Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Dienstag, 16.11.2021

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Neue Musik

    "... um Musik und Menschen in Bewegung zu bringen"
    Zur Aktualität von Cornelius Cardews Partitur "Treatise"
    Von Gisela Nauck

    Der englische Komponist gilt als Inbegriff des politischen Komponisten, hatte er doch das Ästhetische und das Politische immer als unmittelbar zusammengehörend betrachtet. Angefangen hatte er als Kompositionsschüler von Karlheinz Stockhausen. Unter dem Einfluss chinesischer Philosophie, der Musik John Cages und seiner Erfahrungen mit freier Improvisation hatte sich Cardew in den 60er-Jahren jedoch von der seriellen Schule losgesagt, um eine musikalische Sprache zu entwickeln, die auf In-Determination beruht. Cardew ging es insbesondere darum, dem Interpreten ein Höchstmaß an Freiheit zu gewähren. Seine Kompositionen sollten eine soziale Qualität befördern: nämlich zur reflektierenden Kommunikation der Interpreten untereinander beitragen, was dem Interpreten ein Höchstmaß an Freiheit gewährt.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Jazz
    Moderation: Sophia Fischer

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Restauratorin Christina Verbeek im Gespräch mit Tim Wiese
    (Wdh. v. 08.01.2021)

    Ob 3000 Jahre alte ägyptische Grabkammern oder deutsche Gotteshäuser: Christina Verbeek lässt Zeugnisse längst vergangener Zeiten neu erstrahlen. Dafür hat die Restauratorin eigens einen Laser mitentwickelt.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Andrea Gerk

    Zum Tod von Etel Adnan
    Gespräch mit Klaudia Ruschkowski

    Fragen des Erinnerns
    "Meine Mutter, der Mann im Garten und die Rechten"
    Gespräch mit Stella Leder

    Jule Wild: It was snowing outside (and it took her two days to notice)
    Rezensiert von Kim Kindermann

    Philosophin Donna Haraway
    Eine der 100 wichtigsten Persönlichkeiten in der Kunst
    Gespräch mit Saskia Trebing, Monopol

    Literaturtipps
    Von Susanne Schenck

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mathias Mauersberger

    Wiederentdeckung Teil II
    Hasaan Ibn Ali und historische Solo-Klavier-Aufnahmen
    Gespräch mit Odilo Clausnitzer

    Die Gibson- Gitarre
    Über die Wiedergeburt einer Traditionsmarke
    Von Christoph Drösser

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Prof. Dr. Stefan Gosepath, Professor für Praktische Philosophie
    Moderation: Korbinian Frenzel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Nana Brink

    Schweinezüchter in Niedersachsen
    Zukunfts- oder Exit-Prämie?
    Von Bastian Brandau

    Junge Schweinezüchter im Norden
    Das Image und die Zukunft
    Von Johannes Kulms

    Berliner Lebenesmittelhersteller Veganz
    Aus der Nische an die Börse
    Gespräch mit Jan Bredack

    Sorge vor Schulschließungen in Bayern
    Von Johannes Reichart

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Gesa Ufer

    "Tim" - Biografie über Avicii erscheint heute
    Gespräch mit Sofie Donges

    Eternal's Makkari und der Hype um Gebärdensprache
    Gespräch mit Enno Park

    Sierra Leone: Land des Radios
    Von Dr. Felix Lill

    Gestalten! Die Vertikallamelle
    Von Marietta Schwarz

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Vivian Perkovic

    "Goldene Stunde" von Die Zimmermänner: Hauptsache, nicht peinlich sein
    Gespräch mit Detlef Diederichsen

    Musiker mit Hochstapler-Syndrom
    Dave Gahan & Soulsavers "Imposter"
    Gespräch mit Martin Böttcher

    Musikforschungslabor mit Groove
    Ben LaMar Gay und "Open Arms To Open Us"
    Von Frank Sawatzki

    Die Gibson- Gitarre
    Über die Wiedergeburt einer Traditionsmarke
    Von Christoph Grösser

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Julius Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Katja Bigalke

    Squid Game in echt
    Armut, Antifeminismus und Ausgrenzung in Südkorea
    Von Kathrin Erdmann

    Bei Grün darf man gehen, bei Rot muss man stehen. So funktioniert eins der traditionellen koreanischen Kinderspiele. Die Netflix-Serie „Squid Game“ hat „Grünes Licht, Rotes Licht“ nun unerwartet auf der ganzen Welt berühmt gemacht. In dem brutalen Mehrteiler wird das eigentlich harmlose Gruppenspiel zu einem makabren Kampf um Leben und Tod. Dabei zeigt Squid Game an vielen Stellen, wie die koreanische Gesellschaft tickt, wo die Schwachstellen und die Herausforderungen für die Zukunft Südkoreas liegen. Armut, Antifeminismus und Ausgrenzung von Nordkoreanern sind dabei nur drei von vielen Problemen.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Wirtschaft und Umwelt - Magazin
    Moderation: Gerhard Schröder

    Nachhaltig Wirtschaften - Autoreifen aus Löwenzahn
    Von Werner Nording

    Elektromobilität - Warum VW in die Batterieproduktion einsteigt
    Von Bastian Brandau

    Lebenstraum und Spießerhölle
    Kulturkampf ums Einfamilienhaus
    Von Christoph Spittler

