Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 27.12.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Der Mond ist aufgegangen
    Die niemals endenwollenden Geschichten vom Gefährten der Erde
    Von Joachim Kalka

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Jutta Petermann

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Martin Böttcher

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Neue Kirche in Deutschland (Swedenborg-Zentrum)

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    Der Siegeszug des Stephanus
    Vor 1600 Jahren wurden die Gebeine des Erzmärtyrers gefunden
    Von Gunnar Lammert-Türk
    Katholische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Paul tanzt ins neue Jahr
    Von Maraike Wittbrodt
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2008
    Moderation: Tim Wiese

    In der Silvesternacht will Paul unter allen Umständen das Bleigießen verhindern; es hat ihm im letzten Jahr kein Glück gebracht.

    Paul ist überzeugt davon, dass das Bleigießen in der Silvesternacht schuld war an den ganzen kleinen und größeren Missgeschicken im letzten Jahr.
    Verlorene Fußballspiele, zerbrochene Scheiben, miese Mathearbeiten. Diese Dinge sollen sich nach Möglichkeit in diesem Jahr nicht wiederholen. In diesem neuen Jahr braucht Paul viel Glück. Denn seit Ina zu ihm gesagt, er tanze wunderbar, ist für Paul klar, er will in diesem Jahr so gut tanzen, dass er in die Schulband aufgenommen wird.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Kakadus Reisen
    Reiserückblick 2015
    Von Lydia Heller
    Ab 6 Jahren

    Auch 2015 ist Kakadu durchs Land gereist und hat sich umgesehen, was Kinder in der Schule und in ihrer Freizeit erleben können. "Wie klingst Du, Berlin?" - das war das Motto des Winterferien-Musiklabors, Berliner Kinder haben ihre Stadt erforscht, Geräusche aufgenommen, Töne gemixt, gemeinsam gesungen und musiziert. In Bremen hat Kakadu die berühmten Stadtmusikanten und den Bremer Roland besucht, in Bremerhaven das Auswandererhaus. Beim Kinder- und Jugendtheaterfestival Augenblickmal im April waren wir vor und hinter der Bühne unterwegs. Zum Weltspieltag im Mai wurde eine Straße mitten in Berlin gesperrt und zur Spielstraße für alle Kinder erklärt. Ums Spielen ging es natürlich auch auf dem Kinderfest in Born auf dem Darß. Wir haben den Tierschutzhof Klein Sien in Mecklenburg besucht, dort können Hunde und Katzen, aber auch Esel und Yaks Zuflucht finden und tierliebe Kinder Ferien machen. Mit Äpfeln und Bananen in der Tasche sind wir zu einem Elefantenfest nach Platschow gefahren. Und in Magdeburg, im Kulturhistorischen Museum, durften wir durch einen Zeittunnel ins mittelalterliche Megedeborch reisen.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Moderation: Matthias Hanselmann

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Spaziergänge mit Prominenten
    Mit Renate Schönfelder und dem ehemaligen Bürgermeister Henning Scherf durch Bremen (1/2)
    Wdh. v. 01.02.2014
    (Teil 2 am 03.01.2016)

    Nur wenige Menschen sind ein Leben lang so verwachsen mit ihrer Geburts- und Heimatstadt wie Henning Scherf. In Bremen wurde er 1938 geboren, hier war er zehn Jahre, vier Monate und vier Tage lang Bürgermeister und Präsident des Senats. 'Der Lange' - Scherf ist zwei Meter groß - wurde wegen seiner für Politiker ungewöhnlichen und spontanen Herzlichkeit zuweilen auch Oma-Knutscher genannt. So abwertend das klingen mag, genau wegen dieser Bürgernähe war und ist er so beliebt in seiner Stadt - und nicht nur in der Freien Hansestadt. Als Bürgermeister verzichtete er auf Personenschützer oder eine gepanzerte Limousine. Am liebsten fuhr er mit dem Fahrrad durch die Innenstadt, und gelegentlich sprach er seine Bürger einfach an: "Tach auch, ich bin Ihr Bürgermeister." Henning Scherf wuchs in der Osterstraße in der Bremer Neustadt auf. Sein Vater hatte hier eine kleine Drogerie. Den Laden gibt es noch. Heute beherbergt er einen Second-Hand-Laden für Kinderkleidung. Ganz in der Nähe ist die Schwimmhalle, wo er Mitglied im Arbeiter Schwimmverein von 1910 ist, wie er den Schwimmverein Bremen immer noch nennt, obwohl der noch vor seiner Geburt umbenannt worden war. Scherf fühlt sich eben den 'kleinen Leuten' verbunden. So übernachtete er als Bremer Senator einst bei Hausbesetzern, bis die Polizei kam, und beteiligte sich an Demonstrationen gegen den Wohnungsleerstand. Diese und andere Geschichten erzählt Henning Scherf bei einem persönlichen Stadtrundgang mit Renate Schönfelder durch seine Stadt Bremen.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Christopher Ricke

  • Jenseits von Bethel
    Martin und Tamara: zwei Inklusionsgeschichten
    Von Andreas Boueke

    Martin leidet unter einem seltenen Gendefekt. Epilepsie und Entwicklungsverzögerungen sind die Folge. Martin ist 28 Jahre alt und lebt in der stationären Betreuung der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld. In diesem geschützten Raum fühlt er sich wohl und gut versorgt. Nun soll er in eine eigene Wohnung ziehen und mehr Selbstständigkeit wagen. Aber davor haben er und seine Eltern Angst.
    Tamara ist diesen Schritt bereits gegangen. Sie lebt allein in einer Wohnung außerhalb von Bethel und fühlt sich sehr wohl damit. Ihr Beispiel zeigt, dass die Inklusion, vor der Martin Angst hat, in der Praxis durchaus funktionieren kann.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: René Aguigah

