Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 03.02.2019

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Poetica 2019 in Köln
    Künstliche Dichtungsparadiese
    Von Dina Netz

    Das Kölner Festival für Weltliteratur gibt sich dem Rausch hin, volle sechs Tage lang.

    Nur sechs Buchstaben braucht die aktuelle Ausgabe des Kölner Festivals Poetica (21.- 26. Januar) für ihren Titel: ‚Rausch‘ heißt er so schlicht wie vielversprechend. Das verspricht wunderbare Höhenflüge mit Jubel, Exaltation, Euphorie und Hingerissensein - und schauderhafte Abstürze, Abgründe, Kater, Schmerzen, vielleicht gar Schäden. Die Poetica widmet sich der Beziehung zwischen Kunst und Rausch. Kann auch die Dichtung ein bewusstseinserweiterndes Dopingmittel sein? Wie sehen ihre künstlichen Paradiese aus? Und wo bleibt der Schatten des Beflügeltseins, der Tiefsinn?, fragt - schon animiert - der Schriftsteller Aris Fioretos, der das rauschhafte Festival für Weltliteratur kuratiert hat. Auf solch sowohl federleichte wie schwerwiegende Fragen müssen acht Schriftstellerinnen und Schriftsteller gefasst sein, die aus Deutschland, Rumänien, der Schweiz, Schweden, Israel, England und Südafrika nach Köln reisen.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Wolfgang Meyering

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Christoph Reimann

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Sufi-Bewegung

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    "Das Unglück und die Gottesliebe".
    Simone Weils Weg in die Mystik
    Von Pastor Dietrich Heyde
    Evangelische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Fliegender Stern (5/5)
    Von Ursula Wölfel
    Gelesen von Gundi Erhardt
    Ab 6 Jahre
    Produktion: DeutschlandRadio Berlin 1998
    Moderation: Fabian Schmitz

    Der Indianerjunge Fliegender Stern versucht mit seinem besten Freund Grasvogel, seinen Stamm zu retten.

    Heimlich waren Fliegender Stern und sein bester Freund in die Siedlung der Weißen gereist. Dort konnten sie mit Doktor Christoph sprechen, einem weißen Mann, der die Probleme der Indianer kennt und Verständnis für ihre Sorgen hat. Er erklärt den beiden Jungen jedoch auch, dass es kein Zurück mehr gäbe. Der weiße Mann wäre nun hier und würde das Land der Indianer nie wieder verlassen.

    Um dem Stamm der Schwarzfußindianer in ihrer Not zu helfen, gibt er den beiden Jungen eine Karte, in der die Stellen markiert sind, in denen noch Büffel anzutreffen sind. Zu Hause wurden die beiden Jungen derweil vermisst, und nachdem es zuerst etwas Streit um die Richtigkeit der Karte gibt, gehen am Ende die Schwarzfußindianer auf Jagd und treffen tatsächlich auf die lang ersehnten Büffel.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Ab nach Paris
    Von Bernd Gieseking
    Ab 7 Jahre
    Regie: Hans Helge Ott
    Komposition: Serge Weber
    Mit: Lou Tillmanns, Jakob Roden, Edda Fischer, Enno Kalisch, Judith von Radetzky, Hubert Schlemmer u. a.
    Produktion: hr / BR 2018
    Länge: 46'54
    Moderation: Fabian Schmitz

    Oma ist weg und zwar über Nacht! Nele und ihr kleiner Bruder Felix vermuten sie in Paris und suchen sie dort.

    Oh je! Oma ist weg und zwar über Nacht! Nele und ihr kleiner Bruder Felix vermuten, dass ihr Verschwinden etwas mit den Bildern des französischen Malers zu tun hat, der in Paris gerade eine Ausstellung eröffnet hat und den Oma noch aus Zeiten kennt, in denen sie noch nicht den Haushalt für alle geschmissen hat, sondern als junge Frau inmitten der studentischen Unruhen 1968 in Paris lebte. Und tatsächlich: Ein Blick in Omas Zimmer gibt ihnen Recht. Es fehlt das eine Bild, das sie immer über ihrem Bett hängen hatte. Die beiden Kinder zögern nicht lange, sie müssen Oma nach - ab nach Paris! Und Elvis, ihren Hund, nehmen sie natürlich auch mit, schließlich hat der die feinste Spürnase von allen. Doch auch mit Elvis ist die Reise mehr als ein großes Abenteuer.

