oliver Sturm
    Komposition: Sabine Worthmann
    Mit: Lyonel Holländer, Nele Rosetz, Sven Lehmann, Anton Kurth, Leo Burkhardt, Uwe Büschken, Gunther Schoss, Michael Schuhmacher, Nadja Schulz-Berlinghoff, Fritz Hammer, Sofia Musial und Lotte Thierbach
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010
    Länge: 48'31
    Moderation: Tim Wiese

    Philipp bestellt im Internet einen Pap@mat.

    Zufällig gerät Philipp im Internet auf die Seite von Superdad-Solutions, klickt herum, wird nach seinen Wünschen gefragt und schon hat er bestellt. Als er nach der Kreditkartennummer gefragt wird, macht er schnell aus. Doch zwei Tage später bringt der Lieferservice ein großes Paket und heraus steigt der bestellte Pap@mat. Zuerst ist das wunderbar, weil er sich für alles interessiert, was Philipp macht. Er hilft ihm bei den Hausaufgaben und spielt stundenlang mit ihm am Computer. Aber dann entdeckt ihn Mama und es gibt Ärger ohne Ende.

    Peter Jacobi, geboren 1951 in Thüringen, studierte Philosophie und Anglistik, lebt in München, schreibt Hörspiele für Kinder und Erwachsene.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:05 Uhr

    Kakadu

    Magazin
    Moderation: Tim Wiese
    08 00 22 54 22 54

  • Moderation: Ralf Bei der Kellen
    sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Plus Eins

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Birgit Kolkmann

  • Laufen für ein Leben
    Marathonläufer in Kenia
    Von Bettina Rühl
    (Wdh. v. 16.02.2020)

    Kenianische Läuferinnen und Läufer sind auf Langstrecken derzeit fast unschlagbar - das ganze Land ist stolz auf seine Athleten.
    Dabei ist für viele das Laufen die einzige, wenn auch oft trügerische Hoffnung auf ein Leben in Würde. Wer erfolgreich ist, bekommt
    irgendwann einen Sponsorenvertrag einer großen Sportartikelfirma und kann Preisgelder erlaufen, die in einem durchschnittlichen
    Job in Kenia niemals zu verdienen wären. Bettina Rühl über den brutalen Weg zum Erfolg.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin

    Neoliberales Denken
    Im Kern demokratiefeindlich
    Gespräch mit Thomas Biebricher

    Studie über Einstellungen zu Corona-Maßnahmen
    Leistungsorientierte Impfskeptiker
    Von David Lauer

    Philosophische Flaschenpost
    John Stuart Mill über die Meinungsfreiheit
    Von Constantin Hühn

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Moderation: Thorsten Jabs

    Joe Biden - Der zweite Katholik im US-Präsidentenamt
    Von Kerstin Zilm

    Ayatollah Khomeini - Ein Revolutionär des Islam
    Gespräch mit der Autorin Katajun Amirpur

    Helmut Schmidt - Der norddeutsche Kanzler und der Protestantismus
    Von Christian Berndt

    Von de Gaulle bis Macron - Frankreichs Präsidenten und ihr Glaube
    Von Margit Hillmann

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Trauer und Anmut
    Das "Oratorium nach Bildern der Bibel" von Fanny Hensel
    Gast: Cornelia Thierbach, Musikwissenschaftlerin und Museumsleiterin des Mendelssohn-Hauses in Leipzig
    Moderation: Claus Fischer
    (Wdh. v. 08.03.2020)

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin
    Moderation: Thomas Wheeler

    Schadstoffe in Sportartikeln, der Verbraucher muss Druck machen
    Von Peter Kolakowski

    Im Gehen ruhen
    Vom Finden des Gleichgewichts
    Von Birgit Galle

    "71/72 Die Saison der Träumer"
    Sittenbild einer bewegten Zeit
    Von Knut Benzner

    Botschaften aus der Blase
    Wie ProfisportlerInnen soziale Medien nutzen
    Von Katrin Weber-Klüver

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Reit im Winkl, Ruhe im Winkl?
    Eine Wintersportsaison mit Corona
    Von Heinz Schindler

    Zurück in Reit im Winkl in den Chiemgauer Alpen; Idylle pur mit Blick gen Österreich. Die grenzenlose Nachbarschaft musste im letzten Sommer allerdings eingeschränkt werden. Pandemiebedingt. Ein rot-weißes Flatterband teilte den grenzübergreifenden Golfplatz. Wir berichteten darüber - ebenso wie über den Skispringer-Nachwuchs des örtlichen Wintersportvereins. Manche konnten ihre ersten Wettkämpfe kaum erwarten. Viele der 2.500 Einwohner von Reit im Winkl bangten damals um die Wintersaison. Der Fremdenverkehr ist schließlich die größte Einnahmequelle des Ortes, der fern vom Massentourismus mit Ruhe für sich wirbt. Doch zu viel Ruhe kann Existenzen gefährden. Wie kam Reit im Winkl durch den Corona-Winter? Waren alle Investitionen in Hygienemaßnahmen vergebens? Durften die kleinen Skispringer sich wie große fühlen?

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Entgrenzgänger
    Eine Rundfunkgroteske
    Von Robert Schoen
    Regie und Ton: der Autor
    Mit: Tatiana Danilevskaya, Lorenz Eberle, Yana Kuzina, Yulia Strizhko, Anton Veklich
    Produktion: HR 2019
    Länge: 70'04

    Ein Hörspiel, in dem der Zufall die ästhetisch steuernde Kraft ist. Eine meisterhafte Jonglage von Flohmarktgegenständen, Archivschnipseln und russischen Balalaika-Klängen. Eine Reise von Berlin in die Stadt Woronesch.

    „Im Englischen gibt es den Begriff ‚serendipity‘ als Bezeichnung für etwas zufällig Gefundenes, das man so gar nicht gesucht hat“, erklärt der Autor Robert Schoen. „So kam man Amerika, dem Sekundenkleber oder Viagra auf die Schliche. ‚Der Zufall begünstigt den vorbereiteten Geist‘, soll Louis Pasteur gesagt haben. So strebe ich also an, mich dem Zufall so anzubiedern, dass er mich bei meinem Vorhaben unterstütze, die Pasteur’sche ‚kosmisch asymmetrische Kraft‘ anzuzapfen, um eine Rundfunkgroteske zu synthetisieren, die an den ästhetischen Grenzen des Genres Hörspiel herumstrolcht. Die Groteske schreibt sich dabei akustisch weitgehend selbst. In den Schreibpausen tauchen immer wieder Fragen auf: Was ist ein Hörspiel, wo verläuft die Demarkationslinie zwischen Inszenierung und Realität, und welches Märchen wird die kleine Nora mit verbunden Augen aus dem großen russischen Märchenbuch mit dem Wolf vorne drauf picken?!
    Ort der Aufnahmen, Texte, Studio, Menschen in ihrem Spiel, Musik und ihre Macher - alles wird vom Zufall bestimmt, von der Laune der Würfel, einem Zufallsgenerator, Gott.
    Wie es sich für ein - noch so asymmetrisches - Hörspiel gehört, wird es natürlich zahlreiche Geräusche geben (auch altkirchenslawische), weiterhin Pausen, einen unbekümmerten Prinzen, reichlich Wodka, aufgedunsene Riesenfische, einen wütenden Intendanten sowie einen Ausflug an die Quelle des Heiligen Mitrofan. Entgrenzgänger: Oh, du Kassiber an den statistisch nicht messbaren Teil der Radiohörerschaft!“

    Robert Schoen, geboren 1966 in Berlin. Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen. Radioarbeiten seit Mitte der 1990er. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Hörspielpreis der Kriegsblinden 2011 für „Schicksal, Hauptsache Schicksal“ sowie der ARD Online Award 2013 für „Heidi Heimat“.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Kultur- und Plenarsaal Prenzlau
    Aufzeichnung vom 26.02.2021

    Leoš Janáček
    Suite für Streichorchester

    Piotr Moss
    "Elan" für Streichorchester

    Benjamin Britten
    "Simple Symphony op. 4"

    Karl Weigl
    "Sommerabend" für Streicher

    Marko Mihevc
    "Cingalini" für Streicher

    Preußisches Kammerorchester Prenzlau
    Leitung: Jürgen Bruns

    Die Geschichte des letzten Jahrhunderts brachte viele Komponisten dazu, intensiv über das Spannungsfeld Heimat und Fremde zu sinnieren und in der Musik fasslich zu machen. Gibt es nationaltypische Musik oder was genau unterscheidet sie von internationaler Musik?
    Das Programm (jeder Komponist kommt aus einem anderen Land) steht auch sinnbildlich für die Zusammensetzung des Preußischen Kammerorchesters und ist ein repräsentativer Ausschnitt des Repertoires der letzten 100 Jahre für Streichorchester.
    Dabei sind einige bekannte „Klassiker“ für Streicher neben zu Unrecht Vergessenem und neu Entstandenem. So dürfte es für jeden Musikliebhaber neben bekannten Klängen auch Überraschungen geben.

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • 22:03 Uhr

    Literatur

    Ich ist ein Wanderer
    Über Schriftsteller, die gehen
    Von Gaby Hartel
    (Wdh. v. 07.09.2014)

    Schriftsteller wissen, dass ihr Gehen nicht ohne Bedeutung für das Schreiben ist.

    Kein Schreiben ohne Gehen? Kein Denken ohne Gehen? Gehen als politischer Akt! Als Erinnerungs- und Assoziationsmaschine! Die Gründe, warum Schriftsteller sich auf den Weg machen, sind so vielseitig wie ihre Persönlichkeiten. Aber immer sind bei ihnen Autoren Lust und Dringlichkeit im Spiel. Spazierenzugehen kann an Sucht grenzen. Und es zeigt sich nicht nur motivisch, auch strukturell im Schreiben. Der motorische Akt des Gehens fällt zusammen mit dem motorischen des Schreibens - und mit dessen Unangepasstheit, Freiheitsliebe und Neugier auf die Welt. Von Jörg Drews’ Aufsätzen zu Seume abgesehen wurde das Wandern in der Literatur bisher eher motivisch behandelt, nicht psychoästhetisch. Eher vom Schreibtisch aus als vom praktischen Nachvollzug. Ob Tomas Espedal, Iain Sinclair, Peter Handke, Virginia Woolf oder Samuel Beckett: Gaby Hartel zeigt, dass die Bewegung eines Schriftstellers zu Fuß auch in Zeiten von Fernreisen entscheidend ist für sein Schreiben.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Marietta Schwarz

    Spot auf leere Säle
    Kinos wollen bundesweit Zeichen setzen
    Gespräch mit Henry Bernhard

    Studium und Corona: Ist Aufgeben eine Alternative?
    Besuch bei jungen Musikern
    Von Swantje Reuter

    Neue Leitung bei den Nachwuchsplattformen der Berliner Festspiele
    Gespräch mit Susanne Chrudina

    "Sinn.Fragen - Wie weiter"
    Luisa Neubauer hält die Kanzelrede im Berliner Dom
    Von Gerd Brendel

    "Shared History"
    Jüdische Geschichte in Deutschland mit 52 Objekten erzählt
    Gespräch mit Miriam Bistrovic