Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 23.11.2020

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Ulrike Klobes

    Auf die Spuren des englischen Gambenvirtuosen und Komponisten William Young haben sich die Gambistin Juliane Laake und das Ensemble Art d’Echo auf ihrer neuen CD „Englishman in Tyrol“ begeben. Was den Engländer Mitte des 17. Jahrhunderts nach Innsbruck verschlagen hat und welche Stilistiken er sich auf dem Weg dahin angeeignet hat, davon berichtet Juliane Laake ab 1:05 Uhr. Ab 2:05 Uhr widmen wir uns gemeinsam mit Alexander Schneider vom Ensemble Polyharmonique der neuen Schütz-CD seines Ensembles, auf der es Auszüge aus der Motettensammlung „Geistliche Chormusik“ eingesungen hat.
    Die 3-Uhr-Stunde gilt ganz der russischen Pianistin Elisabeth Leonskaja, sie feiert heute ihren 75. Geburtstag.

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Liane von Billerbeck

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Paul Lang, Amöneburg-Rüdigheim
    Katholische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Dichten in der Mördersprache
    Paul Celan zum 100.
    Gespräch mit Dr. Thomas Sparr, Suhrkamp Verlag

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Deutsche-Bahn-Managerin Sigrid Nikutta im Gespräch mit Katrin Heise

    Raus aus den roten Zahlen: Topmanagerin Sigrid Nikutta will das Sorgenkind der Deutschen Bahn, den Güterverkehr, auf Vordermann bringen - wie zuvor die Berliner Verkehrsbetriebe. Die Psychologin weiß: Auch Image ist wichtig, selbst für Güterwaggons.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Andrea Gerk

    Der Vorlesefriseur im Klett-Kinderbuch-Verlag
    Von Ronny Arnold

    "Faszination Wissenschaf"
    60 Begegnungen mit wegweisenden Forschern unserer Zeit
    Gespräch mit Herlinde Koelbl, Fotografin

    Buch meines Lebens:
    "Die Zivilisation, Mutter!" von Driss Chraïbi
    Von Mohamed Amjahid

    Straßenkritik:
    "Die Expedition" von Jason Lewis
    Von David Siebert

    Buchkritik:
    "Der Körper kehrt wieder" von Maria Stepanova
    Rezensiert von Michael Braun

    Hörbuch:
    "Brecht probt Galilei" von Stephan Suschke (Herausgeber)
    Von Andi Hörmann

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mathias Mauersberger

    Gestern
    Vergabe der American Music Awards (AMAs) in Los Angeles
    Von Katharina Wilhlem

    Verstummen und Aufschrei
    Opern über Paul Celan
    Von Elisabeth Hahn

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Weltmusik
    Von Grit Friedrich

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Dr. Albrecht von Lucke, Redakteur der Blätter für deutsche und internationale Politik
    Moderation: Anke Schaefer

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: André Hatting

    Kampf gegen Corona
    Polizei in Baden-Württemberg richtet "Internetwache" ein
    Von Thomas Wagner

    Senioren helfen Senioren
    Die Initiative "Antirost" macht Schule
    Von Nicole Albers

    "Aktion Eichelhäher"
    Eichen sammeln für Waldverjüngung
    Von Tonia Koch

    Einst ein Konsumtempel
    Das Centrum-Warenhaus Berlin am Alexanderplatz wird 50
    Von Thomas Klug

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Verhaftung
    Von Anne-Kathrin Mellmann

    "Verbotene Liebe - Next Generation" und die Queerness von deutschen Soaps
    Gespräch mit Stefan Mesch, Kritiker, Blogger

    Tanz den Covid-19 - Pandemie-Pop
    Von Gerd Brendel

    Die türkische Serie "Bir Başkadır" bei Netflix
    Gespräch mit Özlem Topcu, Die Zeit

    Fundstück 193:
    Louise Huebner - The Emotional Bondage Spell
    Von Paul Paulun

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Poetin, Fashionista und Rapperin
    Shygirl aus London
    Von Natalie Klinger