    Das eigene Einfamilienhaus in der vorstädtischen Neubausiedlung: Das war das große Lebensglücksversprechen im Wirtschaftswunderdeutschland. Aber im Laufe der Nachkriegsjahrzehnte ist das Häusle irgendwann auch zum lustvoll ausgemalten Spießerhorror-Symbol schlechthin geworden. Heimstatt der kaputten heteronormativen Kernfamilie, Festung aus industriellen Fertigbauteilen, Brutstätte für kapitalismusinduzierte Partykeller-Psychosen, versteckt hinter gusseisernen Baumarkt-Gattern, Buchsbaumhecken oder steinernen Gabionenzäunen. Alles falsch und hässlich … Allerdings haben die, die so draufhauen, oft eine recht behütete und gut ausgestattete Kindheit in Einfamilienhausen hinter sich und all die Häme hat die Idee kaum beschädigt.
    Dieser Kulturkampf bekommt ökologische Munition. Das nach wie vor populäre Einfamilienhaus ist ein Klimakiller. Es leistet der Flächenversiegelung Vorschub, ist energetisch ineffektiv und sowieso untrennbar mit der automobilen Gesellschaft verbunden. Denn ohne ein bis zwei Autos im Carport funktioniert es kaum als Lebenspraxis. Kann man auf diese Steine noch bauen?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Tage Alter Musik Regensburg
    Dreieinigkeitskirche und Minoritenkirche
    Aufzeichnungen vom 08.-10.10.2021

    Le Miroir de Musique
    Schola Gregoriana Pragensis
    Hathor Consort
    Solomon’s Knot
    Dorothee Mields, Sopran
    Barbora Kabátková, Sopran und Harfe
    Leitung: David Eben
    Romina Lischka, Diskant-Viola da gamba und Leitung
    Baptiste Romain, Fidel, Dudelsack und Leitung

    Sowohl im Jahr 2020 als auch im Frühjahr 2021 konnten die Tage Alter Musik Regensburg pandemiebedingt nicht stattfinden und wurden auf den Herbst verschoben. In unserer Konzertsendung senden wir Ausschnitte ausgewählter Programme mit Musik aus fünf Jahrhunderten. Das Baseler Ensemble Le Miroir de Musique spielt Lieder und Instrumentalstücke aus der im 13. Jahrhundert entstandenen Handschrift „Chansonnier de St-Germain-des-Prés“. Einblicke in die musikalische Blütezeit in Böhmen unter der Herrschaft Karls IV. im 14. Jahrhundert gibt die Schola Gregoriana Pragensis gemeinsam mit der Sopranistin und Harfenistin Barbora Kabátková. In Kürbisse eingeritzte Zeugnisse musikalischer und literarischer Schöpfungen aus Königsberg im 17. Jahrhundert präsentiert das Hathor Consort gemeinsam mit der Sopranistin Dorothee Mields und der Gambistin Romina Lischka. Außerdem wirft das britische Ensemble Solomon’s Knot schon vorfreudige Schatten auf Weihnachten voraus mit Bach-Kantaten, aus denen sich der Komponist später für sein Weihnachtsoratorium bedient hat.

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • 22:03 Uhr

    Feature

    Voice Versa − Zwei Sprachen, eine Story (14/24)
    Teil14: Tofu ist nicht gleich Tofu
    Heute mit den Autorinnen: Laura Anh Thu Dang sowie Hiba Obaid und Lorin Celebi
    Weitere Autorinnen der Sendung: Jurate Braginaite, Jasmina Al Qaisi, Mithu Sanyal und Jacinta Nandi, Rana Rezaei und Sara Zarreh Hoshyari Khah sowie Tania Palamkote
    Regie: die Autorinnen
    Gastgeber: Dominik Djialeu
    Ton: Martin Eichberg
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur / Goethe-Institut 2021 
    Länge: 53‘06
    (Ursendung)
    Teil 15 am 14.12.2021, 22.03 Uhr

    Woher kommt der Tofu? Wie gelingt Pho-Suppe auch vegan? Gibt es so etwas wie authentisches Essen? Diesen Fragen ist Laura Anh Thu Dang auf der Spur - in unserem mehrsprachigen Podcast. Und Nora, die Syrerin in Berlin, feiert Geburtstag.

    Zuneigung, Liebe, Anteilnahme − das alles steckt im Essen, das Eltern ihren Kindern zubereiten. Aber Kinder werden groß und entwickeln ihre eigenen Ideen. Diesen Transformationsprozess erzählt Laura Anh Thu Dang. Sie besucht dafür vietnamesische Restaurants und Lebensmittelgeschäfte. Und sie kocht mit ihren Freund:innen, die auch nach Antworten suchen. Zum Beispiel danach, wie die Pho-Suppe auch vegan so gut schmecken kann wie früher in der Familie.
    Nora, die junge Syrerin in Berlin, feiert in dieser Folge Geburtstag. Der Tag beginnt nachdenklich; sie fragt sich, wo steht nach einigen Jahren in Deutschland. Und am Ende wird es doch ein ausgelassenes Fest.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    Im Ton vergriffen
    Warum Regisseur Konwitschny Nürnberg verlassen muss
    Gespräch mit Jörn Florian Fuchs

    70 Jahre Kulturaustausch
    Das Goethe-Institut feiert und schaut zurück
    Gespräch mit Carola Lentz, Goethe-Institut

    Umstrittene "Media City"-Pläne für Potsdam
    Der Libeskind-Entwurf in der Debatte
    Von Christoph D. Richter

    Eskalation: Zürich könnte die Bührle-Sammlung verlieren
    Gespräch mit Erich Keller

    Top 100 der Kunstwelt
    Zeitschrift "Monopol" stellt Hitliste auf
    Von Elke Buhr