Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Dienstag, 26.12.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Neue Musik

    Die Aura der Konserve
    Über das Arbeiten mit historischen Tonaufnahmen
    Von Martina Seeber

    Erforschung von Erinnern, Vergangenheit, Tradition: Handelt es sich hier um Nostalgie oder um ein ästhetisches Argument?

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Jazz
    Moderation: Manuela Krause

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Wind of chance
    Fagottmusik von Victor Bruns
    Musiker des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin

    Tuba mirum
    Aufnahmen mit Georg Schwark, Solo-Tubist des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin
    Musik von Bach, Schubert, Hermann Anders u.a.

    Georg Schwark hat in diesen Tagen sein ‚Tubafinale‘ beim RSB

    Moderation: Stefan Lang

    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Die Christengemeinschaft

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • Nicht nur in Bethlehem, auch in dir
    Das Weihnachtswunder bei Angelus Silesius
    Von Gunnar Lammert-Türk
    Evangelische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Ted Harris jagt den Weihnachtsmann
    Von Wieland Freund
    Gelesen von Helmut Gauß
    Ab 7 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
    Moderation: Tim Wiese

    Vor langer Zeit im Wilden Westen, in der kleinen Stadt Pitters Creek, versuchte Sheriff Ted Harris den Weihnachtsmann zu verhaften.

    In der Weihnachtsnacht sitzt Sheriff Ted Harris auf dem verschneiten Dach eines Hauses in der Pine Street und wartet auf den Weihnachtsmann. In seinen Augen ist der Mann ein Einbrecher. Und Einbrecher zu verhaften ist sein Job. Egal, ob sie nun einen roten Mantel tragen oder nicht.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Hörbe und sein Freund Zwottel
    Von Judith Lorentz
    Nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler
    Ab 6 Jahren
    Regie: die Autorin
    Komposition: Lutz Glandien
    Mit: Nico Holonics, Brigitte Hobmeier, Sandra Schwittau, Jirka Zett, Ernst Konarek, Michael Tregor, Marek Harloff, Berthold Toetzke, Mario Fuchs, Martin Schley
    Produktion: SWR 2016
    Länge: 52'
    Moderation: Tim Wiese

    Hörbe hat einen neuen Freund gefunden und nimmt ihn bei sich auf im Siebengiebelwald.

    Hörbe ist aus dem Siebengiebelwald hinaus in die Welt gezogen und muss viele Abenteuer bestehen. Zum Glück hat er einen neuen Freund gefunden. Es ist der Zwottel, ein Zottelschrat aus den Worlitzer Wäldern. Zu zweit sind sie für jede Gefahr gewappnet. Hörbe nimmt seinen neuen Freund mit in den Siebengiebelwald, denn zu zweit macht einfach alles doppelt so viel Spaß, selbst Kaminkehren und Schneeschaufeln und Marmeladekochen sowieso! Und als es dann am Ende auch noch Weihnachten wird, ist das Glück eigentlich perfekt. Jetzt muss Zwottel nur noch aus seinem Winterschlaf aufwachen, ehe die Bescherung vorbei ist.

    Otfried Preußler (1923-2013) war einer der bekanntesten deutschen Kinderbuchautoren. Er schrieb u. a. 'Der kleine Wassermann', 'Der Räuber Hotzenplotz', 'Das kleine Gespenst' und 'Die kleine Hexe'. Seine Bücher wurden in 55 Sprachen übersetzt und werden auf der ganzen Welt gelesen.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Umtausch
    Moderation: Matthias Hanselmann
    feiertagsmorgen@deutschlandfunkkultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    11:00 Uhr
    Nachrichten
  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Birgit Kolkmann

  • Die Condorianer
    60 Rentner bauen ein Flugzeug
    Von Anne-Katrin Wehrmann

    Sie schrauben, bohren und montieren, und das jetzt schon seit 15 Jahren: Ein Team von 60 Rentnern streift sich in Bremen zweimal die Woche Blaumann und Sicherheitsschuhe über, um ein altes Flugzeug zu neuem Leben zu erwecken. Ihr Ziel ist die Restaurierung einer alten Focke-Wulf Fw 200 Condor. Bei ihrer Entwicklung in den 1930er-Jahren war die Maschine hochmodern und ging in die Geschichtsbücher ein, weil sie als erstes Verkehrsflugzeug einen Non-Stop-Flug von Berlin nach New York schaffte - und weil sie während des Zweiten Weltkriegs zum Militärflugzeug umfunktioniert wurde. Das letzte bekannte Exemplar der Condor lag fast 60 Jahre auf dem Grund eines norwegischen Fjords. Nun soll es der Nachwelt erhalten bleiben und spätestens 2020 in Berlin ausgestellt werden. Mit großem Einsatz arbeiten die Senioren daran, den Zeitplan einzuhalten. Der Älteste von ihnen ist 92 Jahre alt und kennt die Maschine noch aus ihrer Entstehungszeit.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Zeitfragen

    Weggeworfen
    Was bleibt und was nicht
    Mit Winfried Sträter

    Ein Magazin über Dinge und Gedanken, die wir für (un-) entbehrlich halten.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • Walter Levin und das LaSalle Quartett (4-6/6)
    Eine musikalische Biografie
    Wolfgang Hagen und Werner Grünzweig im Gespräch mit Walter Levin
    Auszüge aus der 26-teiligen Gesprächsreihe von 2009

    Im Andenken an den Musiker, der im Sommer 2017 verstorben ist.

    Im Jahr 2008 durfte Deutschlandradio Kultur in seinen Berliner Studios einen besonderen Gast begrüßen: Den in Berlin geborenen Geiger Walter Levin, Primarius des vielleicht einflussreichsten Streichquartetts des 20. Jahrhunderts, des LaSalle Quartetts. Eine Gesprächsreihe in 26 Folgen haben wir mit dem damals 83-jährigen Musiker aufgenommen und dann 2009 ein ganzes Jahr lang, immer im Abstand von zwei Wochen, gesendet.

    15:00 Uhr
    Nachrichten
    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Birgit Kolkmann

  • In Erlkönigs Reich
    Balladen von Franz Schubert und Carl Loewe

    David Jerusalem, Bassbariton
    Eric Schneider, Klavier

    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Jane Eyre (3/3)
    Von Charlotte Brontë
    Übersetzung aus dem Englischen: Gottfried Röckelein
    Bearbeitung und Regie: Christiane Ohaus
    Mit: Sascha Icks, Christian Redl, Jens Wawrczeck, Siegfried W. Kernen, Wolfgang Schenck, Sylvester Groth, Gabriela Maria Schmeide, Verena Güntner, Günter Kütemeyer
    Komposition: Ramesh Shotham und Annie Whitehead
    Ton: Klaus Schumann, Margitta Düver
    Produktion: SR/Deutschlandradio Kultur/NDR/RB 2005
    Länge: 78'32
    (Wdh. v. 21.06.2006)

    Jane Eyres Hochzeit endet im Eklat. Wieder muss sie fliehen.

    Jane ist im Begriff zu heiraten. Am Tag der Hochzeit jedoch enden alle ihre Träume im Eklat. Überstürzt muss sie den Verlobten verlassen und ist wieder einmal auf der Flucht. Bei einem Geistlichen findet sie Obdach: Der junge Vikar St. John lebt zusammen mit seinen Schwestern und scheint voller Idealismus. Sie gründen eine Mädchenschule und Jane wagt einen Neuanfang als Lehrerin. Bald schon ist sie Teil der Familie. Der Vikar hat noch größere Pläne - er möchte nach Ostindien auswandern und Jane als seine Gattin mitnehmen. Aber Jane zögert.

    Das Hörspiel "Jane Eyre" in der Bearbeitung und Regie von Christiane Ohaus ist im Hörverlag erschienen und wurde 2016 neu aufgelegt.

    Ramesh Shotham, geboren 1948 in Madras/Indien, lebt als Perkussionist in Köln. Er spielt vorrangig Jazz, Rock, Funk und Ethnomusik. Shotham arbeitet u.a. mit der WDR Big Band und mit Wolfgang Niedecken.

    Annie Whitehead, geboren 1955 in Oldham/England, ist Jazzposaunistin. Neben anderen Projekten begründete sie zusammen mit elf anderen Musikerinnen die "Vortex Foundation Band".

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Musikfest Berlin
    St. Hedwigs-Kathedrale, Berlin
    Aufzeichnung vom 16.09.2017

    Claudio Monteverdi
    Missa da Capella „In illo tempore“
    für sechsstimmigen Chor und Generalbass [1610]

    RIAS Kammerchor
    Capella de la Torre
    Leitung: Justin Doyle

  • Musiktheater der Zukunft
    Die Komische Oper Berlin feiert 70. Geburtstag
    Von Eva Blaskewitz

    Anlässlich des Jubiläums verbindet sich der Blick in die Vergangenheit ganz selbstverständlich mit einem Blick in die Zukunft.

    Seit der ersten Vorstellung am 23. Dezember 1947 steht die Komische Oper, das kleinste der drei Berliner Opernhäuser, für zukunftsweisendes Musiktheater. Die Marschrichtung hatte der legendäre Gründungsintendant Walter Felsenstein vorgegeben, der mit dem Schlagwort ‚Realistisches Musiktheater’ Glaubwürdigkeit und Authentizität verband. So manche Untiefen waren im Laufe der Zeit zu umschiffen, die deutsch-deutsche Geschichte hat im Haus ihre Spuren hinterlassen, nach der Wende stand gar seine Existenz in Frage.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Miriam Rossius

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Sexismusdebatte und starker Europäischer Film
    Rückblick auf das Kinojahr 2017
    Von Anke Leweke und Patrick Wellsinski

    Was mir heilig ist:
    Der Architekt Arno Brandlhuber
    Von Marietta Schwarz

    Größtmögliche Transparenz: Bayerische Staatsgemäldesammlung gibt Akten frei
    Von Tobias Krone

    Das Ufo ist abgeflogen. Was hat die documenta der Stadt Athen gebracht?
    Gespräch mit Alexis Alatsis, Regisseur und Kulturmanager

    Kulturpresseschau
    Von Klaus Pokatzky