Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 21.12.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    Waswaswas wowowo bistbistbist dududu
    Mein Anrufbeantworter oder Eine kleine Geschichte des Abhörens
    Von Florian Felix Weyh
    Regie: Alexander Schuhmacher
    Mit: Lisa Wildmann, Sebastian Mirow, Klaus Bernhard Wolf und dem Autor
    Ton: Andreas Völzing
    Produktion: SWR 2015
    Länge: 53'58

    Mehr als 20 Jahre lagen sie in der Schublade: kleine Mikrokassetten, die einst im Anrufbeantworter steckten, mit mal witzigen, mal hilflosen, mal virtuosen Kommunikationsversuchen. Der Autor erzählt die Geschichte des Anrufbeantworters, von der ersten drei Zentner schweren Telefonaufzeichnungsanlage bis zum heutigen "Servicemerkmal Mailbox". Gespeichert und abgehört wird immer noch. Und noch immer redet man mit dem AB wie mit einem alten Freund oder Feind.

    Florian Felix Weyh, geboren 1963 in Düren, lebt als Autor und Publizist in Berlin. Preise und Stipendien für Drama, Prosa und Essay; seit 1988 arbeitet er regelmäßig als Literaturkritiker für den Deutschlandfunk. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: "Mit Gehstock und Zylinder" (2016).

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Michael Groth

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    u.a. Zukunft denken. 500 Jahre 'Utopia'
    Moderation: Korbinian Frenzel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Angelika Obert
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Fantastischen Vier (Tourauftakt in Bamberg)
    Von Michael Watzke

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Kontrabassist rettet sein Orchester
    Susanne Führer im Gespräch mit Albert Schmitt, Kontrabassist, Geschäftsführer Kammerphilharmonie Bremen

    Wie kann man Kunst und Ökonomie erfolgreich zusammenbringen?
    Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit ihrem Geschäftsführer Albert Schmitt beweisen es. Das Orchester stand Ende der 90er Jahre vor der Pleite; Albert Schmitt - bis dahin Kontrabassist - übernahm die Leitung und machte es nicht nur zu einem der weltweit führenden Klangkörper. Die Kammerphilharmonie hat auch ein einzigartiges Konzept: Sie ist eine GmbH, die Musiker sind gleichzeitig Gesellschafter; alles passiert in Selbstverwaltung, basisdemokratisch. Ungewöhnlich ist auch der Probenraum: Er liegt mitten in einem der ärmsten Stadtteile Bremens, in einer Gesamtschule in Osterholz-Tenever; es gibt eine rege Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern.
    Dies sind nur einige der Gründe, weshalb Deutschlandradio Kultur die Kammerphilharmonie Bremen zum "Orchester des Jahres 2016“ erkoren hat.
    Wie hat er das Orchester vor der Pleite gerettet? Wie wurde er vom Musiker zum Manager? Und was können Firmenbosse von seiner Kammerphilharmonie lernen?

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    Adventskalender
    Von Thorsten Jantschek

    "September": Schreiben über den Terror
    Von Thomas Lehr

    "Die drei Sonnen" von Cixin Liu
    Tezensiert von Marten Hahn

    Postkartenreigen von Michael Krüger
    Von Julia Eikmann

    "Verbeugung vor Auguste" - Die neue Weihnachtsgans Hermine
    Gespräch mit Thomas Brussig, Schriftsteller und Drehbuchautor

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    u.a. Zukunft denken. 500 Jahre 'Utopia'
    Moderation: Haino Rindler

    500 Jahre Utopia:
    "Wie man utopisch-musikalische Aspekte fassen kann“
    Von Carolin Naujocks

    11:30 Uhr
    Chor der Woche

    Der Jugendkathedralchor Fulda

    Der JugendKathedralChor ist einer von drei Chören am Fuldaer Dom. Die 160 Mädchen und Jungen im Alter zwischen acht und zwanzig Jahren bereiten sich unter Leitung von Domkapellmeister Franz-Peter Huber auf ihr anspruchsvolles Repertoire vor. A-capella-Musik unterschiedlicher Epochen gehört genauso zum Programm wie Oratorien mit Orchesterbegleitung. Für die Jugendlichen bedeutet das Singen im Chor auch eine Möglichkeit, die Welt zu sehen. Austauschprogramme und Konzertreisen führten den Chor durch ganz Europa und bis nach Afrika.