    Bernd Gieseking, geboren 1958 in Minden, schreibt für Kleine und Große: Für 'Kleine' Radiogeschichten und Hörspielserien, für 'Große' Kabarettprogramme und Bücher - am liebsten über Finnland. Wenn er nicht schreibt, sitzt er gerne an der Weser, an einem finnischen See oder auf Gomera und schaut aufs Wasser.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Moderation: Olga Hochweis
    sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Wie eine Stadtverpflanzung gelingt
    Kaufbeuren und seine Vertriebenen in Neu-Gablonz
    Von Florian Felix Weyh

    Eine ganze Stadt wird von einem Land ins andere versetzt - alle Häuser, alle Straßen, alle Geschäfte. Ist das möglich? Die Geschichte des Ortes Neu-Gablonz beweist: Ja! Auf dem Gelände einer ehemaligen Sprengstoff-Fabrik entstand eine komplette Kleinstadt für Flüchtlinge. Allerdings für deutsche Flüchtlinge aus dem tschechischen Gablonz. Und das Ganze spielt sich nicht 2018 ab, sondern geschah bereits in den 50er-Jahren des vorigen Jahrhunderts. Heute existiert Neu-Gablonz immer noch als Stadtteil des bayerischen Oberzentrums Kaufbeuren - und ist doch etwas Eigenes geblieben. Die Neuankömmlinge brachten damals nämlich ihre berühmte Schmuck- und Glasproduktion mit und bauten erfolgreich einen neuen Industriezweig auf. Spuren davon existieren noch heute. Die Vermischung der alteingesessenen Allgäuer Schwaben mit den zugewanderten Sudetendeutschen brauchte allerdings seine Zeit; noch lange deutete so mancher Einheimische das Autokennzeichen KF für Kaufbeuren als politische Botschaft: ‚Keine Flüchtlinge!‘

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Gabi Wuttke

  • Mit Soli-Seife durch die Krise
    Griechische Fabrik in Arbeiterhand
    Von Lena von Holt

    Es gibt keinen Chef, alle reden mit, und jeder übernimmt fast jede Aufgabe. Von der Buchhaltung übers Seifenkochen bis zum Toilettenputzen. Alle bekommen den gleichen Lohn - und das nun schon seit sechs Jahren. In der Nähe von Thessaloniki sind die Arbeiter einer Seifenfabrik zu ihrem eigenen Boss geworden. Als ihre Chefs sie auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Stich gelassen haben, nahmen sie ihr Schicksal selbst in die Hand und gründeten eine Sozialkooperative. Einfacher ist das Arbeitsleben dadurch nicht geworden, und nun droht eine Zwangsversteigerung, das Experiment zum Scheitern zu bringen.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Simone Rosa Miller

    Brexit, US-Mauerbau, Klimalüge: Ist das Zeitalter der Vernunft vorbei?
    Diskussion mit Eva von Redecker/HU Berlin, Arnd Pollmann, Catherine Newmann

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Moderation: Anne Françoise Weber

    Einige Gräber, viel Schweigen
    Fast 2300 Menschen sind im vergangenen Jahr bei der Flucht übers Mittelmeer umgekommen, was passiert mit den Leichen, die das Meer auch an europäische Küsten spült?
    Von Martin Gerner

    „Ihr seid die Einzigen, die mich fragen, wie es mir geht“
    Zwei Kältebusse der Berliner Stadtmission fahren in den Winternächten durch die Hauptstadt.
    Von Josefine Janert

    Auch Alkohol kann lebensnotwendig sein
    Es ist nicht einfach, den richtigen Umgang mit Obdachlosen zu finden.
    Von Karin Lamsfuß

    Spenden für die Armen ist Pflicht
    Das Almosengeben gilt als eine Säule des Islams und ist ziemlich genau geregelt.
    Gespräch mit Esnaf Begic

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Das Unauslöschliche"
    Die Vierte Sinfonie von Carl Nielsen
    Gast: Tomi Mäkelä, Musikwissenschaftler
    Moderation: Olaf Wilhelmer