    FOMO
    Weihnachten dieses Jahr schon im November?
    Gespräch mit Jenni Zylka

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Weltmusik
    Von Grit Friedrich

    Soundscout:
    Schatzi aus Trier
    Von Martin Risel

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Andre Zantow

    Ungarns neue Elite
    Wie EU-Gelder Orbáns Macht sichern
    Von Thomas Kruchem

    Als Viktor Orbán 2010 Ungarns Premierminister wurde, leitete sein Schulfreund Lörinc Mészaros einen Klemptnerbetrieb. Jetzt ist er Milliardär. Freunde und Familie von Orbán wurden reich in den vergangenen zehn Jahren, auch dank EU-Geldern - vor allem aus dem Agrarsektor. Davon profitiert besonders die Machtbasis in den ländlichen Regionen, wo 80 bis 90 Prozent seine Partei Fidesz wählen. Orbáns Veto gegen den neuen EU-Haushalt soll dieses System am Leben erhalten. Werden EU-Mittel künftig, wie nun beschlossen, mit rechtsstaatlichen Prinzipien verknüpft, drohen Ungarn Mittelkürzungen und damit finanzielle Einbußen für Orbáns Klientel.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    Moderation: Gerhard Schröder

    Vor dem Bundesparteitag
    Grabenkämpfe in der AfD
    Von Nadine Lindner

    Brand New Bundestag
    Graswurzelbewegung für ein bunteres Parlament
    Von Philip Banse

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    „Wenn Sie jetzt schon so schreien, wird das hier nichts“
    Gewalt in der Geburtshilfe
    Von Ulrike Jährling

    Jede dritte Frau berichtet von Momenten, die sie während der Geburt als übergriffig, respektlos oder gar als gewalttägig erlebt hat. Seit 2013 gibt es am 25. November, dem Tag gegen Gewalt gegen Frauen, den „Roses Revolution Day“. Betroffene Mütter legen Rosen nieder als ein Zeichen der Anklage und des stillen Protestes. Die Blumen liegen vor Kliniken, Kreissälen und Geburtshäusern, oft versehen mit persönlichen, teils schockierenden Geburtsberichten. Es scheint ein neues #MeToo zu geben. Die personelle Ausstattung in der Geburtshilfe ist schlecht, die Rate der medizinischen Interventionen hoch. Sind das die Gründe? Und beginnt Gewalt schon in der Kommunikation?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    Jazzfest Berlin
    Aus dem Club Roulette in New York
    Aufzeichnungen vom 06.11.2020

    Lakecia Benjamin "Pursuance - The Coltranes":
    Lakecia Benjamin, Altsaxofon
    Charenee Wade, Gesang
    Zaccai Curtis, Piano
    Lonnie Plaxico, Bass
    E.J.Strickland, Schlagzeug

    Craig Taborn Trio:
    Craig Taborn, Piano
    Mary Halverson, Gitarre
    Ches Smith, Schlagzeug

    Moderation: Matthias Wegner

  • 21:30 Uhr

    Einstand

    Mozart 2.0
    Digitalisierung an deutschen Musikhochschulen
    Von Sylvia Systermans

    Mit der Pandemie hat die Digitalisierung kräftig an Fahrt aufgenommen. Doch Musik lebt von direkter Kommunikation. Wie viel Digitalisierung verträgt ein Musikstudium? Welche Konzepte werden entwickelt? Welche Chancen und Risiken liegen in einer digitalen Lehre?

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • Drei (1/3+2/3)
    Teil 1: Orna
    Teil 2: Emilia
    Nach dem Roman von Dror Mishani
    Übersetzung aus dem Hebräischen von Markus Lemke
    Bearbeitung und Regie: Irene Schuck
    Mit: Judith Rosmair, Matthias Brandt, Torben Kessler, Judith Engel, Patrick Güldenberg, Wolfgang Pregler, Tina Engel, Katharina Matz, Uta Hallant, Maria Hartmann, Christoph Gawenda, Jack Triebel, Bernd Moss und Inka Löwendorf
    Ton: Thomas Monnerjahn
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
    Länge: 56'30
    (Ursendung)
    (Teil 3 am 30.11.2020)

    Drei Frauen auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht, und den sie besser nie kennengelernt hätten. Krimi nach dem israelischen Bestseller von Dror Mishani.