    11:35 Uhr
    Tonart

    Vom Punk zu Country - Der Kanadier Nick Ferrio

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    u.a. Zukunft denken. 500 Jahre 'Utopia'
    Moderation: André Hatting

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Mehr Integration geht nicht - unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Familien
    Moderation: Matthias Thiel

    Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Pflegefamilien
    Von Cornelia Schäfer

    Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug
    Von Axel Schröder

    Im vergangenen Jahr kamen über 42 Tausend Minderjährige nach Deutschland. Sie sind ohne ihre Eltern aus Syrien, dem Irak oder aus Afghanistan geflohen. Die Unterbringung in Pflegefamilien kann eine ausgesprochen gute Form der Integration sein - theoretisch, denn das Zusammenleben muss funktionieren. Cornelia Schäfer hat drei unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und ihre Gastfamilien besucht

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Frage des Tages:
    "Maximal unbeeindruckt"? Bestätigt sich das Bild vom coolen Berliner?
    Gespräch mit der Kunsthistorikerin Benedicte Savoy

    2016 - Fazit und Ausblick der Gegenkultur in Polen
    Gespräch mit dem Theaterregisseur Michał Zadara

    Vorgespult: "Allied", "Schöne Bescherung" und "Nocturnal Animals"
    Vorgestellt von Christian Berndt

    Fundstück 69: Stephan Dillemuth - Chirping 'n' Cheeping
    Von Paul Paulun

    Opernsänger-Abschiebung - Voll integriert vor dem Flug nach Afghanistan
    Von Tobias Krone

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Musiktag

    ''Ich bin kein Freund von Traurigkeit''
    Engelbert Humperdincks Oper Hänsel und Gretel
    Von Maria Riederer
    Moderation: Paulus Müller

    Bald ist Weihnachten, und die Zeit vor Weihnachten ist auch eine Zeit des Geschichtenerzählens. Besonders die alten Märchen werden wieder herausgekramt und immer wieder neu erzählt. Auch in der Musik. So wird zum Beispiel auf vielen Opernbühnen im Dezember 'Hänsel und Gretel' gespielt - oder besser: gesungen. Denn dieses bekannte Märchen der Brüder Grimm gibt es auch als Oper von dem Komponisten Engelbert Humperdinck. Für viele Kinder ist es ihre erste Oper. Für manche auch die letzte - denn nicht jeder kann Opern besonders gut leiden. Maria Riederer hat Kinder getroffen, die selbst in der Oper Hänsel und Gretel in Köln mitsingen. Sie hat sich die Oper zum vierten Mal in ihrem Leben angehört und hat wieder neue kleine lustige oder gruselige Dinge entdeckt, die diese Oper alles andere als langweilig machen.

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    u.a. Zukunft denken. 500 Jahre 'Utopia'
    Moderation: Andreas Müller

    Chicks on Speed: "Cyberformance und Utopien als Transformationsmotor"
    Gespräch mit Alex Murray-Leslie

    Rückblick - Die Toten 2016
    Gespräch mit Uwe Wohlmacher

    Jingle ohne bells:
    Musik zum Advent von Loudon Wainwright III

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    u.a. Zukunft denken. 500 Jahre 'Utopia'
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Zwischen Silberberg und Fußball-WM - Abschied eines Korrespondenten
    Gespräch mit Julio Segador, BR München

    Zwischen Venezuelas Elend und Castros Tod - Wiedersehen mit Mexiko
    Gespräch mit Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko

    Moderation: Isabella Kolar

    Zwischen Silberberg und Fußball-WM - Abschied eines Korrespondenten
    Julio Segador war über fünf Jahre lang Korrespondent im ARD-Hörfunkstudio Buenos Aires. Seine Themen: Friedensprozess in Kolumbien, Papstbesuch in Südamerika, die Colonia Dignidad in Chile, die Fußball WM in Brasilien und Olympia in Rio.