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Gabi Wuttke

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin
    Moderation: Jörg Degenhardt

    L.A. vs. Boston
    Im Super-Bowl hält Trump zu den Patriots aus New England
    Von Kerstin Zilm

    Hype oder Nachhaltigkeit?
    American Football in Deutschland
    Gespräch mit Michael Auerbach, Chefredakteur des American Football Magazins „Huddle“

    Cottbus Crayfish - American Football in Südbrandenburg
    Von Sylvia Belka-Lorenz

    Kaum Hilfe vom Verband
    Rollstuhltennisspielerin Sabine Ellerbrock ist Einzelkämpferin
    Von Heinz Schindler

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Der Torwart als Spielmacher
    Nur zwischen den Pfosten stehen war gestern
    Von Stefan Osterhaus

    Das Bild hat sich innerhalb der letzten Jahre gewandelt: Galten früher Torhüter mit guten Reflexen und großer Ausstrahlung als das Ideal, so ist eine wichtige Komponente hinzugekommen, die für Torhüter einer Revolution gleichkommt: das Mitspielen. Kaum ein Spitzenklub kann es sich noch leisten, im Kasten nicht einen elften Feldspieler zu haben. Mönchengladbachs Torwarttrainer Uwe Kamps hat in Marc-André ter Stegen einen modernen Weltklassetorhüter ausgebildet, und auch der von ihm trainierte Schlussmann der Schweizer Nationalmannschaft, Yann Sommer, entspricht dem neuen Leitbild. Mit den gestiegenen Anforderungen veränderte sich auch die Trainingslehre. Die Torwarttrainer bilden mittlerweile einen ganz eigenen Berufsstand.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Hörspiel-Werkstatt
    POEs Production (gekürzte Fassung)
    Von Carsten Hueck
    Regie: Ulrike Brinkmann
    Mit: Thomas Vogt, Udo Schenk, Carsten Hueck sowie Gesprächspartnern
    Ton: Bernd Friebel
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
    Länge: 33´26
    (Wdh. v. 18.01.2009)

    Poes "Arthur Gordon Pym" hat Generationen von Autoren fasziniert: Charles Baudelaire, Arthur Rimbaud, Robert Louis Stevenson, H.G. Wells, Vladimir Nabokov und Arno Schmidt.

    Anschließend:
    Die Toten von Feuerland
    Ein Hörspiel mit Handlung
    Von Ulrike Haage und Andreas Ammer
    Regie und Komposition: die Autoren
    Mit: Nora Gomringer, Birte Schnöink, Lars Rudolph, Peter Thiessen, Paul Hanford, Wolfgang Berger
    Geräusche: Max Bauer
    Ton und Technik: Gerd-Ulrich Poggensee, Sebastian Ohm und Philipp Fiedler
    Produktion: NDR/Deutschlandfunk Kultur 2018
    Länge: 54'12
    (Ursendung)

    Die Kinderbuchfigur Jim Knopf basiert auf der wahren Geschichte des jungen Feuerländers Jemmy Button, der 1830 nach England gebracht wurde.

    Fantastische Begebenheiten, Erlebnisse zwischen Wahn und Rausch, erzählt von dem amerikanischen Schriftsteller und Lyriker Egdar Allan Poe, inspirierten Autoren wie Jules Verne, Charles Baudelaire, Stéfane Mallarmé, Vladimir Nabokov und auch Arno Schmidt. "Der Bericht des Arthur Gordon Pym" wirkte stilbildend für eine symbolistische Literatur. Die Neuübersetzung, mit zahlreichen Anmerkungen und Fußnoten versehen, wurde zum Ausgangspunkt für das Hörspiel "POEsPym". Ein Werkstattbericht.

    Carsten Hueck, geboren 1962, ist Literatur-und Theaterwissenschaftler, Kulturjournalist und Regisseur.