    Orna, Emilia, Ella: Drei Frauen im Großstadtalltag Tel Avivs: lebenshungrig, gestresst, verunsichert und gleichwohl selbstbewusst. Sie alle sind auf der Suche, und sie alle finden denselben Mann: Gil. Es gibt vieles, was sie nicht über ihn wissen, denn er sagt ihnen nicht die Wahrheit. Aber auch er weiß nicht alles über sie. Wie gefährlich die Sehnsucht nach Liebe und Nähe sein kann! Orna ist Gymnasiallehrerin in Tel Aviv. Sie ist frisch geschieden und lebt mit ihrem neunjährigen Sohn den stressigen Alltag einer alleinerziehenden Großstädterin, während ihr Ex-Mann zu seiner neuen Frau und deren Kindern nach Katmandu gezogen ist. Zwischen Arbeit und abendlichem Vorlesen bleibt Orna nicht viel Zeit, um jemand Neues kennenzulernen. Doch auch wenn sich das Flirten mit anderen Männern noch sehr fremd anfühlt, meldet sie sich auf einem Datingportal an. Dort trifft sie auf Gil, einen Anwalt, Anfang 40, ebenfalls geschieden, zwei Töchter. Gil ist humorvoll, entspannt, keiner, der sich ständig produzieren muss. Auch nach den ersten Treffen bedrängt er Orna nicht, passt sich ihrem Tempo an und gewinnt ihre Aufmerksamkeit. Und so vergisst Orna die Warnungen ihrer Freundinnen vor Datingportalen und öffnet sich Gil, Stück für Stück. Emilia ist fremd in Israel. Sie gehört zu den vielen aus Lettland eingewanderten Pflegekräften, die zum Geldverdienen nach Israel gekommen sind. Da Nachum, der alte Mann, um den sie sich jahrelang gekümmert hat, verstorben ist, kümmert sie sich nun um eine mürrische Greisin in einem Seniorenstift. Trost und Zuwendung findet sie bei der sonntäglichen Messe eines jungen Priesters, dem sie sich bald anvertraut. Und beim Sohn des verstorbenen Alten: Gil. Er stärkt ihr Selbstwertgefühl und hilft ihr dabei, wieder Fuß zu fassen in einer Gesellschaft, die ihre Arbeitskraft zwar dringend benötigt, von ihr als Mensch aber nichts wissen will. Wieder ist es Gil, der seine Hilfe anbietet. Er engagiert Emilia als Putzkraft in seiner neuen Single-Wohnung.

    Dror Mishani, 1975 in Cholon bei Tel Aviv geboren, ist Literaturprofessor in Jerusalem, spezialisiert auf die Geschichte der Kriminalliteratur. Bekannt wurde er durch seine Kriminalromane um den Inspektor Avi Abraham. 2014 wurde „Vermisst“, der erste Krimi der Reihe, vom NDR als Hörspiel bearbeitet. Avi Abrahams zweiter Fall „Die Möglichkeit eines Verbrechens“ erschien 2015 im Zsolnay Verlag. Der dritte Fall „Die schwere Hand“ wurde 2019 ebenfalls vom NDR als Hörspiel produziert.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Ein freier Redner und Selbstaufklärer
    Zum Tod des Philosophen Klaus Heinrich
    Gespräch mit Manfred Bauschulte

    Wie stehen Sie zur Sterbehilfe?
    Gott nach Ferdinand von Schirach im TV
    Gespräch mit Bert Rebhandl

    Reihe: 50 Jahre - Geschichten vom Tatort (1):
    True Crime und Realismus
    Von Matthias Dell

    Nah an den Künstlern
    Ulrich Domröse verlässt Berlinische Galerie
    Gespräch mit Ulrich Domröse

    Blick in Berliner Künstlerateliers
    Lähmung oder kreativer Output durch Corona?
    Von Simone Reber

    Tanz den Covid-19 - Pandemie-Pop
    Von Gerd Brendel