    Zwischen Venezuelas Elend und Castros Tod - Wiedersehen mit Mexiko
    Anne-Katrin Mellmann ist seit Juli 2015 - wieder - als Journalistin in Mexiko-Stadt, dieses Mal als ARD-Hörfunkkorrespondentin. Sie berichtet aus 24 Staaten z.B. aus der Karibik. Was bedeutet Castros Tod für Kuba und Trumps Sieg für Mexiko?

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    u.a. Zukunft denken. 500 Jahre 'Utopia'

    Hier die Gebeine, da der Schädel - Besuch bei Thomas Morus im Londoner Tower
    Von Walter Bohnacker

    "Stille Nacht" - das bekannteste Weihnachtslied ist 200 Jahre alt
    Von Stefan May

    Towers of Power - Über kirchliche und weltliche "Hochhinausbauten"
    Von Ulrich Land

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Begegnungen mit dem Komponisten und Dirigenten Friedrich Cerha (4/4)
    Wiener und andere Exoten
    Olaf Wilhelmer im Gespräch mit Friedrich und Gertraud Cerha

    Mit Ausschnitten aus folgenden Werken:

    Rudolf Strohmayer
    Wiener Heurigen-Marsch
    Brüder Mikulas

    György Ligeti
    "Fém" (Études pour piano Nr. 8)
    Pierre-Laurent Aimard, Klavier

    Friedrich Cerha
    "Eine Art Chansons"
    HK Gruber, Stimme
    James Holland, Schlagzeug
    Martin Jones, Klavier
    Robin McGee, Kontrabass

    Streichquartett Nr. 1 "Maqam"
    Arditti Quartet

    "Monumentum für Karl Prantl" für großes Orchester
    ORF Radio-Symphonieorchester Wien
    Leitung: Michael Gielen

    "Impulse" für Orchester
    Wiener Philharmoniker
    Leitung: Pierre Boulez

  • 21:30 Uhr

    Hörspiel

    Das Tangotier oder Reibung erzeugt Wärme
    Von Andra Joeckle
    Regie: Alexander Schuhmacher
    Mit: Jördis Triebel, Ulrich Noethen, Christian Schmidt, Markus Meyer
    Ton: Martin Eichberg
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    Länge: 56'34
    (Wdh. v. 08.10.2014)

    Getanzte Leidenschaft verbindet Meret mit Alexander.

    "Wir vertanzten uns ineinander. Wir veratmeten uns ineinander. Es ist Lust, gierig zu sein. Wir schliefen miteinander Tango. Wir machten das zweirückige Tier, das tanzt. Elegant, souverän, frei."
    Eine Leidenschaft verbindet Meret mit Alexander. Das beginnt in Clärchens Ballhaus in der Berliner Tangoluft, es hört nicht auf in den Trennungen danach, nicht durch Weltreisen, Depressionen und Eifersucht. "Es schwimmt mir im Blut, nagt an meinen Knochen, beißt mir ins Herz."

    Andra Joeckle, 1967 in Freiburg geboren, lebt als Autorin und Übersetzerin in Berlin, schreibt Features und Hörspiele. Für "Krakau mit Händen und Füßen" (Deutschlandradio Kultur 2009) erhielt sie den deutsch-polnischen Journalistenpreis 2010. Deutschlandradio Kultur produzierte u.a.: "Eine Stadtschreiberin ist interessanter als eine Bohrmaschine" (2011), "Am tiefsten ist die Haut" (2012) und "O Stimmcoach, hilf!" (2015).

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Kerstin Hildebrandt

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Debatte um Haus der Kunst in München: das Büro Chipperfield
    Gespräch mit Martin Reichert, Partner im Büro Chipperfield

    "Schule des Befremdens": Chris Dercons Pläne für die Volksbühne
    Von Susanne Burkhardt

    Filme der Woche: "Vier gegen die Bank" und "Vaiana"
    Vorgestellt von Hans-Ulrich Pönack

    Adventskalender: "Bei Sturm am Meer" von Philipp Blom
    Von Thorsten Jantschek

    Kulturpresseschau
    Von Hans von Trotha