    Am 11. Mai 1830 tauschen die Seeleute der "Beagle", eines später berühmten Forschungsschiffes, mit den Ureinwohnern Feuerlandes nicht nur den üblichen Tand gegen Fische, sondern den jungen Feuerländer Orundellico vom Stamm der Yamana gegen einen Perlmuttknopfknopf. Aufgrund der Umstände seines "Erwerbs" bekommt der 15-Jährige den Namen Jemmy Button. Er wird mit drei anderen Patagoniern nach England verschifft. Ein Gutachten kommt zu der Schlussfolgerung: "Er könnte zu einem nützlichen Mitglied der Gesellschaft gemacht werden; aber es würde große Sorgfalt erfordern, da sein Eigensinn dabei stören würde." Diese tatsächliche Geschichte erzählt von den Folgen der Entwurzelung. Jemmy Button wurde ein Jahrhundert später zum Vorbild für Michael Endes Kinderbuchfigur Jim Knopf.

    Ulrike Haage, geboren in Kassel, arbeitet an der Schnittstelle von Jazz, Avantgarde, klassischer Musik und Literatur. Neben ihrer Arbeit als Komponistin, Autorin und Regisseurin von preisgekrönten Hörspielen, schreibt sie Filmmusik und ist als Solopianistin und Scriptautorin tätig. Sie lebt in Berlin.

    Andreas Ammer, geboren 1960 in München, Autor, Journalist, TV-Produzent, Regisseur und Hörspielmacher, wurde in den 90er-Jahren mit Radio-Live-Projekten unter Einbindung von Pop-Elementen und dokumentarisch/musikalischen Hörspielen bekannt. Viele davon in Zusammenarbeit mit FM-Einheit ("Einstürzende Neubauten") und Ulrike Haage. Zahlreiche Auszeichnungen: Hörspiel des Jahres für "Orbis Auditus - Das Lautlexikon" (BR 1990), Prix Italia und Hörspielpreis der Kriegsblinden 1995 für "Apocalypse Live" (BR 1994), Hörspielpreis der Kriegsblinden 2002 für "Crashing Aeroplanes" (WDR/DLR Berlin/EBU 2001) sowie im selben Jahr TV-Preis für "Besondere Leistung Information".

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Philharmonie Berlin
    Aufzeichnung vom 27.01.2019

    Brett Dean
    "Pastoral Symphony“ für Kammerorchester

    Ralph Vaughan Williams
    Sinfonie Nr. 1 ("A sea symphony“) für Sopran, Bariton, Chor und Orchester

    Elisabeth Watts, Sopran
    Anthony Michaels-Moore, Bariton
    Rundfunkchor Berlin
    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
    Leitung: Nicholas Carter

  • "Musik, die schweigt - Einsamkeit, die tönt"
    Federico Mompou und die Mystik einer música callada
    Von Georg Beck

    Auch der Komponist war der Meinung, dass der Titel seines Klavierzyklus eigentlich schwer übersetzbar sei. Eine Verlegenheit, aus der Federico Mompou (1893-1987) sich nur zu helfen wusste durch einen Verweis auf den spanischen Mystiker San Juan de la Cruz. Diese merkwürdige Gestalt aus dem Spanien des 16. Jahrhundert hatte in einem seiner Gedichte eine "Música Callada", eine "Soledad Sonora" besungen: eine Musik, die schweigt, eine Einsamkeit, die tönt. Am Ende umfasst sein Klavierzyklus 28 Miniaturen, komponiert zwischen 1951 und 1967. Bis heute liegt ein Zauber über diesem Hauptwerk des katalanischen Komponisten.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Oliver Thoma

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Britta Bürger

    Regie/Choreografie/Bühne/Kostüme/Licht
    John Neumeier inszeniert "Orphée et Eurydice" von Christoph Willibald Gluck in der Staatsoper Hamburg
    Gespräch mit Jürgen Liebing

    Designer von Träumen
    Christian Dior Ausstellung im Victoria and Albert Museum in London
    Von Marten Hahn

    India Art Fair 2019
    Das Tor zum indischen Kunstmarkt
    Gespräch mit Werner Bloch

    Weil zu "links": Aus für Italiens prominentesten Privatsender Radio Radicale?
    Von Thomas Migge

    Freund der Gelbwesten
    Édouard Louis diskutiert mit Thomas Ostermeier in Berlin
    Gespräch mit Etienne Roeder

    Kulturpresseschau
    Von Ulrike Timm