    Der philosophische Wochenkommentar: Stille
    Von Ulla Lenze

    Gespräch mit dem Philosphen Axel Honneth über "Die Idee des Sozialismus"

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Atem in den Religionen
    Von Peter Kaiser

    "Jahr des Aufatmens" im Bistum Osnabrück
    Von Ita Niehaus

    Tanzen ist Spiritualität in Bewegung
    Kirsten Dietrich spricht mit der Pfarrerin und Tanzpädagogin Antje Röckemann

    Gegenwind für liberale Katholiken in Polen
    Von Martin Sander

    Moderation: Kirsten Dietrich

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • „Die Erste Geige spielt das Klavier“
    Beethovens Violinsonaten op. 12
    Moderation: Ulrike Timm

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Christopher Ricke

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Auszeit
    Die Pause im Sport
    Von Hanns Ostermann

    Sport hält gesund, sagt man. Doch zu viel Sport und Training können auch krank machen. Trainer und Spitzensportler leiden ebenso häufig unter Depressionen wie ihre Mitmenschen. Ein zu umfangreicher Wettkampfkalender, übersteigerter Ehrgeiz, die Ansprüche von Gesellschaft und Sponsoren sorgen nicht selten dafür, dass Athleten oder Trainer ausgebrannt sind und die Reißleine ziehen. Kommen dann auch noch Verletzungen hinzu, ist nicht selten guter Rat teuer. Wie wird die Zwangspause genutzt, wie wird Athleten oder Trainern geholfen?

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Der Frieden
    Nach Aristophanes
    Von Peter Hacks
    Regie: Wolf-Dieter Panse
    Komposition: André Asriel
    Mit: Fred Düren, Klaus Piontek, Reimar Johannes Baur, Rudolf Christoph, Eberhard Esche u.v.a.
    Produktion: Rundfunk der DDR 1969
    Länge: 86’

    Zeus ist zornig. Er hat die Göttin des Friedens in einen Brunnen geworfen und will sechs griechische Städte im Mörser zerstampfen.

    Der Weinbauer Trygaios reitet auf einem Mistkäfer zum Olymp, um endlich den Frieden wieder auf die Erde zu holen. Doch Zeus und seine göttlichen Kollegen haben den Olymp aus Zorn über die Menschen verlassen. Nur der Krieg ist noch da. Er hat die Göttin des Friedens, Irene, in einen Brunnen gestürzt und will nun sechs griechische Städte in seinem Mörser zerstampfen. Zum Glück gelingt Trygaios die Rettung der Friedensgöttin. Triumphierend kehrt er zur Erde zurück. Aber nicht alle sind glücklich über den Frieden.
    Das Stück wurde 1962 von Benno Besson am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt. Mit der Originalbesetzung und -musik vermittelt sich im Hörspiel ein Eindruck von der legendären Inszenierung. In der Rolle des Trygaios: Fred Düren, der am 2. März 2015 in Jerusalem starb.

    Peter Hacks, geboren 1928 in Breslau, gestorben 2003 in Groß-Machnow, bedeutender Dramatiker, Lyriker, Erzähler und Essayist.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Duomo Santa Maria Assunta, Asolo/Italien
    Aufzeichnung vom 26.12.2015

    Agostino Steffani
    "Vespro solenne":
    Dixit Dominus
    Reginam nostram
    Laudate Pueri Dominum
    Beatus vir
    Qui pacem amatis
    Laudate Dominum
    Sonitus armorum
    Lauda Jerusalem
    Venite, exultemus
    Magnificat
    Sperate in Deo

    Francesca Lombardi Mazzulli, Sopran
    Sonia Tedla Chebreab, Sopran
    Elena Biscuola, Alt
    Raffaele Giordani, Tenor
    Mauro Borgioni, Bass
    Accademia Claudio Monteverdi Venezia
    Ensemble Lorenzo da Ponte
    Leitung: Roberto Zarpellon

    Unweit von Venedig - und somit in der Nähe unseres Konzertortes - geboren, entwickelt sich Agostino Steffani zu einer gewichtigen Person; höchst erfolgreich agiert er als Sängerknabe an San Marco, später als Organist und Komponist, als Politiker und als Geistlicher. Sein beruflicher Werdegang war wechselhaft, aber immer mit hohen Positionen und Herrscherhäusern verbunden. Sein musikalisches Schaffen übte auf Zeitgenossen, beispielsweise auf Georg Friedrich Händel, einen großen Einfluss aus. Gerühmt wurde er für seine kunstvolle Kontrapunktik und für seinen emotionalen Umgang mit dem Text.

  • Was klingt "richtiger"?
    Ein Experiment im Radio
    Von Stefan Lang

    Wiedergabe-Medien im Vergleich! Wie gut klingen sie, mit welcher Exaktheit bilden sie nach, was Musiker und Techniker definieren?
    Meinungen und Kommentare von Produzenten, Herstellern und Tonmeistern.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Christopher Ricke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Weg vom Objekt, hin zu neuen Alternativen: Rückblick auf das Kunstjahr 2015
    Von Elke Buhr und Carsten Probst

    Wohnutopien statt Notunterkünfte. Das Leben in der Stadt mit Flüchtingen
    Gespräch mit Prof. Walter Siebel, Walter Siebel, Stadtsoziologe und Stadtplaner

    Schirachs Bühnenhit "Terror" in sieben Variationen - eine Theater-Rundreise
    Von Bernhard Doppler

    Kreativität in der Krise: Die spanische Kulturszene und das Thema Katalonien
    Von Marc Dugge

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel