Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Freitag, 21.02.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Klangkunst

    Von tanzenden Linien
    Sounds vom CTM Festival 2014
    Zusammenstellung: Esther Schelander
    Produktion: CTM Festival/DKultur 2014
    Länge: 54‘30
    (Ursendung)

    Herausragende Performances und Konzerte vom CTM Festival for Adventurous Music and Art (vormals Club Transmediale).

    15 Jahre CTM Festival! Unter dem Titel ›Dis Continuity‹ fördert das Festival 2014 for Adventurous Music and Art die vergessenen Seiten der elektronischen, experimentellen Musikgeschichte zu Tage. Zu Gehör kommen anachronistische Strömungen, vernachlässigte Synchronizitäten, unterdrückte Bewegungen und überhörte Wegbereiter. Dabei gilt es die Geschichte nicht umzuschreiben, sondern entlang der verschiedenen Zeitachsen neu zu ergründen und verloren geglaubte Fäden aufzugreifen und weiterzuspinnen.
    Deutschlandradio Kultur sendet einen Querschnitt der Konzerte und Installationen.

    Esther Schelander, geboren 1983 in Tübingen. Als Tontechnikerin und Mediengestalterin arbeitet sie in den Bereichen Hörbuch, Radio und Theater.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    2254

    Nachtgespräche am Telefon
    0 08 00.22 54 22 54
    Straßenschlachten in der Ukraine - Sollte sich der Westen einmischen?
    Moderation: Monika van Bebber

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Club
    Moderation: Martin Böttcher

    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

    05:50 Uhr
    Presseschau
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:15 Uhr
    Länderreport

    Stipendiun für ''Normalos'' - Universität Witten-Herdecke will nicht nur Eliten fördern
    Von Klaus Deuse

    07:00 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:10 Uhr
    Mediengespräch
    08:20 Uhr
    Reportage

    Tanzkurs mit Rollator
    Von Franziska Rattei

    Weil Senioren oft Schwierigkeiten haben, den Rollator als Alltagshelfer zu akzeptieren, bietet ein Kulturverein in Stuhr-Brinkum (Landkreis Diepholz) einen Rollatoren-Tanzkurs an. "Der hilft, den Rollator als Freund anzuerkennen", sagen die oft über 80 Jahre alten Teilnehmerinnen. Ein Besuch beim Tanzkurs, mit Stimmen von den Tänzerinnen und von der Kursleiterin (Kulturwissenschaftlerin).

    08:50 Uhr
    Kulturtipp

    "Philip Guston. Das große Spätwerk", Hamburger Phönixhallen
    Von Anette Schneider

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:07 Uhr

    "Kappt die Verbindungen!": Aktivisten rufen zum akademischen und kulturellen Boykott Israels auf
    Gespräch mit Carlo Strenger, Prof. für Psychologie, Psychoanalytiker und Publizist

    09:20 Uhr
    Radiofeuilleton

    Nick Pride & The Pimptones: "Rejuiced Phat Shake"

    09:55 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 80 Jahren: Der nicaraguanische Freiheitskämpfer Augusto César Sandino wird ermordet

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    10:07 Uhr
    Feuilletonpressegespräch

    Ralf Schlüter, stellvertretender Chefredakteur des "Art"-Magazins

    11:00 Uhr
    Nachrichten
    11:33 Uhr
    Buchkritik

    Hörbuch: Erich Fried: "wieder und wieder wieder du", Liebesgedichte, gelesen von Hannelore Elsner, Jessica Schwarz, Alexander Fehling, Charles Brauer, Benno Führmann u.a., musikalisch untermalt vom Duo Wortschatz, Random House Audio

    11:42 Uhr
    Radiofeuilleton

    Heute beginnt das Kurt Weill Fest in Dessau - Gespräch mit demFestivalleiter Prof. Michael Kaufmann

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

    12:50 Uhr
    Internationales Pressegespräch
  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Verstummen die S21-Gegner?
    Der Widerstand gegen den Tiefbahnhof Stuttgart 21 bröckelt
    Von Michael Brandt

    Noch immer demonstrieren sie jeden Montagabend, die Gegner des Tiefbahnhofs Stuttgart 21. Eigentlich ist ihnen ein neuer Demonstrationsort zugewiesen worden, der Marktplatz. Aber die beharrlichen S21-Gegner treffen sich weiter am Bahnhof, obwohl sie deswegen vor Gericht eine Niederlage einstecken mussten. Derzeit treffen sich regelmäßig noch mehr als 1000 Menschen. Doch der Bürgerprotest nimmt ab und verliert an Schlagkraft. Vier wichtige Partner, die Stuttgarter Grünen, der BUND, der Verkehrsclub Deutschland und der Fahrgastverband Pro Bahn, haben das Aktionsbündnis verlassen. Alle vier waren von Anfang an mit dabei und sind auch weiterhin gegen Stuttgart 21, aber die Radikalisierung des Protests hat sie abgeschreckt. Matthias Brandt hat den verbliebenen Bahnhofswiderstand unter die Lupe genommen und nachgefragt, was dazu geführt hat, dass vier wichtige Partner das Aktionsbündnis verlassen haben.

  • 13:30 Uhr

    Kakadu

    Quasseltag für Kinder
    Moderation: Tim Wiese

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Biersaufen bis zum Umfallen oder Ich-Entwürfe via Selfies: Neues von der Selbstdarstellung im Internet
    Von Philipp Banse

    Das Spiel mit den Ich-Entwürfen im Internet: Ursachen & Konsequenzen der Selbstdarstellung
    Gespräch mit Stephan G. Humer, Leiter Internetsoziologie Universiät der Künste Berlin

    14:50 Uhr
    Kolumne
    15:00 Uhr
    Nachrichten
    16:00 Uhr
    Nachrichten
    16:07 Uhr

    Informel leben - Zum 100. Geburtstag ein Gespräch mit dem Wegbereiter der abstrakten Kunst in Deutschland
    Gespräch mit Karl Otto Götz und Rissa, Künstlerehepaar

    16:20 Uhr
    Radiofeuilleton

    Abbado/Argerich - Mozart Klavierkonzerte (letzte Abbado Aufnahme)

    "The Edge - Zug des Todes" von Alexei Uchitel
    DVD-Tipp von Jörg Taszman

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Ortszeit

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • Freude der Seele - simchat hanefesch
    Westjiddisch in Literatur und Musik
    Von Blanka Weber

    Impfkur gegen Antisemitismus
    Wie man die wem in Europa verordnet und wie man als junger Jude dem Antisemitismus begegnet, war Thema des jüdischen Jugendkongresses in Berlin Von Alice Lanzke

    Das liberale Judentum
    Aus der Reihe: Erklärstücke zu den diversen Strömungen innerhalb des Judentums
    Von Yael Kornblum

    Zum Schabbat: Passend zum liberalen Judentum: Izchak sheffer, Kantor in der Berliner Synagoge Pestalozzistrasse

    Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

  • 18:30 Uhr

    Da Capo

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Wortwechsel

    Verrat, Geschwätz, Rücktritt
    Der Fall Edathy und die Folgen für die Koalition
    Es diskutieren:
    Birgit Marschall, Rheinische Post
    Hans Leyendecker, Süddeutsche Zeitung
    Gero Neugebauer, Politologe
    Daniela Vates, Berliner Zeitung und Frankfurter Rundschau
    Moderation: Axel Rahmlow

    Am 14. November 2013 berichten Medien weltweit über die Operation „Spaten“. Die kanadische Polizei nimmt mehr als 300 Verdächtige fest, rettet 400 Kinder, sprengt einen internationalen Kinderpornoring. Zwei Monate zuvor informieren die Kanadier das Bundeskriminalamt. Auf einer Liste mit 800 deutschen Namen findet sich auch Sebastian Edathy. Der SPD Politiker hat zwischen 2005 und 2010 bei der kanadischen Versandfirma Fotos und Filme erworben. Nach Prüfung des Materials kommt das BKA im Oktober 2013 zum Schluss: „strafrechtlich irrelevant“. Der Fall landet trotzdem bei der Staatsanwaltschaft Hannover.
    Gleichzeitig informiert der damalige Innenminister Hans-Peter Friedrich, CSU, den künftigen Regierungspartner Sigmar Gabriel. Der trägt die Information an die SPD-Parteikollegen Frank-Walter Steinmeier und Thomas Oppermann weiter. Schnell ist klar: Edathy wird kein Amt in der neuen Regierung erhalten. Am 7. Februar 2014 legt er sein Bundestagsmandat nieder. Drei Tage später folgen Durchsuchungen von Haus und Büro. Thomas Oppermann macht den Informationsfluss öffentlich. Der neue Landwirtschaftsminister Friedrich sieht sich dem Vorwurf des Geheimnisverrats ausgesetzt und tritt am 14. Februar zurück. Wer hat politisch richtig gehandelt? Wer moralisch? Wer gesetzeskonform? Wie beeinflusst der Fall Edathy die neue Regierung? Muss es weitere Konsequenzen geben?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Live aus dem Gewandhaus zu Leipzig

    Benjamin Britten
    Four Sea Interludes op. 33a aus der Oper "Peter Grimes"

    Robert Schumann
    Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120
    (Erstfassung von 1841)

    ca. 20.50 Konzertpause mit Nachrichten

    Benjamin Britten
    Passacaglia op. 33b aus der Oper "Peter Grimes"

    Felix Mendelsson Bartholdy
    Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56
    ("Schottische")

    Gewandhausorchester Leipzig
    Leitung: Sir John Eliot Gardiner

  • 22:00 Uhr

    Einstand

    Igor Strawinsky
    Trois mouvements de Pétrouchka

    Vadym Kholodenko, Klavier

  • 22:30 Uhr

    Ortszeit

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Spektakulärer Rauswurf in Dresden - Serge Dorny, designierter Intendant der Semperoper, muss vor Amtsantritt gehen

    Warum ich in Dresden gekündigt wurde - Serge Dorny, designierter Intendant der Semperoper

    "Le Comte Ory" - Rossini-Premiere an der Opéra de Lyon

    Der berühmteste Pferdeschwanz der Kunstgeschichte - Sylvette David als Model für Picasso in der Kunsthalle Bremen

    "Heimweh und Verbrechen" - Christoph Marthalers neues Gemüts-Theaterstück am Hamburger Schauspielhaus

    Angriff der Marketing-Maschinen: Die Hamburger Kunsthalle verbindet Feuerbachs Musen und Lagerfelds Models in einer Doppelschau

    Tanz den Widerstand: Auftakt zu Heidelbergs neuer Tanzbiennale

    Aus den Feuilletons